Mein FILMSTARTS
Die Wolken von Sils Maria
20 ähnliche Filme für "Die Wolken von Sils Maria"
  • Hannah Arendt

    Hannah Arendt

    10. Januar 2013 / 1 Std. 53 Min. / Biografie, Drama
    Von Margarethe von Trotta
    Mit Barbara Sukowa, Axel Milberg, Janet McTeer
    Hannah Arendt (Barbara Sukowa) arbeitet als Reporterin für „The New Yorker“. 1961 nimmt sie im Auftrag der Zeitung am Eichmann-Prozess in Jerusalem teil. Die anerkannte Philosophin und Schriftstellerin will anhand des Prozesses den Charakter des verantwortlichen Nazis verstehen. Zu diesem Zweck protokolliert sie akribisch das Verfahren, das weltweit für Aufsehen sorgt. Sie verarbeitet ihre Erfahrungen in mehreren Artikeln. Dadurch entsteht ihr berühmtestes und zugleich umstrittenes Werk „Eichmann in Jerusalem – Ein Bericht von der Banalität des Bösen“, das bei vielen aufgrund ihrer Darstellung des Angeklagten auf ein zwiespältiges Echo stößt. Arendt sieht in Eichmann nicht das große Monster, für das ihn die Menschen halten. Vielmehr sieht sie in ihm einfach nur einen Täter, der seine Befehle bestmöglich ausführen wollte. Ihre Sicht und Erkenntnis hat für die Frau weitreichende Konsequenzen – Freunde lösen sich von ihr und im Alltag erfährt sie Ächtung und Ausgrenzung. Jedoch bleibt sie standhaft, denn sie will verstehen, auch wenn dies heißt, die Gedanken dahin zu führen, wo sie wehtun.
    Pressekritiken
    3,4
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,0
  • 3 Herzen

    3 Herzen

    19. März 2015 / 1 Std. 46 Min. / Drama, Romanze
    Von Benoît Jacquot
    Mit Benoît Poelvoorde, Charlotte Gainsbourg, Chiara Mastroianni
    Marc (Benoît Poelvoorde) ist Steuerbeamter und will gerade aus der französischen Provinz zurück nach Paris reisen. Als er den letzten Zug aber verpasst, bleibt ihm nichts anderes übrig, als noch eine Weile in dem kleinen Ort zu bleiben. Doch dies stellt sich als Glücksfall heraus, lernt er doch am Abend Sylvie (Charlotte Gainsbourg) kennen. Die beiden verstehen sich auf Anhieb so gut, dass sie sich für ein Wiedersehen in Paris verabreden. Doch das Treffen platzt, denn Marc schafft es nicht rechtzeitig zu der Verabredung. Einige Zeit später lernt er Sophie (Chiara Mastroianni) kennen und diesmal verläuft alles ohne Komplikationen: Er verliebt sich und die beiden heiraten. Die Tatsache, dass Sophie und Sylvie Schwestern sind, wird ihm erst später bewusst und stürzt ihn in einen großen inneren Konflikt.
    Pressekritiken
    3,6
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
  • Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben

    Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben

    30. September 2010 / 1 Std. 53 Min. / Drama, Komödie, Fantasy
    Von Apichatpong Weerasethakul
    Mit Thanapat Saisaymar, Jenjira Pongpas, Sakda Kaewbuadee
    Als der passionierte Yoga-Profi Onkel Boonmee (Thanapat Saisaymar) erfährt, dass er todkrank ist und ihm gerade noch 48 Stunden in dieser Welt verbleiben, ruft er seine Familie zusammen. Als er am Abend mit seiner Schwägerin Jen (Jenjira Pongpas) und seinen Neffen Tong (Sakda Kaewbuadee) auf der Veranda sitzt, gesellt sich plötzlich Boonmees vor 19 Jahren verstorbene Frau Huay (Natthakarn Aphaiwonk) zu ihnen. Und nur wenig später taucht dann auch noch Boonmees vor langer Zeit verschwundener Sohn Boonsong (Geerasak Kulhong) auf - in Gestalt eines Geisteraffen. Gemeinsam begeben sich Boonmee und seine Familie auf eine Reise zum Ort seiner Geburt...
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    5,0
  • Mein Herz tanzt

