Mein FILMSTARTS
    Le Paradis des bêtes
    20 ähnliche Filme für "Le Paradis des bêtes"
    • Der Vorname

      Der Vorname

      2. August 2012 / 1 Std. 49 Min. / Komödie
      Von Alexandre De La Patellière, Matthieu Delaporte
      Mit Patrick Bruel, Valérie Benguigui, Charles Berling
      Es sollte ein ganz normales Abendessen werden, aber alles läuft an diesem Abend aus dem Ruder. Zur Erklärung: Der Mittvierziger Pierre (Charles Berling), ein Literaturprofessor, lädt mit seiner Frau Elisabeth (Valérie Benguigui) ein paar Freunde und Familienmitglieder in die stilvoll eingerichtete Wohnung ein. Die Gäste sind Elisabeths Bruder Vincent (Patrick Bruel) und seine hochschwangere Frau Anna (Judith El Zein), dazu noch Claude (Guillaume de Tonquedec), ein Posaunist. Um die intellektuelle Runde aufzulockern, entscheidet sich Vincent, ein extrovertierter Selbstdarsteller, den Vornamen seines ungeborenen Sohnes zu verraten: Adolf. Es entbricht eine wilde Diskussion darum, ob man sein Kind nach Hitler benennen darf oder nicht, und was man dem Jungen damit antut. Die Diskussion gerät außer Kontrolle und es werden Sachen gesagt, die für Jahre unausgesprochen blieben.
      User-Wertung
      3,7
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Der Gott des Gemetzels

      Der Gott des Gemetzels

      24. November 2011 / 1 Std. 20 Min. / Tragikomödie
      Von Roman Polanski
      Mit Jodie Foster, Kate Winslet, Christoph Waltz
      Brooklyn Bridge Park, New York: Ein Elfjähriger gerät in einen Streit mit mehreren gleichaltrigen Mitschülern und schlägt einem der anderen Jungen mit einem Stock ins Gesicht, der dabei – wie wir später erfahren – zwei Zähne verliert. Kurze Zeit später treffen sich Michael (John C. Reilly) und Penelope Longstreet (Jodie Foster), die Eltern des Verletzten, in ihrer Wohnung mit Alan (Christoph Waltz) und Nancy Cowen (Kate Winslet), den Eltern des Schlägers. Schnell verständigen sie sich über die Streitpunkte und wollen wieder getrennte Wege gehen – man ist schließlich zivilisiert. Doch als die Cowens eigentlich schon aus der Tür sind, lassen sie sich noch zu einem kleinen Kaffee überreden. Nun kommt das Quartett doch wieder zum Streit der Kinder zurück und es zeigt sich, dass hier gar nichts geklärt ist. Schnell erhitzen sich die Gemüter immer weiter, es kommt zu einer vehementen Auseinandersetzung, in der es bald um ganz andere Dinge geht. Dabei werden munter die Fronten gewechselt und als auch noch Alkohol ins Spiel kommt, eskaliert die Situation völlig.
      Pressekritiken
      3,5
      User-Wertung
      4,0
      Filmstarts
      4,5
      Zum Trailer
    • Unsere Kinder

      Unsere Kinder

      Kein Kinostart / 1 Std. 51 Min. / Drama
      Von Joachim Lafosse
      Mit Niels Arestrup, Tahar Rahim, Emilie Dequenne
      Murielle (Emilie Dequenne) und Mounir (Tahar Rahim) sind schon länger ein Paar. Sie lieben sich leidenschaftlich. Der junge Marokkaner Mounir lebt seit seiner Kindheit beim belgischen Doktor Pinget (Niels Arestrup), dessen Einkommen ausreicht, um den beiden Liebenden ein komfortables Leben zu bieten. Als sich das Liebespaar entscheidet, zu heiraten und Kinder zu kriegen, wird deren finanzielle Abhängigkeit zum Vermögen Pingets immer deutlicher. Die Atmopshäre zwischen den Parteien spitzt sich immer mehr zu und das bisher stets prächtige Verhältnis wird dabei auf eine harte Probe gestellt.
      Pressekritiken
      3,5
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Adieu Berthe ou l'enterrement de mémé

