Mein FILMSTARTS
    A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando
    Durchschnitts-Wertung
    3,4
    14 Wertungen - 6 Kritiken
    33% (2 Kritiken)
    50% (3 Kritiken)
    17% (1 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    Deine Meinung zu A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando ?

    6 User-Kritiken

    Johannes G.
    Johannes G.

    User folgen 7 Follower Lies die 238 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 17. August 2019
    Ich habe die früheren drei Filme sehr gemocht und dementsprechend war meine Sorge, dass eine späte Fortsetzung durch allzu an den Haaren herbeigezogene Modernisierungen oder schlicht durch Ideenlosigkeit enttäuschen wird. Das ist nicht der Fall: Humor, Herz, Handlung und Charme werden den früheren Filmen gerecht. Ein Familienfilm im besten Sinne, einschl. Gags, über die Kinder lachen, aber auch nachdenkenliche Andeutungen für die erwachsenen Zuschauer.
    Turtlenightranger5403 Q
    Turtlenightranger5403 Q

    User folgen 2 Follower Lies die 3 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 14. November 2018
    Der neue trailer ist gekommen von toy story 4 aber es kommt nächstes Jahr 2019 raus Oktober 03.10.2019 Mann muss noch gedulden der film wird es krass sein ich schaue mir den film an der film ist sehr gut gemacht die synchronsprecher perfekter film für ein gutes Kino ich gucke es an.
    007geheimagent
    007geheimagent

