Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Paddington
    Durchschnitts-Wertung
    3,8
    177 Wertungen - 27 Kritiken
    Verteilung von 27 Kritiken per note
    5 Kritiken
    6 Kritiken
    11 Kritiken
    2 Kritiken
    2 Kritiken
    1 Kritik
    Deine Meinung zu Paddington ?

    27 User-Kritiken

    Flodder
    Flodder

    User folgen 11 Follower Lies die 158 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 28. Januar 2015
    Der Bär wandert so blauäugig wie hoffnungsvoll und abenteuerlich nach London aus, glaubt dort willkommen zu sein, hockt dann prompt obdachlos in der Fremde und hat dann Glück... was besonders für die asylbietende Familie einigen Trouble mit sich bringt... Insgesamt ist der Film (auch mit ganz kurz aufblitzenden unschönen Aussichten) so handzahm und harmlos wie dieser spezielle Bär selbst und das ohne Momente echten Tiefgangs oder etwas Erinnerungsürdigem. Paddington ist aber auch kurzweiliges Kinderkino und ein (im Kino vor-weihnachtlicher) Familienfilm, bei dem der Nachwuchs sicher nicht verblödet. Mindestens die erste Zielgruppe kann auch leicht etwas mehr an Sternen sehen.
    GamePrince
    GamePrince

    User folgen 4 Follower Lies die 54 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 29. Juni 2016
    Kurz gesagt: Das was "Kevin allein ... " für die ältere Generation war und immer noch ist, wird "Paddington" für die jüngere Generation: der ideale Weihnachtsfilm für die ganze Familie, den man sich immer wieder zusammen anschauen kann. Der Film hat einen unglaublich süßen Hauptcharakter, dessen Unwissenheit die Zuschauer fast im Minutentakt zum Lachen bringt. Abgerundet wird das alles von einer schönen Geschichte rund um das Thema Familie und Heimat. Auf jeden Fall anschauen!!!
    MastahOne
    MastahOne

    User folgen 20 Follower Lies die 216 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 24. Dezember 2015
    Ich fand den fürchterlich. Der Bär hat mich extrem schnell richtig hart genervt. Witzig war hier auch nichts. Und der Verlauf der Story ist auch vorhersehbar und langweilig. Das war ein richtig quälendes Stück Film.
    Gina Dieu Armstark
    Gina Dieu Armstark

    User folgen 9 Follower Lies die 68 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 27. Januar 2015
    "Paddington", schöner Familienfilm mit traumhaften Kulissen, einem drolligen Bären und einer liebenswerten Familie. Harry-Potter-Produzent David Heyman (I Am Legend) wagte den Schritt und verfilmte unter der Regie von Paul King (Operation Petticoat) die Geschichte des berühmtesten, britischen Bären, mit dem Namen Paddington. Leider gehöre ich zu den Leuten, die zugeben müssen, nie ein Buch davon gelesen zu haben, immerhin habe ich die Trickserie hin und wieder gesehen, doch sind meine Erinnerungen blass. Was wir hier sehen ist ersteinmal eine großartige Animationsarbeit von Tim Webber (Gravity), denn der Bär sieht wirklich zum knuddeln echt aus. Vor allem aber sind es seine Augen, die man ins Herz schließt und denen man nicht widerstehen kann. Guckt Paddington einmal durch seine großen, unschuldigen Äuglein, möchte man ihn gleich umarmen und ihm verzeihen, dass er das ganze Haus unter Wasser gesetzt hatte. Auch diese visuellen Effekte sind wahrlich gelungen und das Haus der Familie Brown wie ein Puppenhaus aufzubauen war ebenso eine hervorragende und kreative Idee. Kreativ ist hier das Stichwort, denn das waren Steven Lawrence (The Last Days on Mars) und sein Team vor allem bei den Kulissen. Das Innenleben des Brown-Hauses ist so künstlerisch, dass man am Liebsten gleich selbst darin einziehen wollte. Ein Hauch "Penelope", hier etwas "Vintage" und nebenbei noch ganz eigene Kreationen. Besonders imposant ist der Treppenaufgang mit dem wunderschönen Baum, der in schlimmen Zeiten sogar die Blätter verliert. Storytechnisch kann "Paddington" leider nicht viel neues bieten, erzählt nunmehr wieder die Geschichte eines "Waisenkindes", das ein zu Hause sucht und doch nicht richtig hineinzupassen scheint. Neben der süßen und herzhaften Familiengeschichte entdecken wir auch hier wieder einen Schurken, der hier in Form einer Neuschöpfung von Cruella De Vil, gespielt von Nicole Kidman (The Golden Compass) erscheint. Ist ganz in Ordnung, wäre der Charakter nicht so übertrieben und die Handlungen so überzogen. À la Ex-Ehemann Tom Cruise (Minority Report) seilt sie sich vom Dach ins Treppenhaus ab und man fragt sich, ob sie sich selbst dabei nicht etwas komisch vorkommt. Der uns bekannte Plot wird sicher durch die Charaktere und vor allem Paddington aufgewertet. Außerdem untermalt Nick Uratas Soundtrack hervorragend die Szenenbilder und schenkt uns hin und wieder ein wenig pariser Skurrilität, wie einst in "Amélie". "Paddington", Familienspaß, der durchaus gut unterhalten kann, auch wenn man weis, wie solche Geschichten immer zu Ende gehen.
    Cursha
    Cursha

