Mein FILMSTARTS
Point Break
facebookTweet
Point Break
Starttermin 21. Januar 2016 (1 Std. 53 Min.)
Mit Édgar Ramírez, Luke Bracey, Ray Winstone mehr
Genre Action
Produktionsland Usa
Zum Trailer
Pressekritiken
2,4 4 Kritiken
User-Wertung
3,075 Wertungen - 14 Kritiken
Filmstarts
3,0

Inhaltsangabe & Details

FSK ab 12 freigegeben

Überall auf der Welt unternimmt eine Gruppe von Kriminellen ausgeklügelte Überfälle auf große Unternehmen, die die internationalen Finanzmärkte bedrohen und sogar als Terrorakte eingestuft werden. FBI-Agent Johnny Utah (Luke Bracey) ist durch die Waghalsigkeit und Dreistigkeit der Raubzüge davon überzeugt, dass ein Team von Extremsportlern hinter den Überfällen steckt. Johnnys Vorgesetzte sind zwar skeptisch, geben dem jungen Ermittler aber eine Chance und schleusen ihn undercover in die Szene ein. Bald schon macht Utah die Bekanntschaft von Bodhi (Edgar Ramirez), Chowder (Tobias Santelmann) und Grommet (Matias Varela), in denen er die Übeltäter gefunden zu haben glaubt. Johnny freundet sich mit den Adrenalinjunkies an, die ihn schließlich in ihr Geheimnis einweihen. Doch gerade der charismatische Strippenzieher Bodhi zieht Utah zusehends in seinen Bann und auch die schöne Samsara (Teresa Palmer) bringt seine Entschlusskraft ins Wanken. Bald ist sich Utah nicht mehr sicher, was richtig und was falsch ist. 

Verleiher Concorde Filmverleih GmbH
Weitere Details
Produktionsjahr 2015
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes 4 Trivias
Budget 100 000 000 $
Ein Remake von Gefährliche Brandung
Sprachen Englisch
Produktions-Format -
Farb-Format Farbe
Tonformat Dolby Digital
Seitenverhältnis 2.35 : 1 Cinemascope
Visa-Nummer -

Hier im Kino

VOD

DVD & Blu-ray

Point Break
Point Break (Blu-ray)
Neu ab 11.95 €

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

3,0
solide
Point Break
Von Carsten Baumgardt
„Unbesiegbar“-Regisseur Ericson Core hat sich mit dem Genre-Klassiker „Gefährliche Brandung“ (1991) eine besonders schwierige Vorlage für ein Remake ausgesucht. Denn es war vor allem die besondere Chemie zwischen dem Helden Keanu Reeves und dem charismatischen Antagonisten Patrick Swayze, die Kathryn Bigelows Action-Thriller zum Kultfilm machte – und eine solche Verbindung findet sich nicht nur äußerst selten, sie lässt sich entsprechend auch kaum reproduzieren. Core versucht das konsequenterweise gar nicht erst und setzt dagegen ganz auf spektakuläre Extremsporteinlagen, die im Original ebenfalls wichtig, aber nicht so dominant waren wie hier. So ist der 3D-Action-Trip „Point Break“ ein wahres Feuerwerk von waghalsigen sportlichen Stunts und Kunststücken, bei dem Figurenzeichnung und Story etwas kurz kommen. Für einen unterhaltsamen Film reicht es dennoch.Eine Gruppe von Kriminellen nar...
Die ganze Kritik lesen
Point Break Trailer DF 2:20
Point Break Trailer DF
19 202 Wiedergaben
Point Break Trailer DF 2:20
8 087 Wiedergaben
Point Break Trailer (2) OV 2:33
6 747 Wiedergaben
Point Break Trailer (2) OV 2:25
3 813 Wiedergaben

Interview, Making-Of oder Ausschnitt

Was bisher geschah... alle wichtigen News zu "Point Break" auf einen Blick! 0:53
Was bisher geschah... alle wichtigen News zu "Point Break" auf einen Blick!
378 Wiedergaben
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Édgar Ramírez
Édgar Ramírez
Rolle : Bodhi
Luke Bracey
Luke Bracey
Rolle : Johnny Utah
Ray Winstone
Ray Winstone
Rolle : Angelo Pappas
Teresa Palmer
Teresa Palmer
Rolle : Samsara
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Pressekritiken

  • epd-Film
  • The Hollywood Reporter
  • Empire UK
  • Variety
4 Pressekritiken

User-Kritiken

Nicole Hansen
Hilfreichste positive Kritik

von Nicole Hansen, am 03/08/2016

4,0stark

Sehr cooler Film! Ein neuer Jonny Juta in einer noch viel Extremeren Gang! Würde sagen der Film sollte alle begeistern die... Weiterlesen

Luca S.
Hilfreichste negative Kritik

von Luca S., am 27/01/2017

2,0lau

so ein struns dummer Film die Mitte ist Recht gut der Rest ist Dämlich und Bescheuert. Anfangs hatte ich Große Hoffnung... Weiterlesen

Alle User-Kritiken
7% 1 Kritik
29% 4 Kritiken
14% 2 Kritiken
21% 3 Kritiken
21% 3 Kritiken
7% 1 Kritik
14 User-Kritiken

Bilder

42 Bilder

Wissenswertes

Kein Butler für Bodhi

Ursprünglich sollte Gerard Butler die Hauptfigur Bodhi spielen. Der „300“-Star war vor Drehbeginn sogar der erste Darsteller, der für „Point Break“ gecastet wurde. Aufgrund von Terminschwierigkeiten musste er jedoch aus dem Projekt aussteigen und wurde schließlich durch Edgar Ramírez ersetzt.

