Mein FILMSTARTS
Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung
Durchschnitts-Wertung
3,4
1560 Wertungen - 62 Kritiken
16% (10 Kritiken)
21% (13 Kritiken)
18% (11 Kritiken)
27% (17 Kritiken)
10% (6 Kritiken)
8% (5 Kritiken)
Deine Meinung zu Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung ?

62 User-Kritiken

Örnywood
Örnywood

User folgen 4 Follower Lies die 76 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 14.12.15

"Die Macht ist außergewöhnlich stark in ihm, wer war sein Vater?"....."Es gab keinen... ich habe ihn geboren, zog ihn auf"---Dieser Dialog ist sinnbildlich für das mittelschwere Desaster das George Lucas 1997 angerichtet hat. Der Erfinder und Förderer des fast schon Sekten haft anmutenden Box Office Wunders ist ein Schlitzohr in Sachen Marketing und Merchandisings. Dessen Verzicht auf Gehalt und Reputation haben dafür gesorgt das Millionen Jünger nicht nur sich selbst mit Spielzeug und Utensilien eindecken sondern auch gleich ihre Kinder und Kindeskinder seit den 1970-er Jahren fast schon fanatisch auf dieses Universum einstimmen. Der Kult kam über Nacht, ebenso die Entscheidung aus der Ur Trilogie die das ganze Feuer entfacht hat eine Forsetzung zu machen. Diese Meldung schlug natürlich ein wie eine Bombe, und als sich verbreitete das auch noch die Vorgeschichte unserer geliebten Helden wie Obi Wan Kenobi oder Darth Vader erzählt werden soll gab es kein Halten mehr. Herausgekommen sind die meisten dann mit einheitlich langen Gesichtern, manch einer fühlte gar seine ganze Kindheit durch diese Wiederbelebung in Verruf. Doch woran liegt das allgemeine Bedenken mit diesem Film und mit der kompletten Prequel Trilogie? "Die Dunkle Bedrohung" ist sicherlich kein völliges Desaster und hat durchaus seine charmanten und gut inszenierten Momente, doch kann ich eine gewisse Abneigung gerade gegen diesen Teil nicht gänzlich von mir abstreifen.... Vorgeschichten zu einem bereits existierenden Kosmos sind immer so eine Sache. Die Fans wollen gebührend sehen wie mit was zu den späteren Konflikten geführt hat und wie die Helden von damals sich entwickelten, der normale Kinogänger möchte auch ohne Nerd Wissen unterhalten werden. So versuche ich dem ganzen mal durch drei Punkte auf die Spur zu kommen. Ich selbst bin ein riesen Fan bin aber mit den Prequels aufgewachsen. Zunächst einmal die Aufmachung. Diese ist natürlich standesgemäß und optisch ein galaktischer Boom. Zwar wurden einige Kulissen und Masken noch als Sets aufgebaut, doch kamen auch hier bereits großspurig Computer Effekte zum Einsatz. Diese sehen nach dem Standard der Ende der 90-Jahre aus heutiger Sicht etwas sehr aus wie Spiele auf der Playstation 2, entsprechen aber durchaus der damaligen Tricktechnik und sind daher absolut in Ordnung. Und wenn man die Möglichkeit hat seine Fantasie besser auf die Leinwand zu bringen, so sei den Machern hier kein Vorwurf zu erheben. Warum allerdings fast alle Kreaturen dann aus dem Computer kommen müssen entzieht sich meinem Verständnis. Mit Liebe zum Details hätten hier einfach mehr Lebensechte Emotionen geweckt werden können die so nur schwer vermittelbar sind. Die Bauten etwa in Tatooine und Naboo sind ganz gelungene Verschmelzungen von CG-I und gebauten Kulissen. Corucant, eine große Stadt in den Wolken ist auch nachvollziehbar mit seinen komplexen Wolkenkratzern und fliegenden Autos am Rechner entstanden und ein optisches Highlight des Films. Die Lichtschwerter sehen auch wirkungsvoller aus und die Weltraum Schlachten sind technisch gesehen einfach eine andere Dimension gegenüber der alten Trilogie. Mein Kritik Punkt hier bleibt aber das es einfach zu bunt und Bonbon Farben ist und so einfach nicht das typische Krieg der Sterne Feeling aufkommt. Wo wir beim zweiten Punkt sind. Das Drehbuch und die Schauspieler. Worum es in dieser Story geht weis ja jeder. Wie wurde aus dem kleinen Jungen Anakin Skywalker das brutale Instrument der dunklen Seite der Macht? Hier konzentriert sich der Haupt Twist auf die Zeit als Anakin ungefähr 8 Jahre alt ist. Sein Entdeckung, die draus resultierende Befreiung als Sklave und die Aufnahme als Padawan Schüler. Nur ob es an dem nicht wirklich überzeugenden Schauspiel von Jake Lloyd liegt oder an den manchmal an Fremdschäm Grenzenden Dialogen liegt weis ich nicht, wahrscheinlich beides. Sätze wie "Bist du ein Engel", die er an seine spätere Frau Padme Amidale richtet tragen da ihr übriges dazu bei. Überhaupt die Beziehung zu der Königin von Naboo, gespielt von Natalie Portman (Black Swan) ist