Mein FILMSTARTS
    Spur eines Mädchens
    20 ähnliche Filme für "Spur eines Mädchens"
    • Die Spaziergängerin von Sans-Souci

      Die Spaziergängerin von Sans-Souci

      Kein Kinostart / 1 Std. 56 Min. / Drama
      Von Jacques Rouffio
      Mit Michel Piccoli, Romy Schneider, Helmut Griem
      Berlin zur Zeit der Nazi-Herrschaft: Eine Frau nimmt einen Jungen auf, der zusammen mit seinem Vater verprügelt wurde. Gemeinsam flieht sie mit ihm nach Paris, wo sie auf ihren Mann wartet, der nie ankommt. Um ihm zu helfen, nimmt sie schwere Opfer in Kauf. Jahre später steht der Junge, inzwischen vierzigjährig, vor Gericht: Er tötete jenen Mann, der seinen Vater umbrachte und ihn zum Krüppel machte. Es stellt sich die Frage, ob er, gegen Terrorismus kämpfend und für menschliche Ideale eintretend, für die Rachetat zur Verantwortung gezogen werden kann.
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,1
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Die Blechtrommel

      Die Blechtrommel

      3. Mai 1979 / 2 Std. 42 Min. / Drama
      Von Volker Schlöndorff
      Mit David Bennent, Mario Adorf, Angela Winkler
      Oskar Matzerath (David Bennent) ist ein aufgewecktes Bürschchen, das im Danzig der 1920er Jahre zur Welt gekommen ist. Als kritischer Beobachter seiner Umgebung beschließt Oskar im Alter von drei Jahren, das er nicht mehr wachsen will. Damit möchte er gegen die Bigotterie der Erwachsenen protestieren. Ein Sturz die Kellertreppe herunter sorgt für das gewünschte Ergebnis. Noch im Krankenhaus malträtiert der kleine Junge seine Blechtrommel, die er geschenkt bekommen hatte. Die Erwachsenen haben keine Chance, dem Jungen das Instrument abzunehmen. Fortan entwickelt sich Oskar als Stachel im Fleisch seiner Umgebung, da er die verlogene Art seiner Familie sowie der sonstigen Erwachsenen nicht ertragen kann. Mit gezielten Aktionen sabotiert er den gewohnten Ablauf der Dinge oder hält sich einfach von der Gesellschaft fern.
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      3,8
      User-Wertung
      3,7
      Filmstarts
      5,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Stalker

      Stalker

      16. Februar 1981 / 2 Std. 43 Min. / Drama, Sci-Fi
      Von Andreï Tarkovski
      Mit Alexandre Kaidanovski, Anatoly Solonitsyn, Nikolai Grinko
      Die Handlung spielt in einer nicht näher benannten Stadt am Rande der "Zone". Diese "Zone", ein militärisch abgeriegeltes Gebiet, ist Schauplatz merkwürdiger Dinge. Niemand kennt den genauen Grund. Sind Außerirdische dafür verantwortlich oder ein Meteoriteneinschlag?Der Job des "Stalker" (Aleksandr Kaidanovsky) ist es, Personen illegal durch den Sperrgürtel zu schleusen - darin ist er ein Profi. Sein neuester Auftrag: Der Eskort des "Professors" und des "Schriftstellers", die beide ihre speziellen Gründe haben, ins Niemandsland aufzubrechen...
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,9
      Filmstarts
      5,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Woyzeck

      Woyzeck

      25. Mai 1979 / 1 Std. 22 Min. / Drama
      Von Werner Herzog
      Mit Klaus Kinski, Eva Mattes, Willy Semmelrogge
      „Jeder Mensch ist ein Abgrund. Es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.“ Franz Woyzeck ist dieser personifizierte Abgrund, den Georg Büchner 1836 in einem der großen Klassiker der deutschen Literatur zur tragischen Figur machte. Autorenfilmer-Legende Werner Herzog war so fasziniert von der literarischen Vorlage, die nur noch als Dramenfragment erhalten ist, dass er sich der filmischen Umsetzung annahm. Seine kraftvolle, unglaublich intensive dramatische Parabel „Woyzeck“ (1978) orientiert sich sehr eng an der Vorlage, ist stilistisch nah am Theater und fantastisch gespielt von Herzogs Alter Ego Klaus Kinski und Eva Mattes in den Hauptrollen.
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,2
      Filmstarts
      5,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Ludwig II.

