Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Don Jon
    Durchschnitts-Wertung
    3,3
    293 Wertungen - 51 Kritiken
    Verteilung von 51 Kritiken per note
    6 Kritiken
    11 Kritiken
    21 Kritiken
    8 Kritiken
    2 Kritiken
    3 Kritiken
    Deine Meinung zu Don Jon ?

    51 User-Kritiken

    horrispeemactitty
    horrispeemactitty

    User folgen 40 Follower Lies die 221 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 27. Oktober 2013
    Hab den Film heute in der Sneak gesehen und war überrascht, dachte eigentlich das wird ein Film mit flachem Humor. Im Grunde gesehen war er das auch, aber hatte schon diverse Aussagen über gewisse Typen von Mann und Frau und die Liebe, die den Film sehenswert gemacht haben. Es geht um einen Typen, Jon der nichts macht außer trainieren gehen, Bräute aufreißen und das wichtigste, masturbieren. Für ihn ist masturbieren besser als Sex, bis er eine Frau kennenlernt, in die er sich anscheinend verliebt und alles scheint anders zu werden bis..zu einem gewissen Punkt. Ungefähre Story. Will ja nicht zuviel verraten. Stärken des Films sind vor allem Joseph Gordon Levitt und Tony Danza als sein Vater, sie spielen ihre Rolle hervorragend, Scarlett wirkt hingegen ein bisschen aufgesetzt. Die Thematik des Films behandelt größtenteils Männer und Pornos gucken und was ist Liebe und gibt es Liebe beim Sex überhaupt, das Ende hat eine schöne Aussage zu alledem, was den Film aufwertet. Viele Witze und Running Gags tauchen im Film auf, die manchmal leider sehr konstruiert wirken, bis auf eine Hommage an Nicolas Sparks, die ist wirklich witzig. Die größte Schwäche ist meinerseits einige Längen die der Film hat, es gibt keinen Spannungsbogen. Man hat nie das Gefühl richtig dabei zu sein. Manchmal scheint der Zuschauer nicht so richtig zu wissen was der Film eigentlich sagen möchte. Besonders am Ende driftet der Film ins teilweise klischeehafte Bild ab, stellt aber trotzdem das Fazit des Films noch gut dar. Also für einen Abend sicherlich geeignet, nicht im Kino, aber gut mit Freunden (Ein Großteil des weiblichen Publikums hat sich beschwert wie stumpf dieser Film doch war, aber haben genau damit gezeigt, dass sie die Aussage des Films nicht verstanden haben. Also an sich mal was anderes abseits des Mainstreams mit Levitt und Johannson, gefällt nicht jedem. Viele Brüste, Wahrheit über Männer und Sex, 7/10.
    Luke-Corvin H
    Luke-Corvin H

    User folgen 129 Follower Lies die 474 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 10. Januar 2015
    Don Jon Erzählt auf guter weiße das wenn man jemanden Liebt das Alter kein Tema ist. Joseph Gordon-Levitt hat für sein ersten Film nicht nur gute Arbeit geleistet sondern auch zwei gute Darstellerin am Brod geholt.
    Jimmy v
    Jimmy v

