Mein FILMSTARTS
Die Legende der weißen Pferde
Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
2,0
lau
Die Legende der weißen Pferde
Von Christian Horn
Das Jugendabenteuer „Die Legende der weißen Pferde“ überrascht mit einigen Gruselszenen, die gut zur irischen Herbst-Kulisse passen. Doch damit sind neben dem forschen Mädchen im Mittelpunkt der niederländisch-irisch-deutschen Koproduktion schon die meisten Stärken des Films aufgezählt. Denn daneben folgt man mehr schlecht als recht einem arg verworrenen Plot, den die Regisseurin und Co-Autorin Lisa Mulcahy („Das zauberhafte Weihnachtsgeschenk“) ungelenk ausbreitet.

Bei einem Ausflug in den Wald erblickt die 12-jährige Mickey (Lucy Morton), die mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder kürzlich in die irische Kleinstadt Longwood gezogen ist, einen mysteriösen schwarzen Ritter. Die alte Pferdehalterin Lady Thyrza (Miriam Margolyes) vom nahen Schlösschen weiht das Mädchen in die Hintergründe der Erscheinung ein: Vor 300 Jahren verlor der König von Longwood seine sieben Kinder in einer Feuersbrunst. Seitdem leben genau sieben weiße Pferde in den dortigen Wäldern – und der Geist des Königs spukt in Form eines schwarzen Ritters umher. Die meisten Anwohner halten das allerdings für ein Ammenmärchen. Also muss Mickey nach dem Tod der Lady alleine verhindern, dass es zu einer Katastrophe kommt. Die Schickimicki-Zicke Caitlin (Fiona Glascott) steht nämlich kurz vor der Hochzeit mit dem neuen Schlossherrn und will die auf dem schlosseigenen Gestüt untergebrachten Pferde einschläfern lassen…




Schon das Kinoplakat stellt klar, dass „Die Legende der weißen Pferde“ vor allem Mädchen als Zielgruppe anvisiert. So schreiten in dem ziemlich gruseligen Abenteuer alleine die weiblichen Figuren zur Tat, während die Jungs und Männer kaum durchblicken. Dem Zuschauer fällt es indes ebenfalls schwer, den Überblick zu behalten. Wenn Lady Thyrza zur ersten langen Erklärung ansetzt, deutet sich die Konfusion der Handlung bereits an: Zwar ist die Sequenz schön im Stil einer Tuschezeichnung illustriert, doch die Ausführungen dauern ungewöhnlich lange. Wo andere Märchen prägnant ihre Prämisse abstecken, holt Lisa Mulcahy viel zu weit aus. Wer schon bei der Tusche-Sequenz nur schwer durchsteigt, darf sich im Folgenden auf immer mehr Enthüllungen „freuen“, die das Ganze arg verkomplizieren.

Trotz all dieser Erklärungen bleibt aber die Kernfrage, warum nun ausgerechnet Mickey mit der Legende verbunden ist, im Unklaren. Die Nachforschungen des Mädchens zielen also ins Leere und bremsen den Handlungsfortgang immer wieder aus. Was bleibt, ist das Abenteuer in der Gegenwart, das allerdings erst am Ende in den Galopp übergeht. Zuvor bringt Lisa Mulcahy die vielen klischeehaften Figuren in Stellung und inszeniert halbgare Bilder von einem Ausritt am Strand oder Mickeys schaurigen Visionen. Positiv fallen letztlich so nur noch die aufwändige Orchestermusik und die engagierte Hauptdarstellerin Lucy Morton („Miss You Already“) auf.

Fazit: Für die jüngsten Kinobesucher ist das Pferdeabenteuer zu gruselig, für die etwas älteren hingegen viel zu beliebig umgesetzt.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

Kommentare

Kommentare anzeigen
Back to Top