    User folgen 2166 Follower Lies die 995 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 3. August 2020
    "Paddington" ist ein unglaublich schöner, liebevoller Familienfilm geworden, der nicht nur mit seinem wundervollen Humor überzeugen kann. Die liebevollen Figuren, allen voran ein CGI-Charakter, der absolut überzeugen kann, machen den ersten Teil zu einem echten Wohlfühlfilm, mit verträumter Optik und einem im Kern auch sehr Erwachsenen Thema, welches heute nicht präsenter sein könnte. Die Selbstverständlichkeit, mit der "Paddington" in der Gesellschaft als quasi Flüchtling aufgenommen wird, ist absolut lehrreich in einer Welt, die mehr und mehr nach Rechts rückt.
    TorMarci
    TorMarci

    User folgen 11 Follower Lies die 123 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 31. März 2016
    Da der Film schon längere Zeit auf meiner Liste stand habe ich ihn nun endlich auch gesehen. Bevor ich die Kritik schreibe muss ich sagen, dass ich das Buch nicht gelesen habe und hier nur den Film bewerte. Story: Die Story fängt relativ gut an, aber wird schnell komisch. Viele Unklarheiten und leider zu wenig Erklärungen. Wenn man den Film 15 min länger gemacht und dort ein bisschen mehr erzählt hätte, wäre die Story logischer rüber gekommen. So war es an manchen Stellen leider zu sehr bei den Haaren hergeholt. Ob die Story jetzt sinnvoll ist, darüber kann man streiten, aber ich will auch nicht zu viel meckern. Alles in einem ist es eine süße Story, mehr aber auch nicht. Dazu muss man noch sagen, dass das Ende leider auch nicht gelungen ist, da dieses ebenfalls nicht wirklich zur Story passt und man es bei den Haaren herbei zieht. Note: 4+ Schauspieler: Paddington als Schauspieler zu bewerten ist schwierig, aber von der Aufmachung her ist er wirklich gut animiert und hat genug gute Stellen im Film. Leider sind die anderen Schauspieler eher schwach. Es wirkt irgendwie alles so aufgesetzt. Das schlechteste am Film war leider Nicole Kidman. Erstens spielt sie ihre Rolle wirklich komisch und dazu passt ihre Rolle auch irgendwie nicht in den Film. Sie wird aber auch aufgrund der Story nicht wirklich gut eingeführt, sondern sie ist einfach plötzlich da und fertig. Genauso wie die Familie. Auch hier spielen sie ihre Rolle nicht wirklich schlecht, aber es wird nichts hinterfragt. Da nimmt die Mutter einfach einen Bären (nicht etwa ein Hund oder sonst was mit) mit und plötzlich findet der Vater es auch okay. Die Schauspieler harmonieren einfach nicht wirklich miteinander. Note: 4 Action/Spannung/Comedy: Und hier kommen wir zum Besten am Film und zwar die Comedy. Ja der Film ist nicht wirklich überlustig, aber er hat seine Stellen, wo man wirklich lachen kann. Aber das war es auch schon wieder. Action ist natürlich auch ein bisschen geboten, aber aufgrund der eher schwachen Schauspielleistungen kommt die nicht gut rüber. Spannung existiert irgendwie auch nicht, da leider alles vorausschaubar ist. Normalerweise muss ich hier noch den Punkt Süß hinzufügen, dann wird es ein bessere Note, aber es reicht nicht wenn ein Film einfach nur süß ist. Note: 3- Gesamtnote: 4+ Mit einer guten Story und besseren Schauspielern(Dialoge) hätte es ein richtig guter Film werden können. So muss ich aber leider die eher schlechtere Note geben und hoffen, dass wenn ein zweiter Teil raus kommt, dieser besser wird.