Mein FILMSTARTS
Operation Diable
20 ähnliche Filme für "Operation Diable"
  • Die Ökonomie des Glücks

    Die Ökonomie des Glücks

    1. November 2012 / 1 Std. 07 Min. / Dokumentation
    Von Steven Gorelick, Helena Norberg-Hodge, John Page (VII)
    Mit Jan Barham, Ronald Colman, Eliana Amparo Apaza Espillico
    Die wirtschaftliche Globalisierung hat zu einer massiven Ausweitung des Einflusses von Großkonzernen und Banken geführt und nebenbei reichlich Komplikationen wie Fundamentalismus, Artensterben oder ethnische Konflikte heraufbeschworen. "Die Ökonomie des Glücks" ist eine Dokumentation über die Allianz der Regierungen mit der Wirtschaft und eine Gegenbewegung zu diesem Modell, bei der Bürger auf neue Regulationen von Handel und Finanzen zugunsten einer ökologischen Wirtschaft drängen – die Ökonomie der Lokalisation. Die Filmemacher wollen Lösungsansätze aufzeigen, um ethisch vertretbare Handlungsmaximen für die Wirtschaft zu erweitern und zu unterstützen. Dies soll am Beispiel kleinerer Kommunalprojekte in Detroit in den Vereinigten Staaten und Totnes in Großbritannien entsprechend illustriert werden.
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    1,0
  • Human, South America a New Awakening

    Human, South America a New Awakening

    Kein Kinostart / 1 Std. 25 Min. / Dokumentation
    Von Alan Stivelman
    Mit Alan Stivelman
    Mit 25 Jahren und einer Kamera und einem Laptop macht sich Alan Stivelman auf die Suche nach dem Sinn des Lebens auf zu einer Reise in die Anden...
    User-Wertung
    3,1
  • Das Salz der Erde

    Das Salz der Erde

    30. Oktober 2014 / 1 Std. 50 Min. / Dokumentation, Biografie
    Von Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado
    Mit Sebastião Salgado, Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado
    In den vergangenen vier Jahrzehnten hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado auf allen Kontinenten die Spuren der sich wandelnden Welt und ihrer Geschichte in eindrucksvollen Fotoreportagen dokumentiert. Er wurde dabei Zeuge von Kriegen, Post-Konflikt-Gesellschaften, Vertreibungen, Hungersnöten und Leid. Seine Fotografien formieren und transportieren einen bestimmten Blick auf die Welt. Für Salgado stellte seine Berufung eine extreme seelische Aufgabe dar, bei der er oft nah am Rande der Verzweiflung stand. Rettung brachte wie so oft ein neues Projekt: die gigantische fotografische Dokumentation "Genesis". Darin widmet er sich den unberührten, paradiesischen Orten der Erde, von denen alles Leben seinen Ausgang nahm. Diese Fotografien sind eine Hommage an die Schönheit unseres Planeten. Sebastião Salgados Sohn Juliano Ribeiro Salgado, der seinen Vater oft bei seinen Reisen begleitete, und Filmemacher Wim Wenders, ein Bewunderer von Salgados Kunst, setzen dem Leben und der Arbeit des Fotografen mit "Das Salz der Erde" ein dokumentarisches Denkmal.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    4,0
  • Blackfish

    Blackfish

    7. November 2013 / 1 Std. 23 Min. / Dokumentation
    Von Gabriela Cowperthwaite
    Mit Kim Ashdown, Ken Balcomb, Samantha Berg
    Seit fast 30 Jahren gehört Schwertwal Tilikum, der 1985 im Nordatlantik gefangen wurde, zum Unterhaltungsprogramm verschiedener Freizeitparks. Seit 1991 beherbergt der Meeres-Themenpark SeaWorld den Orca. Seit seiner Gefangennahme ist der "Killer-Wal" für den Tod einiger Trainer verantwortlich. Als Ursache werden die Umstände, unter denen die Wale der Freizeitparks leben müssen, gesehen. Mit Interviews und schockierenden Aufnahmen wird versucht, die unbändige Kraft dieser Tiere einzufangen und zu verdeutlichen, dass der Mensch keine Macht über diese Meeressäuger hat und diese auch durch Gefangennahme nicht erzwingen sollte.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    4,5
  • The Look Of Silence

