Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Triple 9
    Durchschnitts-Wertung
    3,2
    126 Wertungen - 18 Kritiken
    Verteilung von 18 Kritiken per note
    1 Kritik
    2 Kritiken
    10 Kritiken
    4 Kritiken
    1 Kritik
    0 Kritik
    Deine Meinung zu Triple 9 ?

    18 User-Kritiken

    blutgesicht
    blutgesicht

    User folgen 58 Follower Lies die 292 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 18. Mai 2016
    Naja, als alter Filmfreak möchte ich auch noch meinen Senft zu diesem Film geben. Ich kann leider auch nicht wirklich etwas gutes sagen. Wie schon in vorherigen Kritiken erwähnt, fängt der Film echt sehr stark an und sieht echt vielversprechend aus. Leider kann er aber sein hohes Level nicht halten und nach 30 min verirrt der Film sich langsam in seiner verworrenen Story und wir verdammt langatmig und langweilig. Ob guter Cast sei dahingestellt und die meisten waren in den letzten Jahren eher Flop als Top....
    chagall1985
    chagall1985

    User folgen 10 Follower Lies die 84 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 17. Mai 2016
    Klischee Klischee Klischee Selten eine schlimmere Aneinanderreihung von Klischees gesehen als hier. So gut wie alle Böse, Korrupt und Brutal und so gut wie alle bringen sich gegenseitig um. Das war es dann in der Kurzfassung. Das was den Film rettet sind wirklich bis in die Nebenrollen erstklassige Schauspieler die allerdings alle komplett unterfordert sind mit ihren Stereotypenrollen. Kann man sich anschauen, muss man aber nicht.
    Örnywood
    Örnywood

    User folgen 8 Follower Lies die 77 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 28. Juni 2016
    Man nehme ein wenig "Heat", salze das ganze mit einer Prise "Training Day" und garniere es mit etwas "The Departed". Und schon hat man ein gutes Thriller Gericht. Der Titel gebende Triple 9, was so viel wie toter Cop oder Cop in Gefahr bedeutet, ist dabei nur am Rande wichtig. Viel mehr geht es hier im klassischen Katz und Maus Verfahren munter jeder gegen jeden, wobei einige Figuren leider keine allzu große Tiefe erreichen. Die Qualität von oben genannten Filmen wird hier wahrlich nicht erreicht. Trotzdem hat das Drehbuch durchaus einige raffinierte Wendungen parat. Die Zahl der Morde wird etwas zu sehr auf die Spitze getrieben, ebenso die Brutalität, so das alles ein wenig zum Selbstzweck verkommt und inflationär wirkt. Die Spannung ist von Anfang an hoch, und auch nachdem die erste große Überfall Szene vorbei ist und jeder fuchsige Zuschauer sofort ahnt wo das ganze hinführt, ist der Unterhaltungswert absolut in Ordnung. In rauen Bildern geben sich einige sehr gute Charakter Darsteller die Klinke in die Hand und spielen genussvoll mit oder eben gegeneinander. Chiwetel Ejiofor ist das Hauptglied in einer Kette von Cops, darunter auch Anthony Mackie und Clifton Collins Jr, die sich mal mehr und mal weniger auf der Seite des Gesetzes bewegen. Casey Affleck gefällt als eine bodenständigere Ausgabe von Ethan Hawks Figur aus Trainnig Day, er wird zeitnah der eintretenden Ereignisse rund um Cop Morde und Überfälle in eine andere Zone versetzt, und spielt cool und aufgeweckt einen Mann, der beweisen möchte das er durchaus auch in Problem Vierteln einen guten Job machen kann. Etwas Overacting betreibt Woody Harrelson, der die ganze Zeit entweder besoffen oder unter Drogen ist und seine Sätze meist daher nuschelt. Leider geht das Drehbuch hier nicht weiter darauf ein warum er scheinbar ein Wrack ist, natürlich ist sein messerscharfer Verstand immer auf der Höhe, was manchmal unfreiwillig komisch wirkt. "Wonder Woman" Gal Galdot kann als Schwester der Russen Patin nur als Blickfang glänzen, in ihren wenigen Szenen hat sie eigentlich nicht viel mehr zu tun wie gelangweilt Telefone weiter zu reichen. Die größte Kerbe schlägt ausgerechnet die sonst für Zurückhaltung und feines Schauspiel bekannte Kate Winslet. Mit hoch toupierten Haaren sieht sie zwar eher aus wie die Chefin eines Edel Bordells, es ist dennoch erfrischend sie mal ganz anders zu sehen. Immer am Rande der Karikatur schafft sie es als russische Cosa Nostra Anführerin eine richtige "Bitch" zu spielen, was ihr sichtlich Freude bereitet. In grauen Bildern bestimmen immer wieder Salven von Patronen den Ton, es wird geschossen und gemordet, und zartbesaitet sollte man ebenso wenig sein. Allerdings geht das ganze auch ein wenig zu Lasten der Atmosphäre und Inszenierung. Dreiviertel der Zeit fährt Regisseur John Hillocoat auch sehr ordentliche Genre Unterhaltung auf und weis mit einigen Kniffen durchaus zu überraschen. Gen Ende wird das handeln der Charaktere aber etwas ab absurdum geführt und wirkt leider nicht mehr wirklich glaubwürdig, ich sage nur "Geschenk für den Sohn", wer den Film gesehen hat weis was ich meine. Das ist nicht nur unlogisch, sondern auch ärgerlich, da die dreckige und kühle Grund Inszenierung hier deutlich einen Haken zu viel schlägt. Das ganze soll dann ganz clever wirken, durch den einen oder anderen toten zu viel geht dann jedoch auch der Spannung zum Ende hin etwas die Luft aus und verläuft etwas im Sand. Fazit: Triple 9 ist 90 Minuten lang trotz Schwächen ein starker Cop Thriller geworden, der anfangs mit Finesse daherkommt und gen Ende etwas zu viel will. Im Ganzen gesehen ein guter Genre Beitrag, der jedoch weit hinter ähnlichen Meilensteinen zurück steht.
    Erwinnator
    Erwinnator