      Adieu Berthe ou l'enterrement de mémé

      Kein Kinostart / 1 Std. 40 Min. / Komödie
      Von Bruno Podalydès
      Mit Valérie Lemercier, Denis Podalydès, Isabelle Candelier
      Armand (Denis Podalydès) hatte schon fast vergessen, dass er eine Großmutter (Vimala Pons)hat, da stirbt die alte Dame plötzlich. Der Apotheker beginnt eine Aufarbeitung und versucht herauszufinden, was für ein Mensch Berthé eigentlich war.
      User-Wertung
      3,0
    • Ferris macht blau

      Ferris macht blau

      18. Dezember 1986 / 1 Std. 42 Min. / Tragikomödie
      Von John Hughes
      Mit Matthew Broderick, Alan Ruck, Mia Sara
      Der 16-jähriger Schüler Ferris Bueller (Matthew Broderick) liegt mit leidvollen Gesichtsausdruck und schweißnassen Händen in seinem Bett in einem Chicagoer Vorort. Seinen Eltern Katie (Cindy Pickett) und Tom Bueller (Lyman Ward) ist sofort klar: Ferris sollte der Schule heute lieber mal fernbleiben. Die Täuschung funktioniert und er überredet sogleich seinen besten Freund Cameron (Alan Ruck), der tatsächlich krank wirkt, seine Lethargie abzulegen und mit ihm einen tollen Tag in Chicago zu verbringen. Mit einem getürkten Anruf bei der Schule befreien sie auch noch Ferris‘ Freundin Sloane (Mia Sara) aus dem Unterricht und schon kann es losgehen – im 1961er Ferrari von Camerons Vater. Doch Ferris, der von seinen Mitschülern wie ein Gott verehrt wird, zieht sich mit seinem neunten Fehltag den Unmut des Direktors Ed Rooney (Jeffrey Jones) zu. Der will sich nicht länger auf der Nase herumtanzen lassen und spürt Ferris nach, ob dieser wirklich krank zuhause im Bett liegt…
      Pressekritiken
      4,3
      User-Wertung
      3,6
      Filmstarts
      4,5
      Zum Trailer
    • Sitcom

      Sitcom

      25. März 1999 / 1 Std. 25 Min. / Tragikomödie, Thriller
      Von François Ozon
      Mit Evelyne Dandry, Marina De Van, Adrien de Van
      Es geht um die „gutbürgerliche” Familie von Elaine (Évelyne Dandry) und Jean (François Marthouret) und deren Kinder Sophie (Marina de Van) und Nicolas (Adrien de Van). Daneben treffen wir noch auf die Haushälterin Maria (Lucia Sanchez), deren Mann Abdu (Jules-Emmanuel Eyoum Deido) aus Kamerun, der als Lehrer arbeitet, und auf Sophies Freund David (Stéphane Rideau). Elaine und Jean sind um die 50, die beiden Kinder, schon volljährig, wohnen noch zu Hause. Der Film spielt ausschließlich im Haus der nachnamenlosen Familie. Schwung kommt herein, als Jean, der in der medizinischen Forschung zu arbeiten scheint, eines Tages eine (natürlich gesunde) weiße Laborratte mit nach Hause bringt, vor der sich Elaine ekelt.
      Pressekritiken
      2,0
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      3,5
      Zum Trailer
    • Zwei auf gleichem Weg

      Zwei auf gleichem Weg

      14. September 1967 / 1 Std. 52 Min. / Romanze, Tragikomödie
      Von Stanley Donen
      Mit Audrey Hepburn, Albert Finney, Eleanor Bron
      Die Tragikomödie "Zwei auf gleichem Weg" hat mit der nicht-linearen Erzählweise einigen stilistischen und narrativen Einfluss auf nachfolgende Filme ähnlicher Machart ausgeübt. Zwölf Jahre Ehe haben Joanna (Audrey Hepburn) und Mark Wallace (Albert Finney) nun schon gemeinsam durchlebt. Materiell mangelt es ihnen an nichts, dafür sorgt Marks Arbeit als Architekt. Eine Reise zur Riviera aber offenbart die Bruchstellen, an denen die Beziehung zunehmend leidet. Misstrauen, Kälte und Desinteresse haben dafür gesorgt, dass sich das glückliche Paar von einst nicht mehr so gut versteht wie früher. Joanna denkt daran, wie hoffnungsfroh und überschwänglich die ersten Monate verliefen und wie wenig davon noch übrig ist. Bald zweifeln beide daran, ob es nicht sinnvoller wäre, getrennte Wege zu gehen...
      User-Wertung
      3,0
      Zum Trailer
    • Havanna Blues