    Mein Herz tanzt

    21. Mai 2015 / 1 Std. 44 Min. / Drama
    Von Eran Riklis
    Mit Tawfeek Barhom, Michael Moshonov, Danielle Kitzis
    Eyad (Tawfeek Barhom) wird von seinen Eltern auf eine Elite-Schule in Jerusalem geschickt. Die wollen eigentlich, dass er es eines Tages besser als sie selbst hat, aber leicht hat er es zu Beginn absolut nicht. So machen ihm nicht nur die ungewohnte Umgebung und das Pubertieren an sich zu schaffen, er ist auch noch der einzige Palästinenser weit und breit und wird schnell als Außenseiter abgestempelt. Bald findet er jedoch einen Freund in Yonatan (Michael Moshonov), der aufgrund einer schweren Muskellähmung im Rollstuhl sitzt, und verliebt sich Hals über Kopf in die hübsche Jüdin Naomi (Danielle Kitzis). Doch so schön die sich entwickelnde Beziehung der Jugendlichen auch ist, wird es schon bald sehr anstrengend, die Liebe vor ihren Eltern geheim zu halten. Während Eyad daher energisch versucht, endlich Anerkennung als Israeli zu finden, nimmt ihn auch Yonatans zusehends schlimmer werdender Zustand mehr und mehr mit.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    4,0
  • Tabu - Eine Geschichte von Liebe und Schuld

    Tabu - Eine Geschichte von Liebe und Schuld

    20. Dezember 2012 / 1 Std. 50 Min. / Drama, Romanze
    Von Miguel Gomes
    Mit Teresa Madruga, Laura Soveral, Ana Moreira
    Die alte Portugiesin Aurora (Laura Soveral) und ihre kapverdische Haushälterin Santa (Isabel Cardoso) leben Tür an Tür mit Pilar (Teresa Madruga), deren Lebensinhalt es ist, Gutes zu tun. Doch das dankt ihr kaum jemand, schon gar nicht die notorisch misstrauische Aurora, die ihren Lebensabend damit verbringt, ihr knapp gewordenes Geld im Casino von Estoril zu verspielen. Als die alte Frau im Sterben liegt, bittet sie Pilar um die Erfüllung eines letzten Wunsches. Sie soll sich auf die Spur ihres alten Liebhabers Gian Luca Ventura (Henrique Espírito Santo) begeben. Nachdem sie ihn in einem Altersheim ausfindig machen konnte, stellt sich heraus, dass die beiden eine fünfzig Jahre zurückliegende Geschichte verbindet, die bis in die Zeit vor dem Ausbruch des portugiesischen Kolonialkriegs zurückgeht. In der Erinnerung schwelgend wird die alte Liebe und Leidenschaft zwischen den beiden wieder lebendig...
    Pressekritiken
    5,0
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,0
  • Die Maisinsel

    Die Maisinsel

    28. Mai 2015 / 1 Std. 40 Min. / Drama
    Von George Ovashvili
    Mit İlyas Salman, Mariam Buturishvili, Irakli Samushia
    Jeden Frühling ist im georgischen Enguri-Fluss zu beobachten, wie die Strömung große Mengen an fruchtbarem Boden aus dem Kaukasus-Gebirge in die an dessen Fuße liegenden Ebenen befördert. Dort bilden sie mitunter gar kleine, begehbare Inseln. Der alte Farmer Abga (İlyas Salman) will sich dies zu Nutze machen und ein solches Fleckchen Land mit Mais bepflanzen. Zu diesem Zweck baut er sich auf einer der neu entstandenen Inseln eine kleine Hütte, in die er gemeinsam mit seiner Enkelin Asida (Mariam Buturishvili) zieht – fortan stets mit der Gefahr lebend, dass der Boden unter ihren Füßen jederzeit weggespült werden könnte. Eines Tages findet Asida in den sprießenden Maisfeldern einen Soldaten, der im tobenden Konflikt zwischen Georgien und der Region Abchasien schwer verwundet wurde. Sie beschließt, ihn zu verstecken. Doch seine Verfolger lassen nicht lange auf sich warten...
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
  • Djeca - Kinder von Sarajevo