Von Verbrechern zu FBI-Agenten

Mit Bojesse Christopher und James Le Gros sind auch zwei Nebendarsteller in „Point Break“ zu sehen, die bereits beim Original „Gefährliche Brandung“ aus dem Jahr 1991 mitwirkten. Während beide damals Mitglieder von Bodhis surfender Verbrecherbande spielten, verkörpern sie im Remake nun FBI-Agenten, Christopher sogar den Direktor der Behörde.
4 Trivia

Aktuelles

Kassengift: Die 25 größten Flops 2016 in Deutschland
NEWS - Bestenlisten
Donnerstag, 12. Januar 2017

Kassengift: Die 25 größten Flops 2016 in Deutschland

Original vs. Remake: Welches Kinoposter sieht besser aus?
NEWS - Fotos
Montag, 25. Juli 2016

Original vs. Remake: Welches Kinoposter sieht besser aus?

FILMSTARTS hat einen kritischen (und selbstverständlich komplett subjektiven) Blick auf zahlreiche Kinoposter von Filmen...
Die FILMSTARTS-DVD-Tipps des Monats Juli 2016
NEWS - DVD & Blu-ray
Montag, 4. Juli 2016

Die FILMSTARTS-DVD-Tipps des Monats Juli 2016

FILMSTARTS bietet einen kompakten Überblick der besten DVD- und Blu-ray-Starts des Monats!
18 Nachrichten und Specials

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

  • WhiteNightFalcon

    Wenn hier Fast & Furious so sehr in den Vergleich gezogen wird, hätte man auch direkt dazu schreiben können, dass der erste Teil ja eigentlich ein Remake von Gefährliche Brandung war.

  • Michael K.

    Es sind inzwischen 9%, aber auch das ist für mich wirklich kaum zu glauben (habe die Kritiken erst jetzt gelesen).
    Ich fand 'Point Break' wirklich hervorragend und mehrere Klassen besser(!) als das Original.

  • Michael K.

    Es wäre interessant, wie Sie das begründen wollen, aber da sind Sie dann 'aus der Diskussion'? Seltsam. Gerade solch klare Urteile wie das Ihre kann man in der Regel doch begründen, auch dann wenn sie subjektiv sind!
    Natürlich ist mein Eindruck auch subjektiv. Aber ich kann ihn begründen:
    Meine Begründung ist, dass ich das Original ziemlich läppisch fand. Das Remake hingegen finde ich wirklich spektakulär, enorm spannend und dramatisch. Insbesondere die Inszenierung von 'Point Break' ist wirklich ein Meilenstein, ich habe noch nie(!) vorher einen so spektakulär gefilmten Actionfilm gesehen, das kommt in den Kritiken meiner Meinung nach massiv zu kurz. Ich finde es gut, wenn ein Film das liefert, was er verspricht. Natürlich kann es auch gelungene Überschneidungen geben, wie z.B. bei 'Guardians of the Galaxy', der es schafft, gleichzeitig Komödie und Science-Fiction-Drama zu sein, aber das ist selten und schwierig. 'Point Break' hat auch eine Aussage, sogar eine schockierende, und regt zum Nachdenken über die Lebensphilosophie der Täter, aber auch auch über die der Polizisten an. 'Point Break' ist kein reines vorhersehbares Popcornkino. Aber seit wann ist das ein Grund für schlechte Kritiken?

  • Michael K.

    Vielleicht sollte ich das besser bei 'Rotten Tomatoes' anbringen, aber hier mal Beispiele für das sinnlose Bashing der Kritiker dort:
    Eine Sandra Hall aus Australien schreibt:
    'The storyline is so nonsensical that everything around it becomes a waste of time and effort.'
    Das sehe ich völlig anders. Die Story macht im Gegenteil sehr viel Sinn. Natürlich ist die Philosophie der Täter in hohem Maß absurd und unsinnig, aber das kann man unmöglich gerade dem Film ankreiden, sondern das ist Teil des Plots. Der Film verspricht unter anderem: dass Täter spektakuläre, aber massiv sinnlose ('nonsensical') Aktionen durchführen. Der Film überschreitet nirgends die Grenze zum Unrealen, ist aber nahe dran, das passt exakt, denke ich. Der Film inspiriert zum Nachdenken über Lebensphilosophien generell - auch über die der Polizisten. Ich kann es nicht mehr nachvollziehen, was einige offizielle Kritiker schreiben und wie meiner Meinung nach wirklich sinnfreie Filme ('Birdman' z.B.) hochgejubelt werden und andere wirklich solide bis meisterliche Filme mit sinnlosen(!) Begründungen gebasht werden. Oder ein Film wie 'Gravity' wird trotz dünner und vulgärkitschiger Story nur wegen seiner (in der Tat spektakulären) Effekte hochgejubelt, während bei Point Break seitens vieler (nicht aller) Zeitungskritiker nur nach Negativem gesucht wird und sogar die großartige Inszenierung negativ(!) ausgelegt wird.

Kommentare anzeigen
Back to Top