Mein FILMSTARTS
    Dirizhyor
    20 ähnliche Filme für "Dirizhyor"
    • Stalker

      Stalker

      16. Februar 1981 / 2 Std. 43 Min. / Drama, Sci-Fi
      Von Andreï Tarkovski
      Mit Alexandre Kaidanovski, Anatoly Solonitsyn, Nikolai Grinko
      Die Handlung spielt in einer nicht näher benannten Stadt am Rande der "Zone". Diese "Zone", ein militärisch abgeriegeltes Gebiet, ist Schauplatz merkwürdiger Dinge. Niemand kennt den genauen Grund. Sind Außerirdische dafür verantwortlich oder ein Meteoriteneinschlag?Der Job des "Stalker" (Aleksandr Kaidanovsky) ist es, Personen illegal durch den Sperrgürtel zu schleusen - darin ist er ein Profi. Sein neuester Auftrag: Der Eskort des "Professors" und des "Schriftstellers", die beide ihre speziellen Gründe haben, ins Niemandsland aufzubrechen...
      User-Wertung
      3,8
      Filmstarts
      5,0
      Zum Trailer
    • Captivity

      Captivity

      7. Februar 2008 / 1 Std. 36 Min. / Thriller, Horror, Drama
      Von Roland Joffé
      Mit Elisha Cuthbert, Daniel Gillies, Pruitt Taylor Vince
      In einem Club wird das junge Model Jennifer Tree (Elisha Cuthbert) von einem psychopathischen Killer betäubt und mit in sein Haus genommen. Dort sperrt der Entführer die schöne Frau in eine Hightechzelle, die so eingerichtet ist, dass sich Jennifer zunächst in einem Hotelzimmer wähnt. Als das Model erkennt, wie die Lage wirklich aussieht, fängt sie an zu randalieren - und wird wieder betäubt. Wer nun denkt, der Urlaubstrick wäre das einzige, was sich der Psychogeiselnehmer ausgedacht hat, irrt. Jennifer steht eine grausame Zeit bevor. Ob ihr Mitgefangener Gary (Daniel Gillies) bei der Flucht helfen kann?
      Pressekritiken
      1,7
      User-Wertung
      2,7
      Filmstarts
      1,0
      Zum Trailer
    • Leviathan

      Leviathan

      12. März 2015 / 2 Std. 21 Min. / Drama
      Von Andrey Zvyagintsev
      Mit Aleksey Serebryakov, Elena Lyadova, Vladimir Vdovichenkov
      Der korrupte Bürgermeister einer kleinen Küstenstadt (Roman Madyanov) hat es auf das Land, das Anwesen und die kleine Autowerkstatt von Kolia (Aleksey Serebryakov) und seiner Familie abgesehen. Kolia lebt dort mit seiner Ehefrau Lilya (Elena Lyadova) und seinem jugendlichen Sohn Roma (Sergey Pokhadaev). Um gegen den raffgierigen Politiker und seine Pläne vorzugehen, bittet Kolia seinen alten Freund Dmitri (Vladimir Vdovichenkov) um Hilfe. Dmitri hat es nach Beendigung des Wehrdienstes bis zum angesehenen Anwalt in Moskau gebracht. Vor Gericht wollen sie gegen den Bürgermeister vorgehen und den Verkauf weit unter Wert verhindern. Sollte das nicht gelingen, besteht Plan B darin, möglichst viel kompromittierendes Material gegen den zwielichtigen Politiker zu sammeln. Doch als Kolia seinen besten Freund und seine Frau zusammen im Bett erwischt und sich die Schläger des Bürgermeisters melden, kommt alles ganz anders.
      Pressekritiken
      4,4
      User-Wertung
      3,2
      Filmstarts
      4,5
      Zum Trailer
    • Metro - Im Netz des Todes