    Djeca - Kinder von Sarajevo

    7. November 2013 / 1 Std. 30 Min. / Drama
    Von Aida Begic
    Mit Marija Pikic, Ismir Gagula, Bojan Navojec
    Die Geschwister Rahima (Marija Pikic) und Nedim (Ismir Gagula) haben den Bosnienkrieg als Waisen überlebt. Fortan muss die 23-jährige Rahima für sich und ihren zehn Jahre jüngeren Bruder den Alltag in einem vom Krieg gezeichneten Land organisieren. Trost in diesen schweren Zeiten findet sie im islamischen Glauben. Um für sich und ihren Bruder den Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitet sie als Köchin. Der Schüler Nedim hingegen ist völlig entwurzelt und haltlos. Er sieht sich als Opfer des Krieges und eckt immer wieder mit seiner aufmüpfigen Art an. Vor allem in der Schule, in der langsam die neuen Eliten in die verantwortungsvollen Positionen aufsteigen, hat er Probleme. Eine enorme Wende erfährt das Leben der beiden Geschwister, als Nedim sich eine Prügelei mit dem Sohn eines lokal sehr einflussreichen Mannes, dem Regierungsrat Melic (Velibor Topic), liefert. Nedim will nicht wehrlos bleiben und besorgt sich eine Waffe auf dem Schwarzmarkt...
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
  • Folge meiner Stimme

    Folge meiner Stimme

    17. März 2016 / 1 Std. 45 Min. / Drama
    Von Hüseyin Karabey
    Mit Feride Gezer, Melek Ülger, Tuncay Akdemir
    In einem abgelegenen Dorf in den kurdischen Bergen wird das Leben der kleinen Jiyan (Melek Ülger) und ihrer Großmutter Berfe (Feride Gezer) eines Tages auf den Kopf gestellt, als das türkische Militär in den Ort einmarschiert und beschließt, alle Männer zu verhaften. Das betrifft auch Jiyans Vater und Berfes Sohn Temo (Tuncay Akdemir), den einzigen Mann im Haushalt der beiden Frauen. So will der Befehlshaber der Truppen erfahren haben, dass die Dorfbewohner heimlich Schusswaffen verstecken, und die inhaftierten Männer erst wieder freilassen, wenn diese ausgehändigt werden. Das Problem bei der Sache ist jedoch, dass es in der Siedlung weit und breit keine Waffen gibt. Und so begeben sich Jiyan und Berfe schließlich auf eine strapaziöse Odyssee, um irgendwo eine solche aufzutreiben und so ihren geliebten Temo wiederzubekommen.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,1
  • Lemon Tree

    Lemon Tree

    2. Oktober 2008 / 1 Std. 46 Min. / Drama, Tragikomödie
    Von Eran Riklis
    Mit Hiam Abbass, Ali Suliman, Rona Lipaz Michael
    Die Zitrone – abgeleitet vom arabischen Wort „laimun“ - ist nicht nur titelgebend für Eran Riklis’ neuen Film „Lemon Tree“, sondern steht auch symbolisch für den auf wahren Begebenheiten beruhenden Konflikt zwischen einer palästinensischen Witwe und ihrem neuen Nachbarn, dem israelischen Verteidigungsminister.
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,0
  • Ulzhan - Das vergessene Licht