    User folgen 20 Follower Lies die 198 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 21. Februar 2017
    Der Cast um Casey Affleck und Chiwetel Ejiofor ist durchweg bekannt und umfangreich. Leute wie Aaron Paul, Woody Harrelson und Kate Winslet übernehmen nur Nebenrollen. Der Vorteil ist, dass man dadurch beliebig Figuren umbringen kann, der Nachteil ist die aufgeteilte Screentime zwischen Verbrechern und Polizisten. Den grössten Überfall bekommt man schon am Anfang zu sehen. Triple 9 ist ein solider Actionthriller.
    ToKn
    ToKn

    User folgen 360 Follower Lies die 719 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 13. Juni 2016
    John Hillcoat hat 2012 „Lawless“ gemacht. Das Qualitätslevel hätte mir schon gereicht. Aber nein, „Triple 9“ ist u.a. bestes Beispiel dafür, dass ein hervorragender Cast einen Film nicht unbedingt retten kann. Habe ewig gebraucht um den roten Faden in der Geschichte zu finden. Korrupte und äußerst brutale Polizisten sind ja das eine, aber irgendwie fand ich die Geschichte ziemlich holprig, nicht besonders detailgetreu und mitunter ziemlich unglaubwürdig. Ähnlichkeiten zu „Departed“ durchaus vorhanden, scheinbar gewollt, aber qualitätsmäßig, ganz weit weg. Schade, wirklich schade. Woody Harrelson ist der Einzige, der sich schauspielerisch ein wenig austoben konnte, aber irgendwie stolziert auch er durch den Film ohne Recht zu wissen, was er da soll. Kate Winslet als die böse (russische) Mafiatante- hölzern und unglaubwürdig. Der Film hat viel zu viele Figuren, viel zu viele Handlungsstränge und wie gesagt, ne ganze Menge Unglaubwürdigkeit im Detail. Abgesehen davon fand ich den Film ziemlich langatmig, irgendwann langweilig, was aber den verschiedenen Handlungssträngen geschuldet ist, in denen sich der Film verzettelt. Der hier von manch einem gelobte Soundtrack unterstrich nur die Langatmigkeit. Die mitunter hektische Kameraführung verwirrt nur. Ich komme nicht drum herum, „Heat“ von Michael Mann mal wieder als das Paradebeispiel für einen Polizeithriller anzuführen. Und der geht fast 3 Stunden, ohne auch nur eine Minute langweilig zu sein! Das Einspielergebnis wird wohl nicht mal ansatzweise gereicht haben, um auch nur einen der hochwertigen Stars bezahlen zu können. Schade, der Film ist enttäuschend.
    CineMeg
    CineMeg

