Mein FILMSTARTS
Unknown User
Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
3,0
solide
Unknown User
Von
Das Motiv des phantastischen Horrors, der hinterrücks in den Alltag der Hauptfiguren einbricht, hat seine Wurzeln in den Gruselgeschichten der Schwarzen Romantik des späten 18. Jahrhunderts. Mit seinem Echtzeit-Horror-Thriller „Unknown User“ überträgt Regisseur Levan Gabriadze („Lucky Trouble“) dieses Prinzip nun ins digitale Zeitalter. Die Leinwand wird über die gesamte Laufzeit von dem gefüllt, was auf dem Desktop-Monitor der Schülerin Blaire (Shelley Hennig) zu sehen ist. Eine Google-Recherche, ein YouTube-Video und schon ist die Hintergrundgeschichte etabliert: Blaires Freundin Laura (Heather Sossamon) war im Internet bloßgestellt worden und hat vor genau einem Jahr Selbstmord begangen. Nun klinkt sich ein ungebetener Gast in den Videochat zwischen Blaire und fünf ihrer Highschool-Freunde ein und tyrannisiert die Gruppe frei nach dem Motto: „Ich weiß, was du letzten Sommer ins Internet geladen hast.“ Jeder der Beteiligten hat nämlich miese Geheimnisse, die der Hacker nach und nach aufdeckt. Bald schwant den Freunden, dass der „komische Skypetyp“ der rachsüchtige Geist der toten Laura sein könnte. Das Grauen erobert mit realen Konsequenzen den virtuellen Raum und wenig später fließt Blut...


Die formale Prämisse wird von Levan Gabriadze konsequent umgesetzt. Wir sehen auf mehreren Bildschirmfenstern die Webcambilder der Skype-Gesprächspartner, Facebookseiten, Browserleisten und diverse Chatoberflächen. Es gibt entsprechend viel zu lesen, denn es wird gechattet, was das Zeug hält (mit den üblichen Vereinfachungen, Fehlern, Kürzeln und Symbolen – alle Texte wurden hierzulande ins Deutsche übertragen). Im Online-Freundeskreis gibt es dazu praktischerweise einen Computernerd, der bei Bedarf eine gestelzte Erklärung für alle weniger in den Feinheiten der digitalen Welt bewanderten Zuschauer liefert, aber im Ganzen wirkt das Setting durchaus überzeugend, wobei „Unknown User“ wie der ähnlich arrangierte „Open Windows“ nicht ganz ohne Ungereimtheiten auskommt: Als einer der Freunde den Stalker in seinem Zimmer vermutet und die Flucht ergreifen will, nimmt er seinen Laptop nämlich aus demselben banalen Grund mit wie etliche Figuren aus Found-Footage-Filmen vor ihm die Kamera: damit die (sichtbare) Handlung nicht abbricht.

Von solchen arg offensichtlichen Kniffen abgesehen wird über die wechselnde Anordnung der Fenster auf Blaires Bildschirm recht geschickt die Aufmerksamkeit gelenkt und die alsbald in Gang gesetzte Abzählreim-Mechanik erweist sich als durchaus spannend - garniert wird das Ganze mit einigen effektiv platzierten Schock- und Splattermomenten. Dass die Figuren allesamt mehr oder weniger unausstehlich sind, schmälert die Wirkung dagegen schon ein wenig und der/die/das Böse bleibt enttäuschend unbestimmt, ohne dass dadurch im Gegenzug etwa das Thema der Anonymität im Netz vertieft würde. Doch das fixe Erzähltempo, das gelegentlich fast ironisch durch eine stockende Internetverbindung gebremst wird, lässt nicht allzu viel Zeit für Einwände und es bleibt immerhin ein recht effektiver Cyber-Thriller mit Horrorelementen.

Fazit: „Unknown User“ ist ein kurzweiliger, formal und thematisch leidlich spannender Social-Media-Horror-Thriller.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

Kommentare

  • Admiratio
    Finde die Idee ganz interessant - werde bestimmt mal reinschauen!
  • Noppenball
    Also anschauen werde ich den. Aber ich erwarte keine Neuerfindung des Genres und lasse mich mal überraschen
  • Fain5
    Ted 2, A Million Ways to die in the West und The Interview waren auch ab 12 und die sind ganz sicher nichts für Kinder!
  • Thorsten S.
    Wenn man den Trailer gesehen hat, hat man schon die besten Szenen des Films gesehen. Ansonsten viel lesen, viel Langeweile, hin und wieder mal so etwas wie Spannung und 2 bis 3 ganz nette Schockeffekte. Ansonsten ein Film, den ich mir nicht nochmal anschauen würde. Das Geld für den Kinobesuch hätte ich mir sparen können. Ein Film der den Namen Horrorfilm absolut nicht verdient hat. Wenn ich viel lesen möchte, kann ich mir auch ein Buch kaufen, dafür muss ich nicht ins Kino gehen.
  • Fain5
    Es ist also für ein Kind nicht schlimm wenn es sieht, wie jemand qualvoll an Gift krepiert, dabei noch jemanden den Kopf wegschiesst, wie sich zwei Leute gegenseitig blut die Finger abbeissen und einer von beiden den Kopf weggeschossen bekommt?!?! Also wenn du deinen 12 Jährigen Kindern sowas zeigst solltest du dir Gedanken machen.
  • Nonoo E.
    Ich und 2 Freunde fanden den Film sehr gut . Haben uns oft erschrocken im Kino und pyscho zeug war auch dabei. Kann ihn echt empfehlen . Das einzige ist, das ich finde ab 12 Jahre wäre zu krass der Film ab 16 wenn dann. Und ......bin froh das ich vorher nicht die Kommentare gelesen habe . Da der wirklich gut war . Und ich gucke sonst noch richtig krasse Horrorfilme oder Pyschofilme. Also wer da noch was schönes empfehlen kann , wäre schön!!!! Mfg nono
  • nerv19 r.
    Ich fande den film sehr gut. ich habe den schon 3 mal angeschaut. wer kann mir sagen welche horro filme gut sind. ich habe schon so viele gesehen ich weiss nicht welche noch gut sind.Lg nerv19 r.
  • Fain5
    Ich war positiv überrascht. Am Anfang denkt man noch, die Machart könnte nerven, doch man kommt schnell rein und der Film ist spannend erzählt.
Kommentare anzeigen
Back to Top