Mein FILMSTARTS
National Gallery
20 ähnliche Filme für "National Gallery"
  • Die Yes Men - Jetzt wird's persönlich

    Die Yes Men - Jetzt wird's persönlich

    20. August 2015 / 1 Std. 32 Min. / Dokumentation
    Von Andy Bichlbaum, Mike Bonanno, Laura Nix
    Mit Andy Bichlbaum, Mike Bonanno
    Die „Yes Men“ Mike Bonanno und Andy Bichlbaum sind zurück, ihren Kampf gegen Umweltverschmutzung, Großkonzerne, unfähige Regierungsbeamte und selbstgefällige Medien fortzuführen. Die Dokumentation zeigt das Wirken der beiden Gesellschaftsaktivisten, die ihre Gegner von innen heraus bekämpfen. Ihre Methoden haben Mike und Andy, die sich z. B. auf einer Pressekonferenz als Abgeordnete der US-Handelskammer ausgaben und einen radikalen Kurswechsel der amerikanischen Klimapolitik verkündeten, nicht geändert. Nach wie vor setzen die Yes Men ihre subversiv-lustigen Methoden für eine bessere Welt und eine bessere ökologische Zukunft ein. Dieses Mal leiden Mike und Andy allerdings unter einer Sinnkrise. Trotz aller Warnungen und aller Anstrengungen wird die Klimasituation immer schlechter, die von Menschen verursachten Verschmutzungen werden größer. Lohnen Mikes und Andys Störaktionen da überhaupt noch? Und sind sie es wert, dafür das Familienleben zu opfern?
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
  • Particle Fever - Die Jagd nach dem Higgs

    Particle Fever - Die Jagd nach dem Higgs

    11. Dezember 2014 / 1 Std. 39 Min. / Dokumentation
    Von Mark Levinson
    Mit Martin Aleksa, Nima Arkani-Hamed, Savas Dimopoulos
    Dokumentarfilmer Mark Levinson verschafft Zuschauern einen Sitzplatz in der ersten Reihe für Wissbegierige und lässt sie an einem bedeutenden aktuellen wissenschaftlichen Fortschritt teilhaben. Sechs brilliante Wissenschaftler aus dem Team von CERN - der Europäischen Organisation für Kernforschung in der Schweiz - nehmen dabei das Large Hadron Collider*1, eines der gewaltigsten und kostspieligsten Physik-Experimente der menschlichen Geschichte, in Betrieb. Das Experiment ist das Ergebnis des Zusammenschlusses von über 10.000 Wissenschaftlern aus über 100 Ländern und stellt die Bedingungen unmittelbar nach dem Urknall nach, auf der Suche nach dem berühmten Elementarteilchen "Higgs Boson" (auch "Gottesteilchen" genannt), das für die Verteilung der Masse aller Materie zuständig ist. Damit nähern sie sich auch höherstufigen Fragen nach den Gründen der menschlichen Existenz...
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
  • Waste Land

    Waste Land

    26. Mai 2011 / 1 Std. 38 Min. / Dokumentation
    Von Lucy Walker, João Jardim, Karen Harley
    Mit Vik Muniz, Fabio Ghivelder, Isis Rodrigues Garros
    Vik Muniz ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Brasiliens und Fotograf. Filmemacherin Lucy Walker begleitete ihn bei seinem dreijährigen Projekt auf der Deponie Jardim Gramacho, in dem er mit den Catadores, die Müll nach recycelbarem Material durchsuchen, eine aufwendige Installation erarbeitete. Muniz lichtete die Catadores in Portraits ab und ließ diese in einem leeren Fabrikgebäude auf den Boden projizieren. Unter seiner Anleitung erschufen die Catadores ein Kunstwerk, indem sie Bilder mit gesammelten Stoffen auslegten. Dies wiederum fotografierte Muniz. Die Bilder stellt er in Rio de Janeiro aus, in London versteigert er sie. Vom Erlös profitiert die Gewerkschaft der Catadores.
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
  • Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft

    Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft

    20. Januar 2011 / 1 Std. 53 Min. / Dokumentation
    Von Coline Serreau
    Mit Dominique Guillet, Vandana Shiva, Ana Primavesi
    Über drei Jahre war die französische Regisseurin Coline Serreau in aller Welt unterwegs, um Lösungen für die drohende ökologische Katastrophe zu suchen. Sie befragte Landwirte, Philosophen und Wirtschaftwissenschaftler - immer auf der Suche nach einer Erklärung dafür, warum die Finanzkrise ausgebrochen ist und warum wir Experimente mit neuen Ideen brauchen. Serreau stellt da, wie die Ausbeutung am anderen Ende der Nahrungskette funktioniere. Die westlich geprägte Wirtschaft, so argumentiert „Good Food Bad Food", schaffe haarsträubende Rahmenbedingungen für Kleinbauern in der Dritten Welt...
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,0
  • Hockney

    Hockney

    15. Oktober 2015 / 1 Std. 53 Min. / Dokumentation
    Von Randall Wright
    Mit David Hockney, Arthur Lambert, Don Bachardy
    David Hockney gilt als einer der einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Der Brite, der 1937 in Nordengland geboren ist und vor seiner Rückkehr in die Heimat viele Jahre in Kalifornien lebte und wirkte, trug mit seinen Arbeiten, die von Malereien über Grafiken und Bühnenbilder bis hin zu Fotografien reichten, unter anderem entscheidend zur Pop-Art-Bewegung der 1960er Jahre bei, zu der er sich selbst jedoch nie zugehörig fühlte. Der Regisseur Randall Wright, der Hockney schon länger persönlich kennt und seit jeher von ihm fasziniert ist, hat es sich mit seiner Dokumentation zum Ziel gesetzt, sich einerseits dem bedeutenden Schaffen des Künstlers zu widmen, auf der anderen Seite aber auch einen intimen Einblick in sein wahres Wesen zu liefern und einen Eindruck seiner unbändigen Energie zu vermitteln.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,5
  • No Land's Song

    No Land's Song

    10. März 2016 / 1 Std. 35 Min. / Dokumentation, Musik
    Von Ayat Najafi
    Mit Sara Najafi, Parvin Namazi, Sayeh Sodeyfi
    Seit der Islamischen Revolution von 1979, mit der Ajatollah Ruhollah Chomeini ein repressives, antiwestliches Regime etablierte, müssen Frauen im Iran eine Reihe massiv einschränkender Gesetze ertragen. Sie sind z. B. ihren Ehemännern zu Gehorsam verpflichtet und dürfen öffentlich vor Männern nicht als Solistinnen singen. Doch mit dem Gesangsverbot will die junge Komponistin Sara Najafi brechen – sie beschließt, ein kleines Konzert mit Sängerinnen zu organisieren. Dafür lädt sie auch drei französische Musikerinnen ein: Elise Caron, Jeanne Cherhal und Emel Mathlouthi. Damit ist die Hoffnung verbunden, eine kulturelle Brücke in Richtung Europa zu schlagen. Der Regisseur Ayat Najafi dokumentierte für seinen Film, wie sich Sara auf ihre Art dafür einsetzt, iranischen Frauen ein bisschen mehr Freiheit zu verschaffen.
    Pressekritiken
    4,7
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
  • Das andere Rom - Sacro Gra

    Das andere Rom - Sacro Gra

    26. März 2015 / 1 Std. 31 Min. / Dokumentation
    Von Gianfranco Rosi
    Mit -
    Regisseur Gianfranco Rosi widmet sich in seiner Dokumentation dem Leben entlang der Autostrada del Grande Raccordo Anulare (kurz: GRA), des etwa 70 Kilometer langen Autobahnrings, der die italienische Hauptstadt Rom umgibt. Dabei stellt der Filmemacher den Alltag acht verschiedener Menschen in den Mittelpunkt, die dem ständigen Lärm des strömenden Verkehrs und der mit diesem einhergehenden Luftverschmutzung trotzen. Zu seinen Protagonisten gehören ein gegen gefräßige Käfer kämpfender Biologe, ein skurriler Neureicher und ein besorgter Fischer ebenso wie zwei in die Jahre gekommene Prostituierte, ein sich für seine Arbeit aufopfernder Rettungssanitäter und ein verarmter Adliger mit seiner Tochter. Indem er sich selbst, so gut es geht, zurücknimmt und der Entfaltung der Geschichten jener Menschen freien Lauf lässt, taucht Rosi tief in eine ungewöhnliche Welt der Gegensätze und Widersprüche ein.
    Pressekritiken
    3,6
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    3,5
  • Von Trauben und Menschen