      Metro - Im Netz des Todes

      22. November 2013 / 2 Std. 06 Min. / Action, Drama, Thriller
      Von Anton Megerdichev
      Mit Sergei Puskepalis, Anatoliy Belyy, Svetlana Khodchenkova
      Es scheint ein ganz normaler Freitag in Moskau zu sein: Morgens ist es eisig kalt, aber die Verkehrswelt ist in Ordnung. Nur einige Stunden später kommt es zur Katastrophe und aus dem Moskwa, dem riesigen Fluss der Hauptstadt Russlands, dringt auf einmal jede Menge Wasser über das undicht gewordene Deckenwerk in das Innere der Kanäle ein. Es gibt nur einen Mann, der die russische Bevölkerung vor den Geschehnissen hätte warnen können, doch ausgerechnet der hockt in einer Ausnüchterungszelle und ist kaum ansprechbar. Die beiden Rivalen Garin (Sergei Puskepalis) und Konstantinov (Anatoly Bely), die um die Gunst der wunderschönen Irina (Svetlana Khodchenkova) kämpfen, sind scheinbar die einzigen, die dazu fähig sind, eine Gruppe der Überlebenden aus den tödlichen Schächten zu führen...
      User-Wertung
      3,2
      Zum Trailer
    • Die Insel

      Die Insel

      Kein Kinostart / 1 Std. 52 Min. / Drama
      Von Pavel Lungin
      Mit Piotr Mamonov, Viktor Soukhoroukov, Dimitri Dioujev
      Irgendwo in Nordrussland in einem kleinen, orthodoxen Kloster: Ein Mann verwirrt ob seiner unkonventionellen Art seine Glaubensbrüder, während andere in ihm heilende Kräfte sehen.
      User-Wertung
      3,1
      Zum Trailer
    • Im Nebel

      Im Nebel

      15. November 2012 / 2 Std. 10 Min. / Drama
      Von Sergei Loznitsa
      Mit Vladimir Svirskiy, Vladislav Abashin, Sergey Kolesov
      Mitten im Zweiten Weltkrieg hat die deutsche Wehrmacht die westliche Grenze der UdSSR besetzt, doch lediglich die Partisanen leisten den Feinden entschlossen Widerstand. Nach einem Sabotageakt greifen die Besatzer hart durch und lassen die gefangengenommenen Partisanen erhängen. Nur Sushenya (Vladimir Svirskiy) wird laufengelassen und sieht sich nun mit der Anschuldigung konfrontiert, seine Mitstreiter verraten zu haben, um sein eigenes Leben zu retten. Der junge Soldat ist jedoch unschuldig. Seine einstigen Verbündeten Burov (Vladislav Abashin) und Voitik (Sergei Kolesov) sollen die Bestrafung übernehmen und begeben sich in das Dorf, in dem sich der mutmaßlich Abtrünnige mit seiner Familie aufhält. Sushenya leistet wider Erwarten keinen Widerstand und folgt seinen ehemaligen Kameraden in den Wald, um eine Strafe zu empfangen, die er nicht verdient hat. Kurz bevor das Todesurteil vollstreckt werden kann, wird der junge Mann jedoch von zwei Unbekannten gerettet, während Burov und Voitik verwundet werden. Schlussendlich liegt es in Sushenyas Hand, über das Leben derer zu entscheiden, die ihm nicht vertrauen konnten.
      Pressekritiken
      3,4
      User-Wertung
      2,9
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Panzerkreuzer Potemkin

      Panzerkreuzer Potemkin

      Kein Kinostart / 1 Std. 12 Min. / Drama, Historie
      Von Sergueï Mikhailovich Eisenstein, Grigori Aleksandrov
      Mit Grigori Aleksandrov, Sergueï Mikhailovich Eisenstein, Aleksandr Antonov
      Wer seine Matrosen wie Vieh behandelt, der muss sich nicht wundern, wenn es zu einem Aufstand kommt. Auf dem Kriegsschiff Potemkin müssen die Seeleute mit schlechter Verpflegung zu recht kommen. Aber irgendwann ist das Maß voll. Auf ihren stillen Protest der Verweigerung, Nahrung zu sich zu nehmen, reagiert die Führung des Schiffes mit brutaler Härte. Stellvertretend sollen ein paar der Seeleute hingerichtet werden. Aber das Vorgehen führt nicht zu der erhofften Einschüchterung, sondern beschwört einen Aufstand herauf, wobei der Matrose Grigori Wakulintschuk (Alexandre Antonov) ums Leben kommt. Unterstützung erfahren die Meuterer von der Bevölkerung Odessas, aber die militärische Führung der Armee kann einen Aufstand nicht dulden. Sie hetzt der Potemkin ein ganzes Geschwader auf den Hals, damit die Meuterei niedergeschlagen werden kann.
      Pressekritiken
      4,3
      User-Wertung
      3,4
      Filmstarts
      5,0
      Zum Trailer
    • 4 Tage im Mai

