Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Pets
    Durchschnitts-Wertung
    3,9
    516 Wertungen - 38 Kritiken
    Verteilung von 38 Kritiken per note
    4 Kritiken
    5 Kritiken
    11 Kritiken
    9 Kritiken
    7 Kritiken
    2 Kritiken
    Deine Meinung zu Pets ?

    38 User-Kritiken

    komet
    komet

    User folgen 30 Follower Lies die 179 Kritiken

    1,0
    Veröffentlicht am 29. Juli 2016
    oh mann, muss ich der erste sein, der eine user-kritik abgibt? der film wird garantiert vielen menschen gefallen. mir nicht, ich finde den gesamten film bedeutungslos. ich habe mich die ganze zeit über nur gelangweilt. also: es ist ein film für kinder. die können sich da auf jeden fall irgendwie amüsieren. erwachsene nicht. ein kinderfilm, die haben bestimmt ihren spass daran. begleitende eltern dürften sich bestimmt ordentlich langweilen. ein film, der gut hätte werden können, aber so schwach ist, dass ich nicht mal ansatzweise versuche, mich an die handlung zu erinnern. welche handlung überhaupt?
    niman7
    niman7

    User folgen 312 Follower Lies die 616 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 8. September 2016
    Mit "Pets" gehen die Regisseure Chris Renaud und Yarrow Chaney der Frage nach, was eigentlich unsere Haustiere so treiben, wenn das Herrchen auf der Arbeit ist. New York City: Vierbeiner Max liebt sein Herrchen Katie über alles. Er ist jedes Mal tot unglücklich wenn sie das Haus verlässt (er weiß nicht wohin sie geht) und wartet anschließend den ganzen Tag vor der Tür auf sie. Als Katie einen zweiten Hund (Duke) mit nach Hause bringt damit Max sich nicht einsam fühlt, entwickelt sich schnell ein Streit zwischen den beiden. Nach dem der Konflikt im Park völlig ausartet, landen die zwei im Hundezwinger. Kurze Zeit später werden sie jedoch von den völlig durchgeknallten Hasen Snowball gerettet und finden sich plötzlich in einer riesigen Revolution wieder... Wie eingangs erwähnt, versuchen Renaud und Chaney zu erzählen, was unsere Tierchen den ganzen Tag so über treiben. Dabei verfehlen sie jedoch ganz klassisch das Thema! Denn nach einer wirklich tollen Einführung (bis auf das nervige Lied), geht es auch schon hinaus ins turbulente New York City! Danach wird das Thema eigentlich überhaupt nicht behandelt und der Film entwickelt sich zu einer rasanten Verfolgungsjagd. Dabei erinnert der Film oft an "Tom und Jerry". Und das nicht nur bei all den Hunden und Katzen- nein, die Macher scheinen Katzen nicht leide zu können! Denn sie werden entweder als fett und faul (Gidget), oder als hinterhältig und gerissen (Ozone) dargestellt. Ein peinliches Video der Katze Gidget landet somit schnell auf Youtube und die ganze Stadt amüsiert sich darüber. Während Hunde viel freundlicher und liebenswerter dargestellt werden. Pets ist ein amüsanter Film, den man sich mal anschauen kann, aber er wird schnell in Vergessenheit geraten. Warum das so ist, ist die ideenlose Handlung, die einfach nicht gut erzählt wird. Hätte man die Handlung so fortgefahren wie zu Beginn, wäre der Streifen mit Sicherheit was sehr gutes geworden. Allerdings waren die Macher wohl der Ansicht dem Film etwas mehr pepp einzubauen und hetzen somit die Vierbeiner (und Vögel) quer durch die Stadt- ohne wirkliche Ziele. Zwischendurch wird noch versucht Max und Duke näher zueinander zu bringen und Renaud baut eine tragische Vergangenheitsgeschichte ein. Nach dem nach fast über einer Stunde einen Duke immer noch völlig egal ist, juckt einen die vermeintlich traurige Vergangenheit einen auch überhaupt nicht. Eine peinliche und durchgeknallte Szene in einer Wurstfabrik, schießt den Vogel endgültig ab. Dagegen sind gewisse Figuren wie Snowball oder die verliebte Chloe Lichtblicke. Besonders der völlig Irre Snowball weiß hier zu überzeugen. Die deutsche Synchronisation ist hier sehr gut gefallen. Hervorheben möchte ich besonders Dietmar Bär als Duke. Mit seiner tiefen und rauen Stimme verleiht er den Vierbeiner sehr viel Leben. Fahri Yardin hört sich unglaublich stark an wie Otto Walkes. Als Snowball macht er eine überragende Arbeit und wird definitiv im Gedächtnis bleiben. An dritter Stelle möchte ich Martina Hill als Chloe erwähnen. Ihre völlig verrückte Hundedame Chloe ist einzigartig und machte wirklich sehr viel Spaß. Besonders wenn sie versucht die anderen zu motivieren Max zu befreien. Pets bietet unglaublich schöne und malerische Bilder der großen Stadt New York City. Die herbstlichen Bilder sehen toll aus und man möchte am liebsten dort Urlaub machen (selbst wenn es nur animiert ist). Die Menschen spielen hier so gut wie gar keine Rolle und sind recht deformiert dargestellt. FAZIT: Renaud´s Film beginnt sehr stark mit der innigen Beziehung zwischen Hund Max und Frauchen Katie. Leider hielten es die Macher nicht für sinnvoll die Handlung so voran zu treiben, und schicken ihre hyperaktiven Vierbeiner lieber sinnlos auf die hektischen Straßen. Zwar können manche Figuren Akzente setzen (Chloe, Snowball), aber so wirklich wird hier der Film nicht im Gedächtnis bleiben. Höhepunkte sind hier eindeutig die toll animierten Szenen, die wunderbare Synchronisation und insbesondere der Kurzfilm der Minions.
    Brodie1979 ..
    Brodie1979 ..