einfach unglaubwürdig. Klar ist es noch keine Love Story, aber der Altersunterschied ist doch nicht weg zu diskutieren, und schlecht vorstellbar. Das Hauptmotiv seiner Entdeckung, er sei der Auserwählte der die Macht ins Gleichgewicht bringt birgt ebenso wenig Potential. Ist die Macht den im Ungleichgewicht? Dies wird mit keiner Silbe erwähnt. Anfangs weigert sich auch der komplette Rat der Jedi ihn auszubilden, inklusive mahnender Worte von Meister Joda persönlich. Zeit geschunden wird dann auch auf Tatooine mit einem gefühlt ewigen Pot Rennen, das zwar durch rasante Action durchaus zu gefallen weis aber den Plot doch arg ausbremst und schlicht weg zu lang geraten ist. Das aufkommende Böse, das später die Republik stürzen wird ist mystisch dargestellt durch das Eintreffen eines Sith Lords und seines Schülers Darth Mauls. Warum dieser im ganzen Film lediglich zwei oder drei ganze Sätze spricht bleibt das Geheimnis von Lucas. Da ist viel Potenzial verschenkt worden, auch wenn ein Vergleich zu Darth Vader immer schwer zu bestehen ist. Die ganzen Senats Diskussionen um Blockaden einer Handelsföderation sind trocken und gerade für kleine Zuschauer auf Dauer Langweilig, selbst als Erwachsener muss ich angestrengt dabei bleiben um mitzubekommen wer das jetzt eigentlich genau was vor hat. Diese Mischung kriegt Lucas im ganzen Film nicht wirklich hin. Wir verdanken ihm zwar die Idee und Entwicklung der Charaktere, aber als Regisseur ist er mal vorsichtig formuliert nicht ganz so talentiert. Sinnlose Action wechselt sich immer wieder mit lahmen Dialogen ab. Die Figur die Liam Neeson (Schindlers Liste) spielt, den Jedi Meister Qui Gon Jinn ist wenigsten mit einer gewissen Würde vom Iren gespielt und verkörpert durchaus glaubwürdig eine gute Aura des weißen Meisters. Ewan McGregor (Die Insel) als sein Schüler Obi Wan Kenobi bekommt zumindest im ersten Teil noch nicht viel zu tun, versucht aber immerhin das beste daraus zu machen. Jake Llloyd ist wie erwähnt vielleicht für manch einen putzig und soll total taff wirken, aber auch wenn er noch sehr jung war ist das jetzt nicht gerade sehr bewegend was er spielt. Natalie Portman in einer ihrer ersten großen Rollen spielt mit viel Wärme und Güte die Königin von Naboo die unbedingt die Blockade gegen ihren Planeten beenden möchte. Das geht absolut in Ordnung so. Ian McDarmind als Senator Palpatine oder auch Samuel L. Jackson als Jedi Meister Windu haben nicht viel Screen Time, bringen aber viel Frische und Können mit. Über den nervigsten Comic Relief aller Zeiten, Ja Jar Binks wurde schon so viel geschrieben und gesagt. Nun, vielleicht hatte George Lucas ja etwas anderes mit ihm vor und für kleine Kinder mag seine Art des Aussehens und seine Art zu sprechen (Michse bin, aloloh) noch lustig sein, ältere werden mit seiner Tollpatschigkeit, dem ständigen Gequassel und der dümmlichen Komik ihre Geduld ein ums andere mal strapaziert sehen. Der dritte Punkt ist das Feeling. Es fehlt einfach. Was gerade der erste Krieg der Sterne eine kleine Geschichte von Gut gegen böse, Dunkelheit gegen Helle und hatte viel Atmosphäre geht diese in dem CGI Bombast gerade zu unter. Es fehlt ein richtiger Bösewicht, eine wirkliche Bedrohung und auch ein Held an dem man sich aufziehen kann. So schwingt das ganze 135 Minuten vor sich hin. Es sieht unbestritten gut aus und hat durchaus auch schöne Bilder zu bieten, etwa den Palast der Königin. Die Abneigung und gar als Blasphemie bezeichnende Haltung der Star Wars Jünger ist in vielen Punkten nachvollziehbar, hier sollte aber auch filmisch noch ein Strich gezogen werden. Es macht durchaus Spaß dem ganzen zuzuschauen und bis auf die besprochenen Längen ist es unterhaltsam spannend. Visuell ist der Film auf dem Niveau der Zeit und gerade auf der technischen Ebene richtig gut anzuschauen, wenn auch auf Kosten des Feelings. Wie sollte "Eine dunkle Bedrohung " nun abschließend bewertet werden? Für mich gibt es nach wie vor viel Angriffsfläche, das Drehbuch, die Dialoge, die Schauspiel Leistungen sind jetzt nichts besonderes, zumindest wissen die gut choreografierten Action Szenen mit Abstrichen zu gefallen und technisch ist das ganze auf sehr hohem Niveau. Das reicht für eine solide Unterhaltung, meisterlich famos wie die alte Trilogie ist dieser Anfang aber bei weitem nicht. Fazit: "Die dunkle Bedrohung" ist technisch gut gemachtes, Action reiches Science Fiktion Kino das dem Mythos Star Wars leider keinen weiteren Glanz hinzu fügen kann und gerade für Fans eine kleine Enttäuschung bedeutet.

