Mein FILMSTARTS
Robin Hood
Durchschnitts-Wertung
2,9
24 Wertungen - 7 Kritiken
14% (1 Kritik)
14% (1 Kritik)
14% (1 Kritik)
43% (3 Kritiken)
14% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu Robin Hood ?

7 User-Kritiken

Olaf Naske
Olaf Naske

User folgen 2 Follower Lies die 11 Kritiken

4,0
Veröffentlicht am 16.01.19
Für mich ist diese neue Robin Hood Version deutlich besser gelungen als die Kritiken vermuten lassen. Ich störe mich nicht daran, wenn Kostüme und Kulisse nicht authentisch rüber kommen und die doch deutlich von den historischen Vorlagen abweichende Storryline finde ich durchweg gut gelungen. Auch die Besetzung der wesentlichen Rollen finde ich gut Robin, John, Tack und Marien agieren auf gleich starkem Niveau. Die große Stärke dieser Version sind für mich aber die absolut zeitgemäße Bild und Tonmischung. Spezialeffekte und Schnitt finde ich überdurchschnittlich gut und die Tonmischung versetzt den Zuschauer auch ohne 3D mitten ins Geschehen. Alles in Allem ist diese Robin Hood Version eher was für Superhelden-Fans als für Historiker.
komet
komet

User folgen 8 Follower Lies die 150 Kritiken

2,5
Veröffentlicht am 11.12.18
ich kann mich der filmstarts kritik absolut anschließen. der film ist am anfang (!!!) sehr gut. man wird gleich in die handlung reingeworfen, es geht sofort los. kein blödes und ewig langes rumgeeiere wie bei der version mit russell crowe. das macht spaß - am anfang. die actionszenen sind sehr gut und vor allem sind sie nach den ganzen und immer gleichen materialschlachten diverser anderer filme erfrischend anders. endlich mal keine cgi-explosionen und rumfliegende autos. pfeil und bogen und die actionszenen klappen trotzdem. aber dann? - - - - - - - - - irgendwie schafft der film es, nach einer weile den roten faden zu verlieren und mit der handlung in die belanglosigkeit abzurutschen. sorry, genau erklären kann ich es jetzt nicht, aber nach einer weile ist im film kaum etwas nennenswertes passiert und es gab nichts interessantes mehr. die szenen mit jamie foxx sind am interessantesten, ohne ihn fehlt was. robin selbst bleibt ziemlich blass, marian und der sheriff ebenfalls. nach einer weile wird es schwer, mit einer der figuren oder irgendetwas in der handlung mitzufiebern. vielleicht passiert am ende ja noch was, ich bin vorher gegangen. für mittelalter-fans ist der film auf jeden fall geeignet, man muss sich handlungstechnisch aber auf einen langen durchhänger in der mitte einstellen.
Isabelle D.
Isabelle D.

User folgen 16 Follower Lies die 229 Kritiken

2,0
Veröffentlicht am 20.01.19
"Robin Hood" von Otto Bathurst war gar nicht so scheiße, wie ich gedacht hätte. Der Teaser schien ja so ein sinnloses und langweiliges Action-Gepose à la "Assassin's Creed" zu versprechen und man hatte mir ausdrücklich davon abgeraten, diesen Film zu sehen: oberflächlich, sexistisch, einfach nur Schrott. Nun hatte ich gestern Abend aber nichts Besseres zu tun und ich bin ja auch ohnehin im Besitz einer Kino-Abokarte, also habe ich ihn mir doch angesehen. Und fand ihn zumindest stellenweise ganz amüsant und konnte sogar einen Hauch Gesellschaftskritik in dem Film entdecken. Am Anfang dachte ich noch: Cool, da habe ich ja schon den ersten Kandidaten für meine Flop-2019-Liste am Jahresende, und das gleich schon im Januar. Das war bei der grenzdebilen Kennenlernszene von Robin und Marian, die tatsächlich ziemlich sexistisch war. Und zwar gegen Männer und Frauen. Da bricht jemand bei Robin von Locksley ein, um ein Pferd zu klauen, beleidigt ihn dann auch noch als "Schnösel", und was macht er, als er diesen Jemand erwischt und merkt, das ist ne Frau? Baggert sie an. Und zwar in einer Art und Weise, die eigentlich Nötigung ist und wo er seine Machtposition ihr gegenüber schamlos ausnutzt. Schleimt sie obendrein mit Standard-Komplimenten voll wie "Du bist hübsch", obwohl sie vermummt ist und man nur ihre Augen sieht. Und was macht sie? Schmilzt dahin und verliebt sich Hals über Kopf in diesen unverschämten Kerl. Warum? Sicher nicht, weil er sie mit Respekt behandelt und ihr auf Augenhöhe begegnet. Nein, der Typ ist jung, sieht gut aus und hat Geld. Na, wenn das mal nicht romantisch ist. Der Anfang geht dann auch genauso weiter, die beiden sind jung und verliebt und knutschen die ganze Zeit rum, bis Robin von Locksley für die Kreuzzüge eingezogen wird. Und Marian das Versprechen abringt, sie werde ewig auf ihn warten. Im Krieg zeigt er sich dann als eine Art Superheld, was mit dem inflationären Gebrauch von Zeitlupenaufnahmen noch dramatisch und super-stylisch betont wird, für die, die das sonst nicht kapiert hätten. Er ist natürlich auch moralisch absolut integer, keiner weiß warum, er ist es halt einfach. Was dazu führt, dass er nach Hause geschickt wird. Dort stellt er fest, dass er für tot erklärt wurde, und Marian sich einen Neuen gesucht hat. Voll gemein. Er schmollt und ist eifersüchtig, da begegnet ihm Little John und sie beschließen - da fängt dann die klassische Robin-Hood-Geschichte erst an - den Sheriff von Nottingham zu beklauen und ihn so zu entmachten. Nicht aus Edelmut, sondern vor allem aus Rache. Und da muss ich sagen, das fand ich eigentlich ganz witzig, dass Robin Hood gar nicht aus Selbstlosigkeit handelt, sondern aus Eifersucht und gekränkter Eitelkeit. Es gibt im Film auch immer wieder Momente, wo er sich nicht ganz so ernst nimmt, und es durchaus gelungene Gags gibt. Wenn das durchgängig so gewesen wäre, wäre sogar ein ganz guter Film draus geworden. So aber gibt es auch immer extrem doofe Szenen, wie die, die ich anfangs geschildert habe, wo nicht so ganz klar ist, was die Figuren genau wollen, was sie antreibt, etc. Die Figur des Sheriffs fand ich aber spannend. Er bedient sich zur Sicherung seiner Macht der gleichen Mechanismen, die auch moderne Rechtspopulisten von Trump bis AfD anwenden und worauf sie ihren Erfolg aufbauen: Er macht den Leuten Angst, kreiert ein Feindbild und stilisiert sich selbst als Retter, der nur helfen will, dafür aber nun mal eben all ihr Geld braucht, was soll man machen. Das konnte man durchaus als Gesellschaftskritik interpretieren. Fazit: Als Popcorn-Kino gar nicht schlecht, wer mit niedrigen Erwartungen reingeht, fühlt sich unterhalten.
Johannes G.
Johannes G.

