Mein FILMSTARTS
School Of Life
20 ähnliche Filme für "School Of Life"
  • Der Gott des Gemetzels

    Der Gott des Gemetzels

    24. November 2011 / 1 Std. 20 Min. / Tragikomödie
    Von Roman Polanski
    Mit Jodie Foster, Kate Winslet, Christoph Waltz
    Brooklyn Bridge Park, New York: Ein Elfjähriger gerät in einen Streit mit mehreren gleichaltrigen Mitschülern und schlägt einem der anderen Jungen mit einem Stock ins Gesicht, der dabei – wie wir später erfahren – zwei Zähne verliert. Kurze Zeit später treffen sich Michael (John C. Reilly) und Penelope Longstreet (Jodie Foster), die Eltern des Verletzten, in ihrer Wohnung mit Alan (Christoph Waltz) und Nancy Cowen (Kate Winslet), den Eltern des Schlägers. Schnell verständigen sie sich über die Streitpunkte und wollen wieder getrennte Wege gehen – man ist schließlich zivilisiert. Doch als die Cowens eigentlich schon aus der Tür sind, lassen sie sich noch zu einem kleinen Kaffee überreden. Nun kommt das Quartett doch wieder zum Streit der Kinder zurück und es zeigt sich, dass hier gar nichts geklärt ist. Schnell erhitzen sich die Gemüter immer weiter, es kommt zu einer vehementen Auseinandersetzung, in der es bald um ganz andere Dinge geht. Dabei werden munter die Fronten gewechselt und als auch noch Alkohol ins Spiel kommt, eskaliert die Situation völlig.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Pauline am Strand

    Pauline am Strand

    16. September 1983 / 1 Std. 35 Min. / Tragikomödie, Romanze
    Von Eric Rohmer
    Mit Arielle Dombasle, Amanda Langlet, Pascal Greggory
    Die 15-jährige Pauline (Amanda Langlet) verbringt ihre Ferien mit ihrer zehn Jahre älteren Cousine Marion (Arielle Dombasle) an der Atlantikküste. Die attraktive Marion hat gerade eine gescheiterte Ehe hinter sich, hofft aber weiterhin auf die große Liebe. Schon kurz nach ihrer Ankunft treffen sie auf Marions ehemaligen Liebhaber Pierre (Pascal Greggory), der sie seinem bekannten Henri (Féodor Atkine) vorstellt. Während sich Henri und Marion näher kommen, versucht Marion Pauline mit dem älteren Pierre zu verkuppeln. Doch während Pierre immernoch nur Augen für Marion hat, schwärmt Pauline für den 17-jährigen Sylvain (Simon de la Brosse). Als dann noch die schöne Louisette (Rosette) ins Spiel kommt, ist das Chaos perfekt. Es kommt zu einem Verwirrspiel aus Missverständnissen und Lügen zwischen allen Beteiligten, das sich gänzlich um die Liebe, Lust und Leidenschaft eines Sommers dreht...
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Die Kinder des Monsieur Mathieu

    Die Kinder des Monsieur Mathieu

    2. September 2004 / 1 Std. 35 Min. / Tragikomödie
    Von Christophe Barratier
    Mit Gérard Jugnot, François Berléand, Jacques Perrin
    Der Dirigent Pierre Morhange (Jacques Perrin) erinnert sich angesichts des Tagebuchs seines Lehrers Clément Mathieu (Gérard Jugnot) an die Jugenderlebnisse in einem Internat für schwer erziehbare Kinder, das er kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs besucht hat. Mathieu setzt sich vom übrigen Personal der Institution ab, indem er nicht einseitig auf drakonische Bestrafungen als Erziehungskonzept setzt. Einen Schüler, der dafür verantwortlich ist, dass sich der Hausmeister Pére Maxence (Jean-Paul Bonnaire) verletzt hat, verdonnert er beispielsweise zum Krankendienst am Hausmeister, statt ihn der strafenden Gerichtsbarkeit des Internatsleiters Rachin (François Berléand) zu übergeben. Da Mathieu eigentlich als Musiker arbeiten wollte, nutzt er das Potenzial der Jungen, um einen Chor zu gründen und diesen so Selbstwertgefühl zu vermitteln. Aber immer wieder brechen neue Konflikte auf, die Mathieus pädagogischen Ansatz gefährden.
    Pressekritiken
    2,9
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach

    Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach

    1. Januar 2015 / 1 Std. 40 Min. / Tragikomödie
    Von Roy Andersson
    Mit Holger Andersson, Nils Westblom, Charlotta Larsson
    Die Scherzartikelverkäufer Sam (Nils Westblom) und Jonathan (Holger Andersson) wollen den Menschen mit ihren Produkten Freude bereiten. In ihren Verkaufskoffern befinden sich die Klassiker unter den Scherzartikeln: Vampirzähne, Lachsäcke und Monstermasken. Ironischerweise jedoch sind Sam und Jonathan selbst nicht gerade glücklich. Ihr Geschäft läuft nur schleppend, da sie beide keine großen Verkaufstalente sind und etwa darüber im Zwist liegen, mit welcher Strategie sie ihre Produkte präsentieren sollen. Dabei braucht es einen guten Plan, um die Spaßartikel unters Volk zu bringen – die Vertreter sind nämlich pleite und es wird höchste Zeit, für Absatz zu sorgen. Also ziehen die zwei Chaoten weiter von Tür zu Tür, die Welt ein wenig bunter zu machen, während um sie herum die skurrilsten Dinge passieren…
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    2,5
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Der Schaum der Tage

    Der Schaum der Tage

    3. Oktober 2013 / 1 Std. 36 Min. / Tragikomödie, Fantasy
    Von Michel Gondry
    Mit Romain Duris, Audrey Tautou, Gad Elmaleh
    In einer surrealen Welt, in der man auf Wolken durch die Luft reisen kann und Pianos Barkeeper ersetzen, lebt Colin (Romain Duris), ein junger Mann, der die schönen Dinge des Lebens zu schätzen weiß: Partys, Frauen und Musik. Colin kann sich all diese Annehmlichkeiten leisten und so fehlt es ihm an nichts - bis auf eine Frau, die er ehrlich und von ganzem Herzen liebt. Seinem Freund Chick (Gad Elmaleh) ergeht es da ganz anders. Chick hat zwar kein Geld, doch ist er mit der wunderschönen Alise (Aïssa Maïga) zusammen. Eines Tages lernt Colin auf einer Party Chloé (Audrey Tautou) kennen und verliebt sich in sie. Die beiden werden ein Paar und endlich lernt Colin die Liebe kennen, die er sich schon immer gewünscht hat. Die jungen Liebenden heiraten, doch in den Flitterwochen verspürt Chloé einen leichten Schmerz in ihrer Brust. Bei einer ärztlichen Untersuchung wird festgestellt, dass in ihrer Lunge eine Seerose wächst. Auch Fachleute wissen Chloé nicht zu helfen und halten das seltsame medizinische Problem für unlösbar…
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    2,0
    Zum Trailer
  • Kleine wahre Lügen

    Kleine wahre Lügen

    7. Juli 2011 / 2 Std. 34 Min. / Tragikomödie
    Von Guillaume Canet
    Mit François Cluzet, Marion Cotillard, Benoît Magimel
    Es ist wieder so weit - der gestresste Restaurantbesitzer Max (François Cluzet) lädt seine Freunde zum alljährlichen Urlaub in seine Strandresidenz am Cap Ferret ein. Freunde, die sich zwar gut kennen aber doch alle ihre kleinen Geheimnisse haben: der Chriopraktiker Vincent (Benoît Magimel), der erst kürzlich erkannte, das Max für ihn mehr ist als nur ein Freund; der in den 30ern steckende Frauenheld Eric (Gilles Lellouche), der eine nach der anderen ins Bett kriegen möchte oder Marie (Marion Cotillard), die vor einem penetranten Verehrer flüchtet. Und dann wäre da natürlich noch Max‘ Ehefrau Vero (Valérie Bonneton), die sich für jeden verantwortlich fühlt. Doch die Masken, hinter denen sich alle verstecken, drohen abzufallen: Ludo (Jean Dujardin), der sonst immer dabei war, kann dieses Jahr nicht mit im Strandhaus sein. Denn nach einem schweren Unfall liegt dieser im Krankenhaus. Wie sollen die Freunde mit dieser außergewöhnlichen Situation nur umgehen?
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Angels' Share - Ein Schluck für die Engel

