Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Mom & Dad
    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
    2,5
    durchschnittlich
    Mom & Dad
    Von Lutz Granert
    Vor einigen Jahren hat das Regie-Duo Mark Neveldine und Brian Taylor das Genrekino mit seinen innovativ inszenierten Action-Trips „Crank“, „Crank 2“ und „Gamer“ ordentlich aufgemischt. Ihre stark von der Ästhetik von Videospielen beeinflussten Werke waren zudem von brachialen, manchmal regelrecht absurden Gewaltexzessen geprägt. Doch nach „Ghost Rider: Spirit Of Vengeance“, der 2012 an der Kinokasse floppte, gingen die beiden Popstars des Highspeed-Actionfilms zunehmend getrennte Wege. Neveldine inszenierte 2015 den eher enttäuschenden Okkult-Horror „The Vatican Tapes“, während Brian Taylor von Sony mit dem Skript und der Verfilmung des Car-Shooters „Twisted Metal“ beauftragt wurde. Inzwischen liegt dieses Projekt jedoch erst einmal wegen Finanzierungsproblemen auf Eis. Deshalb konnte Taylor nun erst nach mehrjähriger Verzögerung endlich sein erstes Soloregieprojekt verwirklichen. Doch mit der Thriller-Groteske „Mom & Dad“ kommt er trotz des erneuten Einsatzes abgefahrener Stilmittel nicht an die Qualität der „Crank“-Filme heran.

    Der scheinbar ganz alltägliche Wahnsinn bei Familie Ryan: Vater Brent (Nicolas Cage) macht sich auf den Weg ins Büro, während sich seine Frau Kendall (Selma Blair) auf der Fahrt zur Schule von Teenie-Tochter Carly (Anne Winters) anzicken lassen muss und der zehnjährige Sohn Josh (Zackary Arthur) zu Hause bleibt und spielt. Später am Tag bricht allerdings eine merkwürdige Massenhysterie aus, von der auch die Ryans betroffen sind. Eltern rotten sich plötzlich im ganzen Land vor den Schulen zusammen und trachten ihren Kindern nach dem Leben. Nachdem sich Carly zusammen mit ihrem Freund Damon (Robert T. Cunningham) bis nach Hause durchschlagen konnte, trifft sie auf ihre Eltern, die scheinbar ebenfalls den Verstand verloren haben und zu kindermordenden Bestien mutiert sind…


    Brian Taylor, der zu „Mom & Dad“ auch selbst das Drehbuch geschrieben hat, fackelt zu Beginn nicht lange und macht sich vom Start weg daran, mit der Macht der Suggestion eine unheilvolle Atmosphäre heraufzubeschwören: Zu „Yesterday When I Was Young“ von Dusty Springfield parkt eine Mutter ihr Auto samt Sohn auf der Rückbank auf Bahngleisen. Nur kurze Zeit später fällt ein Heile-Welt-Familienfoto der Ryans von der Wand, bevor Familienvater Brent sich daranmacht, Sohn Josh regelrecht wahnsinnig, aber gerade noch liebevoll zu kitzeln.

    Nach der Anfangsviertelstunde und diversen bitterbösen satirischen Spitzen zum Generationenkonflikt wendet sich Taylor zunächst einer originellen Spielart des Zombiefilms zu. Dann wandelt sich der Film nach etwa der Hälfte der Laufzeit zum zynisch-brutalen Thriller, der bis zum Ende auf das Haus der Familie Ryan als Handlungsort reduziert bleibt. Gerade diese Genre-Transformation entpuppt sich jedoch als unglücklich. Sobald sich Carly und Josh im Keller verschanzen und ihnen ihre wenig cleveren Eltern mit immer drastischeren Mitteln zu Leibe zu rücken versuchen, verliert der ohnehin simpel gestrickte Plot von „Mom & Dad“ spürbar an Spannung und an Tempo.

    Kameramann Daniel Pearce („The Boy“) ist dabei redlich bemüht, Schadensbegrenzung zu betreiben. Neben ständigen Auf- und Untersichten sowie wilden Reißschwenks gibt es auch wieder eine Szene, die die Macher auf Rollerblades gedreht haben – diese sogenannte „Roller Dolly“-Technik haben sich Neveldine und Taylor, nachdem sie sie in „Crank“ eingesetzt haben, inzwischen sogar patentieren lassen. Diese Stilmittel bringen zwar tatsächlich eine Menge Dynamik in den Film, können aber über einige Längen trotzdem nicht hinwegtäuschen.

    Schauspielerisch landet Nicolas Cage („Looking Glass“) mit seinem erneuten Overacting am Rande des Wahnsinns, das spätestens seit „Drive Angry“ zu seinem nicht immer willkommenen Markenzeichen geworden ist, dieses Mal tatsächlich einen Volltreffer. Ein Highlight von „Mom & Dad“ ist etwa die Szene, als Brent im Hobbykeller erst akribisch einen Poolbillard-Tisch montiert und begradigt – um das kleine handwerkliche Meisterstück anschließend in wilder Raserei mit einem Vorschlaghammer direkt wieder zu zertrümmern. Triefender Zynismus und brutale Gewalteruptionen à la Quentin Tarantino gehören für Brian Taylor eben zum Humorverständnis – eine Auffassung, die der Zuschauer unbedingt teilen sollte, um Spaß mit dieser etwas lahmen Abrechnung mit dem amerikanischen Familien(alb)traum haben zu können.

    Fazit: In seiner ersten Solo-Regiearbeit ohne Mark Neveldine ist Brian Taylor leider mit angezogener Handbremse unterwegs. Trotz einigem satirischen Biss reicht die Horror-Groteske „Mom & Dad“ letztlich nicht an das ungeheure Tempo und den schieren Wahnwitz der „Crank“-Filme heran.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top