      4 Tage im Mai

      29. September 2011 / 1 Std. 35 Min. / Drama, Kriegsfilm
      Von Achim von Borries
      Mit Pavel Wenzel, Aleksei Guskov, Ivan Shvedoff
      Der Zweite Weltkrieg ist so gut wie vorüber. Die Parteien sind kampfesmüde. Die deutsche Wehrmachtseinheit ist bereit, sich den Engländern zu ergeben. Die sowjetischen Truppen sind völlig ausgelaugt und am Ende ihrer Kräfte, weswegen sich einer der Spähtrupps in einem Kinderheim an der Ostseeküste niederlässt. Während sich die "Russen" mit der Leiterin des Hauses arrangieren, sorgt ein 13-jähriger Waisenjunge namens Peter (Pavel Wenzel) für Wirbel. Mit Uniformjacke, Mütze und Gewehr eines toten Wehrmachtssoldaten bestückt, setzt sich der Junge weiterhin für die verlorene Sache ein und hält unerbittlich an der Hoffnung auf den Endsieg fest. Doch für die Sowjets ist Peter nur ein Kind. Genau das will er aber nicht sein...
      User-Wertung
      3,2
      Filmstarts
      2,5
      Zum Trailer
    • Wyssozki - Danke, für mein Leben

      Wyssozki - Danke, für mein Leben

      1. Dezember 2011 / 2 Std. 00 Min. / Drama
      Von Piotr Buslow
      Mit Oksana Akinshina, Andrej Smoljakow, Iwan Urgant
      In den 70ern ist der Musiker Vladimir Wyssozki der berühmteste Mann der UdSSR. Millionen kennen seine Lieder, aber die Verbreitung seiner Musik ist untersagt, seine Konzerte sind illegal. Lediglich als Schauspieler darf er beim Film und am Theater arbeiten. In seinen Gedichten, die nicht veröffentlicht wurden, und in seinen Texten prangert er Missstände wie Prostitution und Drogenkonsum an, die von der Regierung verschwiegen werden. Wyssozki ist selbst vom Drogenkonsum gezeichnet und rappelt sich auf, um doch zu der abgesagten Tournee anzutreten. Er möchte sein Leben ändern, ahnt aber nicht, dass der Konzertveranstalter mit dem KGB paktiert, der für Wyssozki bereits eine Falle gebaut hat.
      User-Wertung
      3,2
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • Edge of War - Zug des Todes

      Edge of War - Zug des Todes

      5. Dezember 2013 / 2 Std. 04 Min. / Drama, Kriegsfilm
      Von Aleksey Uchitel
      Mit Vladimir Machkov, Sergey Garmash, Yuliya Peresild
      Kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs im sibirischen Hinterland: Die Russen haben die Deutschen besiegt, sind jedoch vom langen Krieg ebenso erschöpft und gebrandmarkt wie die Verlierer. Ignat (Vladimir Machkov) ist die Verkörperung des Bildes eines siegreichen sowjetischen Kriegers, doch auch er ist seelisch gebrochen. Seine Hoffnung wird aber wieder erweckt, als er eine deutsche Frau namens Sofia (Yulia Peresild) kennenlernt und sich sofort in sie verliebt. Doch auch der Fischer (Sergei Garmash) hat ein Auge auf sie geworfen, sieht sie aber eigentlich nur als Trophäe des Sieges über die Deutschen an. Gleichzeitig nimmt auch etwas anderes einen großen Stellenwert ein: Züge, ihr Transport und ihre Geschwindigkeit. Die Männer werden eins mit ihren Dampfmaschinen und es kommt zu einem beinahe tödlichen Rennen im sibirischen Wald, wodurch sie nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das der gesamten Provinz riskieren.
      User-Wertung
      3,0
      Zum Trailer
    • Die neunte Kompanie

