Mein FILMSTARTS
Blackhat
Durchschnitts-Wertung
2,2
138 Wertungen - 18 Kritiken
0% (0 Kritik)
6% (1 Kritik)
17% (3 Kritiken)
28% (5 Kritiken)
39% (7 Kritiken)
11% (2 Kritiken)
Deine Meinung zu Blackhat ?

18 User-Kritiken

JP O.
JP O.

User folgen 4 Follower Lies die 37 Kritiken

1,0
Veröffentlicht am 11.02.15
Sehr verehrte Leserinnen, sehr verehrte Leser, "Blackhat" ist ein langweiliger und farbloser Thriller mit schlechter Besetzung und mit abgedroschener Handlung. Einzig Chris Hemsworth kann als Hauptfigur überzeugen, da er vom Typ her ideal zur Rolle passt. Auffällig ist, dass die Filmmusik in manchen Passagen viel zu lange fehlt. Auch ist der Film viel zu sehr in die Länge gezogen und einschläfernd. Es wird nichts Neues oder Innovatives geboten, weder als Gesamtwerk noch in Bezug auf Einzelheiten. Diesen Film hat man nach einer Woche wieder vergessen.
ToKn
ToKn

User folgen 7 Follower Lies die 546 Kritiken

1,5
Veröffentlicht am 18.05.15
Selten ein Film gesehen der so viele Lücken, Ecken und Kanten hat. Grauenvolles Drehbuch. Ein inhaftierter Hacker, der vom FBI für seine Dienste aus dem Knast geholt wird, auch noch Karate und sonst was für Kampfsportarten kann, eigentlich keinen Cent in der Tasche hat, aber um die ganze Welt reisen kann..., noch Fragen? Logik spielt in dem Film überhaupt keine Rolle und dadurch läuft man Gefahr, das Thema "Cyberkriminalität" nicht für voll zu nehmen. Der Film ist absolut unrealistisch! Die Länge des Film's ist typisch für Michael Mann- Endlos. Schauspielerisch? Chris Hemsworth ist halt Chris Hemsworth, er kann ja nichts für das Drehbuch und will schließlich auch warm essen. Er macht nicht viel falsch, ist aber auch kein schauspielerisches Highlight. Alle anderen Rollen sind..., eigentlich blass. Was hat Michael Mann nur geritten...? Und Geld hat er auch noch reingesteckt. Um die investierten 70Mio. wieder reinzuholen, brauch's vermutlich auch einen Hacker.
Markus U.
Markus U.

User folgen 1 Follower Lies die 10 Kritiken

1,0
Veröffentlicht am 16.04.15
Es wurde schon alles zu dem Film gesagt.Ich persönlich wusste nicht von wem der Film ist und dachte es wär wieder so ein Cameramann wie bei Transcendence.Kann mir nicht vorstellen,dass das wirklich auf Michael Manns Feder stammt.Abgrundiv schlecht in jeder Beziehung bis auf ein paar Kommentare von Chris Hemsworth.Handlung entbehrte meistens jeder logischen und wissentschaftlichen "Erkenntnis".Irgendwie wirkt das ganze wie ein Lernexperiment oder im besten Fall wie ein unfertiger Film.
papa
papa

User folgen 4 Follower Lies die 319 Kritiken

2,0
Veröffentlicht am 02.04.15
Blackhat hat zweifellos seine Schwächen. Etwas zu lang, etwas zu zäh und zwischendurch sogar langweilig. Kampf und Actionszenen sind wirklich großartig und sehr realistisch. Kameraführung ist mal gut und mal schlecht. Dem Film mangelte es jedoch etwas an Spannung, die leider nie aufkommt. Die Geschichte verliert sich irgendwo im Nirgendwo. Chris Hemsworth ist zudem totel fehlbesetzt. So sieht auch kein Hacker aus. Das ist kein Vorurteil das ist so. Den Film kann man getrost auslassen. Schade.
Uli F
Uli F