      Ludwig II.

      Kein Kinostart / 3 Std. 57 Min. / Drama, Historie, Biografie
      Von Luchino Visconti
      Mit Helmut Berger, Romy Schneider, Silvana Mangano
      Ludwig II wird 1864 zum König von Bayern gekrönt und seine erste Amtshandlung ist die Förderung des Komponisten Richard Wagners. Wagner soll nach München geholt und mit finanziellen Mitteln ausgestattet werden. Als sich jedoch herausstellt, dass Wagner ein Verhältnis mit Cosima von Bülow hat, ist Ludwig verärgert und will dass der Komponist das Land verlässt. Ludwig entschließt 1867 dazu, Prinzessin Sophie von Bayern zu heiraten. Doch die Ehe hat keinen Bestand und wird nach einem Jahr wieder aufgelöst. Seine homosexuellen Gefühle teilt er mit seinem Bediensteten Richard Hornig. Nachdem Bayern 1871 zu einem Teil des neugegründeten Deutschen Reichs wird, widmet sich Ludwig ganz der Baukunst. Schloss Neuschwanstein, Linderhof und Herrenchiemsee sind sein ganzer Stolz. Immer mehr verschließt er sich und wandelt durch die edlen Gemäuer. Langsam verliert er den Bezug zur Realität und gibt sich seinen Träumen und zahlreichen sexuellen Exzessen hin. Schließlich erklärt man den König für geisteskrank und entzieht ihm die Herrschaft. Seine Leiche wird nach kurzer Zeit im Starnberger See aufgefunden.
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,4
      Filmstarts
      5,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Out of Rosenheim

      Out of Rosenheim

      12. November 1987 / 1 Std. 48 Min. / Drama, Komödie
      Wiederaufführungstermin 5. Juli 2018
      Von Percy Adlon
      Mit Marianne Sägebrecht, CCH Pounder, Jack Palance
      So hatte sich Jasmin Münchgstettner (Marianne Sägebrecht) ihren Urlaub im sonnigen Kalifornien nicht vorgestellt. Wortlos steigt die gefrustete Ehefrau nach einem Streit mit ihrem Mann (Hans Stadlbauer) aus dem Auto, schnappt sich einen der Koffer und bahnt sich fortan auf eigene Faust den Weg durch die sengende Hitze. Am Ende ihrer Kräfte stößt sie schließlich auf das von Brenda (CCH Pounder) geführte Motel namens "Bagdad Café" und nimmt sich dort ein Zimmer. Als Jasmin ihren Koffer öffnet, erlebt sie jedoch eine unangenehme Überraschung: Es ist der Koffer ihres Mannes. Die seltsame Kleidung verstärkt Brendas misstrauische Grundhaltung ihr gegenüber noch weiter. Brenda hat selbst mit ihrem Mann zu kämpfen und muss sich nebenbei auch noch praktisch alleine um ihre Familie kümmern. Durch ehrliche Kommunikation finden Jasmin und Brenda jedoch immer mehr zueinander und auch das Café erlebt eine ungeahnte Blütezeit. Als Jasmins Visum jedoch abzulaufen droht, tritt der ortsansässige Sheriff auf den Plan und scheint dem Idyll ein jähes Ende zu setzen ...
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      4,5
      User-Wertung
      3,3
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Die weiße Rose

