Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Alles steht Kopf
    Durchschnitts-Wertung
    4,4
    764 Wertungen - 57 Kritiken
    Verteilung von 57 Kritiken per note
    19 Kritiken
    25 Kritiken
    3 Kritiken
    7 Kritiken
    2 Kritiken
    1 Kritik
    Deine Meinung zu Alles steht Kopf ?

    57 User-Kritiken

    Ramina
    Ramina

    User folgen 1 Follower Lies die 14 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 21. Oktober 2015
    Wunderbarster Animationsfilm seit langem! Musste weinen vor Lachen und weinen, weils ans Herz ging. Wirklich empfehlenswert. Durch die Animation konnte man sich gut in die Gefühle hineinversetzen und stellte sich vor, wie es im eigenen Kopf so zu geht. Insgeheim hoffe ich auf eine Fortsetzung :)
    Marius K.
    Marius K.

    User folgen 1 Follower Lies die Kritik

    3,0
    Veröffentlicht am 9. Oktober 2015
    Als ich die ersten Trailer für „Alles steht Kopf“ gesehen habe war ich begeistert. Die Gags haben mich fasziniert. Die Idee Gefühle als kleine Figuren im Kopf darzustellen ist genial. Die Umsetzung der Idee ist leider nur teilweise gelungen. Die witzigsten Gags sind schon im Trailer zu sehen. Als Komödie würde ich diesen Film nicht bezeichnen. Generell ist die Story trotzdem nicht schlecht. Wie gewohnt hat Pixar versucht sowohl Kinder als auch Erwachsene mit diesem Film anzusprechen. Meiner Meinung nach ist das nicht unbedingt gelungen. Bei Kindern mag das vielleicht Funktionieren, aber mich persönlich hat der Film nicht unbedingt vom Hocker gehauen. Animationen sind wie bei Pixar gewohnt super gemacht, auch die 3D Effekte sind in Ordnung. Wer keine Komödie von diesem Film erwartet kann sich durchaus auf einen gelungenen Film freuen.
    Flodder
    Flodder

    User folgen 6 Follower Lies die 158 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 30. Dezember 2015
    Guter Katzen-Gag im Abspann zum Abschluss. Davor Kopfkino auf sehr eigene Art. Punktet sich mit Originalität und merklich Herz über 4 Sterne hoch. Freude hat eine extreme Strahlkraft und ist jetzt ein Filmstar. Auf ihre andere Art ist Kummer eindeutig ebenso eine Attraktion. Melancholie spielt zudem merklich mit. Wird man mit Alles steht Kopf nicht wie vor den Kopf gestoßen, können dank dem Zutatenmix die Wiedersehenreize extrem zahlreich sein. Am Ende ein Wink mit dem Kommandopult: eine Menge Spielraum ist noch übrig. Obwohl diese fantasievolle Welt samt den Vorgängen in Menschen beim nächsten Mal nicht mehr ganz neu sein können, ist Teil 2 hierzu die erste Fortsetzung eines Pixarfilms, die ich unbedingt sehen möchte.
    amlug
    amlug