mercedesjan
mercedesjan

User folgen 14 Follower Lies die 80 Kritiken

2,5durchschnittlich
Veröffentlicht am 29.08.10

Dieser Film hat mich wirklich umgehauen. Den negativen Kritiken muss ich allerdings zustimmen. Star Wars wird hier eher als Kinderfilm ausgelegt, das sollte er aber eigentlich nicht sein. Aber was solls, exzellenter Film, tolle Effekte und die Star Wars Atmosphäre hat mich auch nach all den Jahren nach der alten Trilogie wieder gepackt. Wer Star Wars nicht gesehen hat, der hat etwas verpasst im Leben ;)

Lukas123
Lukas123

User folgen Lies die Kritik

4,5hervorragend
Veröffentlicht am 22.09.12

Gute Geschichte und ein wichtiger teil der Star Wars Saga. Es ist gut das George Lucas nach die Rückherr der Jedi-Ritter eine lange Pause gemacht hat denn damals hätte er nicht so gute Spezialeffekte einfügen können.

LukasK.
LukasK.

User folgen 10 Follower Lies die 475 Kritiken

2,5durchschnittlich
Veröffentlicht am 18.01.15

Fazit: Super Effekte für den Jahrgang aber dennoch ist es bis dahin einfach der Schlechteste Star-Wars Film aller Zeiten! George Lucas hat es geschafft aus Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung ein Kinderfilm zu erschaffen auf ein durchschnittlichen niveau.

Pato18
Pato18

User folgen 11 Follower Lies die 921 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 26.12.13

"Star Wars: Episode 1-Die dunkle Bedrohung" ist meiner meinung ganz gut geworden und ich bin auch ehrlich überrascht wegen all dieser schlechten ktitiken... Story fängt mit diesem teil doch richtig geil an mit Enekin als kleinen Jungen! Zudem das starke ende!

SINWAR
SINWAR

User folgen 1 Follower Lies die 9 Kritiken

0,5katastrophal
Veröffentlicht am 10.09.10

nichts in diesem film macht sinn...z.B: qui gon und obi wan wollen sich aufteilen und auf getrennten schiffen mit der armee auf den planet reisen um die naboo zu warnen . warum teilen sie sich auf , wollen sie die chance sie zu finden verdoppeln? woher wissen sie dass die schiffen nicht hunderte von kilometern getrennt landen? wenn sie mit der armee auf naboo fliegen ist es dann nicht etwas zu spät um die naboo über die armee zu warnen?...auf dem planet finden sie einen vertrottelten comic-hase und folgen ihm ohne grund in eine komische unterwasserstatt...wollten sie nicht die naboo warnen, ist die zeit nicht etwas zu knapp für einen kleinen tauchausflug? dann erschleichen sie sich von den gungens ein wasserfahrzeug indem sie ihnen die triviale sache vor augen führen dass ihre völlig isolierte unterwasserstatt irgendwie mit den naboo an der oberfläche in symbiose ist ..wtf?? dann reisen sie durch das zentrum des planeten auf die andere seite und landen direkt in der naboo stadt...warum sind die druiden so weit entfernt gelandet und pflügen sich erst stunden durch wälder..? dieser film tut so weh

IzzyFee
IzzyFee

User folgen Lies die 39 Kritiken

5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 24.03.18

Nachdem ich von der Originaltrilogie begeistert worden bin, waren die Prequels natürlich auch ein Muss. Und ich muss sagen, Episode 1 macht Lust auf mehr. Die Erzählung ist etwas ruhiger als in den anderen Filmen, aber natürlich gibt es trotzdem reichlich Action und sehr gute Effekte. Die Schauspieler sind sehr passend gewählt und auch der Soundtrack überzeugt. Alles in allem: Ein Muss für jeden Fan der Saga und auch ein guter Einstieg für diese;)

Mathias B.
Mathias B.