    The Look Of Silence

    1. Oktober 2015 / 1 Std. 43 Min. / Dokumentation
    Von Joshua Oppenheimer (II)
    Mit -
    Über eine Million Menschenleben haben die grausamen Massaker gefordert, zu denen es zwischen 1965 und 1966 in Indonesien kam. Noch heute werden dort die rücksichtslosen Handlanger, die zahlreiche Leben ausradierten, wie Helden gefeiert. Sie haben im Namen der Regierung als Paramilitärs Jagd auf vermeintliche Kommunisten gemacht. Die Blutspur führt Regisseur Joshua Oppenheimer zu einem Ehepaar, dessen ältester Sohn den Paramilitärs zum Opfer gefallen ist und von dessen Tod sich die Eltern nie erholt haben. Der Bruder des Ermordeten, Adi, sucht die Menschen auf, die den Mord verschuldet haben. Dabei trifft er auf Menschen, die für ihre Taten nie zur Rechenschaft gezogen wurden und sich sogar mit diesen brüsten. Sie wohnen nicht weit weg von Adi, gehen in denselben Läden einkaufen. Durch seinen Beruf als Optiker kommt der Hinterbliebene mit den Mördern ins Gespräch und erfährt bis ins Detail, was seinem Bruder damals zugestoßen ist…
    Pressekritiken
    4,6
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    5,0
  • Cobain: Montage Of Heck

    Cobain: Montage Of Heck

    9. April 2015 / 2 Std. 25 Min. / Dokumentation
    Von Brett Morgen
    Mit Kurt Cobain, Courtney Love, Dave Grohl
    Dokumentarfilm über Kurt Cobain, Sänger der Band Nirvana. Es ist die erste voll autorisierte Dokumentation über den Musiker, der sich 1994 im Alter von 27 Jahren das Leben nahm. Cobain wurde am 20. Februar 1967 in Aberdeen im US-Bundesstaat Washington geboren und gründete im Jahr 1987 mit seinem ehemaligen Mitschüler Krist Novoselić die spätere Erfolgsband Nirvana, die mit den drei Studioalben „Bleach“ (1989), „Nevermind“ (1991) und „In Utero“ (1993) Musikgeschichte schrieb. Regisseur Brett Morgan erhielt für den Film, der unter anderem von Cobains Tochter Frances Bean mitproduziert wurde, Zugang zum Archiv mit über 200 Stunden Musik und Videos, 4000 Seiten Notizen, Skizzen, Songbüchern und Kunstwerken. Mit erstmals zur Veröffentlichung freigegebenem Material, Interviews mit den Eltern, Verwandten, Freunden, Cobains Witwe Courtney Love sowie seinen musikalischen Weggefährten zeichnet der Filmemacher ein umfangreiches Portrait des legendären Band-Frontmannes.
    Pressekritiken
    3,4
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
  • Waltz with Bashir

    Waltz with Bashir

    6. November 2008 / 1 Std. 27 Min. / Animation, Dokumentation, Kriegsfilm
    Von Ari Folman
    Mit Ari Folman, Ori Sivan, Zahava Solomon
    "Waltz With Bashir" ist eine israelische Animations-Doku. Sie wurde von Ari Folman gedreht, der darin versucht, seinen Kriegseinsatz im Libanon zu verarbeiten. Der hat auch bei seinem Freund Boaz tiefe Spuren hinterlassen - er wird von einem immergleichen Alptraum geplagt. Beide Männer merken, dass sie sich nur noch schemenhaft an den Krieg im September 1982 erinnern können. Längst haben sie ihre Ängste und die schrecklichen Bilder von Tod und Elend verdrängt. Forman beschließt, sich mit den damaligen Vorkommnissen erneut auseinanderzusetzen und die Fragmente seines Erinnerungspuzzles wieder zusammenzusetzen. Mit jedem Gesprächspartner kommt ein weiteres Stück der Vergangenheit zurück. Immer mehr wird sich Forman bewusst, welche Verbindung er zum Massaker von Sabra und Shatila hat...
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    4,1
    Filmstarts
    4,5
  • Fahrenheit 9/11

    Fahrenheit 9/11

    29. Juli 2004 / 1 Std. 50 Min. / Dokumentation
    Von Michael Moore
    Mit Michael Moore, Debbie Petriken, Donald Rumsfeld
    Ein Agitprop-Film von Michael Moore: Der amerikanische Filmemacher beschäftigt sich mit den Auswirkungen des 11. September 2001 auf die politische Lage in den Vereinigten Staaten von Amerika. Moore befasst sich zunächst mit den vor den Terroranschlägen liegenden Ungereimtheiten bei der Präsidentenwahl von Georg W. Bush, der gegen Al Gore gewann. Danach montiert Moore Archivmaterial, selbst gefilmte Szenen, in denen er Politiker oder andere Menschen mit unbequemen Fragestellungen konfrontiert, sowie Interviewpassagen zu einem filmischen Propagandaessay zusammen. Dabei geht es ihm um die Verbreitung mehrere Thesen. So stellt er Verbindungen zwischen saudi-arabischen Ölscheichs und Teilen der amerikanischen politischen Klasse her, beschäftigt sich mit den falschen Informationen über Massenvernichtungswaffen im Irak und folgert aus seinem Material, dass die amerikanische Regierung die Kriege im Irak und Afghanistan aus wirtschaftlichen Gründen begonnen habe.
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,5
  • Eine unbequeme Wahrheit

