Mein FILMSTARTS
Die Sch’tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen
Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
2,5
durchschnittlich
Die Sch’tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen
Von
Wenn man über französische Kinohits in Deutschland spricht, fällt einem heute wohl als erstes die sagenhafte Erfolgsgeschichte von „Ziemlich beste Freunde“ ein, der hierzulande unglaubliche 9,14 Millionen Kinozuschauer hatte. In Frankreich selbst waren es sogar 19,3 Millionen Besucher, aber selbst dieser Wert kommt nicht an den Allzeit-Rekord für einen einheimischen Film heran, den Dany Boons Mundartcomedy „Willkommen bei den Sch’tis“ aufstellte, die 20,4 Millionen Franzosen im Kino sahen und in Deutschland auch immerhin 2,3 Millionen Komödienfreunde anlockte. Kein Wunder also, dass man bei einem solchen Megahit über eine Fortsetzung nachdenkt. Da die Geschichte um einen strafversetzten Postbeamten, der im nordfranzösischen Hinterland mit einem völlig absurden Dialekt konfrontiert wird, aber in sich abgeschlossen ist, griff Dany Boon, der wieder in der Dreifachfunktion als Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller antritt, bei seinem neuen Werk „Die Sch’tis in Paris – Eine Familie auf Abwegen“ lediglich die Prämisse um den absurden Sch’ti-Dialekt auf und strickte darum herum ein ganz neues Szenario. Während die Sprach(en)witze auch in der neuen Komödie ordentlich zünden, ist der Rest des Films diesmal allerdings allenfalls durchschnittlich.

Valentin (Dany Boon) und Constance (Laurence Arné) gehören zu den größten Stars der Pariser Innenarchitektenszene. Ihre Entwürfe für dreibeinige Stühle und wuchtige Tische aus Stein werden von den Reichen und Schönen geliebt; nicht zuletzt, da Valentin vorgibt, Halbwaise zu sein und vom iranischen Schah abzustammen. Eines Tages konfrontiert ihn allerdings seine echte Familie auf unliebsame Weise mit dieser Lüge, als sie urplötzlich auf einer seiner Ausstellungen auftaucht. Für Valentin entwickelt sich dieser spontane Besuch zu einem waschechten Horrorszenario, denn in Wirklichkeit stammt er aus dem nordfranzösischen Arbeitermilieu und ist ein Sch’ti, der sich seinen Akzent in jahrelanger Arbeit abtrainiert hat. Valentin will seinen Bruder Gustave (Guy Lecluyse), dessen Frau Louloute (Valérie Bonneton), deren gemeinsame Tochter und seine Mutter (Line Renaud) schnell wieder loswerden, als er bei einem Autounfall plötzlich sein Gedächtnis verliert. Und nicht nur das: Auf einmal spricht er wieder fließend Sch’ti und glaubt, er stecke mitten in der Pubertät…

Die Sch’tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen Trailer DF

Anders als in „Willkommen bei den Sch’tis“ prallen in der Fortsetzung nicht bloß zwei völlig unterschiedliche Mundarten aufeinander, sondern auch verschiedene soziale Schichten. Auf der einen Seite befinden sich Valentin und Constance, die der Pariser Oberschicht angehören, eine riesige Luxuswohnung samt Putzfrau besitzen und Geld im Überfluss haben. Auf der anderen Seite steht Valentins Familie aus dem Norden, die sich auf mehr schlecht als recht als Selbstversorger durchschlägt und nichts besitzt als einen alten Wohnwagen. Genau durch diesen Clash aus Arm und Reich kommt die Geschichte erst zustande: Gustave möchte sich von seinem reichen Bruder Valentin Geld leihen und begibt sich dafür mit (fast) dem gesamten Sch’ti-Clan in Richtung der französischen Hauptstadt.

Alles was sich hier dann allerdings zwischen Valentin und Constance auf der einen sowie den ungeliebten Verwandten aus dem Norden auf der anderen Seite abspielt, ist bis zum entscheidenden Autounfall nichts anderes als eine Aneinanderreihung von Klischees. Die Künstlerszene zeichnen die Drehbuchautoren Dany Boon und Sarah Kaminsky („Gauguin“) als Ansammlung versnobter Nichtsnutze, deren Arbeit im Grunde nicht zu gebrauchen ist (ein sich mit der Zeit totlaufender Running Gag besteht zum Beispiel darin, dass die von Valentin designten, dreibeinigen Stühle sofort in sich zusammenkrachen, sobald sich jemand auf sie setzt), während die armen Sch’tis vom Lande keinerlei Benehmen an den Tag legen und sich vor Valentin und seinen reichen Freunden und Kollegen ordentlich blamieren.

Als Valentin schließlich von einem Auto überfahren wird, dadurch sein Gedächtnis verliert und wieder zu einem minderjährigen, Sch’ti-Dialekt plappernden Jugendlichen mutiert, rückt zwar der Konflikt zwischen Ober- und Unterschicht in den Hintergrund, der von nun an im Fokus stehende Versuch, Valentin mithilfe verschiedener Trigger an seine wahre Existenz als erwachsener und angesehener Möbelarchitekt zu erinnern, sind allerdings auch nur mäßig komisch. Während durch die von Dany Boon von Anfang an etablierte Wohlfühl-Atmosphäre ohnehin klar vorgegeben ist, dass sich am Ende von „Die Sch’tis in Paris“ sämtliche Familienmitglieder miteinander versöhnen werden, fällt den Autoren für den Weg dorthin nicht viel ein. Zwischen Valentin und seinem Bruder entspinnt sich ein halbgarer Konflikt darum, dass Gustaves Ehefrau für eine kurze Zeit mit Valentin liiert war (der sich – geistig wieder auf dem Stand eines Teenagers – natürlich prompt wieder in sie verliebt), in Valentins Firma versuchen derweil mehrere Mitarbeiter, Vorteile aus dem Geisteszustandes ihres Chefs zu ziehen und in kurzen Einschüben sieht man Valentins daheim gebliebenen Vater, der in bester Slapstick-Manier daran verzweifelt, dass er sich ganz allein um den Haushalt kümmern muss.

Das ist alles recht angestrengt und arg berechenbar, aber mit seinem guten Gespür für punktgenaues Timing kann Dany Boon immerhin vereinzelt richtige Lacher generieren, wobei die Figuren in dieser Nummernrevue jedoch vollkommen blass bleiben. Mit einer Ausnahme: Dany Boons Filmpartnerin Laurence Arné („Nichts zu verschenken“) ist als Constance in ihrer Natürlichkeit absolut umwerfend. Die Schauspielerin erhält nicht nur mit Abstand die besten Szenen (so lernt sie für ihren Freund Valentin zum Beispiel extra Sch’ti, um sich mit ihm unterhalten zu können – eine in Timing und Wortwitz absolut überragende Einzelszene), ihre Figur macht außerdem eine absolut glaubhafte, eben alles andere als klischeehafte Wandlung durch – und wenn die charismatische Blondine schließlich in derbstem Sch’ti drauf los quasselt, erreicht „Die Sch’tis in Paris“ für einen kurzen Moment sogar die Qualitäten des inoffiziellen Vorgängers.

Fazit: „Die Sch’tis in Paris – Eine Familie auf Abwegen“ hat inhaltlich nichts mit dem Superhit „Willkommen bei den Sch’tis“ zu tun und mit diesem nur den Sprachwitz gemein. Das ist zeitweise immer noch ziemlich lustig, doch in der Umgebung dieser 08/15-Gedächtnisverlustgeschichte kommt er kaum einmal richtig zur Geltung.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

Kommentare

Kommentare anzeigen
Back to Top