    Von Trauben und Menschen

    1. September 2016 / 1 Std. 19 Min. / Dokumentation
    Von Paul Lacoste
    Mit -
    15 Frauen und Männer jeden Alters rüsten sich mit Eimern und Lesescheren aus und machen sich in aller Frühe auf zu den Weinbergen eines mittelständischen Unternehmens: Es ist Erntezeit in der südfranzösischen Region Gaillac. Für einige Tage im September werden Menschen mit den verschiedensten Hintergründen zu Erntehelfern. Da treffen Studentinnen, die einer ungewissen Zukunft entgegenschauen, auf arbeitslose Frauen und Männer mittleren Alters, die das Gehalt als Erntehelfer dringend zur Bestreitung ihres Lebensunterhaltes brauchen, und junge, idealistische Familien, die ein unabhängiges Leben nah an der Natur führen wollen. In den Wochen der Ernte sind sie durch ihre Arbeit miteinander verbunden, schwärmen aus auf der sonnenbeschienen Anbaufläche und kommen zu gemeinsamen Pausen wieder zusammen.
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,0
  • Vergiss mein nicht

    Vergiss mein nicht

    31. Januar 2013 / 1 Std. 28 Min. / Dokumentation
    Von David Sieveking
    Mit Gretel Sieveking, Malte Sieveking, David Sieveking
    Dokumentarfilmer David Sieveking nimmt uns mit auf eine ungemein persönliche Reise seiner Familie. Seine Mutter Gretel leidet an schwerer Demenz. Um seinem Vater etwas Last von den Schultern zu nehmen, zieht David für einige Wochen wieder bei seinen Eltern ein, um seine Mutter zu pflegen, während sein Vater Malte einige Zeit neue Kraft tankt. Dabei begleitet er die Pflege und das Leben seiner Mutter mit der Kamera. Obwohl sich Gretels Krankheit immer wieder deutlich zu erkennen gibt, verliert die Frau nicht ihren Lebensmut und steckt damit auch ihren Sohn an. Durch ihre offene und ehrliche Art lernt David seine Mutter noch einmal ganz neu und von einer ganz anderen Seite kennen. Durch den Film setzt er ein Mosaik seiner Familiengeschichte zusammen, das als Krankheitsfilm gedacht war und schlussendlich ein Liebesfilm wurde.
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    3,0
  • Müll im Garten Eden

    Müll im Garten Eden

    6. Dezember 2012 / 1 Std. 28 Min. / Dokumentation
    Von Fatih Akin
    Mit -
    Im Nordosten der Türkei liegt das kleine beschauliche Bergdorf Camburnu. Im Einklang mit der Natur lebend, erwirtschaften die Dorfbewohner ihren Lebensunterhalt seit Generationen aus dem örtlichen Teeanbau und der Fischerei. Doch als vor zehn Jahren die Regierung beschließt, neben dem Dorf eine riesige Mülldeponie zu errichten, ist die Idylle fortan gefährdet. Das errichtete Bauwerk erfüllt nicht die notwendigen Sicherheitsstandards, sodass kontinuierliche Unfälle folgen, welche die Umwelt verschmutzen und das Leben der Dorfbewohner verschlechtert. Über die Jahre hinweg häuft sich der Müll an und verpestet die Luft und das Grundwasser sowie die Anbaugebiete. Während der Regenzeit wird der Müll die Abhänge ins Dorf heruntergespült und Essensreste locken Vogelschwärme und Hunde an, die das Dorf belagern. Filmemacher Fatih Akin dokumentierte über sechs Jahre die sich verschlechternden Lebensbedingungen des Heimatdorfes seiner Großeltern und den Kampf der Dorfbewohner gegen die Tonnen von Müll…
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    3,0
  • Buena Vista Social Club