    User folgen 89 Follower Lies die 325 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 19. Oktober 2015
    Pixar ist zurück … und wie! Schon im Sommer erreichten uns diese Ausrufe zahlreich aus den USA und da Pixar-Filme für mich sowieso absolutes Pflichtprogramm sind (vielleicht mal abgesehen von Cars 3), habe ich mich nach- und nach immer mehr auf Alles steht Kopf gefreut. Und jetzt, nach dem ich ihn endlich gesehen habe, kann auch ich den ganzen Jubelrufen nur vollends zustimmen und muss sagen, dass dieser Film hinter Findet Nemo und Die Monster AG und mit Wall E wohl der beste Pixar-Film überhaupt ist. Regisseur Pete Doctor zündet hier ein Kreativfeuerwerk, welches unglaublich emotional, unglaublich interessant und unglaublich unterhaltsam ist. Von Anfang an war ich überwältigt, wie sich Pixar wieder an „alten“ Filmen, wie Die Monster AG orientiert und eine komplett neue und fantastische Welt kreiert, die optisch toll aufbereitet wurde und in sich komplett logisch erscheint. Das Grundkonzept ist dabei fantastisch und im Grunde wirklich mal wieder etwas ganz neues. Die Idee Emotionen einen Körper zu geben ist super und es macht so unglaublich viel Spaß, dabei zuzuschauen, wie die gegensätzlichen Emotionen alle zusammenarbeiten müssen. Dabei werden sämtliche Vorgänge im menschlichen Gehirn so hervorragend veranschaulicht, dass alle Altersgruppen davon noch lernen können. Es war fantastisch zuzuschauen, was sich in Rileys (Kaitlyn Dias) Gehirn beim älter werden alles verändert und jedes Thema bekommt in diesem Film seinen Platz. Von vergessenen Kindheitserinnerungen über Ohrwürmer bis hin zum Träumen ist alles dabei, wobei mir als Filmfan natürlich die Ereignisse hinter dem Träumen am besten gefielen. Die Message des Films ist dabei schlichtweg genial, weshalb ich hier ungern zu viel vorweg geben will. Und das schöne an der Message ist, Pixar-Typisch, sie ist für Groß und Klein, was ich auch über den ganzen Film sagen würde. Natürlich ist das der wahrscheinlich anspruchsvollste und komplexeste Animationsfilm der letzten zehn Jahre und ich glaube kaum, dass Kinder zwischen 6-12 (selbstverständlich auch darunter) Jahren den Film wirklich verstehen, doch das macht hier gar nichts. Für die jüngere Zuschauerschaft ist es dennoch eine spannende und abenteuerliche Reise durch ein fantastisches Traum-Wunderland. Wie ich bereits oben sagte, ist der Film wahnsinnig kreativ und da das nicht nur an der fantastischen Visualisierung durch, Pixar-Typisch, fantastische Animationsarbeit lag, ist es nun auch wirklich an der Zeit das Drehbuch zu loben, denn das war einfach nur fantastisch. Zwar ist das Ende in meinen Augen etwas zu kurz geraten, aber das stört letztendlich das Gesamtbild nicht wirklich. Die Story ist nicht wirklich Vorhersehbar, die Charaktere sind fantastisch, die Dialoge machen unglaublich viel Spaß und sind teilweise zum schieflachen und überhaupt ist die Gratwanderung zwischen Spaß und Emotionalität hervorragend, denn der Film ist wirklich so emotional, wie man es von einem Film über Emotionen erwarten darf und berührt vor allem gegen Ende schon ziemlich stark. Fazit: Pixar zurück in alter Form! Fantastisch!
    GamePrince
    GamePrince

