Mein FILMSTARTS
Das ist erst der Anfang!
Durchschnitts-Wertung
2,6
11 Wertungen - 4 Kritiken
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
25% (1 Kritik)
50% (2 Kritiken)
25% (1 Kritik)
Deine Meinung zu Das ist erst der Anfang! ?

4 User-Kritiken

BrodiesFilmkritiken
BrodiesFilmkritiken

User folgen 10 Follower Lies die 3 868 Kritiken

1,0schlecht
Veröffentlicht am 29.05.18

Bei den Beteiligten hätte ja eigentlich Hoffnung bestehen können: Morgan Freeman und Tommy Lee Jones als Rentner-Alphatiere die sich um die herrlich reservierte Rene Russo kloppen, das auch noch unter Regie von Sportfilmer Ron Shelton. Aber die Aussicht auf einen netten, kleinen Film wird durch das banale Drehbuch zunichte gemacht. Da springt die Kiste zwischen permanent wechselnden Themen hin und her, bringt einerseits ein wenig AltherrenCharme, auf der anderen Seite ein wenig Mafiakomödie und stopft das noch mit banalen Nebenplots auf. Leider funktioniert dabei auch die Hauptfigur nicht, Freemans Figur ist ein hibbeliger und nerviger Typ mit dem man nicht mitfiebert, sondern von dem man recht schnell total genervt ist. Und außer einer netten Luxusumgebung in der die Nummer spielt ist lediglich die schnelle Laufzeit von 80 Minuten zu betonen. Fazit: Wie ein schlechter TV Film!

PauPo
PauPo

User folgen Lies die 4 Kritiken

1,0schlecht
Veröffentlicht am 25.05.18

Egal wo ich vorher Kritiken/Kommentare über diesen Film gelesen habe fanden sich nur schlechte Meinungen. Da ich ein riesen Fan von Morgan Freeman, Tommy Lee Jones, und auch Rene Russo, bin habe ich mich nicht beirren lassen und mich auf den Streifen trotzdem echt gefreut. Ich dachte mir, mit der Besetzung meiner Lieblings Stars kann es doch gar nicht so schlimm sein... Vielleicht ist die Story recht seicht und dünn gestrickt, aber alleine wegen meinen Stars ist es sicher Wert diesen anzusehen - weit gefehlt! Ich will auch gar nicht viel über die Story oder die schauspielerischen "Leistung" schreiben, Spoiler: da diese bei mir so weit in den Hintergrund gerückt sind als ich den Film ansah... Ich kann mich da nur anderen Kritiken anschließen die von einer (sinngemäß) lauen Story und (wie ich es mal ausdrücken will) einer etwas sehr lustlosen Starbesetzung berichten. Ich frage mich wirklich warum diese sich für den Streifen haben "breitschlagen lassen" und/oder warum sich diese (ausnahmslos) nicht mehr in die Story eingebracht haben??? Und jetzt - warum schreibe ich überhaupt eine Kritik hierzu? Weil ich mich geärgert habe! Und zwar richtig!!! Und den gesamten Film lang.... Und das nicht wegen der Story, oder wegen der zugegeben schlechten schauspielerischen "Leistungen" sondern wegen der Synchronisation. Das hat mich in der Ersten Minute fast umgehauen! Das 1. schlimme war dass nicht einmal Morgan F. oder T.L. Jones ihre bekannte deutsche Synchonstimme hatten, sondern das die Synchronisation ALLER Schauspieler eine Katastrophe war. 2. Es hörte sich fast wie ein Hörspiel an bei dem die Sprecher/innen stümperhaft von einem Blatt ablesen. 3. Die Betonung und Wortwahl waren total unpassend und oftmals dermaßen überspitzt dass sie aus einer grottigen TV-Soap stammen konnten. 4. Zudem waren die Stimmen total unpassend auf die Charaktere ausgesucht.... Eine regelrechte Frechheit! Hier bekommt man Ohrenkrebs.... :-( Es wurden meiner Meinung nach Laiensprecher oder Studenten, oder sonstige Leute von der Straße,... hier für gecastet,... was weiß ich? Fazit: über die Story oder die schauspielerischen "Leistungen" kann ich noch irgendwie hinweg sehen, aber die Synchronisation versaut den Film letztendlich vollends! Ich habe mich lange nicht mehr so über einen Film geärgert.... Dieser und vor allem die deutsche Synchronisation wird auch meinen Stars nicht gerecht. Spoiler: Das könnte eher das Ende als der Anfang einer glanzvollen Karriere sein, um den Filmtitel aufzugreifen - was nicht zu hoffen ist. :-(