    User folgen Lies die 5 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 15. August 2019
    Es ist immer etwas schwierig, möglichst wenig von einem perfekten Film zu verraten, ihn aber gleichzeitig genauso gut zu bewerten. Trotzdem ist es einen Versuch wert. Ich bin jetzt 16 Jahre alt und seit frühester Kindheit leidenschaftlicher Fan von Cars. Seit gut 10 Jahren bin ich auch mit Toy Story vertraut und die Filme sind mir so sehr ans Herz gewachsen, dass ich sie immer lieben werde, denn die Toy Story-Reihe ist etwas ganz besonderes. Und nach dem 4. Teil sind sie auch endgültig zu meinen Lieblingsfilmen geworden. Was die Handlung betrifft, waren natürlich viele skeptisch, ob diese letzte Fortsetzung von Toy Story noch nötig war, schließlich hat Teil 3 die Reihe schön abgerundet, als die Spielsachen rund um Woody und Buzz ein neues Zuhause gefunden haben. Einem wahren Fan und Verfolger der Filme fällt aber dennoch auf, dass noch keinesfalls alle Fragen und Probleme nach Toy Story 3 geklärt waren. Insbesondere Porzellinchens Abbleiben hat einige geschmerzt, zumal sie Woodys große Liebe war. Alleine deshalb war Toy Story 4 der fehlende Juwel in der Krone. Denn als der Göffel Forky zu den Spielzeugen stößt und schließlich verloren geht, weil er sich für Müll hält, setzt Woody alles daran, ihn zu Bonnie zurückzubringen. Doch dann findet er plötzlich Porzellinchen in einem antiken Laden wieder und ein fantastisches Abenteuer beginnt für den kleinen Cowboy. Natürlich zögert Buzz keine Sekunde, seinen besten Freund zurückzuholen, aber nicht alle Spielsachen, denen Woody begegnet, meinen es unbedingt gut mit ihm und damit bleibt der Film durch und durch spannend. Woody steht hier klarer denn je im Mittelpunkt und der Film konzentriert sich ganz bewusst um seine Geschichte und Interessen, die im Verlauf des Films immer deutlicher werden, während er versucht, Forky zu retten. Dabei fällt auf, dass die Handlung wirklich lange und intensiv durchdacht wurde, denn es gibt keine einzige Unklarheit und die Geschichte weist trotz einer Länge von 100 Minuten keine langweiligen Momente oder gähnenden Längen auf, wie es beispielsweise bei der Monster-Uni der Fall war (obwohl auch dieser Film sehr gut ist). Dabei spielen aber auch die vielen verschiedenen Charaktere, die während des Films vorkommen, eine wichtige Rolle. Denn neben unseren bekannten Veteranen aus den ersten Filmen gibt es auch ein paar neue liebenswürdige Figuren. Hatte man nämlich anfangs gedacht, dass Ducky und Bunny, zwei Stofftiere aus einer Schießbude auf dem Jahrmarkt, nervig oder gar Idioten wären, täuscht man sich. Die beiden leisten einen wichtigen Beitrag zum Humor des Films und zögern nicht davor, anderen zu helfen. Außerdem zeigen sie durch ihre Verbundenheit (sie sind an den Händen zusammengenäht), wie wichtig wahre Freundschaft ist. Auch Stuntfahrer Duke Caboom und Puppe Gabby-Gabby nehmen entscheidende Rollen ein, die dem Film u.a. einen Hauch Action und Emotion einflößen, wobei natürlich Woody und Porzellinchen für die meisten Gefühle gesorgt haben. An diesem Punkt wäre natürlich noch zu erwähnen, dass Toy Story 4 nicht nur der emotionalste Film der Toy Story-Reihe ist sondern auch der herzerwärmenste und mitreißendste Kinderfilm, den es gibt. Schon der Abschied von Andy in Toy Story 3 war sehr traurig, aber Toy Story 4 geht vor allem für einen Kinderfilm noch viel tiefer. Viele Charaktere und Momente leisten dazu einen wichtigen Beitrag und geben dem Film somit eine gehörige Portion Liebe, Wärme und Herz, was ihn zu einem umso fantastischeren Abenteuer macht. Dieser Aspekt war besonders ansprechend, da der Film einen durch seine vielseitigen Gefühle und Emotionen wirklich berührt und einem einen Zugang dazu verschafft. Wichtig ist natürlich auch, dass ein Film auch irgendeine Botschaft beinhaltet, aus der man eine Lehre ziehen kann oder einfach nur die Chance bekommt, über Dinge tiefer nachzudenken. Das Thema wäre hier natürlich wie bei allen Pixar-Filmen innere Werte. Im Mittelpunkt steht natürlich klar Freundschaft, Loyalität aber vor allem auch Liebe. Auch wird ganz stark darauf eingegangen, wie wichtig es ist, nicht immer nur an andere sondern auch einmal auf sich selbst und seine innere Stimme zu hören. Auch hier hat das Pixar-Team wieder hervorragende Arbeit geleistet. Sowohl Inhalt als auch Charaktere sind hier also makellos perfekt gewählt worden. Da merkt man auch einmal mehr, wie sehr Woody, Buzz und ihre Freunde den Menschen auf dieser Welt ans Herz gewachsen sind. Unterstrichen wurde der Film natürlich auch durch den Soundtrack, wie bei den Vorgängern auch komponiert von Randy Newman. Der Originalsong "You've got a friend in me" durfte natürlich auch nicht fehlen und ruft einige Erinnerungen in einem hoch. Um die Harmonie der Elemente des Films dann noch schön abzurunden, wurde hier mal wieder gezeigt, was heutzutage alles in der Welt der Animation möglich ist. Der Fotorealismus, der schon bei Cars 3 überzeugt hat, wird hier sogar noch einmal deutlicher und beweist, wie gut die Qualität bei Pixar ist! Ein letzter Aspekt, den man noch erwähnen sollte, ist die Tatsache, dass es für Leute, die die Vorgänger nicht gesehen haben, durch den Anfang des Films sehr einfach wird, sich in die Welt von Toy Story einzufühlen, denn hier werden noch einmal wichtige Leitgedanken erwähnt. Lediglich der Stellenwert der Freundschaft von Woody und Buzz kommt dann im Film doch etwas zu kurz. Wer nämlich die ersten drei Teile gesehen hat weiß, wie eng die beiden miteinander verbunden sind. Zwar nimmt Buzz glücklicherweise eine der wichtigsten drei Rollen im Film ein, aber an manchen Momenten wird nicht so wirklich klar, wie eng die beiden miteinander befreundet sind. Das hat mir persönlich ein wenig gefehlt. Abschließend kann man wirklich sagen, dass die Toy Story-Filme auch nach vier Teilen und 24 Jahren nie an Glanz und Qualität verloren haben (zum Glück sind auch die wichtigen Leute wie John Lasseter, Erfinder von Toy Story, dabei geblieben, wenn es darum ging, den Film zu entwickeln). Pixar-Filmen wird immer nachgesagt, eine zusätzliche Ebene zu haben, also eine gewisse Art von Charme, die den Film besonders und einzigartig macht. Diese Ebene ist bei Toy Story 4 auf jeden Fall gegeben. Geschichte, Charaktere, Botschaft, Animation, Musik, Emotion und Humor harmonieren so gut wie bei fast keinem anderen Film und machen Toy Story 4 zu einem ganz besonderen Werk der Filmgeschichte, das eigentlich für jeden ein Muss ist! Toy Story 4 hätte sich auch auf jeden Fall den Oskar für den besten Animationsfilm 2019 verdient!!! Ich persönlich fiebere auch schon seit Monaten und warte sehnlichst, dass der Film bei uns startet und habe das Debüt heute nicht verpasst, sondern bin gleich in die erste Vorstellung heute gegangen!
    Davki90
    Davki90

