Mein FILMSTARTS
American Sniper
facebookTweet
American Sniper
Starttermin 26. Februar 2015 (2 Std. 12 Min.)
Mit Bradley Cooper, Sienna Miller, Luke Grimes mehr
Genres Biografie, Kriegsfilm, Drama
Produktionsland USA
Zum Trailer
Pressekritiken
3,8 11 Kritiken
User-Wertung
3,8422 Wertungen - 44 Kritiken
Filmstarts
3,0

Inhaltsangabe & Details

FSK ab 16 freigegeben
US-Navy-SEAL und Scharfschütze Chris Kyle (Bradley Cooper) wird mit nur einem Auftrag in den Irak geschickt: Er soll seine Kameraden beschützen. Seine punktgenauen tödlichen Schüsse retten unzählige Leben von US-Soldaten auf dem Schlachtfeld. Als sich die Geschichten seiner unvergleichlichen Treffsicherheit verbreiten, bekommt er den Spitznamen „Legend“. Doch seine Reputation bleibt auch dem Feind nicht verborgen, die Iraker setzen ein Kopfgeld auf ihn aus. Und der Krieg ist nicht Kyles einziger Kampf. Der Scharfschütze versucht, seiner Frau Taya (Sienna Miller) ein guter Ehemann zu sein und gründet schließlich auch eine Familie. Aber trotzdem zieht es Kyle immer wieder in das Kriegsgebiet zurück: Er nimmt an insgesamt vier Einsätzen im Irak teil, die bei ihm deutliche seelische Spuren hinterlassen.
Verleiher Warner Bros. GmbH
Weitere Details
Produktionsjahr 2015
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes 3 Trivias
Budget -
Sprachen Englisch
Produktions-Format -
Farb-Format Farbe
Tonformat -
Seitenverhältnis -
Visa-Nummer -

Wo kann diesen Film schauen?

Auf DVD/Blu-ray
American Sniper
American Sniper (DVD)
Neu ab 2.58 €
American Sniper
American Sniper (Blu-ray)
Neu ab 3.45 €
Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

3,0
solide
American Sniper
Von Christoph Petersen
Der überraschende Megahit „American Sniper“ spielt trotz seines ambitionierten Themas und seines moderaten Budgets von 58 Millionen Dollar an den amerikanischen Kinokassen in einer Liga mit erwartbaren Blockbustern wie „Guardians of the Galaxy“ oder „Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1“. Damit ist er nicht nur der mit Abstand finanziell erfolgreichste Film in der langen Karriere seines 84-jährigen Regisseurs Clint Eastwood, sondern inzwischen auch der erfolgreichste Kriegsfilm aller Zeiten. Der Grund dafür liegt auf der Hand: In den USA muss man den auf der Autobiografie des Navy SEALs Chris Kyle basierenden Film einfach gesehen haben, um mitreden zu können. Dort ist seit dem Kinostart Ende Dezember eine von allen Seiten erbittert geführte Debatte entbrannt: Konservative feiern den mit mehr als 160 bestätigten tödlichen Treffern als erfolgreichster Sniper der US-Militärgeschichte g...
Die ganze Kritik lesen
American Sniper Trailer (2) DF 2:09
American Sniper Trailer (2) DF
43 390 Wiedergaben
American Sniper Trailer DF 1:08
4 458 Wiedergaben
American Sniper Trailer (3) DF 1:52
63 038 Wiedergaben
American Sniper Trailer (2) DF 1:30
1 288 Wiedergaben
American Sniper Trailer (4) OV 1:50
11 751 Wiedergaben
American Sniper Trailer (2) OV 2:13
15 594 Wiedergaben

Interview, Making-Of oder Ausschnitt

KIDS REENACT 2015 OSCAR NOMINEES!!!
KIDS REENACT 2015 OSCAR NOMINEES!!!
1 346 Wiedergaben
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Bradley Cooper
Bradley Cooper
Rolle : Chris Kyle
Sienna Miller
Sienna Miller
Rolle : Taya Renae Kyle
Luke Grimes
Luke Grimes
Rolle : Marc Lee
Jake McDorman
Jake McDorman
Rolle : Biggles
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Pressekritiken

11 Pressekritiken

User-Kritiken

Jimmy V.
Hilfreichste positive Kritik

von Jimmy V., am 12/02/2017

3,5gut

Mir hat der Film gefallen, aber sein Kritikpotenzial kann ich sehen. Der Film ist einseitig. Trotzdem würde ich Eastwood... Weiterlesen

Erdem E.
Hilfreichste negative Kritik

von Erdem E., am 06/04/2015

1,5enttäuschend

Netter Versuch, Clint Eastwood! Durch neutrale Haltung Kriegsverbrechen banalisieren.... Einen hemmungslosen Sadisten als... Weiterlesen

Alle User-Kritiken
7% (3 Kritiken)
27% (12 Kritiken)
25% (11 Kritiken)
11% (5 Kritiken)
18% (8 Kritiken)
11% (5 Kritiken)
44 User-Kritiken

Bilder

42 Bilder

Wissenswertes

Clint Eastwood statt Steven Spielberg

Ursprünglich war Steven Spielberg für die Regie vorgesehen. Er stieg aber Anfang August 2013 aus.