      Die weiße Rose

      24. September 1982 / 2 Std. 03 Min. / Biografie, Drama
      Von Michael Verhoeven
      Mit Lena Stolze, Wulf Kessler, Oliver Siebert
      München, 1942: Eine Gruppe von fünf Studenten, unter ihnen die Geschwister Hans (Wulf Kessler) und Sophie Scholl (Lena Stolze), ruft mit Flugblättern zum Widerstand gegen Hitler und das NS-Regime auf. Während sich die Schlinge der Gestapo immer enger zieht, weitet "Die Weiße Rose" schrittweise ihren Einfluss aus, indem die Studenten mit anderen Widerstandsgruppen in Verbindung treten und sogar Kontakte innerhalb der Wehrmacht knüpfen. Am 18. Februar 1943 hat der studentische Widerstand ein Ende: Der ideologiegetreue Hausmeister Jakob Schmid (Axel Scholtz) entdeckt die Geschwister Scholl an der Münchener Universität und liefert sie an die Gestapo aus. Wenige Tage später werden Hans und Sophie Scholl vom Volksgerichtshof unter Roland Freisler zum Tode verurteilt.
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,1
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Salon Kitty

      Salon Kitty

      28. Februar 2014 / 2 Std. 09 Min. / Erotik, Drama
      Von Tinto Brass
      Mit Helmut Berger, Ingrid Thulin, Teresa Ann Savoy
      Berlin 1939: Das edle Bordell von Kitty Kellermann (Ingrid Thulin) erfreut sich größter Beliebtheit bei hochrangigen Nazi-Persönlichkeiten und ausländischen Diplomaten. Diesen Zulauf soll sich der machthungrige SS-Offizier Helmut Wallenberg (Helmut Berger) zu Nutze machen, um potentiell belastende Informationen über die bedeutenden Gäste des Etablissements zu sammeln. Zu diesem Zweck ersetzt er das Personal mit parteitreuen und vaterlandsliebenden Frauen, die ihre Kundschaft genauestens aushorchen sollen. Um auf Nummer sicher zu gehen, lässt Wallenberg das Bordell darüber hinaus aber auch noch komplett verwanzen. Als bald jedoch die Prostituierte Margherita (Teresa Ann Savoy) hinter Wallenbergs Machenschaften kommt, plant sie, dem SS-Mann das Handwerk zu legen.
      User-Wertung
      3,1
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Angst essen Seele auf

      Angst essen Seele auf

      5. März 1974 / 1 Std. 33 Min. / Drama, Romanze
      Von Rainer Werner Fassbinder
      Mit Brigitte Mira, El Hedi Ben Salem, Barbara Valentin
      Emmi (Brigitte Mira) ist eine verwitwete Putzfrau, die ihre besten Jahre schon hinter sich hat. Schon längst über 60 Jahre alt, glaubt sie an keinerlei Überraschungen mehr, die das Leben eventuell noch übrig haben könnte. Doch dann verliebt sie sich aus heiterem Himmel in den um einiges jüngeren marokkanischen Gastarbeiter Ali (El Hedi Ben Salem), mit dem sie in der Folge auch eine ernsthafte Beziehung eingeht. Doch damit trifft sie damit nicht nur auf das Unverständnis und die Intoleranz ihrer sogenannten Freundinnen. Auch ihre eigenen Kinder sprechen sich vehement gegen diese ungleiche Partnerschaft aus. Doch die Liebe, die die Beiden füreinander empfinden, ist stärker als alle gesellschaftlichen Barrieren. Doch einfacher macht das die Sache auch nicht wirklich...
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      4,8
      User-Wertung
      3,6
      Filmstarts
      5,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Paris, Texas

      Paris, Texas

      24. Oktober 1984 / 2 Std. 27 Min. / Drama
      Von Wim Wenders
      Mit Harry Dean Stanton, Nastassja Kinski, Hunter Carson
      Ein halb verdursteter Mann (Harry Dean Stanton) irrt orientierungslos durch die texanische Wüste. Er hat scheinbar die Sprache verloren und wird von einem Provinz-Doc (Bernhard Wicki) in Devil’s Graveyard notdürftig und eher widerwillig betreut. Der Arzt alarmiert Travis’, so heißt der Fremde, Bruder Walt (Dean Stockwell), der aus dem fernen Los Angeles anreist, um seinen tot geglaubten Verwandten abzuholen. Auf dem Weg zurück findet Travis seine Sprache wieder. Walt und seine Frau Anne (Autore Clément) haben Travis’ mittlerweile siebenjährigen Sohn Hunter (Hunter Carson) aufgenommen und sind als Ersatzeltern eingesprungen. In Los Angeles angekommen, will sich Travis seinem Sohn emotional nähern. Und es gelingt ihm tatsächlich, eine Verbindung herzustellen. Beide begeben sich auf die Suche nach Jane (Nastassja Kinski), Travis’ Ex-Frau und Hunters Mutter...
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      5,0
      User-Wertung
      3,8
      Filmstarts
      5,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Mädchenjahre