    Eine unbequeme Wahrheit

    12. Oktober 2006 / 1 Std. 38 Min. / Dokumentation
    Von Davis Guggenheim
    Mit George Bush, George W. Bush, Ronald Reagan
    Der ehemalige amerikanische Präsidentschaftskandidat und Ex-Vize-Präsident Al Gore hat sich seit den frühen 1990er Jahren intensiv mit Fragen des Umweltschutzes beschäftigt. Nachdem seine Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gescheitert war, griff Gore darauf zurück und entwarf einen Multimedia-Vortrag, mit dem er die Menschen angesichts der drohenden Folgen der globalen Erwärmung aufrütteln wollte. Dokumentarfilmer Davis Guggenheim hat für „Eine unbequeme Wahrheit“ verschiedene Auftritte Gores mit der Kamera gefilmt und zusammen geschnitten. Der Film präsentiert Al Gores Thesen zur globalen Erwärmung, die einen Überblick des damals aktuellen wissenschaftlichen Standes liefern. Dabei spielen Treibhausgase und ihre Folgen, das Abschmelzen des Poleises, Überschwemmungsgefahren und die Ausbreitung der Wüsten eine große Rolle.
    Pressekritiken
    4,2
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    3,5
  • Bowling for Columbine

    Bowling for Columbine

    21. November 2002 / 2 Std. 00 Min. / Dokumentation
    Von Michael Moore
    Mit Michael Moore, Charlton Heston, Marilyn Manson
    Ausgehend von dem Massaker an der Columbine Highschool im April 1999, beschäftigt sich der Dokumentarfilm mit der Waffen-Liebe der Amerikaner. Jährlich sterben 10.000 US-Bürger an Schussverletzungen. Ein Volk zwischen Waffenfetischismus und Paranoia. Regisseur Michael Moore führt Gespräche mit bekannten Künstlern wie Schock-Rocker Marilyn Manson oder South-Park-Schöpfer Matt Stone, der früher selbst die Columbine-Highschool besucht hat, um sich dem gesellschaftlichen Klima in den USA zu nähern. Kanada wird als Beispiel für eine weniger gewaltreiche Gesellschaft dem amerikanischen Nachbarn gegenübergestellt. Daneben versucht Moore die Rolle der Medien mit ihrer Art der Berichterstattung mit in das Bild einzubeziehen, das er von den Vereinigten Staaten zeichnet, und er lässt natürlich auch die Politik nicht außen vor.
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    5,0
  • Die Reise der Pinguine

    Die Reise der Pinguine

    13. Oktober 2005 / 1 Std. 25 Min. / Dokumentation
    Von Luc Jacquet
    Mit Romane Bohringer, Charles Berling, Jules Sitruk
    Der Pinguin... Eigentlich ähnelt er mehr einem Delphin als einem Vogel, dessen Gattung er gleichwohl angehört. Kräftig, geschmeidig, wie ein Torpedo schießt er aus der Tiefe des Meeres empor, gleitet übers Eis und richtet sich mühsam auf, bis er schließlich aufrecht steht. Doch auf festem Boden ist es mit der Eleganz des Pinguins schlagartig vorbei. Jetzt wirkt er ungeschickt und hilflos, selbst das kleinste Hindernis scheint für ihn unüberwindbar.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,0
  • Grizzly Man

    Grizzly Man

    Kein Kinostart / 1 Std. 43 Min. / Dokumentation
    Von Werner Herzog
    Mit Timothy Treadwell, Werner Herzog, Amie Huguenard
    Werner Herzog ist wieder da – dabei war der Arthouse-Starregisseur eigentlich nie weg vom Fenster. Doch die gebührende Aufmerksamkeit erlangte der Exzentriker erst durch seine gefeierte Dokumentation „Grizzly Man“ - sechs Jahre nach seiner künstlerischen Wiederauferstehung „Mein liebster Feind“. Die Crux: Es ist bezeichnend und beschämend zugleich, dass das brillante, vielfach ausgezeichnete Meisterwerk in Herzogs Heimat Deutschland keinen Verleih gefunden hat. Während der Münchner vor allem in den USA und Frankreich glühend verehrt wird, lässt seine Anerkennung im eigenen Land zu wünschen übrig.
    Pressekritiken
    4,6
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    5,0
  • Super Size Me

