Mein FILMSTARTS
  • Meine Freunde
  • Meine Kinos
  • Schnell-Bewerter
  • Meine Sammlung
  • Meine Daten
  • Gewinnspiele
  • Trennen
Stirb langsam 5 - Ein guter Tag zum Sterben
Durchschnitts-Wertung
2,5
671 Wertungen - 59 Kritiken
5% (3 Kritiken)
12% (7 Kritiken)
15% (9 Kritiken)
27% (16 Kritiken)
27% (16 Kritiken)
14% (8 Kritiken)
Deine Meinung zu Stirb langsam 5 - Ein guter Tag zum Sterben ?

59 User-Kritiken

Tobias P
Tobias P

User folgen Lies die 6 Kritiken

0,5
Veröffentlicht am 16.05.13
Grauenhaft! Was aus einem Actionfilmklassiker geworden ist. Sinn und Seelenlose Actioner. Gegen Teile der Actionszenen wirkt Alarm für Cobra 11 wie eine Dokumentation! Stirb Langsam 4.0 fand ich noch gelungen aber das ist der absolute Tiefpunkt! LASS ES BRUCE
mercedesjan
mercedesjan

User folgen 14 Follower Lies die 80 Kritiken

2,5
Veröffentlicht am 25.02.13
In einer Zeit, in der die inzwischen in die Jahre gekommenen Actionikonen der Achtziger Jahre ihr Comeback feiern, wie „The Expendables“ und der nach seiner Zeit als Gouvernator nach Hollywood zurückgekehrte Arnold Schwarzenegger beweisen, lässt es sich auch Bruce Willis nicht nehmen, seine Kultfigur John McClane für einen fünften Stirb Langsam Teil antreten zu lassen. Im Gegensatz zu seinem Kollegen Schwarzenegger, hat er seiner Figur bereits eine erfolgreiche Rückkehr beschert. Denn im Gegensatz zu anderen modernen Ablegern von Filmklassikern, wie „Terminator 4“ oder „Indiana Jones 4“, war „Stirb Langsam 4“ überaus unterhaltsam und konnte, was die Qualität betrifft, das Niveau des zweiten und dritten Teils halten. Nun kommt also „Stirb Langsam 5 – Ein guter Tag zum Sterben“ in die deutschen Kinos. Bereits vor Kinostart wurden die Zweifel an Stirb Langsam 5 immer größer: Mit einer Laufzeit von nur 97 Minuten ist der Film eine halbe Stunde kürzer als seine Vorgänger. Mit John Moore hat man einen Regisseur verpflichtet der sich unter anderem für Max Payne verantwortlich zeigte und das Drehbuch stammt aus der Feder von Skip Woods (G.I. Joe und Das A-Team). Dass dieses Duo für wenig Qualität sorgen würde, hatte ich befürchtet und so kamen dann auch die Kritiken und Publikums-Kommentare nicht überraschend, die kein gutes Haar an dem Film ließen. Nach dem Kinobesuch kann ich nur zustimmen. Beginnen wir mit der Story. Actionfilm-Typisch ist diese belanglos und quasi nicht vorhanden. Das einzige was an der Handlung interessant ist, ist die Verlegung nach Russland. Was man sich dabei aber gedacht hat, weiß ich beim besten Willen nicht. Von ein paar in russischem Akzent oder gleich ganz russisch sprechenden Figuren mal abgesehen, hätte man den Film auch in den Amerika drehen können, dann wäre uns zumindest die Tschernobyl-Szene erspart geblieben. Der beliebte Drehort in der Ukraine wird hier zum lächerlichen Höhepunkt des Filmes angefahren. In diesem Finale werden nicht nur neue Wege beim Umgang mit radioaktiver Strahlung gezeigt, sondern auch ausgiebige Zeitlupen Sequenzen. Spektakulär anzusehen, keine Frage, aber für meinen Geschmack etwas zu viel des guten. Hier verkommen die beiden McClanes zu wahren Superhelden. Doch nicht nur die Verletzlichkeit von John McClane kommt abhanden, sondern auch seine coolen Sprüche. Das ist der Punkt der mich am meisten an Teil 5 stört: Die Oneliner zünden nicht. Klar gibt es die ein oder andere Ausnahme aber auf mich wirkte alles doch sehr gezwungen. Wenn zum gefühlten hundertsten mal McClane seinen „Urlaubsspruch“ zum Besten gibt, ist das nicht wirklich witzig. Genauso wenig haben die vielen Witze über Willis Alter gezündet. Vielleicht lag es auch an der Chemie zwischen Willis und Jay Courtney, der den Sohn Jack McClane spielt. Während die Tochter in Teil 4 noch einen guten Job gemacht hat, und auch hier ihren Auftritt bekommt, hinterlässt Courtney keinen guten Eindruck. Es wirkte fast so, als wolle man ihn als Nachfolger von Bruce Willis etablieren, so ähnlich waren sich die beiden. So hält sich der Unterhaltungswert in Grenzen. Gute Actionszenen, die anfängliche Verfolgungsjagd durch Moskau sogar sehr gute und höchst unterhaltsame Actionszene, sind eben nicht genug. Auf Grund der schwachen Vater-Sohn-Beziehung, die auch nicht Ausgebaut wird, der komplett belanglosen Story und der nur ganz netten Action, stellt sich teilweise sogar richtige Langeweile ein und das trotz der kurzen Laufzeit. Auf technischer Seite hingegen kann sich der Film sehen lassen. Die Kameraarbeit kann man als gelungen bezeichnen, es kracht aus allen Lautsprechern und die Bildqualität ist stets top. Den Zeitlupen Sequenzen sieht man oftmals die CGI-Herkunft an, ansonsten überzeugen auch die Effekte und das die Action handwerklich sehr gut gemacht ist steht außer Frage. Fazit: So klasse wie die Teile 1-4 auch waren, so schwach ist der neueste Ableger. Zu kurz, zu belanglos, zu wenig Stirb Langsam. An den Kinokassen wird er dennoch Erfolg haben. Das wussten auch die Produzenten und so hat Willis ja bereits vor Kinostart einen sechsten Teil angekündigt. Bleibt zu hoffen das dies dann der letzte ist und das man der Stirb Langsam-Reihe den Abschluss beschert die sie verdient. Einen passenden Titel hätte ich schon: Stirb Langsam 6 – Ein guter Tag um das Franchise zu beenden“. Wertung: 5/10
Ziemlich beste Filmkritiken
Ziemlich beste Filmkritiken