      Mädchenjahre

      1 Std. 30 Min. / Drama
      Von Jeanne Moreau
      Mit Simone Signoret, Francis Huster, Edith Clever
      Sommer 1939: Die 13-jährige Marie (Laetitia Chauveau) besucht mit ihren Eltern zusammen ihre Großmutter in einer kleinen Stadt bei Avignon. Trotz der Kriegsgerüchte ist die ländliche Gegend ein idyllischer Ort. Ihre Eltern lieben sich ständig und Marie beginnt ihre eigene Sexualität zu entdecken. Sie verliebt sich in Alexandre (Francis Huster), einen jungen jüdischen Arzt. Doch er behandelt sie wie ein Kind, was Marie fast verzweifeln lässt. Eines Tages muss ihr Vater die Stadt kurzfristig verlassen, um einem Verwandten bei der Ernte zu helfen. Während seiner Abwesenheit verschwinden Maries Mutter und der Doktor für Stunden in die umliegenden Wälder. Marie folgt ihnen und versucht zu beobachten, was sie machen. Als ihr Vater zurückkehrt, liegt Spannung in der Luft...
      User-Wertung
      3,1
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Die Ehe der Maria Braun

      Die Ehe der Maria Braun

      23. März 1979 / 2 Std. 00 Min. / Drama
      Von Rainer Werner Fassbinder
      Mit Hanna Schygulla, Klaus Löwitsch, Ivan Desny
      Als der Soldat Hermann (Klaus Löwitsch) Fronturlaub hat, heiratet er in aller Eile seine Freundin Maria Braun (Hanna Schygulla), bevor er am nächsten Tag schon wieder zur Front muss. Maria muss sich in der Männer-dominierten Welt alleine zu Recht finden. Besonders als sie die Nachricht vom Tode ihres Mannes erhält, die sie allerdings nicht glauben will. Ihre Liebe zu Hermann hält an, auch wenn sie eine Affäre mit dem US-Soldaten Bill (George Byrd) anfängt. Diese ist eher ein Austausch von Gefälligkeiten als echte Zuneigung. Als ihr Ehemann plötzlich wieder vor ihrer Tür steht, ist Maria mit der Situation überfordert und erschlägt Bill. Doch Hermann nimmt die Schuld auf sich und geht an Marias Stelle ins Gefängnis, woraufhin Maria ist, ein weiteres Mal von ihrer großen Liebe getrennt wird. Hanna besucht ihren Mann regelmäßig im Gefängnis und beginnt als Sekretärin für den Industriellen Karl Oswald (Ivan Desny) zu arbeiten. Doch der knüpft ihre berufliche Karriere an ein dauerhaftes sexuelles Verhältnis mit der Angestellten...
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      4,8
      User-Wertung
      3,3
      Filmstarts
      5,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Lili Marleen

      Lili Marleen

      14. Januar 1981 / 2 Std. 00 Min. / Drama, Romanze, Kriegsfilm
      Von Rainer Werner Fassbinder
      Mit Hanna Schygulla, Giancarlo Giannini, Mel Ferrer
      Zürich 1938: Die Liebe zwischen der deutschen Sängerin Willie (Hanna Schygulla) und dem jüdischen Komponisten Robert Mendelsson (Giancarlo Giannini), der als Mitglied einer Untergrundgruppe Juden aus Deutschland herausholt, wird auf eine harte Probe gestellt, als Vermutungen aufkommen, dass Willie mit den Nationalsoziolisten in Kontakt stehen könnte…
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,2
      Filmstarts
      5,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Auf Wiedersehen, Kinder