    Super Size Me

    15. Juli 2004 / 1 Std. 38 Min. / Dokumentation
    Von Morgan Spurlock
    Mit Morgan Spurlock, Alexandra Jamieson, Stephen Siegel
    Der Dokumentarfilmer Morgan Spurlock wagt den Selbstversuch: Er ernährte sich 30 Tage lang ausschließlich von McDonalds. Erst erscheint es noch wie der Traum eines Kindes, doch schon bald kommt Spurlock an seine körperlichen Grenzen. (aga)
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
  • Sturz ins Leere

    Sturz ins Leere

    29. April 2004 / 1 Std. 46 Min. / Dokumentation
    Von Kevin Macdonald
    Mit Brendan Mackey, Nicholas Aaron, Joe Simpson
    Die zwei jungen Bergsteiger Joe Simpson (Brendan Mackey) und Simon Yates (Nicholas Aaron) haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Siula Grande zu besteigen. Der 6344 Meter hohe Berg liegt in den peruanischen Anden und gilt als einer der gefährlichsten in der Gegend. Kurz vor der Besteigung treffen sie auf den Weltenbummler Richard Hawking (Ollie Ryall), der für sie in deren Basislager freiwillig auf die Zelte der wagemutigen Bergsteiger aufpasst. Zunächst durchsteigen sie die Westflanke des Berges. Doch beim Abstieg vom Berggipfel verunglückt Joe in einem Schneesturm, wobei er mehrere Brüche in seinem Bein erleidet. Simon versucht alles, um Joe zu retten, aber dann rutscht er ab und Simon steht nun vor der Wahl das Seil abzuschneiden, das beide noch verbindet, oder um die Leben beider zu kämpfen.
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,5
  • Darwins Alptraum

    Darwins Alptraum

    17. März 2005 / 1 Std. 47 Min. / Dokumentation
    Von Hubert Sauper
    Mit Elizabeth 'Eliza' Maganga Nsese, Raphael Tukiko Wagara, Dimond Remtulia
    In den 1960ern wurde eine neue Spezies im Viktoriasee ausgesetzt: Der Nilbarsch, ein gefräßiger Räuber, merzte fast den gesamten Bestand einheimischer Fische aus und wurde damit zur akuten Bedrohung für das natürliche Gleichgewicht des Sees. Algenfressende Fische sind ausgestorben und der See wird dadurch auch von einer ökologischen Katastrophe bedroht. Unternommen wird dagegen jedoch nichts, denn die weißen Filets des Nilbarsches sind ein weltweiter Exportschlager. Doch die Bevölkerung hat von dem profitablen Geschäft mit dem Nilbarsch keinen Nutzen, nur wenige Großhändler, meist aus dem reichen Westen, verdienen gut an dem Fisch-Export. Für die einheimischen Menschen jedoch ist der Effekt fatal - ihre Lebensgrundlage wird durch den unbrauchbaren See genommen. Frauen müssen sich prostituieren, um Geld zu bekommen, die Fischer verlieren einer nach dem anderen ihren Job. Ein kleiner Fisch hat große Auswirkung auf das gesamte System der Ökologie und Ökonomie...
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,5
  • Mein liebster Feind

    Mein liebster Feind

    7. Oktober 1999 / 1 Std. 35 Min. / Dokumentation
    Von Werner Herzog
    Mit Werner Herzog, Klaus Kinski, Eva Mattes
    Ihre Zusammenarbeit ist längst ein Mythos des deutschen Kinos. Der visionäre Münchner Regisseur Werner Herzog und sein Alter Ego Klaus Kinski schufen zwischen 1972 und 1987 fünf gemeinsame Werke, die als Klassiker des Autorenfilms in die Annalen eingingen. Zum Schluss waren die beiden Vorzeige-Exzentriker so zerstritten, dass sich ihre künstlerischen Wege trennten. 1999 zieht ein versöhnlicher Herzog mit der Dokumentation „Mein liebster Feind“ Bilanz über die gemeinsamen Jahre mit dem 1991 verstorbenen Kinski. Er besucht noch einmal Orte ihres gemeinsamen Schaffens und lässt Weggefährten zu Wort kommen.
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    5,0
  • Jackass: Nummer zwei