    Ulzhan - Das vergessene Licht

    13. Dezember 2007 / 1 Std. 45 Min. / Drama
    Von Volker Schlöndorff
    Mit Philippe Torreton, David Bennent, Maximillien Muller
    Was treibt den trauernden Charles (Philippe Torreton) an, als er die Grenze zu Kasachstan passiert? Im Hotel überlässt er Geld und Papiere den Einheimischen und geht zu Fuß weiter. Behördenmitarbeiter verdächtigen ihn zunächst der Spionage, bieten ihm dann aber neue Papiere an - Charles lehnt ab. Fragt ihn jemand, was er in Kasachstan vorhat, so gibt er an, einen Schatz zu suchen. In der Ruine eines Gulags trifft er den Schamanen Shakuni (David Bennent), der Wörter sammelt und mit ihnen handelt. Als Charles in einem Dorf ein Pferd kaufen will, macht er Bekanntschaft mit der Französischlehrerin Ulzhan (Ayanat Ksenbai). Sie nimmt ihn für eine Nacht bei sich auf und folgt dem Suchenden durch die zunehmend unwirtliche Landschaft. Charles will allein reisen, aber Shakuni verhindert das. Am heiligen Berg Khan Tengri im Taishan-Gebirge, an der chinesischen Grenze, kommt sein Weg schließlich zu einem Ende...
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
  • Socialisme

    Socialisme

    29. September 2011 / 1 Std. 42 Min. / Drama
    Von Jean-Luc Godard
    Mit Catherine Tanvier, Christian Sinniger, Agatha Couture
    Im ersten Teil dieser filmischen Symphonie kreuzen sich die Wege verschiedenster Charaktere auf einem Mittelmeer-Kreuzfahrtschiff. Gutbürgerlicher Pauschaltouristen trifft auf französischen Philopsophen, amerikanische Sängerin (Patty Smith) auf russischen Politiker und palästinensischer Botschafter auf alten Kriegsverbrecher (Jean-Marc Stehlé). Im zweiten Teil verlangt ein Geschwisterpaar von seinen Eltern Erklärungen zum Thema Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit - der Parole Frankreichs, die aus der französischen Revolution stammt. Der dritte Teil führt den Zuschauer auf einen Streifzug an sechs Orte wahrer und falscher Legenden: Ägypten, Palästina, Odessa, Hellas, Neapel und Barcelona.
    Pressekritiken
    2,7
    User-Wertung
    3,0
  • Almanya - Willkommen in Deutschland

    Almanya - Willkommen in Deutschland

    10. März 2011 / 1 Std. 41 Min. / Komödie, Drama
    Von Yasemin Şamdereli
    Mit Vedat Erincin, Fahri Yardım, Lilay Huser
    Vor fast einem halben Jahrhundert ist Hüseyin (Vedat Erincin) als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen. Mit der Frage nationaler Identität haben seine Sprösslinge bis heute zu kämpfen – etwa seine 25-jährige Enkeltochter Canan (Aylin Tezel), die keinen Schimmer hat, wie sie ihrer Familie erklären soll, dass sie schwanger von einem Briten ist. Oder deren 6-jähriger Cousin Cenk (Rafael Koussouris), der an seinem ersten Schultag weder in die deutsche, noch in die türkische Fußballmannschaft gewählt wird. Dann überrascht Hüseyin seine Familie mit seinem Vorhaben, in die türkische Heimat zurückzukehren – und seine ganze Sippe mitznehmen. Begeisterungsstürme löst er damit nicht aus, trotzdem folgt die Familie ihrem gestrengen Patriarchen...
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    3,5
  • Marry Me!

    Marry Me!