User folgen Lies die 10 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 15.01.18

Viele neue Welten mit Sets wo man glaubt sie sind Cgi zb Naboo oder die Podracer super musik und Stimmung

BrodiesFilmkritiken
BrodiesFilmkritiken

User folgen 13 Follower Lies die 3 964 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 30.12.17

Hier könnte man eine ewige Diskussion entfachen die aber letztlich nie zu einem Ziel führen würde: sind diese Star Wars Filme wirklich nötig? Sicher, alleine was die Spezialeffekte angeht war dieser hier ein unschlagbares, revolutionäres Meisterwerk dass immens hohe Standards setzte – was aber fehlt (und das haben viele bestätigt nach „Genuß“ des Filmes) ist die Seele, der Humor und die „Leichtigkeit“ die die alten Filme besaßen (was da in erster Linie von Harrison Ford kam). Hier geht’s viel ernster zu, wenn man mal von Jar Jar Binks absieht, der s meistgehassten „Star Wars“ Kreatur überhaupt. Binks wird in vielen Szenen als Slapstickmacher eingesetzt, aber letztlich wirkts echt ziemlich deplaziert. Immerhin können bei dem ganzen Effektgewitter die drei Hauptfiguren überzeugen: Natalie Portman als wunderschöne Königin, Liam Neeson als stocksteifer Ritter und Ewan McGregor als unerfahrener, aber doch besonnener Lichtschwertschwinger. Die Hintergrundstory um einen politischen Konflikt ist allerdings so perplex dass sie eh keiner rafft – aber wer schert sich angesichts von Lichtschwertduellen und Raumschiffschlachten schon um so was? Oder um den kleinen Klugscheißer Anakin Skywalker?Fazit: Im „Star Wars“ Universum fragwürdig – in Punkto Action, Effekte und rasante Wirkung jedoch unzweifelhaft ein Meilenstein!

Jimmy v
Jimmy v

User folgen 17 Follower Lies die 505 Kritiken

2,0lau
Veröffentlicht am 12.12.17

Rewatch im Zuge von Episode VIII. Ich hoffte auf milderne Umstände, eine Rücksichtnahme aufgrund des Alters (meines wie auch des Films). Aber: Episode I ist schlicht und ergreifend ein mieser Film, der tatsächlich so unverkennbar auf das kleine Publikum abzielt. Doch ich fühlte mich schon 1999 verarscht, wenn auch nicht ganz so stark wie heute. Auch Kindern kann man bessere Dialoge zumuten und keine dümmlichen Slapstick-Szenen, wie sie hier zuhauf zu finden sind, nicht nur bei Jar Jar Binks. Viel zu viel wird dümmlich erklärt, wiederholt, der dünne Plot immer wieder erklärt. Eigentlich schade, weil ich die Politik immer interessant fand und sie hier mit wenigen Pinselstrichen recht gut skizziert ist - das hätte z.B. "The Force Awakens" auch gut getan. Doch es ist letztlich unglaublich ernüchternd wie wenig Plot in Episode I in der Spielzeit eigentlich gestreckt wird. Ja, es gibt auch positive Seiten an dem Film. Aber sie sind sehr wenige und auch wieder mit Abstrichen behaftet - der verschenkte Darth Maul, genauso wie ein unterbeschäftiger Obi-Wan Kenobi (ist mir damals auch gar nicht so klar gewesen). Qui-Gonn Jinn ist eine sehr interessante Figur und für einen Jedi ziemlich gerissen - wer weiß, ob er Anakin nicht besser ausgebildet hätte? Der Endkampf zwischen Sith und den beiden Jedi ist sehr gut, wird aber immer wieder unterbrochen. Setdesign und einige visuelle Einfälle sind ebenfalls gut. Aber das reicht alles nicht! Fazit: Zu Recht der schlechteste Film der SW-Reihe, der die handwerklichen Schwächen von George Lucas offenbart.

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top