Mein FILMSTARTS
3096 Tage
facebookTweet
3096 Tage
Starttermin 28. Februar 2013 (1 Std. 50 Min.)
Mit Antonia Campbell-Hughes, Thure Lindhardt, Amelia Pidgeon mehr
Genres Drama, Krimi
Produktionsland Deutschland
Zum Trailer
User-Wertung
3,575 Wertungen - 4 Kritiken
Filmstarts
3,0

Inhaltsangabe & Details

FSK ab 16 freigegeben
Die Österreicherin Natascha Kampusch (als Kind: Amelia Pidgeon) ist 10 Jahre alt, als sie 1998 auf dem Schulweg von dem arbeitslosen Nachrichtentechniker Wolfgang Priklopil (Thure Lindhart) entführt wird. Sie wird von ihm achteinhalb Jahre lang in einem unterirdischen Verlies in dessen Haus gefangengehalten. 2006 gelingt Natascha (ab 14 Jahre: Antonia Campbell-Hughes) die Flucht und Wolfgang Priklopil nimmt sich das Leben. Nach Natascha Kampuschs Selbstbefreiung gerät ihre Entführung ins Zentrum politischer Machtspiele und sensationslüsterner Berichterstattung durch die Medien. Sie wird in Talkshows eingeladen und gelangt zu einer schier unglaublichen Berühmtheit. Die gesamte Welt interessiert sich für das Schicksal der Natascha Kampusch. Doch bald schon stellt die junge Frau fest, dass ihr Weg in die Freiheit noch lange nicht zu Ende ist.
Verleiher Constantin
Weitere Details
Produktionsjahr 2012
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes 2 Trivias
Besucher in Deutschland 0 Einträge
Budget -
Sprachen Englisch
Produktions-Format -
Farb-Format Farbe
Tonformat -
Seitenverhältnis -
Visa-Nummer -

Wo kann diesen Film schauen?

Auf DVD/Blu-ray
3096 Tage
3096 Tage (DVD)
Neu ab 4.49 €
3096 Tage
3096 Tage (Blu-ray)
Neu ab 5.00 €
Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

3,0
solide
3096 Tage
Von Carsten Baumgardt
Wie gehe ich als Filmemacher mit realen Taten um, die so grausam sind, dass allein der Gedanke daran, diese in Kinobildern sehen zu müssen, einen erschaudern lässt? Es ist durchaus umstritten, ob und wie solche Gräuel in einem Spielfilm nachgestellt werden sollten. Schnell wird in solchen Fällen etwa der Vorwurf laut, das Leid der Opfer werde auf unlautere Weise für Unterhaltungszwecke ausgebeutet. Solche Stimmen mag es auch bei „3096 Tage" geben, allerdings ist Sherry Hormanns Entführungsdrama nicht nur sehr zurückhaltend inszeniert, sondern auch durch das Einverständnis und die Mitwirkung des Opfers Natascha Kampusch selbst legitimiert. Ein allgemeines Interesse darf angesichts des beispiellosen medialen Echos auf das mehr als achtjährige Martyrium der jungen Österreicherin als gegeben angenommen werden, aber am Ende entscheidet Kampusch ganz allein, ob sie es für sinnvoll hält, ihre G...
Die ganze Kritik lesen
3096 Tage Trailer DF 1:51
3096 Tage Trailer DF
1 541 Wiedergaben
3096 Tage Teaser DF 1:17
46 384 Wiedergaben

Interview, Making-Of oder Ausschnitt

3096 Tage Making of DF 6:55
3096 Tage Making of DF
1 106 Wiedergaben
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Antonia Campbell-Hughes
Antonia Campbell-Hughes
Rolle : Natascha Kampusch
Thure Lindhardt
Thure Lindhardt
Rolle : Wolfgang Priklopil
Amelia Pidgeon
Amelia Pidgeon
Rolle : Natascha Kampusch (jung)
Trine Dyrholm
Trine Dyrholm
Rolle : Brigitta Sirny
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

User-Kritiken

Laura W.
Hilfreichste positive Kritik

von Laura W., am 14/08/2014

4,0stark

sehr guter film, der unter die haut geht. 3096 tage wurden in 111 minuten gut untergebracht ohne das gefühl zu haben, es... Weiterlesen

LukasK.
Hilfreichste negative Kritik

von LukasK., am 20/03/2015

3,0solide

Fazit: Gute Schauspielerische Leistungen aber kommt nicht heran was Natascha Kampusch widerfahren ist. Lasch langweilig mit... Weiterlesen

Alle User-Kritiken
0% (0 Kritik)
50% (2 Kritiken)
50% (2 Kritiken)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
4 User-Kritiken

Bilder

18 Bilder

Wissenswertes

"3096 Tage" beruht auf einer wahren Begebenheit

Wie der Titel des Films bereits andeutet, befand sich auch die echte Natascha Kampusch über acht Jahre lang in der Gewalt ihres Entführers. Wolfgang Priklopil hielt sie in einem fensterlosen Kellerraum gefangen und misshandelte sie mehrfach. Erst am 23. August 2006 gelang ihr die Flucht.

