Mein FILMSTARTS
Kiss the Cook - So schmeckt das Leben
Durchschnitts-Wertung
3,3
97 Wertungen - 13 Kritiken
0% (0 Kritik)
46% (6 Kritiken)
31% (4 Kritiken)
8% (1 Kritik)
15% (2 Kritiken)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu Kiss the Cook - So schmeckt das Leben ?

13 User-Kritiken

BrodiesFilmkritiken
BrodiesFilmkritiken

User folgen 13 Follower Lies die 3 964 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 04.08.17

Schön wenn einer mal zu seinen Ursprüngen zurückkehrt: Jon Favreau ist auf dem Regisestuhl ganz beiläufig zum BigBudget Verschleuderer geworden, von ihm stammen die ersten beiden "Iron Man" Filme sowie "Cowboys vs Aliens"; als Darsteller war Favreau meist in lustigen Nebenrollen zu sehen. Nun inszeniert er sich selber nochmal in einer kleinen, sanften Wohlfühlkomödie zu der ich mal die Bezeichnung "Foodporn" gelesen habe, was auch gar nicht falsch ist. Darin liegt aber ebenso ein großes Problem des Films: Kochen, Geruch und Geschmack spielen eine große Rolle, aber dieses sinnliche Element kann der Film nunmal so nicht ans Publikum weiterreichen. Was aber geht ist eine standardisierte Story eines Mannes der in einer unerwarteten Chance die nach nichts aussieht wieder Freude in sein Leben holt. Freude kann man da auch als Zuschauer haben, zumal etliche Kumpels von Favreau aus dem Marvel-Universum kleine Auftritte haben. Oder, um es verquast auszudrücken: dieser Film kann seinem Zuschauer sehr wohl schmecken.   Fazit: Unscheinbarer und solider kleiner Film der aber Spaß und Herz besitzt!

TheReviewer
TheReviewer

User folgen 2 Follower Lies die 172 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 11.11.15

Ein Koch zum Knutschen Richtig sympatische Charaktere, gerade genug Tiefgang, um nicht ins Alberne abzurutschen, eine nette Story und Köstlichkeiten en Masse. Echt jetzt, bei den Leckereien, die im Film gezeigt werden, läuft einem das Wasser im Mund zusammen! Zubereitet werden die von einem Imbisswagenbesitzer, der mal Koch in einem Schicki-Micki Laden war, es dort nicht mehr ausgehalten hat und nun lieber durch die Gegend zieht und im wahrsten Sinne des Wortes ein eigenes Süppchen kocht. Interessantes Rezept für einen Film, das aber echt gut aufgeht mit echt gutem Humor. Wohlfühlkommödie trifft es wirklich sehr passend!

Frank B.
Frank B.

User folgen 3 Follower Lies die 196 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 29.10.15

Leichte Kost ist in diesem Fall einfach mal etwas wirklich Gutes. Der Film besticht durch seine Leichtigkeit, seinen Humor und natürlich durch das gezeigte Essen. Food Porn vom Feinsten wird in einer unglaublichen und phantastischen Art und Weise dargeboten und vorgestellt, dass man diesen Film nicht mit leerem Magen anschauen sollte. Aber nicht nur leckeres bietet der Film, sondern auch eine passende und gute Art von Humor, die das Ganze zu einem wirklich sehenswerten Film macht. Der Cast sorgt dafür, dass es nicht zu albern wird, dass trotz alledem das Essen nicht zur Nebensache verkommt und man gut und leicht unterhalten wird.

 torben V.
torben V.