      Havanna Blues

      30. März 2006 / 1 Std. 50 Min. / Tragikomödie, Musik
      Von Benito Zambrano
      Mit Roberto Sanmartín, Alberto Joel Garcia Osorio, Yailene Sierra
      Musik ist eine universell verständliche Kommunikationsform, obwohl man bestimmte Stile mit verschiedenen Regionen der Erde assoziiert. Kuba, das verspricht Mambo und Cha-Cha-Cha, sinnliche Tänze mit klarer Rollenverteilung. Doch auch auf der Karibikinsel ist die Zeit nicht stehen geblieben und es hat sich eine lebendige, junge Underground-Musikszene entwickelt. Aus dieser Welt erzählt das pulsierende Musiker-Drama „Havanna Blues“, das die Situation in diesem gebeutelten Land weder schwarz malt noch schönfärbt, sondern mitten aus dem Leben kommt.
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      3,5
    • The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten

      The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten

      26. Januar 2012 / 1 Std. 50 Min. / Tragikomödie
      Von Alexander Payne
      Mit George Clooney, Shailene Woodley, Amara Miller
      Der wohlhabende Anwalt Matt King (George Clooney) lebt mit seiner Familie auf Hawaii, wo er mit seinem Klan ein immens wertvolles Stück Land besitzt. Doch die Familienidylle trügt. Er wird als Treuhändler von mehreren Seiten zum Verkauf des Grund und Bodens gedrängt. Während Matt mit der Entscheidung ringt, ob er das Familienerbe verkaufen soll, erleidet seine Frau einen Bootsunfall und fällt ins Koma. Gemeinsam mit seinen beiden Töchtern, der altklugen Scottie (Amara Miller) und der schwierigen Alex (Shailene Woodley), versucht Matt den Schock zu verarbeiten. Bald wird ihm klar, dass das Verhältnis zu seinen Kindern nicht ungetrübt ist. Als er dann auch noch erfährt, dass seine Frau ein Verhältnis mit dem jüngeren Börsenmakler Brian (Matthew Lillard) hatte, beschließt Matt, etwas zu ändern. Mit seinen Töchtern im Schlepptau macht er sich auf eine Reise, die ihn quer durch Hawaii führt, um dem Liebhaber seiner Frau entgegenzutreten.
      Pressekritiken
      4,7
      User-Wertung
      4,0
      Filmstarts
      4,5
      Zum Trailer
    • Das Fest

      Das Fest

      7. Januar 1999 / 1 Std. 41 Min. / Tragikomödie
      Von Thomas Vinterberg
      Mit Ulrich Thomsen, Henning Moritzen, Thomas Bo Larsen
      Hotelier Helge Klingenfeldt-Hansen (Henning Moritzen) feiert seinen 60. Geburtstag auf dem Familiensitz, und alle seine Kinder sind angereist, um dies zu feiern. Darunter Christian (Ulrich Thomsen), erfolgreicher Gastronom in Paris, Michael (Thomas Bo Larsen), Restaurantbesitzer in Kopenhagen und die Lebenskünstlerin und Langzeitstudentin Helene (Paprika Steen). Doch was sich als nettes Familienfest ankündigt, wird zum Desaster: Der älteste Sohn Christian entlarvt bei der Bankettrede die bittere Wahrheit um das freundliche Familienleben. Der Vater hat seine Kinder missbraucht, die Mutter hat die Augen davor verschlossen. Während sich der Vater bemüht, die Glaubwürdigkeit des Sohnes zu zerstören, wird offenbar: Hier ist der Mörder mal wieder der Vater, und die Familie ein Ort des Verbrechens.
      Pressekritiken
      4,3
      User-Wertung
      3,8
      Filmstarts
      4,5
      Zum Trailer
    • Immer Ärger mit 40