Kate Mara und Evangeline Lilly wollten nicht

Bevor Sienna Miller die Rolle von Taya Kyle bekam, waren Jaimie Alexander, Kate Mara und Evangeline Lilly für den Part im Gespräch. Kate Mara schloss sich stattdessen dem "Fantastic Four"-Reboot an und Evangeline Lilly drehte "Ant-Man".

Der Tod des Scharfschützen

Am 2. Februar 2013 wurde Chris Kyle auf einem Schießplatz erschossen, mutmaßlich von einem Ex-Marine. Der Schütze soll an einer posttraumatischen Belastungsstörung gelitten haben.

Aktuelles

Die 50 erfolgreichsten Filme aller Zeiten in den USA
NEWS - Bestenlisten
Freitag, 14. Oktober 2016

Die 50 erfolgreichsten Filme aller Zeiten in den USA

Diese 50 Filme haben bis Oktober 2016 am meisten Geld an den nordamerikanischen Kinokassen eingespielt.
Rekordbrecher für Erwachsene: "Deadpool" ist der weltweit erfolgreichste Film mit R-Rating
NEWS - Bestenlisten
Dienstag, 29. März 2016

Rekordbrecher für Erwachsene: "Deadpool" ist der weltweit erfolgreichste Film mit R-Rating

Die Erfolgsgeschichte von „Deadpool“ kennt wahrlich keine Grenzen: Nachdem die Comicverfilmung mit Ryan Reynolds einen Rekord...
66 Nachrichten und Specials

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

  • Jens85

    Mega gespannt auf den Film!

  • Don Omar

    Der Trailer zeigt mir eine sehr realistische Regiearbeit von Großmeister Clint Eastwood.
    Und Bradley Cooper, zeigt als Chris Kyle eine schauspielerische Performance wie noch nie zuvor. Einfach Oscarverdächtig !!! Ich freue mich auf den Film.

  • niman7

    Mir gefällt das Poster richtig gut.

  • TheNoZZle

    Das nun US-Patrioten besonders begeistert sind von dem Film, find ich eher entäuschend. Bin kein Vertreter der "Alle Soldaten sind Mörder"-Fraktion, aber alles was ich über den Hintergrund von Chris Kyle gelesen habe, ist er sicher kein Held. Er war ein Sloldat der seinen Job als Scharfschütze sehr gut ausgeführt hat.
    Hoffe natürlich, dass der Film tiefer in seine Psyche eindringt. Aber so wie es im Moment klingt, wird hier ein Held dargestellt, und Soldaten sind leider keine Helden. Eher arme Schweine. Hoffe wirklich, Eastwood hat mit American Sniper keinen USA-Fuck-Yeah-Film erschaffen. Würde meinen Respekt für ihn doch senken, weil ich schon mehr von ihm erwartet habe. Allerdings kenn ich nicht alle Eastwood Filme und es kann natürlich sein, dass er schon vorher eine Über-Patriotische Haltung hatte. Aber vielleicht ist der Film ja auch garnicht so schlimm.
    Will ihn nicht vorverurteilen, bin einfach nur sehr skeptisch.

  • Loconut

    das klingt doch mal nach ner tollen nachricht!

  • filmfreakiger

    Typisch Hollywood... Chris Kyle hat deshalb so viele Menschen umgebracht, weil er anders als im Film dargestellt wird, ein gewissenloser Killer war! Fast könnte man meinen, der Film wäre von Waffenlobbyist und US-Patriot Charlton Heston. Ich bin mehr als enttäuscht von Clint Eastwood...
    Hier ein Hollywood entlarvendes und ernüchterndes Interview mit Chris Kyle
    https://www.youtube.com/watch?...

  • Mark R.

    Ich hab den Film diese Woche in einer Sneak gesehen. Der Streifen an sich ist, ohne die reale Hintergrundgeschichte bzw. die Autobiografie von Chris Kyle zu kennen, leider nur besserer Durchschnitt. American Spinner springt gleich zu Beginn nur sehr kurz in die Kindheit des Hauptdarstellers und seines Bruders. Danach wechselt er relativ schnell nur noch zwischen den einzelnen Einsätzen und Heimaturlauben hin und her.

    Die Einsätze sind relativ spannend inszeniert und teilweise traumatisierend für Kyle.
    Leider wird meiner Meinung nach nicht sehr tief auf die daraus resultierende Posttraumatische Belastungsstörung eingegangen, unter welcher er zu leiden scheint.