    User folgen 54 Follower Lies die 230 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 29. Juli 2016
    Hier stellt sich für mich die Frage ob man einen Trailer auch merklich zu früh raushausen kann: die ersten Ankündigungen zu "Pets" gabs bereits ein Jahr vorraus, als "Bonus" und Ergänzung zum Minions Film und natürlich war der besagte Trailer ungemein niedlich, weckte aber auch (gerade wenn man ihn über einen so langen Zeitraum immer mal wieder schaut) große Erwartungen. Und diese werden je nachdem nicht erfüllt: zum einen hat der Film nämlich ein falsches Marketing: laut Trailer und auch Plakat und Ankündigung soll es darum gehen daß der Film lustig zeigt wie Tiere den Tag verbringen während ihre Herrchen und Frauchen nicht daheim sind. Das tut der Film dann auch - aber nur in den ersten paar Minuten. Danach kippt das Ganze in eine relativ normale, gängige Story wie man sie in Animationsfilmen eben einsetzt: zwei niedliche Kontrahenten die sich durch ihren Streit in eine kritische Lage bringen und zu einer turbulenten Tour durch New York aufbrechen während andere versuchen sie zu retten. Diese relativ Gagreiche Story wird mit atemberaubender Technik und sympathischen und niedlichen Figuren erzählt, weswegen man eigentlich kaum was zu meckern hat. Allerdings: andere Animationsstreifen wie "Zoomania" und "Alles steht Kopf" brachten es fertig eine lustige Geschichte zu erzählen und dabei auch ernsthafte Elemente sowie Tiefgang einzustreuen. Das geht diesem hier komplett ab. Wer also einfach eine technische Breitseite haben will für die Augen und kurzweilig was zu lächeln macht hier sicherlich nichts falsch.
    Popcornfilme
    Popcornfilme

    User folgen 25 Follower Lies die 142 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 4. August 2016
    [...] Aufgrund dessen, dass „Pets“ schon seit vielen Monaten beworben wird, hatte man genug Zeit hohe Erwartungen an den Film zu entwickeln, die letztendlich leider nicht erfüllt wurden. Zwar hatte der Film noch ein zwei Lacher übrig, die noch nicht in einem der vielen Trailer rausgehauen wurden, doch weder die Gags noch die Geschichte selbst konnte durch Originalität überzeugen. Die Handlung war sehr einfach und ohne tiefere Bedeutung – ja teilweise war der Film trotz der ständigen Hektik durch die umherrennenden Figuren eher ermüdend, da nichts abwechslungsreiches geboten wurde und wir schon von Anfang an den Ausgang des Films vorhersehen konnten. Die Charaktere selbst waren teilweise eher plump gestaltet, wohingegen beispielsweise die Katze Chloe besonders detailreich und liebevoll dargestellt wurde. [...]
    Jenny V.
    Jenny V.

