Mein FILMSTARTS
Mary Poppins' Rückkehr
Durchschnitts-Wertung
3,1
24 Wertungen - 3 Kritiken
0% (0 Kritik)
33% (1 Kritik)
33% (1 Kritik)
33% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu Mary Poppins' Rückkehr ?

3 User-Kritiken

Isabelle D.
Isabelle D.

User folgen 16 Follower Lies die 229 Kritiken

3,5
Veröffentlicht am 26.12.18
"Mary Poppins' Rückkehr" von Rob Marshall ist ein gelungener Märchenfilm voller Nostalgie. Die Musik reicht vom Ohrwurmfaktor her zwar nicht ans Original heran, passt aber trotzdem gut zur Atmosphäre und zur Geschichte. Es macht Spaß, dabei zuzusehen, wie die Elemente aus dem ersten Film hier wieder aufgegriffen wurden und mit viel Liebe zum Detail Mary Poppins wieder zum Leben erweckt wurde. Emily Blunt macht ihre Sache im Übrigen hervorragend - genau die richtige Mischung aus Eleganz, Zurückhaltung und liebenswerter Autorität, wie sie auch Julie Andrews damals auf den Punkt gebracht hatte. Dabei richtet sich der Film eher an nostalgische Erwachsene und weniger an Kinder. Es passiert zwar nichts Gruseliges, aber wenn ich mir anschaue, was Kinder heutzutage gern gucken, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie diesem Film viel abgewinnen können. Zu ruhig die Erzählweise, zu friedfertig die Hauptfiguren, zu altmodisch die Musik, die Kostüme und der Stil ... ganz anders als Nexo Knights, Ninjago und Co. Fazit: Macht Spaß und ist ein gelungener Wohlfühlfilm! Wer Lust auf etwas Nostalgie hat, dürfte sich hier amüsieren.
Johannes G.
Johannes G.

User folgen 2 Follower Lies die 198 Kritiken

2,5
Veröffentlicht am 23.12.18
Hier steht aufgrund der zahlreichen Referenzen eindeutig die Hommage an den ersten Teil im Vordergrund, insofern kommen hier vor allem Nostalgiker auf auf Ihre Kosten, während sich Kinder im Kinosaal sichtlich gelangweilt haben: Die Handlung ist erwartungsgemäß überschaubar, von Spannung nicht zu reden. Was aber nicht schlimm ist, denn in diesen Film geht man natürlich vor allem wegen der Musik und Stimmung. Aber leider schwächelt der Film auch hier, auch wenn Emily Blunt in der Titelrolle ihre Sache ausgezeichnet macht: Die Musik fällt eher eintönig aus. Anders als im Original gräbt sich kein Song ins Gedächtnis. Und manche Gesangs- und Tanznummer streckt sich auch noch einen Tick zu lang.
Lichtton
Lichtton

User folgen Lies die Kritik

4,0
Veröffentlicht am 22.12.18
„Du musst Eier aus Stahl haben“, hat eine Freundin zu Emily Blunt gesagt, als diese von ihrer Zusage für „Mary Poppins’ Rückkehr“ erzählte. Ja, die Latte ist hoch, möchte man antworten. Allein die Entstehungsgeschichte des Originalfilms von 1964 bot später genug Stoff für einen eigenen abendfüllenden Spielfilm („Saving Mr. Banks“). Spätestens dann ist klar, mit welchem ikonischen Leinwand-Erfolg es Regisseur Rob Marshall („Into the Woods“) hier aufgenommen hat, und dass man mit dem Versuch einer Fortsetzung eigentlich nur scheiten kann. Und zwar nicht, weil das Ziel zu hoch gesteckt ist, sondern weil man es nicht allen recht machen kann. Dreht man nahezu die Kopie eines Disney-Klassikers, meckern diejenigen, denen der neue Film zu wenig eigenständig ist – oder umgekehrt. Nun ist es Ersteres geworden, eine Hommage an alles, wofür wir "Mary Poppins" lieben. Und das ist durchaus gelungen. Mehr noch: Erst jetzt fällt zum Beispiel auf, wie schlecht vor 54 Jahren im Vergleich die Darsteller der Kinder waren, oder dass Julie Andrews viel mehr Zucker in ihre Rolle gelegt hat, als nötig gewesen wäre. Autorin P.L. Travers, aus deren Feder das tollste Kindermädchen der Welt stammt, wäre mit Emily Blunts etwas strengeren Verkörperung sicher zufriedener gewesen als mit der Leistung Andrews’. Einiges in "Mary Poppins' Rückkehr" ist damit tatsächlich besser als im Original. Denn seien wir ehrlich: Einen Großteil seines Erfolgs bezog der Vorgängerfilm womöglich aus dem, was man heute einen Hype nennt, also etwas, das man auf der Leinwand selbst gar nicht sieht. Vieles im neuen Film ist ebenbürtig, manches erscheint aber auch überflüssig, wie etwa der Auftritt Meryl Streeps (im wahrsten Sinn läuft die Handlung hier in eine Sackgasse). Auch die Schluss-Nummer ist verzichtbar, denn wenn alle schweben, steht Mary Poppins mit all ihrem Zauber auf einmal im Abseits. Fazit: Ein Löffelchen Zucker weniger hätte es auch getan, aber dennoch hat es gut geschmeckt.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top