User folgen 5 Follower Lies die 78 Kritiken

3,0
Veröffentlicht am 16.02.13
Der Film wird sein Publikum wieder finden, denn der Trailer war schon vielversprechend und auch markante Sprüche sind bei Stirb langsam garantiert. Allerdings wird sich sicherlich auch schon bald herumsprechen, dass der Film nicht alle Erwartungen erfüllt. Warum? Weil er auf etwas peinliche Art und Weise immer wieder auf das Alter von John McClane anspielt und ein designierter Nachfolger für eben diesen alternden Polizisten schon in den Startlöchern steht. Wer soll das sein? Richtig, sein Sohn. Aus meiner Sicht ein absolut unnötiger Schachzug, denn ich denke irgendwann sollte man auch mal aufhören Fortsetzung an Fortsetzung zu drehen. Dazu kommt noch, dass mir auch die Story nicht wirklich zugesagt hat. Das liegt vielleicht auch daran, dass wie inzwischen in so gut wie jedem Film aus Amerika, die Russen die Bösen sind. Trotz dieser vielen Kritikpunkte hat Stirb langsam 5 – Ein guter Tag zum sterben zum Glück auch ein paar witzige Szenen und natürlich jede Menge guter Action zu bieten. Die komplette Kritik gibt es auf unserer Website zu lesen: http://ziemlich-beste-filmkritiken.de/kritik/stirb-langsam-5-ein-guter-tag-zum-sterben
Hopstock Marcus
Hopstock Marcus