      Die neunte Kompanie

      16. Februar 2007 / 2 Std. 19 Min. / Action, Drama, Historie
      Von Fedor Bondarchuk
      Mit Mikhail Evlanov, Aleksei Kravchenko, Mikhail Yevlanov
      Nach der Ausbildung wartet die Hölle des Krieges auf die neuen Rekruten. Ende der 1980er Jahre sind die Russen immer noch in Afghanistan, aber an einen Sieg gegen die einheimischen Kämpfer glaubt auf höherer Ebene eigentlich niemand mehr. Bei den jungen Männern Stas (Artyom Mikhalkov), Lyutyy (Artur Smolyaninov) und ihren Kameraden scheint das aber unbekannt zu sein, denn sie haben sich teilweise freiwillig für die Armee gemeldet. Unter dem harten Regiment des Ausbilders Dygalo (Mikhail Porechenkv) verlieren die angehenden Soldaten ihre Unschuld. Aber egal, wie hart die Methoden Dygalos auch sind, sie können Stas und seine Kameraden nicht auf den anschließenden Einsatz in Afghanistan vorbereiten, wo sie eine Anhöhe gegen den Feind verteidigen sollen. Der Auftrag entwickelt sich immer mehr zum Himmelfahrtskommando, denn die Gewalt des Krieges bricht mit unbändiger Grausamkeit über die Soldaten herein.
      User-Wertung
      3,3
      Zum Trailer
    • Orlando

      Orlando

      28. Januar 1993 / 1 Std. 32 Min. / Romanze, Drama
      Von Sally Potter
      Mit Quentin Crisp, Charlotte Valandrey, Tilda Swinton
      Drama nach dem gleichnamigen Roman von Virginia Wolf. Der junge Orlando (Tilda Swinton) liebt die Dichtkunst über alle Maßen. Sein schöngeistiges Talent verschafft ihm höchste Anerkennung bei Königin Elizabeth I. (Quentin Crisp), die den jungen Mann fördert. Orlando kann ein ruhiges Leben in komfortabler Umgebung führen. Als Elizabeth dem Tod nah ist, bietet sie Orlando einen Landsitz als Geschenk an, wenn er niemals altert. So unglaublich es auch klingt, Orlando hält sich an die Bedingung der Monarchin und wandert durch die Zeit, ohne körperlich auch nur ein Stück älter zu werden. Mit zunehmender mentaler Reife fröhnt er weiterhin der geistigen Arbeit an den schönen Künsten, während er parallel normale Beruf ausübt. Schließlich wandelt sich das Geschlecht Orlandos, der dann als Frau in Großbritannien lebt.
      User-Wertung
      3,3
      Zum Trailer
    • Wenn die Kraniche ziehen

      Wenn die Kraniche ziehen

      22. Juli 1958 / 1 Std. 37 Min. / Drama, Kriegsfilm, Romanze
      Von Mikhail Kalatozov
      Mit Tatiana Samoilova, Aleksey Batalov, Aleksandr Shvorin
      Veronica plant eine Rendevouz mit ihrem Geliebten Boris, der kurz darauf in den Zweiten Weltkrieg eingezogen wird...
      User-Wertung
      3,0
      Zum Trailer
    • Der Kampf der Konfessionen - Kyrill und Method

      Der Kampf der Konfessionen - Kyrill und Method

      20. Juli 2015 / Drama, Historie, Biografie
      Von Petr Nikolaev
      Mit Ondrej Novák, Roman Zach, Josef Abrhám
      Die Brüder Michael (Roman Zach) und Konstantin (Ondrej Novák) eint nicht nur ihr Blut, sondern auch der Glaube an den einen biblischen Gott sowie die Überzeugung, dass sowohl Bildung als auch Vernunft für das dauerhafte Überleben eines Volkes essentiell sind. Und so ziehen sie im oströmischen Reich des 9. Jahrhundert los, um zu missionieren. Michael ist als Rechtsgelehrter Method auch über die Grenzen von Byzanz hinaus bekannt und berühmt, sein Bruder wird Kyrill genannt und genießt den Ruf als grandiosester Redner seiner Zeit. Ihre Reise bringt sie ins Mährerreich, wo die Kirche schon hundert Jahre lang vergeblich versucht, die dort angesiedelten Volksgruppen unter ihrem Dach zu einem Staat zu vereinen. Method und Kyrill gelingt im Jahr 863 das Unmögliche, als sie unter anderem die slawischen Sprachen vereinheitlichen und eine Liturgiesprache einführen.
      User-Wertung
      3,1
      Zum Trailer
    • Das Mädchen und der Tod