      Immer Ärger mit 40

      14. März 2013 / 2 Std. 14 Min. / Komödie
      Von Judd Apatow
      Mit Paul Rudd, Leslie Mann, John Lithgow
      Pete (Paul Rudd) und Debbie (Leslie Mann) werden 40 und müssen sich mit ihren Kindern, der achtjährigen Charlotte (Iris Apatow) und der 13-jährigen Sadie (Maude Apatow), ihrer Ehe und dem Älterwerden herumschlagen. Dabei schreckt das Ehepaar auch nicht vor exzessivem Sport, gefälschten Geburtstagsdaten beim Arzt und körperlichen Auseinandersetzungen mit zickigen Müttern auf dem Schulhof zurück. Pete wird klar, dass er in einem vollkommen weiblichen Haushalt lebt und fühlt sich in seiner Rolle als Hahn im Korb nicht wirklich wohl. Als er versucht, seine Plattenfirma Unfiltered Records über Wasser zu halten, müssen er und Debbie lernen, einander zu vergeben, zu vergessen und den Rest ihres Lebens zu genießen... bevor sie sich gegenseitig an die Gurgel gehen.Loses Sequel-Spin-Off zu Judd Apatows "Beim ersten Mal".
      Pressekritiken
      3,6
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      3,5
      Zum Trailer
    • Tango libre

      Tango libre

      13. Juni 2013 / 1 Std. 41 Min. / Drama, Romanze
      Von Frédéric Fonteyne
      Mit François Damiens, Anne Paulicevich, Sergi López
      Jean-Christophe (François Damiens), von allen nur "JC" genannt, ist ein überkorrekter Gefängniswärter. Er bewegt sich lautlos durch die Gefängnisräume und wird selbst kaum von seiner Umwelt beachtet. Der Wärter fügt sich voll und ganz in die Rolle des Beobachters, er überwacht und kontrolliert - sich selbst ebenso wie andere - mit strengster Akribie. JC ist der klassische Einzelgänger, emotionale Beziehungen zu anderen gibt es bei ihm nicht. Außer zu seinem Goldfisch, den er seit 15 Jahren besitzt. Ein Hobby hat er jedoch: JC nimmt an einem wöchentlichen Tangokurs teil. Doch auch dort findet er keine sozialen Kontakte. Bis Alice (Anne Paulicevich) auftaucht, eine attraktive Frau, der es nach dem ersten gemeinsamen Tanz gelingt, JC aus seiner selbstgewählten Isolation zu locken. Und so ist es Alice, die nicht nur JCs komplette Wahrnehmung auf den Kopf stellt und seinen nüchtern-kontrollierenden Blick zu einem begehrenden macht, sondern ihn auch hineinzieht in einen komplizierten, hochemotionalen Wirbel aus Leidenschaft und Eifersucht, aus dem sich ein Machtkampf unter Männern um die Gunst des Objekts der Begierde, um Alice, entspinnt...
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      3,0
      Zum Trailer
    • Huhn mit Pflaumen

      Huhn mit Pflaumen

      5. Januar 2012 / 1 Std. 33 Min. / Drama
      Von Marjane Satrapi, Vincent Paronnaud
      Mit Mathieu Amalric, Edouard Baer, Maria de Medeiros
      Wie seine Geige, so zerbricht auch Nasser-Ali Khans Herz (Mathieu Amalric) als seine Ehefrau in einem Streit sein über alles geliebtes Instrument zerstört. Da die Geige, welche er einst von seinem musikalischen Meister (Didier Flamand) erhielt, irreparabel ist, beschließt Nasser-Ali zu sterben und daran kann auch eine Stradivari, die angeblich Mozart persönlich gehört haben soll, nichts ändern. In seiner Verzweiflung und den Tod vor Augen blickt er auf sein Leben und vor allem auf seine unerfüllte Liebe zu Irâne (Golshifteh Farahani) zurück. Da Irânes Vater (Serge Avédikian) sie mit einem Offizier verheiraten wollte, willigte Nasser-Ali auf Bitten seiner Mutter (Isabella Rossellini) ein, die Lehrerin Faringuisse (Maria de Medeiros) zur Frau zu nehmen. Doch Irâne hat er nie vergessen.
      Pressekritiken
      5,0
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      3,0
      Zum Trailer
    • A Monkey On My Shoulder