User folgen 1 Follower Lies die 147 Kritiken

4,5hervorragend
Veröffentlicht am 26.10.15

Freunde von leckerem Essen sollten hier mal näher reinschauen. Ich gibt es neben einer doch recht typischen Komödie und deren typischen Elementen, die aber mal in einem ganz anderen Szenario gebracht werden, auch viel virtuell zu futtern. Die Speisen, die im Laufe des Films kredenzt werden, führen zur Anregung des eigenen Speichelflusses – sofern man kein Vegetarier ist ;-)! Man wird kurzweilig unterhalten und darf etliche Male lachen. Auch ein Happy End – so viel sei verraten – wird es geben. Aber auf dem Weg dahin werdet ihr – sofern nicht vorm Film schon bereitgestellt – etwas zum Knabbern holen gehen. Schöne Familienkomödie!!

Michael S.
Michael S.

User folgen 8 Follower Lies die 364 Kritiken

4,0stark
Veröffentlicht am 23.10.15

Jon Favreau kann es sich leisten. Nach mehreren knalligen Blockbustern gönnt er sich eine entspannte Feelgood-Komödie, in der sich alles ums Essen dreht. Das scheint dem passionierten Filmemacher durchaus Spaß zu machen, denn so lecker wie hier wurde schon lange keine Speise mehr in Szene gesetzt. Favreau spielt gleichzeitig die Hauptrolle, den Chefkoch Carl Casper. Der ist eigentlich recht begabt und experimentierfreudig, sein Restaurantchef (Dustin Hoffmann) kann mit den neuen Ideen allerdings wenig anfangen. Deshalb bekommt Carl von einem renommierten Foodblogger (Oliver Platt) das vermutlich vernichtendste Feedback in der Geschichte des Internets. Einen Eklat später hat der Chefkoch genug. Er verlässt das Restaurant und setzt eine Idee um, mit der ihm seine Exfrau Inez (Sofia Vergara) schon länger in den Ohren liegt - ein eigener Imbisswagen, in dem er sein eigener Chef ist. Dank des exzentrischen Exmanns seiner Exfrau (Robert Downey Jr.) hat er bald das passende Vehikel für sein Vorhaben gefunden. Fehlt nur noch das Personal. Und das kommt genau von da, woher es Carl am wenigsten erwartet hätte. Eine kulinarische Reise quer durch Amerika beginnt. Es wimmelt nicht gerade von Konflikten in diesem Film. Klar, die Wortgefechte mit seinem ehemaligen Boss und dem arroganten Blogger Ramsey Michel haben zum Teil ordentlich Pfeffer, aber das war es auch schon. Ein eher obligatorischer Handlungsstrang um die vielbemühte Patchworkfamilie könnte noch Stoff für Reibereien bieten, aber schon früh im Film zeichnet sich ab, dass alles irgendwie wieder gut wird. Für eine angenehme Komödie mit niedriger Altersfreigabe ist das angemessen, Überraschungen gibt es in dieser Hinsicht aber nur wenige. Die sind an anderen Stellen versteckt. Das Tolle an Favreaus Position ist ohne Zweifel, dass er nach den überaus erfolgreichen Iron Man-Comicblockbustern so ziemlich jeden Darsteller für seine Projekte bekommen kann. Damit ist es auch kein Problem Weltstars wie Scarlett Johannson, Robert Downey Jr. oder eben Dustin Hoffmann in Nebenrollen zu verfrachten. Das hat eine ganze Reihe von Vorteilen: bekannte Gesichter, Prestige und Figuren, den man noch mehr Hintergrund zutraut, als ihre Szenen letztendlich zeigen. Gerade Downey Jr.s vielbeworbener Gastauftritt wirkt eher wie ein Cameo. Er und alle anderen machen ihre Sache dennoch gut. Gerade Carl Casper ist eigentlich ein grundsympatischer Typ, den man selbst gerne in seiner Küche stehen hätte. Der heimliche Star des Films dürfte aber das Essen sein. Die Ästhetik schöner Gerichte, die auch noch aussehen als ob sie satt machen, wird hier bis zum Schluss gefeiert. Dabei handelt es sich bei weitem nicht nur um Gourmetspezialitäten deren Namen kein Mensch aussprechen kann, sondern auch die später in Carls Imbisswagen El Jefe zubereiteten kubanischen Sandwiches sind Kunst und Leckerbissen zugleich. Das ist übrigens kein Fastfood. Eine Mahlzeit die satt macht, aber offenbar eine ganz eigene Kultur und Rezeptur vorweisen kann. Schade, dass das Bonusmaterial auch auf der BluRay zwar einige geschnittene Szenen und Interviews enthält, aber kein MakingOf mit näheren Erklärungen zu den gezeigten Rezepten. In fast jeder Szene schwärmt jemand davon, wie gut irgendetwas schmeckt, aber ein wenig mehr Informationen zum Hintergrund wären durchaus hilfreich gewesen. Beschweren kann man sich dann höchstens noch über den deutschen Titel, der am ehesten irgendeine Art Liebesschnulze andeuten könnte. Der Originaltitel Chef bezeichnet in der Restaurantwelt den Chefkoch und trifft den Kern wesentlich besser, da Carl auch sein eigener Chef bleiben will. Seine Popularität verdankt Carls Imbisswagen im Übrigen unter anderem einer Twitter-Kampagne seines Sohnes. Und gezwitschert wird reichlich. Wäre das Essen nicht, könnten böse Zungen den Film auch als überlangen Werbeclip bezeichnen. Aber das sparen wir uns lieber. Fun Fact: Die Imbisswagenkultur is(s)t vielfältiger als man denken mag. Auch in Deutschland fahren die "Food Trucks" durch die Lande und servieren auch mal mehr als halbe Hähnchen oder Fischbrötchen. Burger, Burritos, Falafeln, Gegrilltes, Suppen, Pizza, Asiatisch oder auch vegane und regionale Spezialitäten sind nur ein paar Beispiele aus der einschlägigen Szene. Na dann Mahlzeit! Originaltitel: Chef (Chefkoch) Darsteller: Jon Favreau, Sofia Vergara, John Leguizamo, Oliver Platt, Scarlett Johannson, Robert Downey Jr., Dustin Hoffman uvm. Regie: Jon Favreau Jahr: 2014 (DVD/BD: 2015) Label: Koch Media Laufzeit: ca. 119 min FSK: ab 6 Jahren