    User folgen 21 Follower Lies die 189 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 13. Mai 2016
    Es ist verdammt schade, dass das Drehbuch so schwach geworden ist. Denn mit so einem außergewöhnlichen Cast wäre noch viel mehr drin gewesen. Soundtrack passt perfekt zur Stimmung und zur Geschichte, allerdings nicht mein Fall. 5 von 10 Punkten.
    Davki90
    Davki90

    User folgen 6 Follower Lies die 138 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 28. Oktober 2016
    Trotz Starbesetzung ist dieser Heist-Thriller eine Enttäuschung. das liegt hauptsächlich am schwachen Drehbuch. es wäre wirklich mehr drin gewesen. Was aber gut gelungen und passend ist, das ist die Musik. Sie fängt die Stimmung des Films gut ein.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 3659 Follower Lies die 4 416 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 2. August 2017
    Ein Film der einem vieles vorenthält, ganz besonders eine Hauptfigur. Der Film setzt eine Truppe Polizisten ins Zentrum die nebenbei Geld verdienen indem sie illegale Überfälle begehen - dass davon keiner wirklich ein Sympathieträger ist ist klar, aber trotzdem macht es der Film den Zuschauer fast unmöglich irgendwie mit den Typen mitzufiebern weil man kein Stück mit ihnen warm werden kann und die Handlung permanent zwischen den einzelnen Figuren zappt so dass manchmal Personen ewig lange aus dem Film verschwinden, jederzeit ungeplant Personen austreten oder Handlungsstränge schlagartig verpuffen. Es ist als würde man eine frühere Drehbuch Version schauen die man nicht auf gewisse Schwerpunkte konzentriert hat. Ds ist in so gesehen schade weil zumindest ein Handlungsaspekt sich dazu bestens geeignet hätte, nämlich der Part in dem ein Polizist seinen Partner ermorden will und dadurch in einen Gewissenskonflikt gerät doch selbst jenes geplante Opfer, ein junger von Casey Affleck gespielter Polizist, mag zwar im Verhalten integer sein tritt aber als solcher arroganter Kotzbrocken auf dass man auch mit ihm nicht wirklich mitfiebert. Ebenso macht es der Film schwer in dem man einen todernsten Ton anschlägt dann aber vereinzelte überzeichnete Elemente unterbringt, sowie Kate Winslet als Mafiabraut und Woody Harrelson als versifften Seargent. Immerhin wird das letzte Drittel total spannend war ja wirklich absolut alles passieren kann und man wirklich nicht weiß auf wen sich die Handlung am Ende dann beschränkt, dafür ärgert der Film mit einem totalen Anti Showdown der beim Einsetzen des Abspanns mehr frustriert als freut. Letztlich ist dies durchschnittliches Thrillerkost die ein Kinoticket nicht lohnt, aber später auf Blu-ray oder in einem Online Angebot als passabele und vergessbare Unterhaltung durchgeht. Fazit: Thriller mit ein paar bekannten Gesichtern aber ohne Hauptfigur und ständig wechselnden Plotlines
    Popcornfilme
    Popcornfilme