ToKn
ToKn

User folgen 4 Follower Lies die 458 Kritiken

0,5katastrophal
Veröffentlicht am 21.06.18

Da sieht bzw. hört man mal, wie wichtig eine gute Synchronisation ist. Hier ist sie so grauenvoll (vor allem bei Morgan Freeman), dass ich es nach quälenden 30 Minuten aufgegeben habe mich auf irgendetwas in dem Film zu freuen und mich meinem Schicksal hingegeben habe. Ja, ich gestehe, ich bin ab und an weggenickt. Hilfreich dabei sicherlich, eine ziemlich belanglose Story ohne jeglichen Witz und Esprit. „Das ist erst der Anfang“ ist eine Komödie (?) bei der es eigentlich nichts zu lachen gibt. Last euch von dem Super-Cast (Morgan Freeman, Tommy Lee Jones und Rene Russo) nicht beirren, es lohnt nicht. Gleiches gilt für den nach 14 Jahren wieder auf den Regie-Stuhl zurückgekehrten Ron Shelton, der seiner Zeit mit „Weiße Jungs bringen‘s nicht“ und „Tin-Cup“ mir eigentlich ganz ordentlich in Erinnerung geblieben ist. Ist allerdings schon ne ganze Weile her. Dass der Film mittlerweile mit drei Titeln („Just Getting Started“, „Das ist erst der Anfang“ und „Villa Capri“) daherkommt, ist meistens nicht nur der Übersetzung geschuldet, sondern mitunter auch ein Indiz dafür, dass der Film so seine Schwierigkeiten hat, erfolgreich zu sein. Hatte manchmal das Gefühl, dass sich die drei renommierten Hauptdarsteller regelmäßig gefragt haben, ob es das Geld wert war, bei solch einer „Beschäftigungstherapie“ mitzumachen. Kann den Film echt nicht empfehlen und muss der Filmstarts-Kritik mal ausnahmsweise beipflichten.

komet
komet

User folgen 8 Follower Lies die 132 Kritiken

2,0lau
Veröffentlicht am 15.06.18

der film hat eigentlich nur eins und das ist ungenutztes potential. die idee ist ja ganz nett. die kulisse, also die umgebung in der alles spielt ist auch ganz nett. aber `gut gemeint` ist noch lange nicht `gut gemacht.`. die idee ist wirklich nicht schlecht und die schauspieler wirken auch so, als ob sie spaß an den rollen haben. leider wirken sie aber auch so, als ob sie nun definitiv und unumkehrbar in rente gegangen sind (alt genug sind sie ja) und den film als freizeitvergnügen betrachten, wo man nur 20% einsatz zeigen muss. - - - - - - - - - wirklich soooo superschlecht ist der film nicht, aber er gehört zur sorte der filme, wo man alles darüber schon wieder in dem moment vergisst, wenn man das kino wieder verlässt. leichte, harmlose unterhaltung, die nicht im gedächtnis bleibt, für einen moment aber halbwegs gut unterhält. der film ist empfehlenswert, wenn man kein hart erarbeitetes geld dafür ausgibt, sondern genug bonuspunkte gesammelt und gerade 90min freizeit hat. und es gerade regnet.

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top