    Bradley Cooper spielt die Rolle überzeugend und zeigt sich, auch dank der körperlichen Änderungen für seine Rolle so, wie ich ihn bisher nicht gesehen habe. Ich denke er hat sich die Nominierung für den Oscar durchaus verdient.

    Im Gegensatz zu ihm hat der Film wie ich finde keine Oscarnominierung verdient. Das hat man z.B. in "The Hurt Locker" alles wesentlich besser und spannender gesehen.

  • Monty

    Nach dem Review werde ich jedenfalls keine Kinokarte lösen
    http://www.sexycripples.de/fil...
    (hoffe FS hat nix gegen den Link ;) )

  • Monty

    Soldaten sind weder Helden noch Mörder.
    Guck dir PLATOON an. Dann verstehst du vielleicht besser was mit diesen Männern passiert.
    Das ist ein Film bei dem sich dir der Magen umdreht

  • Monty

    Da kann ich dir nur zustimmen!
    Die Begeisterung des amerikanischen Publikums hat mich anfangs auch sehr skeptisch gestimmt. Da ich auch sehr gespannt war auf den Film (war!), hab ich nach Infos gesucht. Schau dir mal den Link von mir und von Maik an (weiter oben).
    So wie sich das alles anhört bleibt die Figur ziemlich blass. Scheint nur eine Aneinanderreihung von Einsätzen zu sein mit klar definierten Gut/Böse- Seiten. Erreicht bei weitem nicht die Klasse von Anti-Kriegsfilmen nach dem Vietman.
    Die früheren Werke aus dem Genre kenn ich nicht mal mehr. Schwingt zu viel Patriotismus mit. Oder hast du eine gute Empfehlung?

  • Mark R.

    Der Film lief im Xinedome Ulm am 2. Feb. Ich hab ihn in der OV gesehen.

  • Biggster J.

    Ich fand den Film super!

  • Biggster J.

    Auf jeden Fall ein Meisterwerk!

  • Fain5

    Den Film über Folter gibts doch schon. Zumindest blendet das Zero Dark Thirty nicht aus.

  • Fain5

    Welche andere Nation dürfte einen Massenmörder als Held feiern... So richtig viel Ahnung von Weltpolitik scheinst du aber nicht zu haben. Ich nenne mal zwei Beispiele: Stalin und Mao Tse Tung.

  • korkell

    Hab ihn mir jetzt auf Englisch angeguckt und hab so ziemlich das bekommen was ich erwartet hab.
    Kyle ist von Anfang an unsympathisch und wird im Laufe des Films einfach noch unsympathischer. Wenn dieser Prozess der Entmenschlichung allein die Legitimation für das Prädikat "Anti-Kriegsfilm" sein soll kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
    In erster Linie wird während den Einsätzen gezeigt, dass das alles zwar ganz unschön aber auch notwendig ist weil alle Einwohner die da rumrennen ganz klar als potentielle Barbaren und Attentäter dargestellt werden. Kein Witz abgesehen von dem Kind welches von einem Iraker mit einem Bohrer (!) getötet wird und dessen Vater, werden so ziemlich alle Einwohner mit Waffen, Rohrbomben oder versteckten Waffenlagern dargestellt.
    Als Grund für den Krieg wird durch einseitige Darstellung der 11. September angegeben, welcher ja, wie wir alle wissen, nicht der wahre Grund war. Nicht mal der wahre erlogene Grund.
    Wenns um die Bewertung von Kriegsfilmen in Sachen Kritik gegenüber dem Krieg selbst geht ist das Engagement des Pentagons immer ein wertvoller Indikator.
    Bei Apocalypse Now hat es sich meines Wissens nach quer gestellt. Hier auf keinen Fall.
    Propaganda die sogar noch weniger versucht differenziert daher zu kommen als ich vermutet habe.

  • Rainer A.

    Die Darsteller - allen voran Bradley Cooper - zeigen eine gute Leistung, der Film ist handwerklich solide inszeniert. Inhaltlich finde ich den Film zu einseitig - eindimensional: Die Amerikaner töten aus moralischen Gründen, vermeintlich gerecht. Die Irakis werden als etwas zurückgeblieben bzw. vollkommen pervers dargestellt.
    Nach dem Lesen des Wikipedia-Artikels über den Protagonisten Chris Kyle ist mir richtig übel geworden: Mir scheint durch den Film wird eine ziemlich fragwürdige historische Figur in einem fragwürdigen Krieg im nachhinein positiv verklärt. Hier hätte ich von Clint eine deutlich differenziertere, kritische Auseinandersetzung mit der Figur und dem Irakkrieg erwartet. Der enorme Erfolg der Buchvorlage und des Filmes in den USA sagt nichts Gutes über den Zustand der öffentlichen Meinung über die Kriege der USA aus.

  • Alexander W.

    Hat der Film anfangs nicht 4 Sterne von euch erhalten??? o.O

Kommentare anzeigen
Back to Top