Rob C.
Rob C.

User folgen Lies die Kritik

1,0schlecht
Veröffentlicht am 13.09.15

Ich fand den Film ganz schwach. Die ganze Handlung total ungläubwürdig (...eine Traumfrau als EX - Starkoch ohne Kohle für einen anständigen Imbisswagen - die Ruine von Imbisswagen mal ebenso wieder aufgemöbelt (dafür bräuchten Profis Wochen...) - der Kritiker der plötzlich zum Fan von Imbiss-Food wird -etc. etc. etc - das könnte man fast endlos fortsetzen. Die Hollywood-Top-Stars wirken total deplaziert (warum tut sich Dustin Hoffman sowas an - die Rolle hätte auch jeder aus der "Lindenstrasse" hin gekriegt...) Und gänzlich nervig ist dieses (typisch amerikanische ?) Product-Placement...

Paul M.
Paul M.

User folgen Lies die Kritik

1,0schlecht
Veröffentlicht am 08.06.15

Dieser Film war mit Abstand der schlechteste, den ich seit langer Zeit gesehen habe. Man wartet die ganze Zeit über, dass etwas überraschendes oder interessantes passiert... und dann ist der Film zu Ende. Vielleicht ist es noch jemand anderem aufgefallen, aber kann es sein, dass der ganze Film eine einzige riesige "Schleichwerbung" für Apple, Facebook und Twitter war? Alle benutzen Apple Geräte und ständig wird betont, wie schnell jetzt eine Nachricht versendet, oder einen Tweet gepostet wurde. Bei dem einzigen Charakter, der offensichtlich ein Android benutzt hat, hat man sich über den großen Bildschirm lustig gemacht und wie lange es angeblich dauert, dort eine Bildschirmsperre aufzuheben. Für mich war das extrem auffällig. Das war aber auch schon das Interessanteste an diesem Film. Die Handlung ist extrem langweilig, an keiner einzigen Stelle lustig und das Ende ist sowas von vorhersehbar, dass man eigentlich nach 20 Minuten das Kino verlassen möchte. Aus dem Stoff hätte man wirklich einen tollen Film machen können. Das hier war leider gar nichts.

