Mein FILMSTARTS
1941 - Wo bitte geht's nach Hollywood
1941 - Wo bitte geht's nach Hollywood
Starttermin auf DVD (1 Std. 58 Min.)
Mit Dan Aykroyd, Ned Beatty, John Belushi mehr
Genres Komödie, Kriegsfilm
Produktionsland USA
Zum Trailer
User-Wertung
3,318 Wertungen
Filmstarts
3,0
Bewerte :
0.5
1
1.5
2
2.5
3
3.5
4
4.5
5
Möchte ich sehen

Inhaltsangabe & Details

Nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbour im Jahr 1941 sorgen sich die Amerikaner um ihr Wohl. Jeden Moment könnte das Festland angegriffen werden. Angst und Hysterie beherrschen den Alltag und die Armee bereitet sich an der Küste Kaliforniens auf Anweisung von Colonel „Madman“ Maddox (Warren Oates) auf eine imaginäre Fallschirm-Attacke vor, während in Los Angeles das Chaos regiert. Den zuständigen General Joseph W. Stilwell (Robert Stack) kümmert das aber nicht. Er widmet sich lieber der Filmpremiere von „Dumbo“. Aber der Aufruhr ist nicht ganz unbegründet, denn zeitgleich macht sich der Japaner Akiro Mitamura (Toshiro Mifune) mit seinem U-Boot auf den Weg, um Hollywood zu zerstören.
Originaltitel

1941

Verleiher -
Weitere Details
Produktionsjahr 1979
Filmtyp Spielfilm
Wissenswertes -
Budget 35 000 000 $
Sprachen Englisch, Deutsch, Japanisch
Produktions-Format 35 mm
Farb-Format Farbe
Tonformat Stereo
Seitenverhältnis 2.35 : 1 Cinemascope
Visa-Nummer -

Wo kann man diesen Film schauen?

Auf DVD/Blu-ray
1941 - Wo bitte geht's nach Hollywood? [Special Edition] [2 DVDs]
1941 - Wo bitte geht's nach Hollywood? [Special Edition] [2 DVDs] (DVD)
Neu ab 3.86 €
1941 - Wo bitte geht's nach Hollywood
1941 - Wo bitte geht's nach Hollywood (Blu-ray)
Neu ab 5.96 €
Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

3,0
solide
1941 - Wo bitte geht's nach Hollywood
Von Robert Cherkowski
In Tagen präzise auf Sehgewohnheiten abgestimmter Hollywood-Blockbuster, fällt es schwer zu glauben – aber die kalifornische Traumfabrik war in den 60er und 70er Jahren einmal Brutstätte für aufregendes, forderndes und wahnwitziges Kino. Es war die Zeit, in der junge Wilde wie Francis Ford Coppola, William Friedkin, Michael Cimino und Martin Scorsese alte Regeln brachen und neue aufstellten. Der Erfolg gab ihnen Recht und sie flogen hoch, um wenige Jahre später umso tiefer zu fallen. Coppola stürzte sich nach den Erfolgen der „Der Pate"-Filme in die Kamikaze-Produktion von „Apocalypse Now". Friedkin („French Connection") legte sich mit dem Clouzot-Remake „Atemlos vor Angst" der Länge nach in den Staub. Scorsese verrannte sich in das so kostspielige wie erfolglose Musical-Desaster „New York New York" und Cimino holte nach „Die durch die Hölle gehen" mit dem depressiven Westernepos „Heaven...
Die ganze Kritik lesen

Trailer

1941 - Wo bitte geht's nach Hollywood Trailer OV 1:50
1941 - Wo bitte geht's nach Hollywood Trailer OV
1 540 Wiedergaben
Das könnte dich auch interessieren

Schauspielerinnen und Schauspieler

Dan Aykroyd
Rolle: Sgt. Frank Tree
Ned Beatty
Rolle: Ward Douglas
John Belushi
Rolle: Capt. Wild Bill Kelso
Lorraine Gary
Rolle: Joan Douglas
Komplette Besetzung und vollständiger Stab

Bilder

Aktuelles

Alle Spielfilme von Steven Spielberg gerankt – vom nicht ganz so großartigen zum besten
NEWS - Im Kino
Mittwoch, 25. November 2015
Nun auch mit dem Sci-Fi-Blockbuster „Ready Player One“: Wir präsentieren euch die Spielfilme von Regielegende Steven Spielberg...
Die besten schlechtesten Filmposter
NEWS - Bestenlisten
Dienstag, 2. Oktober 2012
Wir fassen für euch die größten Filmplakat-Extravaganzen der Jahrzehnte zusammen und präsentieren euch die besten schlechtesten...

Ähnliche Filme

Weitere ähnliche Filme

Kommentare

  • fuufighter
    Francis Ford Coppola als "gescheitert" dastehen zu lassen, ist ja wohl n ziemlicher griff ins klo... Ist ja nicht so, als sei "Apocalypse Now" abgeschmiert oder nicht einer der besten filme, die jemals gemacht wurden. Filme wie Rumble Fish, The Conversation, Dracula und der dritte Teil des Paten sprechen doch wohl für sich, wenn es darum geht, was nach "AN" noch kam... insgesamt äußerst befremdliche kritik...
Kommentare anzeigen
Back to Top