      Auf Wiedersehen, Kinder

      5. November 1987 / 1 Std. 44 Min. / Kriegsfilm, Drama
      Von Louis Malle
      Mit Gaspard Manesse, Raphael Fejtö, Francine Racette
      Basierend auf autobiographischen Erlebnissen schildert Louis Malles den schwierigen Alltag in einem katholischen Internat während der deutschen Besatzung Frankreichs im Zweiten Weltkrieg. Der 11-jährige Junge Julien Quentin (Gaspard Manesse) beäugt, wie seine Mitschüler auch, den zurückhaltenden, aber hochbegabten Neuankömmling Jean Bonnet (Raphael Fejtö) mit kritischem Blick. Nachdem Pater Jean (Philippe Morier-Genoud), ihn darum bittet, auf Bonnet aufzupassen, entwickelt sich zwischen den beiden Jungen eine Freundschaft. Schließlich stellt sich heraus, dass Bonnet einer von mehreren Jude ist, welche die katholischen Priester des Internats unter falschen Namen vor den Nazis verstecken. Doch die Gefahr, entdeckt zu werden ist groß, da die Besatzer misstrauisch sind.
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,2
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Auch Zwerge haben klein angefangen

      Auch Zwerge haben klein angefangen

      Kein Kinostart / 1 Std. 36 Min. / Drama
      Von Werner Herzog
      Mit Helmut Döring, Gerd Nickel, Paul Glauer
      Die Werke des Autorenfilmer-Starregisseurs Werner Herzog wissen von Haus aus sowieso nur eingefleischten Arthouse-Freunden zu würdigen. Einen Schritt weiter geht sein zweiter Langfilm aus dem Jahr 1970. Die kulturpessimistische Groteske „Auch Zwerge haben klein angefangen“ ist nur hartgesottenen Herzog-Anhängern nachhaltig zu empfehlen.
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      4,5
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Alice in den Städten

      Alice in den Städten

      17. Mai 1974 / 1 Std. 50 Min. / Drama
      Von Wim Wenders
      Mit Rüdiger Vogler, Yella Rottländer, Lisa Kreuzer
      Gerade als Journalist Philip Winter (Rüdiger Vogler) nach einer erfolglosen Reportagereise resigniert aus den USA abreisen möchte, lernt er Lisa (Lisa Kreuzer) und deren achtjährige Tochter Alice (Yella Rottländer) am Flughafen kennen. Nach einer gemeinsamen Nacht stellt Philip fest, dass Lisa verschwunden ist, ihre Tochter aber bei ihm zurückgelassen hat. Er findet lediglich eine Nachricht, in der Lisa ihn bittet, Alice mit nach Amsterdam zu nehmen. Als Lisa am vereinbarten Treffpunkt in Amsterdam nicht auftaucht, macht Philip sich gemeinsam mit Alice auf eine Reise quer durch Deutschland, um Alices Großmutter zu finden ...
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,2
      Filmstarts
      4,5
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Death Watch - Der gekaufte Tod

      Death Watch - Der gekaufte Tod

      9. Mai 1980 / 2 Std. 10 Min. / Drama, Sci-Fi
      Von Bertrand Tavernier
      Mit Romy Schneider, Harvey Keitel, Harry Dean Stanton
      In einer nahen Zukunft leben die Menschen dank Transplantationen und modernen Operationen länger, als es ihnen ihre biologische Uhr vorgeschrieben hat. Nur wenige Krankheiten können nicht geheilt werden. Das Fernsehen ist allgegenwärtig und bestimmt die Leben der Menschen. Die mit Abstand beliebteste Unterhaltungs-Show ist „Death Watch“, da die Menschen mit dem Tod nur noch selten in Berührung kommen. Denn darin wird jede Woche ein Todessträfling gezeigt, wie er seine letzten Atemzüge macht. Katherine Mortenhoe (Romy Schneider) ist eine erfolgreiche Schriftstellerin und ist eine der wenigen Menschen mit einer unheilbaren Krankheit. Da sie nur noch wenige Wochen zu leben hat, bieten ihr die Produzenten von „Death Watch“ an, sie bei ihrem Tod öffentlich zu begleiten. Zunächst weigert sie sich, doch der öffentliche Druck wird schnell größer.
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,1
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Der Prozess