Bernd Eichingers Mitarbeit

Nachdem er die Rechte an Natascha Kampuschs Autobiographie "3096 Tage" gekauft hatte, entscheid Megaproduzent Bernd Eichinger sich dazu das Drehbuch zum Film selbst zu schreiben. Als Eichinger am 24. Januar 2011 in Los Angeles verstarb, war das Buch erst zu zwei Dritteln fertig geschrieben. Im Auftrag von Constantin Film wurde das Drehbuch von Peter Reichard vollendet. In zahlreichen Trailern wird der Film mit dem Satz "Nach einem unvollendeten D... Mehr erfahren

Aktuelles

Die Kritiken der FILMSTARTS-Redaktion zur Berlinale 2016
NEWS - Festivals & Preise
Donnerstag, 11. Februar 2016

Die Kritiken der FILMSTARTS-Redaktion zur Berlinale 2016

Deutscher Filmpreis: "Das finstere Tal" nimmt mit neun Nominierungen Favoritenrolle ein
NEWS - Festivals & Preise
Freitag, 28. März 2014

Deutscher Filmpreis: "Das finstere Tal" nimmt mit neun Nominierungen Favoritenrolle ein

In wenigen Wochen findet die Preisverleihung des Deutschen Filmpreises statt, heute wurde die Nominierungen für die insgesamt...
Die 30 erfolgreichsten Filme 2013 in Deutschland (erstes Quartal)
NEWS - Bestenlisten
Dienstag, 9. April 2013

Die 30 erfolgreichsten Filme 2013 in Deutschland (erstes Quartal)

Welcher Film hatte bisher im Jahr 2013 die meisten Besucher in den deutschen Kinos? Wie hat sich der große Favorit "Kokowääh...
14 Nachrichten und Specials

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

  • ArnoNym

    ich hoffe der Film floppt sowas von! Kann es nicht ertragen dass die Kampusch mit ihrem Schicksal jetzt Millionen scheffeln will....dazu noch all diese Lügen und Wiedersprüche in den Interviews, im Buch und jetzt im Film. Es ist tragisch was passiert ist keine Frage, geh und finde Deinen Frieden aber bitte alleine!

  • Konsolero

    der film wird auf jeden fall floppen

  • The W.

    Unglaublich diese Kampusch. Will damit jetzt Geld machen. Ich weiss nicht wieso aber ich kann diese Entführungsgeschichte nicht wirklich glauben. Ich denke da steckten ganz andere Sachen dahinter....fragt mich nicht was oder wieso aber ist einfach so mein Gefühl.

  • Alexander G.

    Was fällt euch eigentlich ein, ich gönne dieser jungen Dame jeden Cent, es ist ihre Geschichte und damit kann sie auch machen was sie will, es wird schließlich niemand gezwungen sich diesen Film anzusehen . Aber bewiesene Fakten als große Verschwörung abzutun ist ein echter Schlag ins Gesicht. des Opfers und zeugt von wenig Respekt und Verstand. Noch so viele Millionen Euro wiegen nicht den Schmerz auf, denn diese Frau ertragen musste. Schämt euch!!!

  • Ragism

    Bin auch etwas verstört von dem Hass, der auf die Kampusch einprasselt. Seit ihrer Flucht wird sie praktisch täglich mit den irrsinnigsten Spekulationen aus dem Boulevard und seriöseren Zeitungen geplagt. Fotografen und Journalisten verfolgen sie praktisch auf Schritt und Tritt - als ob ihre Zeit in Gefangenschaft nicht schlimm genug gewesen wäre. Jetzt bemüht sie sich, mit einem Buch und einem Film ein für alle mal diese Treibjagd zu beenden und wird direkt mit Anfeindungen überhäuft.

    Tja, kaum etwas hasst der Deutsche so sehr wie Opfer, was will man machen...

  • aliman91

    Wieder ein Film den ich meide wie der Teufel das Weihwasser. Was ihr passiert ist, ist schrecklich, doch das ganze ist mittlerweile 7 Jahre (!!!) her. Und ich denke schon nach dem ersten Jahr nach der Tat hatte sie durch die Presse genug Knete zusammen um sich über mehrere Jahre problemlos über Wasser zu halten.

  • Bernd N.

    Das Ganze jetzt schön öffentlich noch einmal durchkauen - ganz großes Kino! Denkt vielleicht auch mal jemand an andere Opfer von Sexualverbrechen? Diese dürfe sich jetzt 20x am Tag den Trailer im Nachmittagprogramm anschauen und damit zurecht kommen.

    Wenn Sie das verfilmen möchte, gerne - aber dann bitte ohne so ein mediales Spektakel drumherum, welches so unsensibel mit diesem Thema umgeht.

    PS: (Achtung eigene Meinung)
    Wer sich das freiwillig anschaut hat für mich auch irgendwo den Schuss nicht gehört...

Kommentare anzeigen
Back to Top