    Angels' Share - Ein Schluck für die Engel

    18. Oktober 2012 / 1 Std. 41 Min. / Tragikomödie
    Von Ken Loach
    Mit Paul Brannigan, John Henshaw, Gary Maitland
    Robbie (Paul Brannigan) ist so etwas wie ein Problemkind, das immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt gerät. Dieses Mal läuft es für den jungen Mann allerdings nicht so glimpflich ab, er wird bestraft und muss deshalb gemeinnützige Arbeit verrichten. Dabei trifft er auf drei weitere Heranwachsende, die sozusagen die gleichen Probleme haben wie er. Aber viel wichtiger ist, dass er während der Arbeit eine neue Leidenschaft für sich entdeckt – den unglaublichsten und teuersten Malt Whiskey, den man überhaupt finden kann. Er hört, dass es irgendwo in den Highlands von Schottland noch ein ganzes Fass von dem Whiskey geben soll. Mit den Gedanken in die Zukunft und an ihre Familie gerichtet, beschließen die vier Arbeiter, dass sie das Fass suchen und teuer verkaufen wollen. Jedoch wäre das höchst illegal und könnte Robbie unter Umständen 20 Jahre Gefängnis einbringen.
    Pressekritiken
    3,4
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Lucia und der Sex

    Lucia und der Sex

    5. September 2002 / 2 Std. 11 Min. / Tragikomödie, Erotik, Romanze
    Von Julio Medem
    Mit Paz Vega, Tristán Ulloa, Elena Anaya
    Als die junge Kellnerin Lucia (Paz Vega) ihre große Liebe, den Autor Lorenzo (Tristán Ulloa), verliert, stürzt sie in Madrid in eine tiefe Depression. Ihr ist es unbegreiflich, wie das Leben ihr so übel spielen kann. Sie beschließt daher, die spanische Hauptstadt zu verlassen, und sich auf einer Insel im Mittelmeer nach Spuren ihres Geliebten auf die Suche zu machen. Dort trifft sie auf Elena (Najwa Nimri) und Carlos (Daniel Freire), die auf der Insel Ruhe suchen. Lucia ahnt noch nicht, dass die Leben der beiden geheime Verbindungen zu Lorenzo aufweisen. Nach und nach taucht Lucia immer weiter in eine Welt zwischen Traum und Wirklichkeit, Sinnlichkeit und Begehren und kommt den Geheimnissen Lorenzos immer näher. Doch je weiter sie der Wahrheit entgegentritt, desto größere und dunklere Kapitel ihrer gemeinsamen Vergangenheit verfolgen sie.
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Ein freudiges Ereignis

    Ein freudiges Ereignis

    4. April 2013 / 1 Std. 50 Min. / Tragikomödie
    Von Rémi Bezançon
    Mit Louise Bourgoin, Pio Marmai, Josiane Balasko
    Barbara (Louise Bourgoin) ist eine junge Studentin und unsterblich in ihren Freund Nicolas (Pio Marmai) verliebt. Als sie gerade mitten dabei ist, ihre Abschlussarbeit zu schreiben, erfährt sie, dass sie schwanger geworden ist. Nachdem sie sich von dem ersten kleinen Schock erholt hat, schwankt sie gefühlsmäßig zwischen Aufregung und Unsicherheit. Inmitten einer Flut von Glückwünschen versucht sie vergeblich, das Bild einer glücklichen werdenden Mutter abzugeben. Doch die ganzen Begleitumstände, beispielsweise die langwierigen Yoga-Stunden für die richtige Atmung, verbittern sie zunehmend und sie beklagt sich über ihr mieses Sexualleben. Als das Kind dann geboren wird, fühlt sie sich alles andere als bereit, ihm die nötige Liebe zu geben. Trotz all der Unterstützung durch Freunde und Partner hat sie es nicht leicht, eine Verbindung zu ihrem Kind aufzubauen.
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Night on Earth