    User folgen 49 Follower Lies die 231 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 14. August 2016
    Die Erwartung für diesen Film war sehr gering, ähnlich wie bei Angry Birds, nur hier wurde die Erwartung um ein vielfaches übertroffen. Ich habe schon lange nicht mehr so viel und laut gelacht wie bei diesem Film. Ein Witz reiht sich an den nächsten und die Idee mit "was tun die Haustiere wenn man nicht zu Hause ist" ist mal was Neues. Zu einem Meisterwerk wie bei Disney oder Drachenzähmen leicht gemacht fehlt allerdings noch einiges. So z.B. die musikalische Untermalung ist eher durchschnittlich, manche Dialoge ziemlich abgedroschen und die Hintergrundstory bzw. Aussage lahm, sogar so lahm, dass sie am Ende noch einmal ausformuliert werden muss. Aber die Figuren und deren Wandlung innerhalb des Films, dabei spreche ich besonders den Hasen und den knuddligen süßen weißen Hund an, sind sehr gut ausgearbeitet, wenn zum Teil auch vorhersehbar. Rundum ein toller Film von den Machern von Ich - Einfach unverbesserlich und über dem Niveau von Minions, welche im Vorfilm allerdings wieder glänzen. Einfach anschauen und lachen.
    Angelina W.
    Angelina W.

    User folgen Lies die Kritik

    1,5
    Veröffentlicht am 31. Juli 2016
    Leider sind alle witzigen Szenen schon alle im Trailer zu sehen, sonst fand ich wirklich garnicht witzig oder amüsant. Der Film war ein einziges hin und her Gerenne der Charaktere. Langweilig (selbst für meine 5 Jährige Nichte) und anspruchslos von der Story. Wenig Herz und wenig Spannung und dazu noch wenig Witz. Leider sehr enttäuschend!
    Lady0704
    Lady0704

    User folgen Lies die 4 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 4. August 2016
    Ein sehr süßer Kinderfilm, der einen tierlosen Besucher mit dem Wunsch nach so einem zuckersüßen Pet, das ja den ganzen Tag alleine gelassen werden kann :-p, hinterlässt. Die Figuren sind sehr gut animiert und man hat sie schnell alle gern. ABER Es sind tatsächlich ALLE guten Gags in den Trailern, als erwachsener fieberte man eher immer auf den nächsten (bereits bekannten) Gag hin anstatt sich von der "Story" mitreißen zu lassen. Ich vergleiche diesen Film nun mit dem für mich großartigen "Alles steht Kopf" in dem schwierige Themen so fantastisch kindgerecht, kreativ, nachdenklich und humorvoll transportiert wurden. Hier kann Pets absolut nicht mithalten. Im Erwachsenengenre würde ich sagen: Ganz typische Hollywood Actionkino zum berieseln lassen ohne mitreißende Story und/oder Charakterelemente. FAZIT Kann man sich mal gut unter der Woche am günstigeren Kinotag anschauen aber am Wochenende inkl 3D Zuschlag wären mir das Ticket zu teuer für diesen Film
    MastahOne
    MastahOne

    User folgen 20 Follower Lies die 216 Kritiken

    2,5
    Veröffentlicht am 30. Januar 2018
    Ja...war ganz nett und ist so schnell wieder vergessen wie gesehen. Kann man sich an einem langweiligen Sonntagnachmittag mal ansehen, da gibt es aber deutlich stärkere Werke aus der Sparte Animations/Kinderfilm.
    NightWatch
    NightWatch

    User folgen 3 Follower Lies die 37 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 4. August 2016
    Gerade solche Themen über (Haus-)Tiere bieten für Animationsfilme ein schier unermessliches Reservoir an Ideen und guten Geschichten. "Pets" scheitert bereits an dieser Stelle und kann diesen Malus nicht durch seine handelnden Charaktere ausgleichen. Weder sind die Protagonisten designtechnisch gelungen, noch gerieten diese irgendwie sympatisch. Im Ergebnis spielt es folglich keine Rolle, welche Entwicklung die Figuren durchmachen. Und weil einem das egal sein kann, lebt der Film nur noch von Situationskomik, die durchaus an manchen Stellen funktioniert. Aber nicht als Entschädigung für einen schwachen Plot reicht. Fazit: Katzenvideos im Internet anschau'n
    PostalDude
    PostalDude

    User folgen 210 Follower Lies die 641 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 27. April 2017
    Guter, lustiger Animationsfilm mit der Beantwortung der Frage "Was machen meine Haustiere, wenn ich aus dem Haus bin?" Viele gute Gags, Musik auch meistens passend, mich nervt nur der Nebenstrang mit der Kanalisation... :/
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top