Mein FILMSTARTS
Empörung
Durchschnitts-Wertung
3,1
5 Wertungen - 2 Kritiken
0% (0 Kritik)
50% (1 Kritik)
50% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu Empörung ?

2 User-Kritiken

BrodiesFilmkritiken
BrodiesFilmkritiken

User folgen 20 Follower Lies die 4 045 Kritiken

4,0
Veröffentlicht am 14.12.17
Zum Glück ist der Titel nicht Programm, Empörung dürfte man hierbei nicht wirklich empfinden. Im Gegenteil: auch wenn es der Hauptfigur ganz schön miserabel ergeht über den Film entlang, der Zuschauer hat dabei anderthalb sehr interessante und spannende Filmstunden. Ich war in dem gespielten Zeitraum noch nicht auf der Welt., kann also nicht sagen wie authentisch der Film die Zeit in der er spielt auf den Punkt bringt, es erscheint mir aber sehr glaubhaft und authentisch. Eine ganz gute Asnsicht vom Erwachen der Sexualität in einer Zeit in der das vollkommen verpönt war, ausgeführt in langen und spannenden Dialogen und einer komplett ungewöhnlich verlaufenden Love Story. Mit dem großartigen Logan Lerman wird der Film dann auch gut getragen. Heißt nicht das sich viele diesen Film ansehen werden, wer auf kleine Dramen seht sollte aber mal einen Blick riskieren. Fazit: Redselig, aber sensibles und an manchen Stellen hochspannendes Drama!
Kinobengel
Kinobengel

User folgen 14 Follower Lies die 390 Kritiken

3,5
Veröffentlicht am 19.02.17
„Empörung“ heißt das Langfilm-Regiedebüt von James Schamus, der sonst als Produzent sehr aktiv ist (z.B. „Tiger and Dragon“ und „Brokeback Mountain“ von Ang Lee). Marcus Messner (Logan Lerman) hat einen seiner Freunde im Korea-Krieg verloren. Der bekennende Atheist jüdischer Herkunft ist ein sehr guter Schüler, bekommt ein Stipendium und entgeht als Student der Wehrpflicht. An der Universität verliebt er sich in die psychisch labile, aber reif wirkende Olivia Hutton (Sarah Gadon). Schon bald bekommt Marcus Probleme mit seinen Mitbewohnern, obligatorischen Gottesdiensten und dem Leiter der Hochschule Dean Caudwell (Tracy Letts). Mit viel Liebesmüh versetzt Schamus das Publikum über sechs Jahrzehnte zurück. In knackscharfen 2k-Digitalbildern (ARRI Alexa Plus), schön eingefärbt und mit vielen Details der 1950er erzeugt der Regisseur zunächst optisch die Atmosphäre seiner Geschichte. Scharfkantig geschnitten gehen die Charaktere von Schamus‘ in das 110 Minuten dauernde Rennen um die Gunst des Publikums. Das Drehbuch schrieb der Regisseur selbst nach der Vorlage von Philip Roth. Im Ergebnis mangelt es allen Figuren an Vielschichtigkeit. Ausgleich bieten die eloquenten Intelligenzbestien Marcus und Dean in einem Dialog, der von dem lebenserfahrenen Christen bitterböse analytisch geführt wird und die Unreife des von sich selbst überzeugten Einsenschreibers gnadenlos mit Kalkül entblättert und ausnutzt. Sicherlich eine der besten Szenen dieses Films. Marcus lässt Schamus zeitgemäß verschämt erscheinen, um seine Unerfahrenheit zu unterstreichen. Das starke Spiel von Logan Lerman und Sarah Gadon, eingefangen mit vielen Nahaufnahmen, hebt das Filmwerk im Niveau an und bringt eine Portion Menschlichkeit in den Plot. Marcus verehrt den Waliser Literaturnobelpreisträger Bertrand Russel und seine atheistischen Ansichten. Atheismus ist in den USA auch heute nicht beliebt (für Beispiele vgl. „Der Gotteswahn“ von Richard Dawkins). Das Thema ist einigermaßen subtil untergebracht und benötigt die Gipfelung im vorgenannten Dialog mit Dean Caudwell. Das Kriegs-Szenario zu Beginn ist in Kombination mit der Schlusseinstellung einfallslos ausgestaltet und damit ein nur mäßiger Taschenspielertrick, den der ansehnlich zusammengebaute Film nicht gebraucht hätte. Verschachtelungen, die den Charakter einer Figur intensivieren und intelligent angelegt sind, bekommt der Zuschauer z.B. mit „Arrival“ oder „21 Gramm“. „Empörung“ ist mit seinen schlüssigen, wenn auch etwas flachen Charakteren ein sehenswertes Drama um die Themen Coming of Age und Religionsfreiheit.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top