    Night on Earth

    12. Dezember 1991 / 2 Std. 05 Min. / Tragikomödie
    Von Jim Jarmusch
    Mit Gena Rowlands, Winona Ryder, Armin Mueller-Stahl
    Los Angeles, New York, Paris, Rom, Helsinki: In fünf Episoden in fünf Taxis werden Menschenleben entwickelt, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Und so ist es dem Zuschauer überlassen, die Parallelen zu erkennen, das Gleichzeitige an unterschiedlichen Orten.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    4,0
    Filmstarts
    5,0
    Zum Trailer
  • 17 Mädchen

    17 Mädchen

    14. Juni 2012 / 1 Std. 27 Min. / Tragikomödie
    Von Muriel Coulin, Delphine Coulin
    Mit Louise Grinberg, Juliette Darche, Roxane Duran
    In Lorient, einer tristen französischen Hafenstadt am Atlantik, beschließen 17 Mädchen (u.a. Esther Garrel, Roxane Duran), dass jede von ihnen ein Baby bekommen soll, nachdem ihre Freundin Camille (Louise Grinberg) versehentlich schwanger geworden ist. In einem Akt pubertärer Auflehnung und einem unbändigen Wunsch nach Freiheit sind sie der Überzeugung, ihre eigenen Kinder einst besser zu verstehen und somit fähigere Mütter werden. Ihre Mitschüler, Lehrer und vor allem die Eltern, allen voran Camilles Mutter (Florence Thomassin), sind entsetzt und versuchen zu verstehen, was die Mädchen damit bezwecken wollen. Diese merken mit der Zeit dann aber auch, was es heißt, schwanger zu sein und haben mit eigenen Zweifeln, inneren Konflikten und Unsicherheiten zu kämpfen.
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    2,5
    Zum Trailer
  • Das große Fressen

    Das große Fressen

    27. September 1973 / 2 Std. 10 Min. / Tragikomödie
    Von Marco Ferreri
    Mit Marcello Mastroianni, Ugo Tognazzi, Michel Piccoli
    Vier Freunde mittleren Alters treffen an einem Wochenende in einer alten Villa. Der Pilot Marcello (Marcello Mastroianni), der Koch Ugo (Ugo Tognazzi), der Fernsehredakteur Michel (Michel Piccoli) und der Richter Philippe (Philippe Noiret) sind gelangweilt vom Leben und wollen selbigen mit einer übermäßigen Fress- und Sexorgie ein Ende setzen. Das Personal wird nach Hause geschickt, stattdessen sorgen drei Freudenmädchen für das leibliche Wohl. Zufällig stößt auch die Lehrerin Andrea (Andréa Ferréol) zu den lebensmüden Herrschaften und findet bald Gefallen an der dekadenten Gesellschaft. Getreu dem Motto "Eine für Alle", gibt sie sich den Männern bereitwillig hin und genießt die Flucht aus den eigenen einfachen bürgerlichen Verhältnissen sichtlich. Angewidert von der ungehemmten Wolllust und gnadenlosen Völlerei der vier Todgeweihten, verlassen die drei Prostituierten nach und nach das Anwesen. Und es dauert auch nicht lange, bis der erste Teilnehmer der Orgie aus dem Leben scheidet...
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Nur wir drei gemeinsam

    Nur wir drei gemeinsam

    30. Juni 2016 / 1 Std. 42 Min. / Tragikomödie
    Von Kheiron
    Mit Kheiron, Leïla Bekhti, Gérard Darmon
    Anfang der 1970er Jahre wird der Iran von politischem Tumult bestimmt. In der Hauptstadt Teheran kämpfen Menschen erst gegen das brutale Schah-Regime, nur um sich anschließend gegen die Schergen von Ayatollah Khomeini zu wehren. Hibat (Kheiron) steht dabei mit Mut, Entschlossenheit, aber auch einer ordentlichen Portion Humor an vorderster Front. Gemeinsam mit seiner Frau Fereshteh (Leïla Bekhti) und Gleichgesinnten kämpfen sie gegen die Obrigkeit. Doch als der Druck zu groß wird, bleibt ihnen nur noch die Flucht. Mit ihrem kleinen Sohn machen sie sich auf den Weg über die Türkei bis nach Frankreich, wo sie in den Ghettos der Pariser Vororte landen. Für die kleine Familie ist das aber nicht das Ende, sondern die Möglichkeit für einen Neuanfang – solange sie einander haben, ganz getreu ihrem Motto „nur wir Drei gemeinsam“.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber

    Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber

    23. November 1989 / 2 Std. 00 Min. / Tragikomödie
    Von Peter Greenaway
    Mit Richard Bohringer, Helen Mirren, Tim Roth
    Für den derben Gangster Albert Spica (Michael Gambon) gibt es nichts Besseres, als vor seinen Komplizen allabendlich in seinem Restaurant „Le Hollandais“ den Gourmet mit dem feinen Gaumen heraushängen zu lassen, der Stil schätzt. Die Selbstdarstellung hat aber nur wenig mit der Realität eines Mannes zu tun, der gegenüber seiner Frau Georgina (Helen Mirren) keinen Anstand kennt und immer wieder als pöbelnder Proll im schönen Zwirn in Erscheinung tritt. Georgina findet in der leidenschaftlichen Affäre zu Michael (Alan Howard), einem regelmäßigen Gast im Hollandais, einen Fluchtpunkt. Allerdings bleibt ihr Verhältnis nicht unbemerkt, sodass Albert alle Hebel in Bewegung setzt, um Michael in seine Finger zu bekommen. Er will, dass der Nebenbuhler getötet wird und er droht, ihn anschließend zu verspeisen. Georgina und Michael können vorerst entkommen, aber Albert lässt nicht locker.
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • La fonte des neiges

    La fonte des neiges

    Kein Kinostart / 0 Std. 26 Min. / Tragikomödie, Romanze
    Von Jean-Julien Chervier
    Mit Marc Beffa, Géraldine Martineau, Zazon
    Leo (Marc Beff) ist zwölf Jahre alt und äußerst schüchtern. Gemeinsam mit seiner Mutter (Zazon Castro) verbringt er den Spätsommer auf einem FKK-Campingplatz. Dort lernt er die gleichaltrige Antoinette (Géraldine Martineau) kennen, mit deren Hilfe er seine Scheu überwindet und er seine erste Liebe entdeckt.
    User-Wertung
    3,0
  • Barfuß auf Nacktschnecken

    Barfuß auf Nacktschnecken

    5. Mai 2011 / 1 Std. 48 Min. / Tragikomödie, Familie
    Von Fabienne Berthaud
    Mit Diane Kruger, Ludivine Sagnier, Denis Ménochet
    Bisher wurde die kindliche, freiheitsliebende und überaus sensible Lily (Ludivine Sagnier) auf Händen durchs Leben getragen. Doch dann stirbt ihre Mutter. Plötzlich ist Lily auf sich alleine gestellt. Das kann ihre Schwester Clara (Diane Kruger) nicht mit ansehen. Kurzerhand zieht sie zurück in ihr Elternhaus. Eigentlich hatte sie sich längst von ihrer Familie emanzipiert und ein Leben in der Großstadt begonnen. Doch als sich die beiden Schwestern wieder näherkommen, werden gleich zwei Lebensentwürfe auf die Probe gestellt. Clara lässt sich von Lilys unbeschwertem Lebensstil in der freien, harmonischen Natur anstecken und beginnt, an ihrer Ehe mit Pierre (Denis Menochet) zu zweifeln. War ihr Leben in der Großstadt wirklich so glücklich? Lily möchte sich nach wie vor keine Werte von der Gesellschaft diktieren lassen.Crowdpleaser von Regisseurin Fabienne Berthaud, der die erzieherischen Werte unserer Gesellschaft hinterfragt. Ein Film über Liebe, Freiheit und Menschlichkeit.
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

    Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

    25. März 2004 / 1 Std. 34 Min. / Tragikomödie, Action
    Von François Dupeyron
    Mit Omar Sharif, Pierre Boulanger, Gilbert Melki
    Der jüdische Junge Moses (Pierre Boulanger) lebt mit seinem verbitterten Vater (Gilbert Melki) zusammen und führt ein ziemlich freudloses Leben. Der Teenager beobachtet die Prostituierten am Straßenrand und plündert sein Sparschwein, um sich die Liebesdienste der Bordsteinschwalben zu erkaufen. Monsieur Ibrahim (Omar Sharif) wird der überall nur „Der Araber“ genannt, obwohl der Moslem eigentlich aus der Türkei stammt. Sein Laden hat auch an Wochenenden geöffnet, weshalb er sehr geschätzt wird. Schon länger fällt ihm Moses auf, wie er durch die Straßen schleicht und was er für ein Leben führt. Er nimmt sich des 13-jährigen Moses an und führt ihn in die Kunst des Sparens ein, gibt ihm Lebensweisheiten weiter und zeigt ihm eine fröhlichere Welt, eine Welt, die der Junge jahrelang bei seinem Vater vergeblich gesucht hat.
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Green Card

    Green Card

    7. Februar 1991 / 1 Std. 48 Min. / Komödie, Tragikomödie, Romanze
    Von Peter Weir
    Mit Andie MacDowell, Gérard Depardieu, Bebe Neuwirth
    Der französische Komponist Georges Faure (Gerard Depardieu) hat ein Problem: Um in den vereinigten Staaten bleiben zu dürfen, benötigt er eine Green Card. Da kommt ihm die amerikanische Umweltaktivistin Brontë Parrish (Andie MacDowell) gerade recht: Die hübsche junge Frau hat nämlich ihre Traumwohnung in Manhattan gefunden, die allerdings nur an Ehepaare vermietet wird. Also heiraten sie einfach! Als die Einwanderungsbehörde den beiden mitteilt, dass sie sie verhören werden bereiten sie sich intensiv auf das Gespräch vor. Dafür soll Georges bei Brontë einziehen, um den Eindruck einer echten Ehe zu verstärken und um öfter miteinander lernen zu können. Bei den Vorbereitungen kommen sich Georges und Brontë näher. Obwohl sie sehr unterschiedliche Charakterzüge und Hintergründe haben, spüren beide eine Anziehungskraft.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    2,8
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • Wer weiß, wohin?

    Wer weiß, wohin?

    22. März 2012 / 1 Std. 50 Min. / Tragikomödie
    Von Nadine Labaki
    Mit Nadine Labaki, Yvonne Maalouf, Claude Baz Moussawbaa
    Im Libanon gibt es ein Dorf, in dem Christen und Moslems gemeinsam in Frieden zusammen leben. Naja, mehr oder weniger. Es gibt zwar keine Toten, aber an Konflikten und Streitereien fehlt es in keiner Weise. Besonders die Männer machen sich das Leben gegenseitig schwer, ohne eigentlich genau zu wissen, wieso. Ihren Frauen geht das mehr und mehr auf die Nerven und so sehen sie sich eines Tages zum Handeln gezwungen. Nachdem logisches Zureden keinen Erfolg brachte, versuchen sie mit allen möglichen, auch unorthodoxen Methoden, den Frieden unter den Einwohnern des starken Geschlechts herzustellen. Dazu schrecken sie auch vor der Anheuerung ukrainischer Table-Dance-Damen und selbstgebackenen Haschkeksen nicht zurück…
    Pressekritiken
    2,8
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
  • Zusammen ist man weniger allein

    Zusammen ist man weniger allein

    16. August 2007 / 1 Std. 37 Min. / Tragikomödie
    Von Claude Berri
    Mit Audrey Tautou, Guillaume Canet, Laurent Stocker
    Die Putzfrau Camille (Audrey Tatou) zieht in die Männer-WG von Philibert (Laurent Stocker), einem chronischen Stotterer, und dem Koch Franck (Guillaume Canet). Franck ist ein rüpelhafter Macho, der nur mit seiner Großmutter Paulette (Fracoise Bertin) einen liebevollen Umgang pflegt. Doch Camille wirbelt das Leben der Männer ganz schön durcheinander und bald zieht auch Paulette zu den drei Jungen in die Wohnung. Franck findet immer mehr Gefallen an Camille, mit der er anfangs so gar nicht zurecht kam - nach dem französischen Bestseller von Anna Gavalda
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,0
    Zum Trailer
Back to Top