      Das Mädchen und der Tod

      16. Mai 2013 / 2 Std. 07 Min. / Drama, Romanze
      Von Jos Stelling
      Mit Sylvia Hoeks, Leonid Bichevin, Dieter Hallervorden
      Der russische Arzt Nicolai (Leonid Bichevin) kehrt nach einem halben Jahrhundert der Abwesenheit in das alte und leerstehende Hotel zurück, in dem er zum ersten Mal seiner großen Liebe Elise (Sylvia Hoeks) begegnete. Das Hotel war damals Sanatorium und Bordell zugleich. Auf den Spuren der Vergangenheit durchlebt er noch einmal die Liebe, die von Materialismus und Morddrohungen überschattet war, eine unerfüllbare Liebe zwischen Nicolai und der Kurtisane Elise. Über vier Jahreszeiten hinweg kämpften Nicolai und Elise damals um ihre gemeinsame Liebe. Nicolai streift umher und erinnert sich, aber schließlich wird er aus seinen nachhängenden Gedanken in die Gegenwart zurückgerissen. Als alter Mann trifft er erneut auf den bösen Grafen (Dieter Hallervorden), der ihm seine Elise streitig machte.
      Pressekritiken
      3,0
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      2,0
      Zum Trailer
    • An einem Samstag

      An einem Samstag

      21. April 2011 / 1 Std. 39 Min. / Drama
      Von Alexander Mindadze
      Mit Anton Shagin, Svetlana Smirnova-Martsinkievich, Vjacheslav Petkun
      Der 26. April 1986 begann wie jeder andere Tag in Pripyat – bis es zum Reaktorunfall im Kernkraftwerk Tschernobyl kam und das Leben im weiten Umkreis ein qualvolles Ende beschieden bekam. Um eben diesem Ende zu entrinnen, setzt Valerij Kabysh (Anton Shagin) alles daran, schnellstmöglich Land zu gewinnen. Dumm nur, dass permanente Missgeschicke die Abreise unmöglich machen. Als Valerij auf der Hochzeit seines Schwagers als Drummer auftreten soll und überhaupt außer ihm niemand den Ernst der Lage zu erkennen scheint, beschließt der verzweifelte Mann, sich seinem Schicksal zu fügen. So schließt er sich dem Pestbankett an und verbringt die letzten Momente seines Lebens im Kreis seiner partywütigen Liebsten...
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      2,5
      Zum Trailer
    • Die Sonne die uns täuscht

      Die Sonne die uns täuscht

      12. Oktober 1995 / 2 Std. 15 Min. / Drama, Historie, Kriegsfilm
      Von Nikita Mikhalkov
      Mit Nikita Mikhalkov, Oleg Menshikov, Ingeborga Dapkunaite
      Es ist der Sommer des Jahres 1936 in Sowjet-Russland. Sergej Petrowitsch Kotow (Nikita Michalkow) ist ein hochrangiger Divisionskommandeur und hat mit seiner Frau Marija (Ingeborga Dapkūnaitė) eine Tochter. Eines Tages erhält er Besuch von seinem alten Bekannten Dimitrij (Oleg Menschikow), der einst ein Nebenbuhler um die Gunst Marijas war. Kotow ahnt, dass der Besuch nichts gutes heißen kann, schließlich war er es, der vor einiger Zeit seinen Status als Revolutionsheld ausnutzte, um Dimitrij in das sowjetische Innenministerium zu versetzen und ihn somit aus dem Spiel um Marijas Herz zu nehmen. Und tatsächlich, der gekränkte Dimitrij will sich rächen und kann nun seine Machtposition sowie die politischen Umstände nutzen, um mit seinem alten Rivalen die Rechnung zu begleichen. Ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel beginnt.
      User-Wertung
      3,2
      Zum Trailer
    • Cannibal