    Buena Vista Social Club

    17. Juni 1999 / 1 Std. 45 Min. / Dokumentation, Musik
    Von Wim Wenders
    Mit Compay Segundo, Eliades Ochoa, Ry Cooder
    In ihrer Heimat sind sie Legende, die kubanischen Musiker Compay Segundo, Rubén Gonzalez, Ibrahim Ferrer, Omara Portuondo und Eliades Ochoa. Der amerikanische Komponist Ry Cooder konnte sie für ein einmaliges Musikprojekt gewinnen. Unter dem Gruppennamen "Buena Vista Social Club" traten die Musiker in Amsterdam und in New York auf. Ihr Album "Ry Cooder and the Buena Vista Social Club" wurde dabei zu einem internationalen Überraschungshit, ausgezeichnet mit einem Grammy. Wim Wenders begleitete die Gruppe während ihrer Konzerte in Amsterdam und New York. Darüber hinaus suchte er die Musiker in ihrer kubanischen Heimat auf und spürte den vielen Geschichten nach, die Segundo und Co zu erzählen haben. Kuba zeigt in den Erzählungen ein anderes Gesicht, als oft nach außen dringt. Herausgekommen ist dabei ein wunderbarer Dokumentar- und Musikfilm.
    User-Wertung
    3,5
  • Pina - tanzt, tanzt sonst sind wir verloren

    Pina - tanzt, tanzt sonst sind wir verloren

    24. Februar 2011 / 1 Std. 43 Min. / Dokumentation
    Von Wim Wenders
    Mit Pina Bausch, Regina Advento, Malou Airoudo
    Eigentlich wollte Arthouse-Altmeister Wim Wenders sein Tanzfilmprojekt über Pina Bauschs berauschende Choreographien gemeinsam mit seiner langjährigen Freundin umsetzen. Als Bausch im Sommer 2009 überraschend starb, deutete Wenders den Film um: „PINA – tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren“ ist nicht länger ein Film „über und mit“ – sondern einer „für“ Pina Bausch. Und zwar in 3D. Denn nur so konnte Wenders die Räumlichkeit und Physis der furiosen Darbietungen ihres Wuppertaler Ensembles angemessen auf die Leinwand übersetzen. Außerdem erkundet Wenders zwischen den Tanzsequenzen Wuppertal und Umgebung - die identitätsstiftende Heimat seiner verstorbenen Freundin...
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    4,0
  • Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben

    Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben

    30. September 2010 / 1 Std. 53 Min. / Drama, Komödie, Fantasy
    Von Apichatpong Weerasethakul
    Mit Thanapat Saisaymar, Jenjira Pongpas, Sakda Kaewbuadee
    Als der passionierte Yoga-Profi Onkel Boonmee (Thanapat Saisaymar) erfährt, dass er todkrank ist und ihm gerade noch 48 Stunden in dieser Welt verbleiben, ruft er seine Familie zusammen. Als er am Abend mit seiner Schwägerin Jen (Jenjira Pongpas) und seinen Neffen Tong (Sakda Kaewbuadee) auf der Veranda sitzt, gesellt sich plötzlich Boonmees vor 19 Jahren verstorbene Frau Huay (Natthakarn Aphaiwonk) zu ihnen. Und nur wenig später taucht dann auch noch Boonmees vor langer Zeit verschwundener Sohn Boonsong (Geerasak Kulhong) auf - in Gestalt eines Geisteraffen. Gemeinsam begeben sich Boonmee und seine Familie auf eine Reise zum Ort seiner Geburt...
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    5,0
  • Yaloms Anleitung zum Glücklichsein