User folgen 2 Follower Lies die 198 Kritiken

3,0
Veröffentlicht am 19.01.19
Klassisches Popcorn-Kino. Kurzweilig. Optisch stimmungsvoll. Bisweilen bissig und ironisch. Action-Szenen, die teils Richtung Matrix, teils Richtung Steampunk tendieren. Darauf muss man sich drauf einlassen (können): Die Reaktionen des Publikums waren geteilt und reichten von "Bah, total unrealistisch!" und "Unlogisch!" bis Spaß haben.
Stefan D
Stefan D

User folgen Lies die Kritik

5,0
Veröffentlicht am 18.01.19
Trotz der vielen negativen Kritiken, habe ich mich entschlossen Robin Hood anzuschauen. Da ich weder ein historisch korrekten, noch einen tiefgründigen Film erwartet habe war ich unvoreingenommen. Die Story war etwas abgewandelt als man kannte, aber gut gelöst. Filmerisch war er unterhaltsam und gut umgesetzt. Interessant fand ich die Kritik, die man auch aufgrund der Darstellung, sowie den stilisierten Abspann auf heutige gesellschaftskritische Themen beziehen kann. Wer unterhalten werden möchte und offen für einen neue Robin Hood Interpretation sollte auf jeden Fall einem Blick wagen :)
Carla 178
Carla 178

User folgen Lies die 2 Kritiken

1,5
Veröffentlicht am 11.01.19
Schade auch die guten Schauspieler konnten das lückenhafte Drehbuch nicht wett machen. Hier ist ein beliebtes Thema so mit Klischees überladen worden, dass nur die gute schauspielerische Leistung den Film einigermaßen rettete. Sehr schade. Da wäre mehr drin gewesen.
BrodiesFilmkritiken
BrodiesFilmkritiken

User folgen 16 Follower Lies die 3 997 Kritiken

2,0
Veröffentlicht am 10.01.19
Mit dem Umstand daß es eine neue Robin Hood Version gibt habe ich kein Problem – der Stoff ist klassisch und wird sicherlich immer mal wieder neu aufgelegt. In diesem Falle wird dabei auch einiges richtig gemacht, aber ebenso geht der Film andere, ganz neue Wege die leider nirgendwo hinführen. Wesentlich ist wohl: Taron Egerton ist eine gute Wahl für die Hauptrolle, vielleicht kein so guter Robin Hodd, aber eine tadellose Heldenfigur die einen Film wie diesen hier problemlos tragen kann. Der Sidekick Jamie Fox ist dann schon erzwungener und an vielen Stellen eine geradezu übersteigerte Figur, aber auch das fällt wenig ins Gewicht. Was mir aber übel aufgestossen hat: der Look. Der Film spielt in einer Art Fantasy Mittelalter, hier gibt es Aktenordner, Maschinen, Fabriken und die Kleidung ist nicht weit von moderner Straßenkleidung entfernt. Das ist dadurch zwar ein sehr guter und eigenständer Look, aber keiner der gefällt oder stimmig aufgeht. Aber man erkennt spätestens beim Ende was hier die eigentliche Idee war: ein neues Franchise zu etablieren, daher wird auch in der Schlußszene mit dem Holzhammer ein weiteres Sequel etabliert. Aber eins welches sicherlich nicht umgesetzt wird. Fazit: Ein paar gute Komponenten, aber dank absurder Umgebung und zu viel Zeitlupen Action ein verschenkter und kaum ausbaufähiger Serienbeginn!
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top