    User folgen 25 Follower Lies die 142 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 27. April 2016
    [...] Unter anderem mit Kate Winslet, Aaron Paul, Woody Harrelson und Casey Affleck stehen einige namenhafte Schauspieler im Cast des neuen Action-Thrillers. Tatsächlich liefern sie eine gute Arbeit ab, teilweise auch weil sie in einer Rolle zu sehen sind, die man normalerweise nicht von ihnen gewohnt ist. So zeigt Winslet ihre düstere, kaltblütige Seite. Als Zuschauer schwankt man zwischen der Befürwortung der Helden und der Antihelden, weil sie immer wieder andere Seiten von sich zeigen. Bei der Vielzahl der Charaktere ist allerdings klar, dass nicht bei jedem einzelnen in die Tiefe gegangen wird. Finster und brutal ist auch die Grundstimmung des Films, in der sich gleich mehrere Handlungsstränge parallel entwickeln. Das führt ab und an zu einem leichten Durcheinander, spricht aber auch für die durchaus raffinierte Story, die einfach nicht in einem Strang erzählt werden kann. Die Action ist insgesamt sehenswert, auch wenn sie keine Besonderheiten aufweist. Trotz seiner knapp zwei Stunden Laufzeit kommen keine Längen auf. Immer wieder, wenn man denkt, man wüsste wie sich der Raubzug entwickelt, kommt eine unerwartete Wendung ins Spiel. Fans von Actionfilmen kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten, klar ist natürlich, dass dieses Genre nicht alle Zuschauer ansprechen wird. [...]
    Klaus P.
    Klaus P.

    User folgen 2 Follower Lies die 40 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 23. März 2016
    Er wurde in Australien geboren und wuchs in Kanada auf. Mit 27 Jahren brachte er seinen ersten Spielfilm „Willkommen in der Hölle“ (1988) in die Kinos. Der Regisseur John Hillcoat zeigt in seinen Filmen vor allem Gewalt. Dies begründet er damit, dass Gewalt ein großer Teil der Gesellschaft und des Lebens sei, weshalb er sie erforschen wolle. Er versuche Gewalt als etwas Chaotisches darzustellen, das plötzlich hereinbreche, und vermeidet ihre Glorifizierung. (Siehe Wikipedia). Sein jetzt in die Kinos kommender Film, bildet also keine Ausnahme seiner Auffassung. In Atlanta hat die Russenmafia das Sagen. Straßenschlachten, brutale Folter und öffentliche Hinrichtungen sind hier an der Tagesordnung. Der Polizeifrischling Chris (Casey Affleck) bekommt durch seinen Onkel, Sergeant Detective Jeffrey Allen (Woody Harrelson) einen Job im gefährlichsten Viertel der Stadt. Sein Partner Marcus Belmont (Anthony Mackie), gehört zu einer Truppe korrupter Polizeibeamter, die für die Russenmafia arbeiten. Diese wird von einer Frau geleitet. Irina Vlaslov (Kate Winslet) ist an Grausamkeit kaum zu überbieten. Wo es nötig ist, wird Folter oder Mord angewendet. Wo es passt, werden Beamte und Behörden geschmiert. Ihr nächster Auftrag an das Quintett, sie sollen eine Bank ausrauben, um aus einem Schließfach einen brisanten Inhalt sicherzustellen. Doch der gut geplante Überfall geht fast schief und endet im Chaos. Damit nicht genug, Irina fordert einen weiteren Raubzug. Dieses Mal ist das Innenministerium das Ziel. Dort sollen die Männer weitere Dokumente rauben. Ein fast unmögliches Unterfangen. Doch die Russenmafia besteht auf die Ausführung. Jetzt reift bei den korrupten Bullen ein wahnwitziger Plan. Sie wollen einen „999“ auslösen. Das heißt, ein Polizist wird ermordet, was zur Folge hat, dass die gesamte Polizei unterwegs ist und so ihnen bei ihrem Überfall ein Zeitvorteil ermöglicht. Als Opfer wird Chris auserkoren. Aber dann läuft der Plan komplett aus dem Ruder. Ein packender Thriller über Loyalität und Verrat, Gier und Rache. Atemberaubend und sehr realistisch gefilmt. 115 Minuten – nur empfehlenswert für die Fans von harten Krimis.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top