Karin L.
Karin L.

User folgen Lies die 5 Kritiken

2,0lau
Veröffentlicht am 10.03.15

Eben in der Sneak Preview gesehen. Die Schauspielerliste liess auf gutes hoffen. Falsch gedacht. Der Film ist okay.. man kann ihn sich gerne anschauen, das wars aber auch schon. Vereinzelt witzige Szenen aber im Grossen und Ganzen sehr zäh. Die Story ist nur oberflächlich. Man wird nicht in den Film gerissen. Auch die 5-Minuten-Sequenz mit Robert Downey Jr hätte man sich echt schenken können. Klar die Szene war witzig, aber total überflüssig. Auch Dustin Hoffmann hätte viel mehr in dem Film reissen können. Schade, ich denke man hätte da viel nehr draus machen können. Aber wie gesagt der Film ist nicht schlecht. Man hat ihn hakt mal gesehn... . Daher nur 2/5 Sterne.

Daniel P.
Daniel P.

User folgen 4 Follower Lies die 227 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 21.11.16

Wohlfühlkomödie für eine Abend zum Anspannen. Einfach und leichtverdauliche Kost. Hier tut sich keiner den Magen verderben. Für den Wohlfühlfaktor gabs die Aufwertung auf 3 Sterne.

ToKn
ToKn

User folgen 4 Follower Lies die 493 Kritiken

3,0solide
Veröffentlicht am 28.12.15

Jon Favreau hat sich erlaubt, neben seiner erfolgreichen Schauspielerei und der megaerfolgreichen Regiearbeit bei u.a. "Iron Man 1 und 2" mal was, so ganz nebenbei, für die gute Laune zu machen. "Kiss the Cook" macht den Anschein, als läge es schon ewig unter dem Motto "würde ich gerne mal machen" in der Schublade und jetzt war der Augenblick wohl gekommen. Man sieht Jon Favreau an, dass er scheinbar auch ganz gerne kocht. Man nimmt ihm die Rolle des Herzblut-Koch's durchaus ab. Die Story hat Ecken und Kanten, aber was soll's. Wer erwartet bei solchen Filmen denn tatsächlich ein hieb- und stichfestes Drehbuch? Schauspielerisch gibt es natürlich was zu erzählen. Jon Favreau hat sich das Ding selbstverständlich auf den Leib geschrieben (Back to the Roots) und deshalb gibt es an seiner Performance auch nichts zu mäkeln. Dustin Hoffmann, Scarlett Johansson, Robert Downey Jr.- wenn auch nicht all zu lange zu sehen, aber die musst du erstmal in einen Film bekommen. Nicht zu unterschätzen auch John Leguizamo und Oliver Platt. Na klar, sind die alle etwas unterfordert, nicht desto Trotz machen die das aber sehr professionell und solide. Nachdem ich sie ein wenig für "Miss Bodyguard" gerügt habe, hier mal ein Lob an Sofia Vegara. Das macht sie gut, sie sieht natürlich toll aus, aber ich nehme ihr auch die Mutterrolle ab. Emjay Anthony als der 10jährige Percy hat's am schwersten, überzeugt aber absolut. Setting und Musik ist in Ordnung, solides Handwerk von Anfang bis Ende. Der Film macht einfach nur gute Laune und was soll daran schlecht sein. Musste feststellen, dass mir der Film von mal zu mal besser gefällt.

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top