    2. Juli 2015 / 1 Std. 34 Min. / Drama, Komödie
    Von Neelesha Barthel
    Mit Maryam Zarée, Fahri Yardım, Bharti Jaffrey
    Kissy (Maryam Zaree) ist Single und lebt mit ihrer siebenjährigen Tochter Meena (Lila Marschall) ein eigentlich recht zufriedenes Leben in Berlin-Kreuzberg. Dort verwaltet sie das leicht heruntergekommene, aber doch charmante Mietshaus ihrer Großmutter Sujata (Bharati Jaffrey), in dem sie auch ihr eigenes kleines "Café Devi" betreibt. Es könnte also alles gut sein - wäre da nicht Kissys indische Abstammung, die sie in Gestalt von Oma Sujata eines Tages heimsucht. Denn Sujata ist ultra-traditionell und kann es überhaupt nicht akzeptieren, dass ihre Enkelin alleine mit ihrem Sprössling lebt, so ganz ohne Mann. Sogleich stellt sie Kissy vor die Wahl: Entweder sie kümmert sich besser um ihre Familie und heiratet endlich den Vater von Meena oder das Haus wird mitsamt dem Café verkauft. Auf einmal steht Kissy mit dem Rücken zur Wand, denn mit Meenas Vater Robert (Steffen Groth) war sie nie wirklich zusammen und ihr Herz hat sie gerade erst an den Koch Karim (Fahri Yardim) verloren. Doch um Oma zufriedenzustellen und das Café behalten zu können, will Kissy eine Scheinehe mit Robert eingehen, samt traditioneller Hochzeitsfeier. Damit fängt das Chaos jedoch erst richtig an...
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    2,0
  • Die Schüler der Madame Anne

    Die Schüler der Madame Anne

    5. November 2015 / 1 Std. 45 Min. / Drama
    Von Marie-Castille Mention-Schaar
    Mit Ariane Ascaride, Ahmed Dramé, Noémie Merlant
    Anne Gueguen (Ariane Ascaride) ist Geschichtslehrerin und übernimmt eine 11. Klasse am Leon-Blum-Gymnasium im Pariser Vorort Creteil, einem sozialen Brennpunkt. Für die engagierte Pädagogin bedeuten die Schüler dieser Klasse eine echte Herausforderung, denn in der Schule tragen sie ihre persönlichen und kulturellen Konflikte aus, wohlwissend, dass sich in der Welt dort draußen niemand für sie interessiert und ihre Zukunft wenig rosig aussieht. So wird das Klassenzimmer zur Bühne ihrer Aggressionen, doch Madame Gueguen weiß, dass mehr in diesen verstockten Kindern schlummert, als sie sich selbst eingestehen wollen: in dem jungen Muslim Malik (Ahmed Dramé), dem stillen Théo (Adrien Hurdubae), der aggressiven Mélanie (Noémie Merlant) und allen anderen. Sie meldet ihre Schüler für einen renommierten nationalen Wettbewerb zum Thema der französische Resistance an und weckt in ihnen den Willen, etwas zu lernen – über die Geschichte Frankreichs und über sich selbst.
    Pressekritiken
    2,3
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,5
  • Laurence Anyways

    Laurence Anyways

    27. Juni 2013 / 2 Std. 48 Min. / Drama
    Von Xavier Dolan
    Mit Melvil Poupaud, Suzanne Clément, Nathalie Baye
    Laurence (Melvil Poupaud) und seine Freundin Fred (Suzanne Clément) sind seit zwei Jahren ein Paar, lieben sich bedingungslos und genießen ihr gemeinsames Leben. Bis Laurence sich eingestehen muss, dass er sich im falschen Körper gefangen fühlt und lieber als Frau leben möchte. Als er sich Fred offenbart, ändert das alles. Oder vielleicht nicht? Denn Laurences Gefühle für Fred sind immer noch dieselben. Auch Fred liebt Laurence weiterhin, weiß aber nicht, wie sie damit umgehen soll und ob ihre gemeinsame Liebe stark genug ist. Sie weiß nur, dass sie sich ein Leben ohne ihn/sie nicht vorstellen kann. Gemeinsam kämpfen sie, gegen alle Widerstände, gegen die Vorurteile der anderen und gegen die eigenen Zweifel. Sie verletzten sich gegenseitig, sie wissen nicht weiter, können nicht mit- und nicht ohneeinander.
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    5,0
  • Das Leben gehört uns