User folgen 1 Follower Lies die 42 Kritiken

1,5
Veröffentlicht am 09.03.15
Michael Mann ist dafür bekannt es in seinen Filmen ordentlich krachen zu lassen. Nun aber kommt er mit einem für ihn ganz neuen Szenario um die Ecke, dass einen unbarmherzigen Krieg auf virtueller Ebene verspricht. Zu Beginn findet der Film einen fantastischen Einstieg und lässt, während die Kamera dem Datenstrom folgt, durch einen Cyberangriff eine riesige Explosion in einem Atomkraftwerk auslösen. Dies hegt gleich am Anfang viele Hoffnungen im Zuschauer und lässt ihn denken, dass er die nächsten zwei Stunden einen Cyberkrieg der Extraklasse zu sehen bekommt - falsch gedacht. Leider sind die ersten Minuten das einzige, was ansatzweise der versprochenen Handlung gerecht wird. Schon ab dem Zeitpunkt, an dem der Charakter Nick Hathaway (Chris Hemsworth) auf der Leinwand erscheint, schwächelt der Film von Minute zu Minute. Nicht nur die Tatsache, dass unglaublich viele Logikfehler vorhanden sind, sondern auch, dass der Protagonist scheinbar ein Alleskönner ist, der mit Kampftechniken à la Jason Statham seine Gegner zu Brei schlägt und neben stundenlangem Hacken wohl noch genug Zeit für Fitnessstudio und diverse Selbstverteidigungskurse hatte, machen den Film nicht besonders authentisch. Desweiteren werden sämtliche auftretende Konflikte nicht wie erwartet am Computer ausgetragen, sondern wirklich immer mit Gewalt. Natürlich ist das für einen Michael Mann-Film nicht untypisch, lässt das eigentliche Szenario aber mehr oder weniger zweitrangig aussehen und hat mit dem Titel "Blackhat" nicht mehr viel zu tun. Die Rolle für den Hacker Nick Hathaway war mit dem Muskelberg Chris Hemsworth eine absolute Fehlbesetzung und das nicht, weil Hemsworth ein schlechter Schauspieler ist, sondern weil dieser einfach in keinster Weise dem Abbild oder dem Verhalten eines Hackers gerecht wird. Leider lässt man hier einen eigentlich starken Darsteller durch eine absolut unpassende Rolle schlecht dastehen. Fazit: "Blackhat" verspricht einiges und hält so gut wie nichts. Von einem Cyberkrieg oder Ähnlichem ist absolut nicht zu sprechen, denn dafür fehlt es an allen Ecken und Enden an Logik, Intelligenz und Schauspielern, die Derartiges auch glaubhaft aussehen lassen.
Dirk W.
Dirk W.

User folgen Lies die 49 Kritiken

1,5
Veröffentlicht am 24.02.15
Langweilige Verfolgungsjagd hauptsächlich in China. Der Film ist über weite Strecken extrem vorhersehbar, viel mehr gibt's nicht zu sagen.
Jakob H.
Jakob H.

User folgen Lies die Kritik

0,5
Veröffentlicht am 21.02.15
ACHTUNG: Der mit Abstand schlechteste Film, den ich bisher gesehen habe. Die ersten gefühlt 20 min. wird nur auf Japanisch (mit deutschem Untertitel) gesprochen. Der Spannungsbogen ist nicht vorhanden. Ich bin mit niedrigen Erwartungen in den Film gegangen, welche noch untertroffen wurden. Ich hatte das Gefühl, dass der Film mit unnötigen Szenen in die Länge gezogen wurde. Was dazu führte, dass viele Kinobesucher sich mit ihrem Smartphone beschäftigt haben und einige sogar den Saal verlassen haben.
Eri K.
Eri K.

User folgen Lies die Kritik

1,0
Veröffentlicht am 10.02.15
Großes Lob an den Trailer, der zeigt die interessantesten Szenen und weckt Interesse. Filmerisch ist der Film mal etwas neues und zeugt von gutem Handwerk. Die Geschichte hatte ganz gutes Film Potenzial, was letztendlich völlig Enttäuscht hat. Für uns der schlechteste Film der letzten Jahre, Geld und Zeitverschwendung. Absolut flache und unschlüssige Handlung, sinnlose Schießereien und Reisen über die ganze Welt. spoiler: An dem Punkt, als bis auf 2 alle Darsteller tot waren machte es dann auch absolut keinen Sinn mehr. Das Ende ist quasi offen und das Problem mit dem der Film anfing interessiert irgendwie plötzlich auch keinen mehr.Aus dem Hacker wird zwischendurch ein Karate Kid, die Charaktere sind nicht ausgereift und inkonsistent. Der eigentliche Bösewicht wird kaum dargestellt, sogar über seinen Handlanger weiß man mehr. Der Spannungsbogen war leider gleich Null, als vom Thema recht schnell abgekommen wurde hat es dann auch nicht mehr interessiert wie es ausgeht.
christoph A.
christoph A.

User folgen Lies die Kritik

0,5
Veröffentlicht am 09.02.15
Grauenvoll, was für eine derbe Enttäuschung. Unbedingt meiden! Dieser Film ist eine Beleidigung meiner Intelligenz. Blackhat hat so große Plotholes, dass ganze Galaxien darin verschwänden. Muss man sich nun wirklich nicht unbedingt anschauen.
Kain F.
Kain F.

User folgen Lies die 2 Kritiken

2,0
Veröffentlicht am 06.02.15
Ich habe "Blackhat" gestern gesehen und bin sehr enttäuscht. Wie kann ein solch schwacher Film 70 Mio. $ kosten? Die Kameraführung ist an vielen Stellen superschlecht: Verwackelte Bilder mit der Handkamera, auch dort, wo das ganz sinnlos ist, machen den Betrachter schwindelig. Und Anderes: An manchen Stellen gibt es eine Inflation an Großaufnahmen, die die Perspektive kaputt machen. Die Handlungen werden der eigentlich guten Idee des Films überhaupt nicht gerecht. Streckenweise wirkt alles billig, man fühlt sich als zahlender Zuschauer verarscht. Der Regisseur muss blind sein. Vermutlich hätten ein paar Studenten der Filmakademie eine bessere Leistung abgeliefert.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top