Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Justin Bieber 3D: Never Say Never
     Justin Bieber 3D: Never Say Never
    10. März 2011 / 1 Std. 45 Min. / Dokumentation, Musik
    Von Jon M. Chu
    Mit Justin Bieber, Miley Cyrus, Jaden Smith
    Produktionsland USA
    Zum Trailer
    Pressekritiken
    2,7 5 Kritiken
    User-Wertung
    3,5 27 Wertungen - 5 Kritiken
    Filmstarts
    2,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Kinderfilme (6-9 Jahre)
    Den Geburtstag ihres Idols Justin Bieber am 01.03.2011 dürfen Teenager aus aller Welt im Kino mitfeiern - „Justin Bieber – Never say never“ ist eine Mischung aus Konzertfilm und biographischer Collage; inszeniert in 3D, um ein möglichst hautnahes Erlebnis mit dem Superstar zu garantieren. Justin Biebers Erfolgsgeschichte nimmt ihren Anfang, als er amateuerhafte Musikvideos auf Youtube stellte und nahezu mit Lichtgeschwindigkeit neue Klickrekorde aufstellte. Der Musikmogul Scott „Scooter“ Braun war der erste, der das marktwirtschaftliche Potential des jungen Ausnahmetalents erkannte – der Rest ist Popgeschichte. Seit 1963 hatte Stevie Wonder den Titel des jüngsten Nummer-1-Künstlers der US-Charts inne, Justin Bieber hat ihn entthront. Der Junge steht für das Bedürfnis einer ganzen Generation nach authentischer Emotionalität und skandalfreien Erfolgsgeschichten – „Never say never“ ist das Dokument dieses Phänomens.
    Originaltitel

    Justin Bieber: Never Say Never

    Verleiher Paramount Pictures Germany
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2010
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    Never Say Never
    Never Say Never (DVD)
    Neu ab 7.46 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    2,5
    durchschnittlich
    Justin Bieber 3D: Never Say Never
    Von Jan Görner
    Eines muss von vorneherein klar sein: Wer eine Karte für Jon Chus Konzertfilm-Biopic-Hybriden „Justin Bieber 3D: Never Say Never" löst, muss wissen, worauf er sich einlässt. Selbstbewusst steht Teenie-Phänomen Justin Bieber im Scheinwerferlicht, 16 Jahre alt, vor ihm der ausverkaufte Madison Square Garden in New York. Unfassbar - 18 Monate zuvor wusste niemand, wer dieser Junge überhaupt ist. Davon erzählt John Chu. Anderthalb Jahre hat er gebraucht, vom musikbegeisterten Jungen in Kanada zum YouTube-Star und schließlich zur internationalen Pop-Sensation. Die biographischen Ausführungen sind als Collage montiert, es gibt Interviews mit Freunden, prominenten Kollegen und der Familie Bieber sowie private Heimvideos. Und es sind Konzertausschnitte der „My-World"-Tournee zu sehen. Und zwar in 3D! So nah waren wir Justin Bieber noch nie. Wir begleiten ihn nicht nur auf die Bühne, sondern a...
    Die ganze Kritik lesen
    Justin Bieber 3D: Never Say Never Trailer DF 1:28
    Justin Bieber 3D: Never Say Never Trailer DF
    41 181 Wiedergaben

    Interviews, Making-Of und Ausschnitte

    Reportage 1 - Englisch 2:26
    Reportage 1 - Englisch
    1 739 Wiedergaben
    Reportage 2 - Englisch 0:41
    Reportage 2 - Englisch
    70 Wiedergaben
    Alle 6 Videos
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Justin Bieber
    Rolle: Himself
    Miley Cyrus
    Rolle: Herself
    Jaden Smith
    Rolle: Himself
    Willow Smith
    Rolle: Herself
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Charles111
    Charles111

    User folgen 1 Follower Lies die 4 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 21. April 2011
    Er ist total cool!!!
    JuliaBieber6
    JuliaBieber6

    User folgen 1 Follower Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 16. Oktober 2011
    Der Film ist der Hammer. *__*
    NaomiBieber
    NaomiBieber

    User folgen 1 Follower Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 19. März 2011
    Das ist echt der beste Film denn ich gesehen hab.
    Lea
    Lea

    User folgen Lies die 15 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 4. Oktober 2016
    Ich bin zwar kein Fan von Justin und mag auch die meiste seiner Musik bis auf ein paar Ausnahmen eher weniger, aber der Film ist eine solider Mix aus Konzertfilm und Dokumentation, den man sich auch als Nicht-Fan (zwar nicht unbedingt ansehen muss, aber trotzdem) ganz gut ansehen kann.
    5 User-Kritiken

    Bilder

    31 Bilder

    Aktuelles

    Neu bei Netflix im August 2020: Ein echter Skandalfilm, "Aquaman" und mehr – alle Filme und Serien als Liste
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Mittwoch, 22. Juli 2020
    Auch im August 2020 hat Netflix für Film- und Serienfans wieder jede Menge Streaming-Highlights in petto. Mit dabei: Darren...
    Gehypte Filme: Erwartungen erfüllt oder abgestürzt?
    NEWS - Reportagen
    Freitag, 24. November 2017
    Wir haben uns 18 Filme, die im Vorfeld mächtig gepusht wurden, einmal näher angeschaut. Konnte der Film die hohen Erwartungen...
    10 Nachrichten und Specials