    Jackass: Nummer zwei

    30. November 2006 / 1 Std. 32 Min. / Komödie, Dokumentation
    Von Jeff Tremaine
    Mit Johnny Knoxville, Bam Margera, Steve-O
    Nicht selten ist Comedy reine Geschmackssache. Wenn es jedoch über die Grenzen des guten Geschmacks hinausgeht, bleiben in letzter Konsequenz nur zwei Möglichkeiten: love it or hate it. Die Stuntkomödie „Jackass: Nummer zwei“ sprengt selbst diese Dimensionen bereits nach wenigen Momenten und ist mit „normalen Maßstäben“ nicht fassbar. Wer nach zehn Minuten nicht laut schreiend aus dem Kino gelaufen ist, wird sich bei Jeff Tremaines Sequel königlich amüsieren.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    3,5
  • Inside Deep Throat

    Inside Deep Throat

    11. August 2005 / 1 Std. 30 Min. / Dokumentation
    Von Fenton Bailey, Randy Barbato
    Mit Linda Lovelace, Harry Reems, Gerard Damiano
    1972. Auf dem Höhepunkt der sexuellen Revolution kommt in den USA mit dem spektakulären Pornofilm "Deep Throat" einer der größten Kassenerfolge aller Zeiten in die Kinos. Mit Produktionskosten von gerade einmal 25.000 Dollar spielte der Film ca. 600 Millionen Dollar wieder ein. Ein Film, der weit mehr auslöste als schlüpfrige Neugier. Heute, mehr als dreißig Jahre später, beleuchtet "Inside Deep Throat" die anhaltenden gesellschaftlichen und politischen Auswirkungen dieses Meilensteins der Pop-Kultur. Dazu versammelt der Film nahezu alle Beteiligten, die damals an der Entstehung des Filmes mitgewirkt haben, und vergleicht anhand von Archivmaterialien, wie sich das gesellschaftliche Klima im direkten Vergleich zur heutigen Zeit entwickelt hat und welchen Stellenwert "Deep Throat" dabei einnimmt.
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
  • Nach einer wahren Geschichte

    Nach einer wahren Geschichte

    16. Februar 2006 / 1 Std. 25 Min. / Dokumentation
    Von Walter Stokman
    Mit Sidney Lumet, Frank Pierson, John Wojtowicz
    Sechs Oscarnominierungen, eine Auszeichnung und ein hervorragender Film: das Psycho-Drama „Hundstage“ (Original: „Dog Day Afternoon“) ist gemeint. „Nach einer wahren Geschichte“, steht im Abspann. Das machte den niederländischen Dokumentarfilmer Walter Stokman neugierig, als ihm dies vor einiger Zeit das erste Mal überhaupt aufgefallen war. Es gab ihn also wirklich, diesen kuriosen Geiselnehmer, der eine Bank ausrauben wollte, um damit die Geschlechtsumwandlung seines transsexuellen Freundes zu bezahlen. Stokman gelingt mit „Nach einer wahren Geschichte“ eine höchst unterhaltsame, unkonventionelle Dokumentation, die dank ihrer Originalität über kleine Schwächen hinweg hilft.
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    3,0
  • Der Blender - The Imposter

    Der Blender - The Imposter

    4. Juli 2013 / 1 Std. 39 Min. / Dokumentation, Drama
    Von Bart Layton
    Mit Adam O'Brian, Anna Ruben, Cathy Dresbach
    Im Fokus des dokumentarischen Dramas steht der junge französische Hochstapler Frédéric Bourdin (Adam O'Brian), der in den Medien den Spitznamen „Das Chamäleon“ bekommen hat. Einen Teil seiner Jugend verbrachte der Junge in verschiedenen Jugendheimen, aus denen er jedoch immer wieder ausbrach. Er nahm zu diesem Zweck die Identität von vermissten Kindern an. Insgesamt schmückte er sich im Laufe der Jahre mit über 39 fremden Namen. Da er sich aber nicht nur die Identitäten von französischen Kindern lieh, kam er während seiner Jugend in ganz Europa und darüber hinaus herum. Im Jahr 1997 gab er sich als Nicholas Barclay aus, also als ein Junge, der von seinen Eltern in San Antonio (Texas) seit mehreren Jahren vermisst wurde. Um die sprachlichen Barrieren überbrücken zu können, gab er vor, einem Kinder-Porno-Ring entkommen zu sein und rechtfertigte somit seine Verweigerung zu sprechen. Er lebte ganze drei Monate bei der amerikanischen Familie, bis ein DNA-Test und ein Privatdetektiv den Schwindel auffliegen ließen.
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,0
Back to Top