      A Monkey On My Shoulder

      Kein Kinostart / 1 Std. 28 Min. / Drama
      Von Marion Laine
      Mit Juliette Binoche, Édgar Ramírez, Hippolyte Girardot
      Mila (Juliette Binonche) und Javier (Edgar Ramirez) arbeiten beide leidenschaftlich gerne als Chirurgen und sind in ihren Bereichen jeweils angesehene Ärzte. Sie sind seit 10 Jahren ein Paar und ihre Liebe hielt diesem Zeitraum kontinuierlich stand. Sie legten stets großen Wert darauf, viel Zeit in ihre Beziehung zu investieren und setzten alles daran, dass der Alltag sie nicht einholt und die Monotonie in ihrer Leidenschaft Überhand gewinnt. Doch dann wird Mila ungewollt schwanger und die Arbeit im Krankenhaus wird spürbar mehr, so dass der Druck auf ihren Schultern immer größer wird. Javier versucht sich in der Situation in den Alkohol zu retten, was jedoch nur in seiner Entlassung endet. Ein gefährlicher Kreislauf für den Mann, der ihn immer weiter von Mila entfernt. Doch als er realisiert, dass er dabei ist sie zu verlieren, ist Javier bereit dafür, alles zu tun was nötig ist, um Mila zurückzugewinnen.
      User-Wertung
      3,1
    • Gabrielle

      Gabrielle

      12. Januar 2006 / 1 Std. 30 Min. / Drama
      Von Patrice Chéreau
      Mit Isabelle Huppert, Pascal Greggory, Claudia Coli
      Wer von Patrice Chéreaus Beziehungsdrama, das vergangenes Jahr auf den Filmfestspielen in Venedig lief (und zur Abwechslung mal keinen Preis gewann), den Kitsch erwartet, den man von 90 Prozent der Filme mit einem ähnlich klangvollen Titel wie „Gabrielle - Liebe meines Lebens“ getrost erwarten darf, könnte gar nicht weiter daneben liegen.
      Pressekritiken
      3,0
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      3,0
    • Main dans la main

      Main dans la main

      Kein Kinostart / 1 Std. 25 Min. / Tragikomödie
      Von Valérie Donzelli
      Mit Valérie Lemercier, Jérémie Elkaïm, Béatrice de Staël
      Ein junger Mann aus der Provinz verliebt sich in die Direktorin einer Pariser Oper. Eine Liebesgeschichte, die sich um das Tanzen dreht - Tanzen, ohne Musik.
      User-Wertung
      3,0
    • American Pie 4: Das Klassentreffen

      American Pie 4: Das Klassentreffen

      26. April 2012 / 1 Std. 54 Min. / Komödie
      Von Jon Hurwitz, Hayden Schlossberg
      Mit Jason Biggs, Alyson Hannigan, Chris Klein
      Die nun erwachsen gewordene Gang findet sich zum Klassentreffen in ihrer Heimatstadt in West Michigan ein. Die Freunde haben sich zum Teil jahrelang nicht gesehen. Einiges und vor allem sie selbst haben sich in dieser Zeit verändert - oder auch nicht. Jim (Jason Biggs) und Michelle (Alyson Hannigan) sind verheiratet und mit ihrem kleinem Kind beschäftigt, Kevin (Thomas Ian Nicholas) und Vicky (Tara Reid) ebenso getrennt wie Oz (Chris Klein) und Heather (Mena Suvari). Ob Finch (Eddie Kaye Thomas) noch immer auf Stiflers Mutter (Jennifer Coolidge) steht, ist nicht klar, schließlich bereiste er jahrelange die halbe Welt. Stifler (Sean William Scott) selbst jagt nach wie vor jungen, hübschen Mädchen nach. Allen gemeinsam ist der Wunsch nach einer legendären Party zum Klassentreffen, bei der auch Jims Dad (Eugene Levy) ordentlich mitfeiert.
      Pressekritiken
      2,7
      User-Wertung
      3,9
      Filmstarts
      2,5
      Zum Trailer
    • Melancholia