      Der Prozess

      2. April 1963 / 1 Std. 58 Min. / Drama
      Von Orson Welles
      Mit Anthony Perkins, Jeanne Moreau, Romy Schneider
      Als Josef K. (Anthony Perkins) eines Morgens erwacht, wartet auf ihn eine böse Überraschung. Die Polizei ist in sein Zimmer eingedrungen und verhaftet den Ahnungslosen. Man informiert ihn darüber, dass ein Prozess gegen ihn angestrengt wurde, doch welches Verbrechens er beschuldigt wird, erzählt ihm niemand. Um dem Grund für die Anklage aufzudecken und seine Unschuld zu beweisen, versucht Josef K. hinter die Fassade der scheinbar übermächtigen Justizapparates zu blicken. Doch sein verzweifelter Kampf gegen die Bürokratie trägt keine Früchte und die Absichten der Ermittlungsbehörde und des mysteriösen Gerichtes bleiben unergründlich. Als er entdeckt, dass auch sein Rechtsanwalt (Orson Welles) eng mit dem Gericht verbunden ist, scheint es für Josef K. endgültig kein Entrinnen aus diesem Alptraum zu geben.
      User-Wertung
      3,3
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Martha

      Martha

      28. Mai 1974 / 1 Std. 56 Min. / Drama
      Von Rainer Werner Fassbinder
      Mit Karlheinz Böhm, Margit Carstensen, Peter Chatel
      Die 31-jährige Martha (Margit Carstensen) ist noch Jungfrau und reist mit ihrem distanzierten, strengen, liebelosen Vater nach Rom, wo dieser, auf der Spanischen Treppe an einem Herzinfarkt stirbt. Auf dem Weg in die deutsche Botschaft begegnet Martha den Ingeneur Helmut Salomon (Karlheinz Böhm) dessen dominante Aura sie überwältigt. Die beiden heiraten und Helmut lebt seine Dominanz mehr und mehr aus, verbietet Martha zum Beispiel, das Haus zu verlassen, gewisse Bücher zu lesen und zwingt ihr seine Musik auf. Auch körperlich übt Helmut Druck auf Martha aus, die ihre untergeordnete Rolle hinnimmt und alle Qualen erträgt. Eine Art sadomasochistisches Verhältnis beginnt. Als Helmut herausfindet, dass Martha in seiner Abwesendheit ihren ehemaligen Arbeitskollegen Herrn Kaiser (Peter Chatel), findet sein Zorn ein neues Ventil und Martha muss um ihr Leben fürchten.
      Zum Trailer
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      5,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    • Stranger Than Paradise

      Stranger Than Paradise

      25. Juli 1984 / 1 Std. 29 Min. / Drama, Komödie
      Von Jim Jarmusch
      Mit John Lurie, Eszter Balint, Richard Edson
      „Du bist der langsamste Filmemacher der Welt.“ sagt Berufskollege Aki Kaurismäki über Regisseur Jim Jarmusch. „Stranger Than Paradise“ ist sicherlich kein Beispiel, um dieser liebevollen Betitelung zu widersprechen – eigentlich passiert in neunzig Minuten fast nichts. Die Handlung folgt dem New Yorker "Hippster" Willie (John Lurie), der seine ungarische Cousine Eva (Eszter Balint) zu Besuch empfängt und mit ihr und Willies Freund Eddie (Richard Edson) einige Wochen verlebt. Trotz der unaufgeregten Erzählweise und der alltäglichen Geschichte gab’s 1984 die Goldene Palme in Cannes und das inzwischen sicherlich nicht zu Unrecht verliehene Prädikat: „Kultfilm“.
      Zum Trailer
      Pressekritiken
      5,0
      User-Wertung
      3,5
      Filmstarts
      4,0
      Bewerte :
      0.5
      1
      1.5
      2
      2.5
      3
      3.5
      4
      4.5
      5
      Möchte ich sehen
    Back to Top