    Das Leben gehört uns

    26. April 2012 / 1 Std. 40 Min. / Drama
    Von Valérie Donzelli
    Mit Valérie Donzelli, Jérémie Elkaïm, Elina Löwensohn
    Romeo (Jeremie Elkaim) und Juliette (Valerie Donzelli) lernen sich in einem Club kennen. Von dem Moment an, in dem sich ihre Blicke treffen, fühlt es sich für die beiden an, als wären sie schon immer zusammen gewesen. Binnen kurzem wird ihre Beziehung ernst, als Juliette schwanger wird. Kurz nach der Geburt ihres Sohnes erhalten die glücklichen neuen Eltern jedoch eine niederschmetternde Nachricht: ihr Kind besitzt einen tödliche Gehirntumor. Mit der gegenseitigen Hilfe und den Schultern von Familie und Freunden, an die sie sich lehnen können, entscheiden Juliette und Romeo jedoch, nicht zu trauern, sondern für die Zukunft ihres Kindes - und das ihrer Beziehung - mit jedem Funken Stärke, den sie aufbringen können, zu kämpfen ...
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,5
  • Jimmy's Hall

    Jimmy's Hall

    14. August 2014 / 1 Std. 49 Min. / Drama, Historie
    Von Ken Loach
    Mit Barry Ward, Simone Kirby, Andrew Scott
    Der Ire James "Jimmy" Gralton (Barry Ward) ist 23, als ihn die Armut dazu zwingt, in die Vereinigten Staaten auszuwandern. 1909 geht er fort, 1932 kehrt er nach Irland zurück – für ihn hat sich vieles verändert, zuhause allerdings herrschen vielerorts noch Armut und Hunger. Jimmy ist überzeugter Kommunist. Er sieht viel Ungerechtigkeit in der Arbeits- und Wohlstandsverteilung, will sich aber zuerst nicht mit dem mächtigen Klerus und den Großgrundbesitzern anlegen. Der Heimkehrer nutzt jedoch ein von ihm gegründetes Jugendzentrum dazu, die Heranwachsenden zu freiem und kritischem Denken anzuhalten. Durch seine politischen Ansichten gerät Jimmy schließlich doch ins Fadenkreuz der treibenden Kräfte der Gemeinde. Die haben überhaupt kein Interesse daran, dass seine aufwieglerischen Ideen ihr Machtgerüst ins Wanken bringen...
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,5
  • 7 Tage in Havanna

    7 Tage in Havanna

    11. Juli 2013 / 2 Std. 09 Min. / Drama
    Von Benicio Del Toro, Pablo Trapero, Julio Medem
    Mit Josh Hutcherson, Emir Kusturica, Daniel Brühl
    Der Anthologie-Film besteht aus sieben Segmenten, eines für jeden Tag der Woche, die sich alle in und um Havanna, Cuba, abspielen. Die sieben Episoden sind von sieben verschiedenen Regisseuren gedreht worden. „El Yuma" (Monday): Teddy Atkins (Josh Hutcherson) ist ein junger amerikanischer Tourist, der das erste Mal in Havanna ist. Sein Taxi-Fahrer ist ein Mann mittleren Alters mit einem Doktorgrad im Ingenieurswesen, der ihm eine ganz besondere Touristentour anbietet."Jam Session" (Tuesday): Ein bekannter Regisseur (Emir Kusturica) ist in Havanna, weil er einen Preis für einen seiner Filme bekommen soll. Leider geht er durch eine persönliche Krise und erfährt ungeahnte Hilfe und Unterstützung von seinem Fahrer (Alexander Abreu). Dieser unerwartete Freund ist ein kubanischer Familienvater, gutmütig, freundlich und ein begnadeter Trompetenspieler."La tentadión de Cecilia" (Wednesday): Cecilia (Melvis Estéves) ist eine kubanische Sängerin, der ein aalglatter Aufschneider (Daniel Brühl) eine Karriere in Spanien verspricht, wenn sie mit ihm geht. Cecilia muss sich entscheiden: Folgt sie dem Fremden in die Ungewissheit oder wählt sie ihren Freund Jose (Leonardo Benitez)?"Diary of a Beginner" (Thursday): Der Palästinenser E.S. (Elia Suleiman) soll in Havanna eine prominente kubanische Persönlichkeit interviewen. Er streunt durch die Stadt, um die Zeit bis zu seiner Verabredung zu überbrücken. Aus seinem Spaziergang wird allerdings schnell eine Probe für seine wahre Identität."Ritual" (Friday): Die attraktive kubanische Schülerin Yamilslaidi (Cristela Herrera) wird von ihren Eltern zu einem Reinigungsritual gezwungen. Dies soll die Tochter von dem „Fluch“ befreien, unter dem sie steht. Denn Yamilslaidi liebt eine Frau (Dunia Matos)."Dulce amargo" (Saturday): Ein Einblick in das Leben Mirtas (Mirta Ibarra). Neben ihren beiden Jobs hat sie sich gänzliche der Produktion von Süßigkeiten verschrieben, um so ihre häuslichen und familiären Pflichten zu erfüllen. "La fuente" (Sunday): Martha (Natalia Amore) und ihre Nachbarn bereiten eiligst eine Zeremonie zu Ehren der Jungfrau Oshun (die kubanische Entsprechung der Jungfrau Maria) vor. Diese ist Martha in ihren Träumen erschienen und hat eine öffentliche Feier zu Ehren ihres Namens verlangt …
    Pressekritiken
    1,5
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,0
  • Tomboy

