Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Spring Breakers
    Spring Breakers
    Starttermin 21. März 2013 (1 Std. 34 Min.)
    Mit James Franco, Vanessa Hudgens, Selena Gomez mehr
    Genres Drama, Krimi
    Produktionsland USA
    Zum Trailer
    Pressekritiken
    3,5 6 Kritiken
    User-Wertung
    3,0 280 Wertungen - 38 Kritiken
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 16 freigegeben
    Candy (Vanessa Hudgens) ist nicht nur eine klassische Südstaaten-Schönheit, sondern auch ein regelrechter Adrenalin-Junkie. Sie liebt das Risiko und die Gefahr. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Faith (Selena Gomez), Brit (Ashley Benson) und Cotty (Rachel Korine) will sie in Florida den Spring Break feiern. Weil ihnen dafür aber das nötige Kleingeld fehlt, entscheiden sie sich dazu, ein Fast-Food-Restaurant auszurauben. Danach gibt es für die Mädels kein Halten mehr: Sie verprassen das Geld und feiern drauf los, bis sie bei einer Drogen-Party festgenommen werden. Zum Glück bezahlt ihnen der rappende Drogendealer und Waffenhändler Alien (James Franco) die Kaution - doch der Retter in der Not erwartet dafür auch eine gar nicht so kleine Gegenleistung: Die jungen Mädchen sollen für ihn seinen Rivalen Arch (Gucci Mane) aus dem Weg räumen. Dafür sind ihm alle Mittel recht.
    Verleiher Wild Bunch Germany
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2012
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes 1 Trivia
    Budget -
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    Spring Breakers
    Spring Breakers (Blu-ray)
    Neu ab 5.99 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Spring Breakers
    Von Björn Becher
    Wenn die Disney-Stars Selena Gomez („Die Zauberer vom Waverly Place") und Vanessa Hudgens („High School Musical") gemeinsam in einem Film über das amerikanische Studenten-Party-Vergnügen schlechthin mitspielen, den berüchtigten Spring Break in Florida, scheint klar, was man zu erwarten hat: eine seichte Teenie-Komödie über ein paar junge Frauen, die auf unzüchtigen Strandpartys vom Weg der Wohlerzogenheit abkommen, um schlussendlich zu erkennen, dass es zu Hause doch viel schöner ist. Doch wenn Harmony Korine („Gummo"), der unter anderem auch die Drehbücher zu „Kids" und „Ken Park" verfasste, auf dem Regiestuhl sitzt, werden diese Erwartungen schnell unterlaufen. Sein „Spring Breakers" ist kein seichtes Feten-Lüftchen, sondern ein irre flackerndes Party-Biest - eine knalllaute, sperrige, schräge, abgefahrene Satire und ein Bilderrausch an der Grenze zum Epilepsie-Anfall! Die Freundinnen...
    Die ganze Kritik lesen
    Spring Breakers Trailer DF 1:37
    Spring Breakers Trailer DF
    98 860 Wiedergaben
    Spring Breakers Trailer OV 1:35
    5 073 Wiedergaben
    Spring Breakers Trailer (2) DF 1:57
    3 850 Wiedergaben
    Spring Breakers Trailer (2) OV 2:21
    1 388 Wiedergaben
    Spring Breakers Trailer (3) OV 0:00
    1 919 Wiedergaben
    Spring Breakers Trailer (4) OV 1:42
    Alle 7 Trailer

    Interviews, Making-Of und Ausschnitte

    Spring Breakers Videoclip OV 1:41
    Spring Breakers Videoclip OV
    334 Wiedergaben
    Supercut: Gangsters in Movies
    Supercut: Gangsters in Movies
    2 Wiedergaben
    Interviews 1 - Englisch 6:01
    Interviews 1 - Englisch
    1 118 Wiedergaben
    Alle 15 Videos
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    James Franco
    Rolle: Alien
    Vanessa Hudgens
    Rolle: Candy
    Selena Gomez
    Rolle: Faith
    Ashley Benson
    Rolle: Brit
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    mercedesjan
    mercedesjan

    User folgen 14 Follower Lies die 80 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 1. April 2013
    „Scheiß Film!“, „Und dafür hab ich jetzt 9,50€ ausgegeben?“ und „Mein Gott, was für ein schlechter Film…“. Das waren die Reaktionen des Publikums beim Verlassen des Kinosaals. Das überwiegend junge Publikum, hatte sich zuvor nicht informiert und ist anhand des Trailers ins Kino gegangen. Doch der Trailer hat in etwa so viel mit dem Film zu tun, wie eine rauschende Party Nacht mit einem katholischen Gottesdienst. Was wie ein ...
    Mehr erfahren
    Ancalimas
    Ancalimas

    User folgen Lies die Kritik

    1,0
    Veröffentlicht am 8. April 2013
    Zugegeben - meine Erwartungen an den Film waren nicht sonderlich hoch, dennoch habe ich mich auf den Kinobesuch gefreut, v.a. aufgrund meiner Sympathie für James Franco. Was ich dann aber geboten bekam war so enttäuschend, dass meine Freundin und ich tatsächlich nach der Hälfte mit dem Gedanken gespielt hatten zu gehen. Spring Breakers besitzt weder eine Handlung noch Dialoge noch Charaktere mit denen man mitfühlt oder deren Entscheidungen ...
    Mehr erfahren
    Max H.
    Max H.