    Yaloms Anleitung zum Glücklichsein

    2. Oktober 2014 / 1 Std. 17 Min. / Dokumentation
    Von Sabine Gisiger
    Mit Irvin D. Yalom, Marilyn Yalom, Susan K. Hoerger
    Eine Reise mit Amerikas bekanntem Psychiater und Buchautor Irvin D. Yalom, einem der berühmtesten Vertreter der existentiellen Psychotherapie. Neben populären Romanen wie "Und Nietzsche weinte", "Die Schopenhauer-Kur" und "Die rote Couch" verfasste Yalom auch wissenschaftliche Werke der Psychologie. In dem Dokumentarfilm begibt sich Regisseurin Sabine Gisiger nicht nur auf eine Reise in die menschliche Psyche, sondern auch in das Innere des Menschen und Autors Irvin D. Yalom – ausgehend etwa von Yaloms Kindheit als Sprössling jüdisch-russischer Einwanderer in Washington, wo er in einfachen Verhältnissen aufwuchs. Um daraus zu entfliehen, verzog er sich so oft es nur ging in die Washingtoner Stadtbibliothek. Zudem spielt das frühe Kennenlernen seiner späteren Frau Marilyn, die ähnlich wie ihr Mann erfolgreiche Akademikerin auf dem Gebiet der Literaturwissenschaft und der Gender Studies ist, eine wichtige Rolle auch für Yaloms theoretisches und therapeutisches Denken.
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    3,5
  • Cerro Torre - Nicht den Hauch einer Chance

    Cerro Torre - Nicht den Hauch einer Chance

    13. März 2014 / 1 Std. 41 Min. / Dokumentation, Abenteuer
    Von Thomas Dirnhofer
    Mit David Lama, Peter Ortner, Toni Ponholzer
    Der Cerro Torre in Patagonien ist ein sagenumwobener Gipfel, der bereits viele Kletterer verzweifeln ließ: 1959 probierten sich zwei Italiener an dessen Besteigung, es war der erste bekannte Versuch. Einer von ihnen stürzte ab und starb, der andere kletterte angeblich weiter und erreichte den Gipfel. Da die Kamera verloren ging, gab es keine Beweise. Die Zweifel waren groß, so dass Cesare Maestri 1970 einen erneuten Versuch unternahm. Mit 360 Haken, die er in das Massiv trieb, gelang ihm letztlich der Aufstieg nach ganz oben. David Lamas will jedoch etwas schaffen, das noch niemandem gelang: den Gipfel des Cerro Torre frei zu erklettern. Er ist erst 19 Jahre alt und kennt sich zwar gut an Indoor-Kletterwänden, nicht aber im Klettern an freien Hängen aus. Die Dokumentarfilmer begleiten David bei seinem hochgefährlichen Unterfangen.
    User-Wertung
    3,0
  • Liebe geht seltsame Wege

    Liebe geht seltsame Wege

    7. Februar 2014 / 1 Std. 35 Min. / Drama
    Von Ira Sachs
    Mit Alfred Molina, John Lithgow, Marisa Tomei
    Als es im Juni 2011 zur Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in New York kommt, wird auch Ben (John Lithgow) und George (Alfred Molina) endlich die Chance gewährt, nach 39 gemeinsamen Jahren zu heiraten. Doch kurz nach ihrer Eheschließung müssen die Männer einen herben Dämpfer hinnehmen: Als Georges Musiklehrerstelle an einer katholischen Schule fristlos gekündigt wird, sind sie gezwungen, ihre Wohnung in Chelsea aufzugeben. Während der Lehrer von einem benachbarten schwulen Polizisten-Paar aufgenommen wird, kommt Ben bei der Familie seines Neffen in Brooklyn unter. Doch die neue Wohnsituation erweist sich als problematischer als gedacht. Alle versuchen, Rücksicht aufeinander zu nehmen, doch das Provisorium wird immer mehr zum Dauerzustand und strapaziert die Nerven der Beteiligten zunehmend...
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    3,0
  • La Danse - Das Ballett der Pariser Oper

    La Danse - Das Ballett der Pariser Oper

    30. Dezember 2010 / 2 Std. 38 Min. / Dokumentation, Musik
    Von Frederick Wiseman
    Mit Brigitte Lefèvre, Emilie Cozette, Aurélie Dupont
    In seinem 38. Film wendet sich Frederick Wiseman einer der großartigsten Ballettkompanien der Welt zu: dem Ballett der Pariser Oper. Die Kamera streift durch das riesige Palais Garnier, einem opulenten Bau aus dem 19. Jahrhundert - durch die Korridore mit ihren Kristallleuchtern, durch die labyrinthischen unterirdischen Gewölbe, durch die lichterfüllten Proberäume bis in den luxuriösen Theatersaal mit seinen 2.200 scharlachroten Samtsesseln und einem Deckengemälde von Marc Chagall.Vor allem aber beobachtet "La Danse" unfassbar schöne junge Frauen und Männer dabei (etwa Nicolas Le Riche, Marie-Agnes Gillot und Agnes Letestu), wie sie sieben Ballette proben und aufführen, darunter "Genus" von Wayne McGregor, "Der Nussknacker" von Rudolf Nurejew sowie "Orpheus und Eurydike" von Pina Bausch....
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    4,0
  • Over Your Cities Grass Will Grow

