Mein FILMSTARTS
Tatort: Grenzfall
Tatort: Grenzfall
Starttermin 8. März 2015 TV-Produktion (1 Std. 29 Min.)
Mit Harald Krassnitzer, Adele Neuhauser, Hubert Kramar mehr
Genre Krimi
Produktionsland Deutschland
User-Wertung
3,01 Wertung
Filmstarts
2,5
Bewerte :
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5
4
4.5
5
Möchte ich sehen

Inhaltsangabe & Details

In den Sechziger Jahren verschwand ein junger Österreicher an der Grenze zur damaligen Tschechoslowakei unter mysteriösen Umständen. Jahrzehnte später versucht Journalist Max (Harald Windisch) die Geschichte aufzuklären, denn bei dem Verschwundenen handelt es sich um seinen Vater. Just zu dieser Zeit wird die Leiche eines Tschechen aus dem Fluss gefischt, an dem Max‘ Vater einst verschwand. Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und seine Kollegin Bibi Fellner (Adele Neuhauser) ermitteln in dem aktuellen Todesfall, der sich schnell als Mordfall herausstellt und stellen mit Hilfe von Max eine Verbindung zum Verschwinden von dessen Vater her. Ist die Antwort auf die Frage, was damals passierte, der Schlüssel zur Lösung des aktuellen Falles?
Verleiher -
Weitere Details
Produktionsjahr 2015
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes -
Budget -
Sprachen -
Produktions-Format -
Farb-Format -
Tonformat -
Seitenverhältnis -
Visa-Nummer -

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

2,5
durchschnittlich
Tatort: Grenzfall
Von Lars-Christian Daniels
Eines muss man den „Tatort“-Machern lassen: Trotz der schwankenden Qualität der mittlerweile über 30 Neuausstrahlungen pro Kalenderjahr gelingt es den Autoren der beliebten Krimireihe immer wieder, mit ihren Drehbüchern den Nerv der Zeit zu treffen. Zuletzt war das zum Beispiel beim vielgelobten Dortmunder „Tatort: Hydra“ der Fall, der im Neonazi-Milieu spielte und in Zeiten von Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte und PEGIDA-Demonstrationen viel Lob von Presse und Publikum erhielt. Regisseur und Drehbuchautor Rupert Henning („Nordwand“) legt in seinem Wiener „Tatort: Grenzfall“ nun ebenfalls den Finger auf den Puls der Zeit. Während sich die Krise in der Ost-Ukraine zuspitzt und so mancher die düsteren Wolken eines neuen Kalten Krieges heraufziehen sieht, schlägt der österreichische Filmemacher den Bogen ins Jahr 1968: Hennings greift eine wahre Geschichte aus der tschechoslowakisch-ös...
Die ganze Kritik lesen
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Harald Krassnitzer
Rolle: Moritz Eisner
Adele Neuhauser
Rolle: Bibi Fellner
Hubert Kramar
Rolle: Ernst Rauter
Thomas Stipsits
Rolle: Manfred Schimpf
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Bild

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

Kommentare anzeigen
Back to Top