    User folgen 153 Follower Lies die 506 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 15. Dezember 2013
    Erstaunlich, dass dieser Film mehr ist, als man bei dem Komödieneinschlag denken mag. Die eigentliche Leistung von "Don Jon" ist es eigentlich eine recht straighte Komödie zu erzählen, dabei aber gleichzeitig eine Diskussion über die Erwartungen an Männer bzw. Sexualität von Männern zu führen. Durch die Mittel der Komödie muss man eine solche sicherlich nicht zu ernst nehmen, was sicherlich der zweite Clou ist: Denn wann ist eine Debatte über die Liebeswirren zwischen Mann und Frau wirklich jemals ernst zu nehmen? Der Film parodiert sehr treffend wie einerseits der typische Prozess des Datings und Kennenlernens abläuft (ablaufen muss!) und dann das danach aussieht. Erst haben es die Männer schwer, dann die Frauen. Erst müssen die einen die anderen verbiegen, dann die anderen die einen. Der Schlussteil ist vielleicht in der Tat etwas zu dramatisch geraten, aber nicht in einer wirklich extremen Weise. Eher wird dieses Implizite noch einmal hervorgehoben. Man könnte auch viel entspannter sagen: Ein Film, der mit Männern einmal etwas sanfter umgeht. Scarlett Johanssons Charakter Barbara ist dabei die Schlüsselfigur. Sie zeigt, dass sie nicht nur gut aussieht, sondern auch eine sehr gute Schauspielern ist. Diese Figur soll man vielleicht heiß finden, aber bestimmt nicht mögen! Wie sie ihren Freund verbiegen will, ist schon witzig. Hauptdarsteller Gorden-Levitt genauso wie Julian Moore oder die Nebenrollen (genial auch die Handy-Schwester) spielen ebenfalls überzeugend. Es sind tatsächlich die handwerklichen Schwächen, die den Film neben der klugen Thematisierung von höheren Wertungen abhalten. Vieles ist einfach zu wiederholend, was sicherlich so beabsichtigt ist, aber dann eben doch etwas abgenutzt wird. Zudem bleibt der Film schlichtweg sehr überraschungsarm und entwickelt sich genauso wie man es sich denken konnte. Um da wieder zu dem Tonwechsel gegen Ende zu kommen: Wäre der nicht drinnen, wäre es noch vorhersehbarer geworden, was "Don Jon", zumindest für mich, dann eher wertungsmäßig tiefer gesetzt hätte. Fazit: Im Regiedebüt gelingt Gorden-Levitt eine amüsante Anekdote zum Thema Liebe und Eroberung besonders aus Männersicht - hart überzeichnet, bewusst prollig, und genau deswegen lustig! Handwerklich gibt's Nachholbedarf.
    Kino:
    Anonymer User
    4,0
    Veröffentlicht am 4. Januar 2014
    Der Film ist echt Super. Levitt hat hier echt ein schönes Regiedebüt abgeliefert, welches sehr erfrischend daherher kommt. Natürlich ist die Story recht einfach gestrickt und der Film ist kein Mindfuck, dennoch tragen vor allem die Schauspieler dazu bei, dass der Film funktioniert und unterhält. Levitt ist ja eigentlich eher schmächtig, hat hier aber ordentlich zugelegt und weiß als frauenaufreißender Macho mit Herz für Kirche und Familie zu überzeugen. Zudem sind die Monologe seines Charakters einfach sau lustig und auch die Gespräche mit seinen Bro's birgen den ein oder anderen Lacher. Johansson ist eine sehr attraktive Frau und ist in diesem Film absolut heiß. Das lenkt aber nicht davon ab, dass sie eben auch eine gute Schauspielerin ist und ihre Barbara gekonnt zwischen Sexy und nervig rüber bringt. Levitt ist schon ein Fuchs, dass er sich sie für diesen Film geangelt hat, denn die beiden haben einige sehr erotische Szenen miteinander. Das Gegenüberstellen von Jon und Barbara, die beide völlig desillusioniert vom Porno bzw. Liebesschnulze gucken sind, macht Laune. Gespickt mit schönen Auftritten von Julianne Moore und Danza (der ist echt klasse als Jon's Vater) überzeugt der Film als kleine, aber feine Komödie mit satirischen Aspekten. Zudem besitzt der Film die witzige Eigenschaft, dass sich gewisse Abläufe sehr oft im Schnelldurchlauf wiederholen. Fazit: Don Jon ist eine erfrischende und nicht ganz so konventionelle Komödie, mit satirischen Aspekten. Kann man sich sehr gut ansehen.
    Kinobengel
    Kinobengel

    User folgen 137 Follower Lies die 439 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 23. November 2013
    Joseph Gordon-Levitt gibt mit der Liebeskomödie „Don Jon“ sein Debüt als Regisseur und Drehbuchautor. Er selbst spielt die männliche Hauptrolle, die weiblichen Hauptparts übernehmen Scarlett Johansson und Julianne Moore. Der Barkeeper Jon Martello wird von seinen Freunden „Don Jon“ genannt, weil er jede Frau haben kann, die er in Bars kennenlernt. Das gibt ihm aber nicht genug, richtige Befriedigung erhält Jon nur mit beim Anschauen frivoler Video-Clips. Als die hübsche Barbara Sugarman ihn bezüglich Sex zur Geduld auffordert und er sich wirklich verliebt hat, lässt sich Jon auf eine längere Wartezeit und andere Spezialwünsche der Angebeteten ein, von dem Startbutton für Schmuddelfilmchen kann er jedoch nicht den Mauszeiger nehmen. Und dann lernt Jon noch die erheblich ältere Esther kennen, die Verständnis für sein schamloses Hobby zeigt, während Barbara das unsolide Verhalten Jons als anstößig empfindet und das Aus für die Beziehung droht. Joseph Gordon-Levitt hat sich zuletzt als Nebendarsteller einen guten Namen gemacht, so z.B. in „Inception“, „The Dark Knight Rises“, „Looper“ und „Lincoln“. Die Filmografie des noch jungen Schauspielers hat inzwischen eine beachtliche Länge bekommen. Als Regisseur, Drehbuchautor und Hauptakteur liefert er nun ein durchaus stilkonstantes Werk ab, das unkompliziert an wenigen Locations mit den dort angebundenen Szenen die Geschichte ständig ein wenig weiterentwickelt und nicht nur mit dem Thema Anstößigkeit lediglich spielerisch umgeht. Dabei kann der Zuschauer Freude haben, der sich auf seichte Unterhaltung eingestellt hat, die im Hause Martello mit Tony Danza (Serie „Wer ist hier der Boss?“) als Jon’s Dad auch mal das Sitcom-Niveau streift. Der Film läuft ganz überwiegend rund, wirkt nur wenig obszön und zieht den Großteil seiner Komik aus der Wiederholung von Handlungsabläufen und deren geringfügigen Änderungen, was nicht jedem Kinogänger die Lacher entlockt. Die Komödie verlangt dann in der Folge den Schauspielern keine Höchstleistungen ab. Während Gordon-Levitt einfach und problemlos den coolen Heißsporn mit Ausschweifungen mimt, bedeutet das auch für Scarlett Johansson, die in den Filmen von Woody Allen glänzen konnte, recht überschaubare Arbeit. Ihr Talent lässt sie in den Szenen aufblitzen, welche eine wütende, verärgerte Barbara zeigen. Das Geschehen erhält dann mit dem Erscheinen der routinierten Julianne Moore als Esther mehr Substanz und Gordon-Levitt zeigt einen etwas mehr einfühlsamen Jon. „Don Jon“ ist oberflächlicher Spaß, aber nicht schlecht gemacht.
    Nicolas W.
    Nicolas W.