    User folgen 3 Follower Lies die 54 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 29. Juni 2016
    Pixar hat uns mit „Toy Story“, „Wall-E“ und unter anderem „Oben“ schon so einige Klassiker im Animations-Bereich geliefert, wodurch die Erwartungen für ihren neusten Genre-Ableger von vornherein ziemlich hoch waren. Im optischen und kreativen Bereich wurden diese Erwartungen erfüllt und teilweise auch übertroffen, denn dort hat der Film seine größten Stärken. Optisch ist „Alles steht Kopf“ up to Date und weiß mit vielen bunten Farben und schönen Effekten sehr zu gefallen, so wie es sich für einen Genrevertreter heutzutage gehört. Dazu gehört auch das Design des ganzen Films. Denn während die normale Welt passend normal inszeniert wurde, hat man sich für die Welt im Kopf der Menschen einiges einfallen lassen. Das fängt schon bei unseren Hauptcharakteren an, deren Namen passender nicht sein könnten: Freude, Ekel, Wut, Kummer und Angst – da ist der Name Programm. Das Figurendesign und Verhalten passt perfekt zum Namen. So ist Wut zum Beispiel klein, rot, immer mies drauf und hat auch mal einen brennenden Kopf, wohingegen Kummer immer traurig ist und ein Gesicht wie Hundert Jahre Regen zieht, während Ekel grün wie Brokkoli ist, Freude immer strahlt und positiv denkt, obwohl Angst (wer hätte es gedacht) allem kritisch gegenübersteht. Zusammen ergeben die 5 ein starkes und unterhaltsames Team, das glaubhaft und verständlich erklärt und zeigt, was wie im Kopf läuft. Die ganze Geschichte und das ganze System dahinter wurden schlüssig und glaubhaft aufgebaut, wodurch man als Zuschauer immer mit einem Lächeln denkt „Ach so läuft das im Kopf“. Da werden positive Erinnerungen von negativen getrennt, es wird gezeigt was passiert, wenn man keine Freude verspürt und nur negativ denkt. All diese Minuten, die man in der Kommandozentrale (im Kopf) verbringt, sind die besten des Films. Aber leider verlagert sich ein Großteil des Films ins Äußere des Kopfes, wodurch einige langweilige Minuten zustande kommen. Zwar sieht man auch außerhalb der Kommandozentrale Lustiges und Kreatives (möchte jetzt nicht zu viel verraten), aber der Unterhaltungswert bleibt dabei bisschen auf der Strecke, da es die meiste Zeit eine einzige langsame Flucht durch gleichaussehende Gänge ist. In einem zu langen Zeitraum passiert zu wenig, dass den Zuschauer bei Laune hält. Zwar wird die Geschichte interessant weitererzählt und als Zuschauer fühlt man mit dem kleinen Mädchen, in dem das alles stattfindet, aber auf Dauer mangelt es einfach an Abwechslung. Der Film regt zwar zum Nachdenken an, aber das ist für die kleinen nicht das, was sie sehen wollen und für Erwachsene ist es nicht tiefgründig genug – man findet nicht ganz den richtigen Mittelwert aus Tiefgang und Unterhaltung wie in den am Anfang genannten Meisterwerken von Pixar. Fazit: Obwohl der Film in der Mitte den ein oder anderen Durchhänger hat, weiß er dank seines einmaligen Szenarios sehr zu gefallen und unterhält großes wie auch kleines Publikum auf gutem bis sehr gutem Niveau. Wertung: 4 von 5 Sternen
    Luke-Corvin H
    Luke-Corvin H

    User folgen 84 Follower Lies die 474 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 15. November 2015
    Alles steht Kopf ist ein kluger Film mit der Frage: ''Was passiert mit Kinder wenn sie erwachsen werden". Der Film überzeugt mit Witz und Charme und liebevolle Charakteren.
    Daniel P.
    Daniel P.

    User folgen 12 Follower Lies die 227 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 20. Juni 2016
    Einfach genial. Absolutes Bildungsfernsehen. Muss man gesehn haben. Starkes Drehbuch und coole Ideen. Erinnert eine ein wenig an "...es war einmal" von Früher.
    Fabian A.
    Fabian A.