    User folgen 31 Follower Lies die 153 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 24. Juni 2013
    "Spring Breakers" ist Nihilismus in hypnotischer Reinform. Surreale Bilder, sinnsuchende Charaktere in null Substanz, dafür aber mit elektronischem Soundtrack des "Drive" Komponisten Cliff Martinez und einzigartiger Fotografie bzw. Kameraeinstellung. Ein Film der trotz des Spring Break deutlich kaputt und depressiv wirkt, nach außen aber in einer farblich feuchtfröhlichen Posse daherkommt mit nervenaufreibender Überdeutlichkeit und Provokanz ...
    Mehr erfahren
    Kinobengel
    Kinobengel

    User folgen 16 Follower Lies die 417 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 14. April 2013
    Mit „Spring Breakers“ wird eine Satire um Teenager auf dem Weg durch Partys und Kriminalität gezeigt. Vier Mädchen möchten den Spring Break feiern, also ganz dick Party in Florida machen. Aus finanziellen Gründen überfallen drei von ihnen unter viel Randale und Geschrei einen Diner. Mit den Taschen voller Geld geht es zum Zielort und auf Partys, wo es alles an Musik, Drogen und Alkohol gibt, bis die Polizei kommt. Dealer Alien ...
    Mehr erfahren
    38 User-Kritiken

    Bilder

    88 Bilder

    Wissenswertes

    Star mit Perücke unterwegs

    Vanessa Hudgens, eine der Hauptdarstellerinnen in "Spring Breakers", trug für die Dreharbeiten eine blonde Perücke. Die natürliche Haarfarbe der Schauspielerin ist brünett.

    Aktuelles

    Wackelnde Hintern sind garantiert: "Spring Breakers" wird als Webserie adaptiert
    NEWS - Kommende Serien
    Dienstag, 21. März 2017
    Der Frühling steht bevor und damit naht die Zeit des hemmungslosen Feierns mit wenig Textilien auf der Haut. Dazu passt auch,...
    Enttäuschte Erwartungen: 15 Trailer, die das Publikum bewusst in die Irre geführt haben
    NEWS - Videos
    Dienstag, 1. November 2016
    Um möglichst viele Zuschauer in die Kinos zu locken, greifen die Marketingabteilungen der Studios immer wieder zu Übertreibungen,...
    46 Nachrichten und Specials

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    • DerEinevomDorf
      Kann den Vorrednern nur zustimmen. Extrem irrer Film. Satire/Drama passt wohl am besten. Was den Soundtrack angeht, hat man sofort die Ähnlichkeit zu "Drive" bemerkt, der ja auch von Martinez stammt. Würde mich aber nicht wundern, wenn die Stimmen abseits des Pressespiegels schlecht ausfallen. In der Reihe hinter uns saßen ca. 7 pubertierende Jungs, die eben das erwartet haben, was der Film auf den ersten Anblick zu sein scheint. Blöd, wenn man sich vorher nicht informiert.
    • Alexander G.
      Wow was für ein bizarr verrückter Bildertrip, der einen entweder verstört und überwältigt zurückläßt oder einfach nur vor den Kopf stößt.Ich meine Spring Breakers ist eine berauschende und bitterböse Satire mit einem Mörder Soundtrack. 9/10
    • Hausu
      "Arthouse-Exploitation Film-Noir", das wäre ein passendes Genre :D.
    • Tobias M?ller
      Verdammt verrückter Film... auf solche Ideen kommt glaub ich nicht mal Quentin T. Wer denkt, dass das eine Komödie ist, der irrt sich gewaltig.. als Drama möchte ich es aber auch nicht bezeichnen. Verdammt schwer auf jeden Fall, diesen Film in eine Kategorie zu stecken. Psychologie spielt auch eine große Rolle. Uneingeschränkte Empfehlung meinerseits (zumindest die englische Originalfassung), wer es nicht verstörend findet, mehr als 100 schmutzige Wörter in 90min Film zu hören und wer die ein oder andere nackte Brust und obszöne Szene ab kann. Für Frauen vielleicht eher der falsche Film, ansonsten hat man(n) seine Freude daran. Allgemeine Kenntnisse bzw. zumindest Begeisterung für junge Mädchen, Drogen und Knarren vorausgesetzt. Darüber hinaus ist der Soundtrack echt spitze!
    Kommentare anzeigen
    Back to Top