Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Jacques - Entdecker der Ozeane
    Durchschnitts-Wertung
    2,9
    16 Wertungen - 3 Kritiken
    Verteilung von 3 Kritiken per note
    0 Kritik
    0 Kritik
    1 Kritik
    2 Kritiken
    0 Kritik
    0 Kritik
    Deine Meinung zu Jacques - Entdecker der Ozeane ?

    3 User-Kritiken

    ToKn
    ToKn

    User folgen 283 Follower Lies die 690 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 15. Mai 2017
    Sollte man abhaken unter der Rubrik: Biopic für einen durchaus interessanten Mann des 20.Jahrhunderts..., mehr nicht. So richtig fesseln tut einen der Film nicht, da die Biographie meines Erachtens nach, ziemlich lieblos abgespult wird, wobei sich die Macher scheinbar nicht entscheiden konnten, auf was man denn mehr Wert legen will: auf Jacques Cousteau als Person oder auf sein Lebenswerk? Obwohl der Film sich über 2 Stunden hinzieht, habe ich doch so einiges aus Cousteau's Biographie vermisst. Visuell hat der Film allerdings, dass muss man ihm lassen, einiges zu bieten. Reicht aber letztendlich nicht aus, um einen wirklich in den Bann zu ziehen. Jacques Cousteau gilt als ein Pionier der Meeresforschung und der Unterwasserfilmerei. Wen so etwas interessiert, der bekommt hier einen Einblick, für mehr reicht es leider nicht.
    Inglourious Filmgeeks
    Inglourious Filmgeeks

    User folgen 2 Follower Lies die 134 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 9. April 2017
    [...] „Jacques“ behandelt sowohl den biographischen Werdegang Cousteaus wie auch den seiner Familie. So entwickelt sich der bodenständige, begeisterungsfähige Tauchpionier Jacques-Yves Cousteau, mit Leidenschaft für die Ozeane, mit zunehmender Berühmtheit zu einem rein kapitalistisch ausgelegten Fernsehstar, der das, wofür er ursprünglich einmal stand, gänzlich vergessen haben zu scheint. Sein einziges Ziel; Profit, ganz gleich mit welchen Mitteln. Ihm gegenüber steht sein Sohn, Philippe, ein angehender Regisseur mit Herz für die Natur, der seinen Vater und dessen über den Haufen geworfene Ideale nicht länger als seinen Schöpfer akzeptieren kann. Philippe steht für das, wofür einst sein Vater stand, und versucht, ihn davon zu überzeugen, wieder der zu werden, der er ursprünglich einmal war. Diese Figurenkonstellation an sich ist zunächst einmal sehr interessant, allerdings ist das, was der Film letztendlich daraus macht, nicht mehr als lauwarmer Einheitsbrei ohne Würze. Die im Drehbuch verfassten Rollen scheinen nicht so recht mit den Darstellern zu harmonieren, insbesondere die Rolle von Philippe wirkt arg gekünstelt. Dies trifft im Übrigen nicht nur auf die Protagonisten von „Jacques“ zu, auch die kleineren Rollen wie die von Audrey Tautou verkörperte Ehefrau von Jacques Cousteau erscheinen zu verkrampft um glaubhaft zu wirken. Darunter leider schlussendlich auch die Botschaft des Filmes, die in ihrem Inhalt zwar überzeugend, doch in der Art und Weise der Übermittlung zu wenig kraftvoll wirkt. Da trägt es nicht unbedingt zu einer Verbesserung der Situation bei, dass, wie zu häufig bei Filmen mit biographischem Hintergrund, ein dem Zuschauer sehr aufgezwungener Nachruf über die Familie Cousteau nach der letzten Szene eingeblendet wird. Abseits der Charaktere hat „Jacques“ zumindest inszenatorisch einiges zu bieten. Die eingefangenen Bilder strahlen eine unheimliche Anziehung auf den Zuschauer aus, insbesondere die Unterwasseraufnahmen wissen zu faszinieren. Das ganze wird dabei unterlegt durch einen recht gelungenen, wenn auch nicht selten etwas zu kitschigen Soundtrack von Alexandre Desplat. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass „Jacques – Entdecker der Ozeane“ durchaus Potenzial gehabt hätte, doch er schafft es leider nicht, den Zuschauer auf emotionaler Ebene abzuholen, und so bleibt am Ende lediglich ein bildgewaltiger Mix aus Abenteuer und Biographie, der aber an der Ausführung der Charaktere noch deutlich zu viel Luft nach oben lässt, und dessen Gesamtpaket zudem die nötige Tiefe fehlt. Für einen netten, ruhigen Abend macht man mit „Jacques“ allerdings trotz gewisser Defizite nichts falsch.
    Josi1957
    Josi1957

    User folgen 2 Follower Lies die 227 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 29. Juli 2020
    Dramaturgisch bleibt der konventionelle Mix aus Tiefseeabenteuer und Familiendrama zu oberflächlich, dafür ist er großartig besetzt, hervorragend gespielt und vor allem visuell und musikalisch - der Sound stammt von Oscarpreisträger Alexandre Desplat (*Grand Budapest Hotel*) - eine Wucht!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top