Mein FILMSTARTS
    Wenn die Kraniche ziehen
    Wenn die Kraniche ziehen
    Starttermin 22. Juli 1958 (1 Std. 37 Min.)
    Mit Tatiana Samoilova, Aleksey Batalov, Aleksandr Shvorin mehr
    Genres Drama, Kriegsfilm, Romanze
    Produktionsländer Russland, U.d.S.S.R.
    Zum Trailer
    User-Wertung
    3,0 1 Wertung
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Veronica plant eine Rendevouz mit ihrem Geliebten Boris, der kurz darauf in den Zweiten Weltkrieg eingezogen wird...
    Originaltitel

    Letyat Zhuravli

    Verleiher -
    Weitere Details
    Produktionsjahr 1957
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Russisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Schwarz-Weiß
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Trailer

    Wenn die Kraniche ziehen Trailer OV 2:38
    Wenn die Kraniche ziehen Trailer OV
    977 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Tatiana Samoilova
    Rolle: Veronika
    Aleksey Batalov
    Rolle: Boris
    Aleksandr Shvorin
    Rolle: Mark
    Svetlana Kharitonova
    Rolle: Irina
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    Bilder

    13 Bilder

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    • 8martin
      Es ist eine traurig-schöne Liebesgeschichte aus dem 2. Weltkrieg und somit auch ein Anti-Kriegsfilm. Wir sehen den unvereinbaren Gegensatz zwischen großer Liebe und großem Krieg. Mit fast kindlicher Leichtigkeit inszenierte Kalatosow den Beginn dieses Dramas, das er in überschäumendem Jubel über den Sieg gegen Hitler-Deutschland ausklingen lässt. Das Ende sieht zwar ein wenig nach sozialistischer Filmkunst aus, aber was vorher kameratechnisch und von der Bildgestaltung her zu sehen war, beeindruckt immer noch und wurde in den 50er Jahren in Cannes zurecht ausgezeichnet. Dieser poetische Realismus schildert auch ein zeitloses Phänomen: es ist das Erwachsenwerden in einer kriegerischen Umgebung. Die Story wird untermauert von Symbolen aus der Tierwelt (ihr Kosename, ein Kinderlied, der Titel). Beeindruckend werden optische und akustische Parallelen hergestellt: ein Klavierkonzert neben Sirenengeheul und Bombenangriffen. Ein Klassiker des Films, den man gesehen haben muss!Fachleute können sich immer noch etwas abschauen und normale Zuschauer können sich einfach ergreifen lassen.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top