Mein FILMSTARTS
    Die Entführung von Michel Houellebecq
    Die Entführung von Michel Houellebecq
    Laufzeit 1 Std. 32 Min.
    Mit Michel Houellebecq, Maxime Lefrancois, Françoise Lebrun mehr
    Genre Drama
    Produktionsland Frankreich
    Ausschnitt anzeigen
    Pressekritiken
    3,5 3 Kritiken
    User-Wertung
    3,0 1 Wertung
    Filmstarts
    4,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Als der französische Schriftsteller Michel Hoellebecq 2011 während seiner Leserreise zu „Karte und Gebiet“ verschwand, machten allerlei Gerüchte die Runde: Waren Mitglieder der Al Qaida oder etwa Außerirdische dafür verantwortlich? Nun wird aufgedeckt, was wirklich geschehen ist. Drei muskelbepackten Kerlen entführten Hoellebecq und verschleppten ihn in eine ländliche Gegend, wo sie verschiedenste Abenteuer mit Hundedressuren, Schrottautos und polnischen Würstchen erlebten. Zum Geburtstag bekommt der Autor sogar reichlich Alkohol und weibliche Gesellschaft. Doch wer zahlt den Entführern das Lösegeld? Und warum sind sie die ganze Zeit über unmaskiert?

    Originaltitel

    L'Enlèvement de Michel Houellebecq

    Verleiher -
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2013
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Französisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,0
    stark
    Die Entführung von Michel Houellebecq
    Von Michael Meyns
    Die Vermischung von fiktiven und dokumentarischen Formen ist ein Thema, das seit Jahren die Sektion Forum der Berliner Filmfestspiele prägt. Geradezu idealtypisch passt Guillaume Niclouxs „Die Entführung von Michel Houellebecq“, der auf der Berlinale 2014 seine Premiere feiert, dazu. Dieser Film ist ein… ja was eigentlich? Eine nachgestellte Dokumentation, pure Fiktion oder Satire? Angeblich wird im Film nachgestellt, was in einigen Tagen im Herbst 2011 passiert ist, als Skandalautor Michel Houellebecq sich auf einer Lesereise in Belgien und Holland befinden sollte, aber plötzlich nicht mehr aufzufinden war. Besonders in der französischen Presse schlug das Verschwinden des Literaturstars hohe Wellen, man munkelte gar von einer Entführung durch al-Qaida. Aus diesem Gedanken hat der Autor und Regisseur Nicloux nun einen Film gemacht, der auf sehr clevere, sehr unterhaltsame Weise mit der D...
    Die ganze Kritik lesen
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    Bilder

    10 Bilder

    Aktuelles

    Berlinale 2014: Die Kritiken der FILMSTARTS-Redaktion
    NEWS - Festivals & Preise
    Donnerstag, 6. Februar 2014

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top