Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Die Asche meiner Mutter
     Die Asche meiner Mutter
    2. März 2000 / 2 Std. 28 Min. / Drama
    Von Alan Parker
    Mit Emily Watson, Robert Carlyle, Ronnie Masterson
    Produktionsländer USA, Irland
    Zum Trailer
    User-Wertung
    3,3 12 Wertungen - 1 Kritik
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Dieser Film beruht auf der Autobiografie Frank McCourts, der aus seiner Sicht als Kind mit der Weisheit des Erwachsenen die Geschichte seiner Familie erzählt, die aus Amerika in Armut auszog, um in Irland in der gleichen Armut zu leben: Malachy Sr. (Robert Carlyle) ist ein arbeitsloser Alkoholiker und obendrein auch noch ein Protestant aus Belfast, der die katholische Angela (Emily Watson) geheiratet hat. Zusammen mit ihr und vier Kindern - das jüngste ist gerade verstorben - kehrt er nach Limerick zurück, wo sie ärmlich in den Slums der Windmill Street leben. In ihrer Not sucht sich Malachy Arbeit in London, doch Geld schickt er nie nach Hause. Also muss Frank (Michael Legge) die Schule verlassen und bei der Post arbeiten, bis er Geld für eine Überfahrt ins "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" gespart hat. Hier schließt sich der Kreis. (JP)
    Originaltitel

    Angela's Ashes

    Verleiher Deutsche Columbia TriStar Filmproduktion
    Weitere Details
    Produktionsjahr 1999
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget 25 000 000 $
    Sprachen Englisch
    Produktions-Format 35 mm
    Farb-Format Farbe
    Tonformat DTS
    Seitenverhältnis 1.85 : 1
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,5
    hervorragend
    Die Asche meiner Mutter
    Von Carsten Baumgardt
    „Schlimmer als die normale unglückliche Kindheit ist die unglückliche irische Kindheit, und noch schlimmer ist die unglückliche irische katholische Kindheit.“ Mit diesen deprimierenden einführenden Worten des Erzählers ist die Quintessenz von Alan Parkers Drama „Die Asche meiner Mutter“ schon zu Beginn klar herausgefiltert. Die Verfilmung von Frank McCourts autobiographischem Welt-Bestseller glänzt durch überragende darstellerische Leistungen, atmosphärische Dichte und zeichnet eine ausgesprochen enge Werktreue aus. Brooklyn, 1935: Die irischen Auswanderer Malachy (Robert Carlyle) und Angela (Emily Watson) sind bitterarm. Oft reicht es nicht, ihre fünf Kinder richtig zu ernähren. Ihren Lebensmut haben sie trotzdem nicht verloren, der gerät erst ins Wanken, als der jüngste Spross, die vom Vater abgöttisch geliebte, einzige Tochter, stirbt. Die Zukunft in Amerika ist vorbei, bevor sie r...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Die Asche meiner Mutter Trailer OV 0:00
    Die Asche meiner Mutter Trailer OV
    2 231 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Emily Watson
    Rolle: Angela McCourt
    Robert Carlyle
    Rolle: Malachy (Dad)
    Ronnie Masterson
    Rolle: Grandma Sheehan
    Joe Breen
    Rolle: Young Frank
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    Kino:
    Anonymer User
    5,0
    Veröffentlicht am 18. März 2010
    der nachdenklich macht wie gut wir es eigentlich haben. Ich beneide die Menschen jener Zeit nicht im Geringsten. Absolut empfehlenswerter Film.
    1 User-Kritik

    Bilder

    25 Bilder

    Aktuelles

    Die 50 besten Filme des Jahres 1999
    NEWS - Bestenlisten
    Samstag, 25. Februar 2017
    Die FILMSTARTS-TV-Tipps (23. bis 29. März)
    NEWS - TV-Tipps
    Freitag, 23. März 2012
    Diese Woche mit einem unbestechlichen Robert Redford, einem tanzenden Kevin Costner und einer fluchenden Frances McDormand.

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top