      Melancholia

      6. Oktober 2011 / 2 Std. 10 Min. / Sci-Fi, Drama
      Von Lars von Trier
      Mit Kirsten Dunst, Charlotte Gainsbourg, Alexander Skarsgård
      Eine Geschichte aus der Perspektive zweier Schwestern. Die Melancholikerin Justine (Kirsten Dunst) heiratet auf dem Schloss ihrer Schwester Claire (Charlotte Gainsbourg) einen hübschen Mann (Alexander Skarsgard). Doch von Anfang an steht das Fest unter keinem guten Stern, das Paar kommt sogar zu spät zur eigenen Feier – sehr zum Ärger von Claire und deren Mann John (Kiefer Sutherland). Einige Zeit später: Justines Depressionen werden stärker und sie zieht zu ihrer Schwester aufs Schloss während ein Planet auf die Erde zurast. Wo John die Frauen noch in Sicherheit wiegt und glaubt, dass der Planet an der Erde vorbeiziehen wird, bereiten sich Justine und Claire auf ganz unterschiedliche Weise auf den Weltuntergang vor. Während Claire immer besorgter wird, geht es Justine besser, umso mehr der Planet am Himmel wächst und umso näher die Apokalypse rückt…
      Pressekritiken
      4,0
      User-Wertung
      3,9
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Kleine wahre Lügen

      Kleine wahre Lügen

      7. Juli 2011 / 2 Std. 34 Min. / Tragikomödie
      Von Guillaume Canet
      Mit François Cluzet, Marion Cotillard, Benoît Magimel
      Es ist wieder so weit - der gestresste Restaurantbesitzer Max (François Cluzet) lädt seine Freunde zum alljährlichen Urlaub in seine Strandresidenz am Cap Ferret ein. Freunde, die sich zwar gut kennen aber doch alle ihre kleinen Geheimnisse haben: der Chriopraktiker Vincent (Benoît Magimel), der erst kürzlich erkannte, das Max für ihn mehr ist als nur ein Freund; der in den 30ern steckende Frauenheld Eric (Gilles Lellouche), der eine nach der anderen ins Bett kriegen möchte oder Marie (Marion Cotillard), die vor einem penetranten Verehrer flüchtet. Und dann wäre da natürlich noch Max‘ Ehefrau Vero (Valérie Bonneton), die sich für jeden verantwortlich fühlt. Doch die Masken, hinter denen sich alle verstecken, drohen abzufallen: Ludo (Jean Dujardin), der sonst immer dabei war, kann dieses Jahr nicht mit im Strandhaus sein. Denn nach einem schweren Unfall liegt dieser im Krankenhaus. Wie sollen die Freunde mit dieser außergewöhnlichen Situation nur umgehen?
      Pressekritiken
      3,5
      User-Wertung
      3,7
      Filmstarts
      3,5
      Zum Trailer
    • Die Kinder des Monsieur Mathieu

      Die Kinder des Monsieur Mathieu

      2. September 2004 / 1 Std. 35 Min. / Tragikomödie
      Von Christophe Barratier
      Mit Gérard Jugnot, François Berléand, Jacques Perrin
      Der Dirigent Pierre Morhange (Jacques Perrin) erinnert sich angesichts des Tagebuchs seines Lehrers Clément Mathieu (Gérard Jugnot) an die Jugenderlebnisse in einem Internat für schwer erziehbare Kinder, das er kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs besucht hat. Mathieu setzt sich vom übrigen Personal der Institution ab, indem er nicht einseitig auf drakonische Bestrafungen als Erziehungskonzept setzt. Einen Schüler, der dafür verantwortlich ist, dass sich der Hausmeister Pére Maxence (Jean-Paul Bonnaire) verletzt hat, verdonnert er beispielsweise zum Krankendienst am Hausmeister, statt ihn der strafenden Gerichtsbarkeit des Internatsleiters Rachin (François Berléand) zu übergeben. Da Mathieu eigentlich als Musiker arbeiten wollte, nutzt er das Potenzial der Jungen, um einen Chor zu gründen und diesen so Selbstwertgefühl zu vermitteln. Aber immer wieder brechen neue Konflikte auf, die Mathieus pädagogischen Ansatz gefährden.
      Pressekritiken
      2,9
      User-Wertung
      3,8
      Filmstarts
      3,5
      Zum Trailer
    Back to Top