    User folgen 1 Follower Lies die 21 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 6. März 2016
    Nach einer ziemlich langen Durststrecke hat es Pixar mal wieder geschafft : Sie haben dem Genre "Animationsfilm" mal wieder ihre ganz eigene Note verpasst, und das Ergebnis kann sich sowas von sehen lassen. Vorweg ist die Grundidee von "Alles steht Kopf" eine, welche das Kind in mir wieder aufleben lassen hat. Es ist lange her dass ein Konzept mich so sehr in den Bann gerissen hat, und dazu auch noch so viele Emotionen in mir aktivieren konnte. Emotionen, genau, der Film handelt nicht nur von ihnen , sie sind sogar treuer Begleiter bei dieser "Achterbahn der Gefühle" die der Film darstellt. Man lacht ( zum Teil sehr viel,der Humor ist kreativ und super abgestimmt!), man schmunzelt , man freut sich, man ist (möglicherweise) den Tränen nah. Es ist einfach überwältigend wie Pixar es schafft all diese Aspekte in einen Film zu packen und sie so abstimmt dass das Gesamtbild hervorragend funktioniert. Die Art und Weise wie die verschiedenen Emotionen im Film charakterbezogen gezeichnet sind ist der Wahnsinn. Irgendwie symphatsiert man jeden einzelnen, und es ist schwierig darüber zu urteilen welche Emotion einem am liebsten ist. Außerdem gefallen mir besonders die ersten ca 15 Minuten des Filmes. Die Einführung in die Welt der Emotionen und das ganze System der Inseln ist so magisch erzählt, dass man immer mehr und mehr dieser fantastischen Welt erfahren möchte. Und enttäuschen tut der Film auch in den nächsten Minuten nicht. Immer wieder überrascht der Film einen mit kreativen Ideen und Szenarien. Das einzige Manko was ich besitze ist das für mich unbefriedigende Ende. Es fühlt sich in meinen Augen nicht komplett abgerundet an, und wird auch wie ich finde dem Film nicht gerecht. Doch auch so ist "Alles steht Kopf" ein Animationsfilm der ersten Klasse welcher mit herrvoragender Geschichte, perfekt abgestimmter emotionaler Tiefe und einer intelligenten Philosophie trumpfen kann.
    Thomas K.
    Thomas K.

    User folgen Lies die Kritik

    2,5
    Veröffentlicht am 5. Oktober 2015
    Dachte er wäre lustiger! Wir sind mit unseren beiden Kindern (7 und 9 Jahre) in den Film gegangen. Nach den vielen positiven Vor-Berichterstattungen und den (sehr lustigen) Trailern wollten wir unbedingt am ersten Wochenende rein. Ich muss zugeben, dass ich etwas enttäuscht bin. Dachte der Film wäre lustiger (der Film war auch als Komödie angekündigt). Die Szenen auf dem Gedankenfriedhof und als sich der alte Spielgefährte Bing Bong auflöst fand ich unangemessen traurig. Am Schluss ging mir dann alles zu schnell. Erst stürzen die Gedankeninseln höchst dramatisch ein und am Schluss sind auf einmal wieder jede Menge da. Auch die Gedankeninsel "Eishockey" ist wieder da. Alles Friede Freude Eierkuchen. Film Ende. Finde der Film lässt einen recht nachdenklich und ein wenig melancholisch zurück. Jedenfalls bei uns Vieren war es so.
    Felix H
    Felix H

    User folgen 4 Follower Lies die 60 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 13. Oktober 2015
    Pixar is back. Die Animationsschmiede stand immer für höchste Qualität. Dann kamen aber Filme wie Cars 2 und Merida, die ein sehr schwaches Niveau brachten. Monster Universität war wieder sehr gut, aber dennoch weit vom alten Pixar-Charme entfernt. Mit Inside Out hat man nun wieder ein typisches Pixar-Meisterwerk geliefert. Es ist vielleicht spgar der kreativste Pixarfilm. Die Emotionen sind gut gelungen und wachsen einem ans Herz. Dazu kommen die wunderbaren Einfälle mit dem Langzeitgedächtnis oder dem Fantasieland. In diesem Bereich unserer Gedanken wäre sicher auch noch mehr drin gewesen, aber das würde den Rahmen des Films sprengen, bietet sich aber für einen zweiten Teil an. Der Film dürfte sowohl Kinder wie Erwachsene begeistern. Es sind gar nicht die großen Gags, die Pixar hier abfeuert, sondern es ist mehr die ungewohnte Situationskomik, die einen zum Lachen bringt. Die Vorstellung, wie es unserem Kopf ablaufen könnte, sorgt für viele Lachkrämpfe und könnte kreativer nicht dargestellt werden. Dennoch hat man den nötigen Tiefgang nicht vergessen und damit auch gewisse Botschaften zu vermitteln, besonders einfühlsam ist die spoiler: Verbindung von Freude und Kummer hier gestaltet. Für mich kommt dieser Film nach den Meisterwerken Ratatouille und Toy Story 3 auf Rang drei der besten Pixar-Filme.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top