    User folgen Lies die 106 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 18. August 2019
    Kaum zu glauben, dass ein 4. Teil einer Serie noch so gut sein kann. Ich habe mich wirklich gut unterhalten. Es werden viele neuen Charaktere eingeführt. Die Geschichte ist auch noch sehr witzig. Hat zwar viele parallelen zu den vorherigen Teile und dennoch wirkt es neu und anderes. Er ist insgesamt doch etwas schwächer, als Toy Story 2 und 3, aber nach wie vor immer noch gut. "A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando" ist daher eine sehr sehenswerte Fortsetzung.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 31 Follower Lies die 4 100 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 15. August 2019
    Hier war ich zwar skeptisch, aber nicht emotional betroffen: ich habe die ersten drei Filme der Reihe zwar gesehen, aber jeweils nur einmal und ohne einen besonderen emotionalen Bezug zu den Figuren zu haben. Daher sah ich einen vierten Film als unnötig an und hatte auch keinen so großen Drang die bekannten Charaktere wiederzusehen. Umso überraschter bin ich vom Resultat welcher eigentlich zwei Skripts ineinander packt: zum einen betont der Film auf sehr schön gezeichnete Weise warum die Figur Forky so wichtig für die menschliche Hauptfigur Bonnie ist – das hätte man kürzer gestalten können, ist aber so wie es ist sehr eindringlich. Danach gibt’s das xte Abenteuerszenario in dem die Figuren eine von sich retten müssen, die besonderen Fähigkeiten einzelner an manchen Stellen entscheidend werden … gabs alles schon zu Hauf, wird aber hier großartig eingesetzt um geliefert. Dazu gibt’s manchen emotionalen Augenblick dessen Intensität durchaus zu überraschen weiß: das an die Nieren gehende Finale könnte auch kleinen Kindern eine Träne im Auge mit nach Hause geben. Fazit: Unnötige, aber in jeder Hinsicht gelungene Fortführung der Reihe mit hohem emotionalem Anteil!
    Isabelle D.
    Isabelle D.

    User folgen 22 Follower Lies die 276 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 18. August 2019
    "Toy Story 4 - Alles hört auf kein Kommando" von Josh Cooley ist ein richtig süßer, liebenswerter Animationsfilm, der einfach Spaß macht. Und auch handwerklich ist er toll gemacht, die Animationen sehen teilweise täuschend echt aus und die Liebe zum Detail sorgt dafür, dass man ganz in diese Welt eintauchen kann. Die Figuren sind liebenswert, die Handlung ist zwar nicht wahnsinnig originell, aber geht ans Herz. Und auch, wenn es zwischendurch ein wenig rührselig wird, bleibt es immer glaubwürdig und unterhaltsam. Fazit: Macht Spaß und dürfte sowohl Klein als auch Groß gefallen.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top