User folgen 2 Follower Lies die 69 Kritiken

2,0
Veröffentlicht am 30.06.13
Ich bin ein bisschen enttäuscht von dem Film. Der neuest Teil der Stirb Langsam Reihe kann leider gar nicht mit den ersten 3 Teilen mithalten. Der 4. war schon nicht mehr so gut aber Teil 5 ist leider noch da runter zu bewerten. Es fehlt einfach das Feeling und die Spannung. Einen coolen Bösewicht wie Alan Rickman oder Jeremy Irons sucht man hier vergeblich. Auch merkt man Bruce Willis sein Alter deutlich an. Auch wenn er das mit seiner Coolness wieder wegmacht. Die Action Szenen sind soweit ziemlich gut auch wenn mich diese übertriebenen Slow Motion Aufnahmen stören. Also ein netter Action Film der den Namen Stirb Langsam aber nicht wirklich verdient hat.
Kimberly B.
Kimberly B.

User folgen Lies die Kritik

0,5
Veröffentlicht am 16.02.13
Dieser Film darf sich nicht Stirb Langsam nennen!!!
sexman1967
sexman1967

User folgen Lies die 3 Kritiken

0,5
Veröffentlicht am 18.05.13
Ich gebe ja zu, ich bin "Old-School", aber musste das wirklich sein? Der Film ist eine einzige Katastrophe!!! Vielleicht passt der Film ja mit seiner Action in die Zeit, aber so ganz OHNE Handlung geht es dann doch nicht. Warum hat er plötzlich einen Sohn, davon hat man in den anderen Filmen nie etwas erfahren...die Handlung ist wirr und an den Haaren herbei gezogen. Hoffentlich war das jetzt der letzte Film aus dieser Reihe, denn auch schon Teil IV war aus meiner Sich absolut unterirdisch...
Hanfkeks
Hanfkeks

User folgen Lies die 2 Kritiken

1,0
Veröffentlicht am 18.05.13
Grauenhafte Entweihung der Stirb Langsam-Reihe! Wie kann FS hier 4 Sterne geben? Gegen diesen Actioner wirkt selbst der ebenfalls deutlich später produzierte Stirb Langsam 4.0 wie ein wahres Meisterwerk! Warum spielt die Handlung in Russland? Warum sieht man anderthalb Stunden nur Autos und farblosen CGI-Beton?? Warum erhebt man den völlig unfähigen Jai Courtney zur Hauptfigur? Steroidmuskeln ersetzen kein Gehirn, rotziges Hollywoodprollgehabe keine coolen Sprüche und Charisma. Gab es etwa auf dem gesamten Markt kein wenigstens um Nuancen besseres Drehbuch, um uns diese filmische Katastrophe zu ersparen? Ich bin entsetzt.
Thomas Z.
Thomas Z.

User folgen Lies die 216 Kritiken

1,5
Veröffentlicht am 10.06.18
Extrem flache Story, coole Sprüche und eine Action-Overdose, bei der man schnell ins ungesunde "Alarm-für-Corbra-11-Kopfschütteln" verfällt. Für mich einfach nur langweilig und überflüssig.
Jonathan S.
Jonathan S.

User folgen 1 Follower Lies die 33 Kritiken

2,0
Veröffentlicht am 04.11.16
Boom, Bam, Boom Ein Toter hier und ein Toter da. Stumpes rum geballer, keine story= Kein gutes Ende in Sicht. 4 von 10 Sternen. Enttäuschender Film und noch enttäuschender für Die Hard-Fans!
FuxXxal
FuxXxal

User folgen Lies die 23 Kritiken

2,0
Veröffentlicht am 21.08.14
Die Handlung ist wirklich sehr schwach, selbst für nen Film wo klar die Action im Vordergrund steht. Charakterzeichnung finden eigentlich nur sehr plump statt. Leider haben mich dann auch die Actionszenen wenig überzeugt. Klar es kracht ordentlich, 1-2 Szenen sind auch gelungen aber insgesamt geht das viel besser und auch spannender. Gute Aktion hat eben nicht nur was mit Gigantismus zu tun.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top