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 3262 Follower Lies die 4 391 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 9. September 2017
    Originell sieht anders aus, schlecht aber ebenso wenig: ein Bär aus dem Dschungel tappst durch London, findet menschliche Freunde und löst wo immer er kann Katastrophen aus, meistens gerade weil er so gutmütig und so naiv ist. Hauptattraktion ist dabei der perfekt animierte Bär der so zuckersüß und niedlich ausfällt daß einem das Herz aufgeht, drumherum gibt’s Klischeefiguren wie die liebe Mutter, den griegrämigen Vater, Nicole Kidman als Schurkin … wenn man genau hinschaut entdeckt man ausreichend Elemente aus „Stuart Little“ oder den „101 Dalmatinern“ Filmen. Aber es funktioniert hervorragend: Erwachsene wie Kinder können sicherlich über diesen Bären schmunzeln und das ist das was beabsichtigt war. Was neues gibt’s hier nicht, aber solides in wunderbarer Form. Fazit: Süßer Kinderfilm der Erwachsene ebenso begeistern kann.
    INC a
    INC a

    User folgen 2 Follower Lies die 18 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 28. April 2015
    Ist ein lustiger Film für zwischendurch wenn es mal nichts andrres gibt.
    Lea
    Lea

    User folgen Lies die 15 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 9. Mai 2016
    Für kleinere Kinder ein absolutes Träumchen, wobei er zwischen durch recht düster ist. Der knuddelige Bär Paddington mit Synchronstimme von Elias M'Barek, der auf große Reise geschickt wird, ist einfach zum liebhaben! Für alle anderen ist der Film wie schon gesagt ganz niedlich, ansonsten allerdings recht lau. Typischer Kinderfilm mit sprechendem Tier, was eine neue Familie findet. Vorhersehbarer Plott und am Ende gewinnen doch die guten, spoiler: weil die böse Frau durch das öffnen einer Dachluke erledigt wird . Dennoch schön und liebevoll produziert. Für Familien bestimmt ein guter Film für den gemeinsamen Kinoabend auf dem Sofa!
    Ralf L.
    Ralf L.

    User folgen Lies die Kritik

    3,0
    Veröffentlicht am 15. Januar 2016
    Ein netter Familienfilm mit recht simpler Story (was ist denn eigentlich mit dem Wissenschafter geworden, hab ichs verpennt?). Aber schon auffallend dass mich BenMBarek nicht nur als Schauspieler sondern auch als Synchronsprecher nervt, weichgespült bis aufs Äußerste... Sonntagnachmittagsfilm zum nebenbei Bügeln oder Briefmarkensortieren. Am besten fand ich noch die Rolle des Nachbarn und Nicole Kidman (steht ihr, das Fiese!)
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top