    User folgen 2 Follower Lies die 10 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 21. Oktober 2013
    Komme grade aus der Sneek und kann sagen die ersten zwei drittel des Films sind gelungen und wirklich zum lachen. Zumindest wenn man mit dem Thema Internetporn etwas anfangen kann und nicht sofort rote Ohren bekommt. Grade Frauen können hier einen wahrscheinlich etwas verstörenden Einblick in die männliche Psyche bekommen. Wenn man sich selber zu den prüderen Menschen zählt und im Leben keine Pornos gekuckt hat, ist dieser Film nichts für einen...
    Kino:
    Anonymer User
    2,0
    Veröffentlicht am 25. März 2014
    [...]Selbstbewusst und ein gutes Stück weit selbstgewahr geht Joseph Gordon-Levitt nach einigen Kurzfilmen sein Spielfilmdebüt an, spielt mit der Spitzbübigkeit seines Grinsens mit Klischees und Bildnissen herum, studiert in einer immer wieder ablaufgleichen Wiederholungsspule den Alltag eines unsympathischen Banalos, dem man schon nach ein paar Minuten mal so richtig gerne die Pommade aus der Frisur bürsten würde.[...]Natürlich ist es eine tolle und kluge Idee, eine solche Knallcharge mit seinen XXX-Vorlieben eine vom Blondschopf zu den High Heels RomCom-geprägte Traumfrau begehren zu lassen, die höhepunktfixierten Bummsnummern der Rammelindustrie gegen die Biederbettenrealitäten zu schneiden und die Vorstellungswelten von „Liebe“ des einen und des anderen Mediums neckisch kollidieren zu lassen und natürlich findet Gordon-Levitt dafür einige spritzig-spitze Bilder: so erstrahlt Jons Angebetete, Barbara *Achtung* Sugarman, selbst in der spärlich beleuchteten Disco noch in einer Flut goldgelber Umschleierung und der gemeinsame Kinobesuch von „Special Someone“ mit Channing Tatum und Anne Hathaway zerpflückt sarkastisch die Formelhaftigkeit der heutigen Liebeskomödie. Alles gut und nett, aber Gordon-Levitts Intentionen in Ehren: mehr als gewolltes, hip-süffisantes IN-Trend-Gehasche ist sein Film meistens nicht. Vieles an, beziehungsweise eher in diesem „Don Jon“ wirkt dann wiederum so unintoniert luftleer, als hätte Gordon-Levitt das Drehbuch letztlich eben doch nur um die Idee zur Gelegenheit herum ersonnen, Scarlett Johansson mal an Brüste und Hintern zu fassen.[...]
    Zach Braff
    Zach Braff

    User folgen 133 Follower Lies die 358 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 4. Dezember 2013
    "Don Jon" ist eigentlich nicht schlecht und hat auch einiges an Potential. Doch irgendwie verpufft der vielversprechende Anfang recht schnell. Der Film verheddert sich im Hin und Her zwischen Scarlett Johansson (die btw. einen ganz furchtbaren Charakter spielt und wirklich nervt!) und Joseph Gordon-Lewitt. Ich hab mir leider sehr viel mehr erhofft. Dennoch ganz gut, wenn man ohne großen Erwartungen an den Film geht.
    Pato18
    Pato18

    User folgen 569 Follower Lies die 966 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 24. November 2013
    "Don Jon" ist wirklich ein sehr guter film geworden! er ist lustig und hat eine gute story. schauspieler sind allesamt top. schade finde ich wirklich,dass der film wirklich zu kurz war und das ende ziemlich plötzlich kam. man hätte einfach noch detaillierter erzählen können. wäre das der fall gewesen hätte er eine viel bessere bewertung bekommen können.
    Janos V.
    Janos V.

    User folgen 26 Follower Lies die 128 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 31. Dezember 2013
    Lockere, unbeschwerte Komödie, die herrlich unverkrampft mit dem delikaten Thema Pornosucht umgeht. Hat leider einige Längen und liegt, was die Stimmung angeht, immer mal wieder einen Halbton daneben. Joseph Gordon-Levitt ist (noch) ein deutlich besserer Schauspieler als Regisseur, die Inszenierung ist grundsolide, aber längst nicht so einfallsreich wie die immer wieder köstlichen Dialoge. Überraschendes und nicht ganz schlüssiges Finale, das aber dennoch Laune macht, weil es perfekt mit den üblichen Storytelling-Konventionen und den Erwartungen des Zuschauers spielt.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top