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    • Pegasus
      Einfach Klasse! Dur diesen Film finde ich Justin noch sümpatischer. Ich empfele euch diesen Film er ist wirklich klasse. Er war von klein auf schon mudsicalisch,das muss man schon sagen. Er ist auch intressant & Lustig. Also schnell sonst ist er weg!
    • pacificpuetz
      ich breche gleich
    • Trip-
      Ich widerspreche dir nicht. Ob Bieber eine musikalische Vision jenseits seines Ruhms und der Millionen, die er umsetzt, hat, weiß vielleicht nicht mal er. Und dass er Talent hat, heißt ja schließlich auch nicht, dass er was daraus macht. Aber eines hat er Tal Wilkenfeld voraus. Weltweiten Erfolg ;)
    • BeautyFarmX
      Tja Trip, das Talent spreche ich dem Biber auch nicht ab, aber eine "Tal Wilkenfeld" die schon mit 18 zu den weltweit angesagtesten Fusionmusikerinnen zählte ist mir da deutlich sympatischer. Die Kleine steht da locker mit den richtig "Großen" wie z.B. Jeff Beck, Vinnie Colaiuta, Joss Stone etc. auf der Bühne."Wilkenfeld" ist quasi eine Antwort auf die Frage, was machen wir eigentlich wenn die guten Musiker alle mal weggestorben sind? Soviel ist sicher, einen möglicherweise gereiften Justin Bieber werde ich mir dann auch nicht geben.^^ Und Musiker die ihren eigenen Weg gehen - oder besser gehen können - sind halt sehr selten...
    • Trip-
      Ich denke bei Justin Bieber immer an andere Teenie-Stars, denen zu Beginn ihrer Karriere viel Spott entgegengebracht wurde. Justin Timberlake zum Beispiel ist gerade dabei sich als ernstzunehmender Schauspieler zu etablieren, Leonardo DiCaprio war auch als Schnulzenkönig verschrien, man vergleiche das mit seiner heutigen Reputation. Wie gesagt, Bieber verfügt über Talent. Es ist nur schade, dass dieses in nahezu ärgerlich primitiven Pop-Songs verpulvert wird.
    • BeautyFarmX
      Ich finde die Filmstarts-Kritik hat es ganz gut wieder gegeben. Mag Bieber auch nicht, aber es ist nun mal ein Phänomen unserer heutigen Pop-Kultur ... Traurig aber wahr.Und es ist ja mehr die Schuld der geldgierigen Produzenten, welche aus Musik lediglich ein Produkt machen!Allerdings ist es schon sehr abgehoben für so eine Lusche nen autobiografischen Film zu drehen. Und damit das ganze auch möglichst viele zahlende Besucher bringt, werden dem Fratz kurzerhand Disneys Miley Cyrus und Will Smith´s Talent-Zucht zur Seite gestellt ... Ziemlich arm
    • faldersch
      Das kann eh nix geben, für kleine Mädchen is er bestimmt was aber sonst ...
    • GonzoFist
      Keinerlei da er mir zu uninteressant ist. Ich sage ja nur das er eine zankenswerte Figur ist.
    • ParanoidAndroid
      Dann laß mal hören, Gonzo, was Du so für Diffamierungen uff Lager hast.Neckische Bemerkungen wegen seiner Frisur ("Bombenleger!") fallen jedoch weg, da er jetzt Kurzhaar trägt. Das erhöht den Schwierigkeitsgrad natürlich enorm...
    • ParanoidAndroid
      Dann laß mal hören, Gonzo, was Du so für Diffamierungen uff Lager hast.Neckische Bemerkungen wegen seiner Frisur ("Bombenleger!") fallen jedoch weg, da er jetzt Kurzhaar trägt. Das erhöht den Schwierigkeitsgrad natürlich enorm...
    • GonzoFist
      Und persönliche Angriffe gegen Justin Biber sind in jeder nur erdenklichen Form absolut gerechtfertigt.
    • GonzoFist
      Doch auch Neger und ostasiatische Röslers dürften bei anhaltender Rodung von Spielplätzen und deren Bewohnern irgendwann rar werden.
    • ParanoidAndroid
      Oder aus ostasiatischen Findelkindern wie den Phillipp Rösler...
    • Klammerchris
      Negern
    • ParanoidAndroid
      Zitat Chris: "Kinder sind ja auch verachtenswert. Die Weltbevölkerung ist viel zu groß, über weniger Kinder können wir uns also nur freuen." Auch, wenn sie verachtenswert sind, brauchen wir sie zukünftig jedoch dringender, als je zuvor. Ich meine, woraus machen wir später unser "Soylent Green"?
    • Klammerchris
      Kinder sind ja auch verachtenswert. Die Weltbevölkerung ist viel zu groß, über weniger Kinder können wir uns also nur freuen.
    • ParanoidAndroid
      @Trip: Die Deutschen hassen Kinder - ist Dir das noch nicht aufgefallen? In unserer Siedlung wurde kürzlich erst ein Spielplatz "gerodet". Und dort, wo die Kiddies Fußball spielen könnten, wurden überdimensionale (und sicher auch kostspielige) Blumenkübel aufgestellt - und das alles, weil sich ein einzelner Rentner über "Kinderlärm" beschwert hatte. (Kinder)Armes Deutschland!
    • sunx
      justin bieber film? LOL?
    • Trip-
      Wow, ich frage mich echt, woher dieser Hass kommt. Ich meine, das nicht zu mögen, wofür Bieber steht, ist natürlich verständlich. Aber wie er teilweise persönlich angegriffen wird...
    • Bjoerg
      warum gibt es noch gleich ne kritik für diesen schwachsinn?
    Kommentare anzeigen
    Back to Top