    Over Your Cities Grass Will Grow

    27. Oktober 2011 / 1 Std. 45 Min. / Dokumentation, Biografie
    Von Sophie Fiennes
    Mit Anselm Kiefer, Klaus Dermutz
    Ein Dokumentarfilm der britischen Filmemacherin Sophie Fiennes über das Werk Anselm Kiefers. Hautnah taucht Fiennes ein in den alchemistischen Schaffensprozess eines der bedeutendsten deutschen Gegenwartskünstler. Kiefer schuf seit 1993 auf dem über 35 ha großen Gelände ’La Ribaute’ seinen ganz eigenen mystischen Kosmos aus Natur und Kunst. Aus der hügeligen Landschaft, alten Industriegebäuden, Studioräumen, einem eigens gegrabenen Labyrinth aus unterirdischen Tunneln und einer Serie von Betontürmen erwächst eine fremd anmutende Siedlung. Architektur, Malerei, Installationen und Landschaft verschränken sich zu dem Gesamtkunstwerk...
    Pressekritiken
    2,9
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,5
  • Mission To Lars

    Mission To Lars

    5. April 2013 / 1 Std. 17 Min. / Dokumentation, Abenteuer, Biografie
    Von William Spicer
    Mit Kate Spicer, Tom Spicer, William Spicer
    Tom Spicer leidet an dem schwierigen Fragiles-X-Syndrom. Dabei handelt es sich um eine starke Behinderung, die zu Sprachstörungen, Lernschwierigkeiten und Aufmerksamkeitsdefiziten führt. Außerdem ist er ein großer Fan von Lars Ulrich, dem Schlagzeuger und Songwriter der erfolgreichen Rock-Band Metallica. Daher versprechen ihm seine Geschwister Kate und Will Spicer, dass er sein großes Idol trifft. Tom wünscht sich nichts sehnlicher, als dass sein Traum tatsächlich in Erfüllung geht und zu diesem Zweck begeben sich die Brüder und ihre Schwester auf eine Mission zu Lars.
    User-Wertung
    3,1
  • Mo & Friese unterwegs - Auf zu neuen Abenteuern

    Mo & Friese unterwegs - Auf zu neuen Abenteuern

    10. Oktober 2013 / 0 Std. 45 Min. / Familie, Animation, Dokumentation
    Von Lena von Döhren, Alexandra Nebel, Andrea Martignoni
    Mit -
    Mo und Friese gehen auf Abenteuerreise und lernen unterwegs allerlei verrückte Figuren kennen. Da gibt es einen Vogel, der ein Blatt als besten Freund hat und versucht, es vor dem kalten und eisigen Winterwetter zu beschützen. Kleine Füchse entdecken ein Trampolin und lernen fliegen. Ein Igel und ein Vogel schließen Freundschaft. Das Kinderspiel "Ich sehe was, was du nicht siehst" wird neu entdeckt. Das bekannte Märchen von Rotkäppchen wird in deutscher Gebärdensprache dargestellt. Vor dem Hintergrund einer Klangsymphonie setzen sich Farben zu verschiedenen Formen zusammen. Im siebten Film, dem Bonusfilm der Kollektion, wird bei einem Experiment die Schmerzgrenze beim Lutschen saurer Bonbons getestet. Sauer macht eben lustig. "Mo und Friese", die Maskottchen des Internationalen KinderKurzFilmFestival Hamburg, haben für diese Kollektion sechs lustige und abwechslungsreiche neue Kurzfilme im Gepäck. Eine Kurzfilmreise für Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre.
    User-Wertung
    3,0
Back to Top