    Tomboy

    3. Mai 2012 / 1 Std. 22 Min. / Drama
    Von Céline Sciamma
    Mit Zoé Héran, Malonn Lévana, Jeanne Disson
    Die 10-jährige Laure (Zoé Heran) ist mit ihrer Familie gerade in die neue Nachbarschaft einer beschaulichen Stadtrandsiedlung gezogen. Als sie zunächst bei der gleichaltrigen Lisa (Jeanne Disson) und dann auch bei den anderen Kindern des Ortes als Junge durchgeht, erhält sie das Bild aufrecht und wird zu Michaël. Forthin versucht sie alles so zu machen, wie es ihre Scheinidentität erfordert, sie spielt Fußball und prügelt sich mit anderen Jungs, doch es kommt der unvermeidliche Tag, an dem Komplikationen auftreten. Laure verliebt sich in Lisa, und verstrickt sich in einem Netz aus Lügen, um ihre zweite Identität geheim zu halten, bis ihr doppeltes Spiel plötzlich auffliegt.
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    3,5
  • Café Olympique - Ein Geburtstag in Marseille

    Café Olympique - Ein Geburtstag in Marseille

    25. Dezember 2014 / 1 Std. 36 Min. / Drama, Komödie
    Von Robert Guédiguian
    Mit Ariane Ascaride, Jacques Boudet, Jean-Pierre Darroussin
    Es ist ihr Geburtstag, die Kerzen auf der Torte brennen, aber die Gäste haben allesamt abgesagt und Ariane (Ariane Ascaride) fühlt sich in ihrem hübschen Haus einsamer als jemals zuvor. Niemand wird kommen, also setzt sich Ariane in ihr Auto und verlässt ihre malerische Vorstadtgegend in Richtung Meer. In der prallen Sonne Marseilles will sie aus ihrem Alltag ausbrechen und etwas erleben. In dieser Ausnahmesituation wächst sie über sich selbst hinaus und tut Dinge, die sie sonst niemals getan hätte. Unter anderem schläft sie auf einem Boot, übt sich als Kellnerin in einem Café, spricht mit einer Schildkröte, steigt unerlaubt in ein Museum ein und singt vor Publikum. Außerdem versöhnt sich Ariane mit ihrer verstorbenen Mutter und kommt aus der Distanz heraus zu einer ganz anderen, fantasievollen Sicht auf die eigene Person und ihren Geburtstag...
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    4,0
Back to Top