      Cannibal

      Kein Kinostart / 1 Std. 56 Min. / Thriller, Drama
      Von Manuel Martín Cuenca
      Mit Antonio de la Torre, Olimpia Melinte, María Alfonsa Rosso
      In Granada gibt es keinen angeseheneren Schneider als Carlos (Antonio de la Torre). Doch der talentierte Mann ist insgeheim ein Mörder. Die blonde Rumänin Alexandra (Olimpia Melinte) zieht eines Tages in das Apartment über dem von Carlos, der sich von ihrer Musik, ihren lauten Streitereien und von ihrer Erscheinung magisch angezogen fühlt. Doch als Alexandra in sein Apartment eindringt, um ihn um Hilfe zu bitten und bei ihm herumzustöbern, fühlt sich Carlos von ihr bedrängt und bringt sie kurzerhand um. Bald darauf taucht Alexandras ihr zum Verwechseln ähnelnde Schwester Nina (ebenfalls Olimpia Melinte) bei Carlos auf und fragt ihn nach Alexandra. Obwohl Carlos sich nach seinem Mord an Alexandra eigentlich bedeckt halten möchte, kann er Nina nicht widerstehen und entscheidet sich ihr bei der Suche nach dem Mörder ihrer Schwester zu helfen, wobei er lebensverändernde Erfahrungen macht und sogar beginnt, seine mörderischen Taten zu bereuen...
      Pressekritiken
      3,5
      User-Wertung
      3,0
      Filmstarts
      3,5
      Zum Trailer
    • Russian Ark - Eine einzigartige Zeitreise durch die Eremitage

      Russian Ark - Eine einzigartige Zeitreise durch die Eremitage

      1. Mai 2003 / 1 Std. 35 Min. / Historie, Fantasy, Drama
      Von Alexandre Sokourov
      Mit Maria Kuznetsova, Leonid Mosgovoi, Sergey Nadporozhsky
      Ein namenloser Kunst-Liebhaber bewegt sich in den Räumen der Ermitage während des frühen 18. Jahrhunderts. Wie durch Magie trifft er dabei auf den sarkastischen französischen Politiker Marquis de Custine (Sergei Dontsov) aus dem 19. Jahrhundert. Gemeinsam durchschreiten sie die Räume des alten Gebäudes und in jedem Raum eröffnet sich den beiden Schreitenden ein neues, prachtvolles Kapitel der zaristischen Vergangenheit von Russland. In den Sälen und Fluren begegnen sie dabei wichtigen historischen Personen, die die Geschichte Russlands maßgeblich mitgeprägt haben. So treffen sie während ihres Rundganges auf Peter den Großen (Maksim Sergeyev), der seine taktische Militärausrichtung auswertet oder auch Katharina die Große (Mariya Kuznetsova), die momentan eine Theatervorstellung besucht. Und dann endet der Gang durch die Geschichte, mit einem prägenden Ereignis aus dem Jahre 1919…
      Pressekritiken
      5,0
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      4,0
      Zum Trailer
    • The Dust of Time

      The Dust of Time

      29. Oktober 2009 / 2 Std. 05 Min. / Drama
      Von Théo Angelopoulos
      Mit Willem Dafoe, Bruno Ganz, Michel Piccoli
      A. (Willem Dafoe), ein griechisch-stämmiger Regisseur, kehrt nach Rom zurück, um die Arbeit an einem unfertigen Film wieder aufzunehmen. Warum musste er den Dreh abbrechen und verreisen? Erzählen will er von der Liebe einer Frau – seiner Mutter Eleni (Irène Jacob) – zu Spyros (Michel Piccoli) und Jacob (Bruno Ganz), einer Ménage à trois, die ein halbes Jahrhundert Zeitgeschichte umspannt: zusammenbrechende Ideologien, Exil, Trennung und Wiedervereinigung, von der stalinistischen Sowjetunion bis zur Jahrtausendwende in Berlin. A.‘s Ehe liegt bereits in Trümmern, jetzt droht nach Ex-Gattin Helga (Christiane Paul) auch noch seine Tochter (Tiziana Pfiffner) an den unartikulierten Konflikten der Elterngenerationen zu zerbrechen.
      User-Wertung
      3,1
      Filmstarts
      2,5
      Zum Trailer
    Back to Top