Mein FILMSTARTS
Vier Abenteuer von Reinette und Mirabelle
20 ähnliche Filme für "Vier Abenteuer von Reinette und Mirabelle"
  • Der Teufel und die zehn Gebote

    Der Teufel und die zehn Gebote

    9. Oktober 1962 / 2 Std. 00 Min. / Tragikomödie
    Von Julien Duvivier
    Mit Micheline Presle, Françoise Arnoul, Charles Aznavour
    Ein Priester will seinem alten Schuldfreund die Zehn Gebote erklären. Die einzelnen Episoden, in denen Menschen das jeweilige Gebot verletzten, werden vom Teufel kommentiert.
    User-Wertung
    3,0
  • L'amour à vingt ans

    L'amour à vingt ans

    Kein Kinostart / 1 Std. 56 Min. / Tragikomödie
    Von Shintaro Ishihara, Marcel Ophüls, Renzo Rossellini
    Mit Marie-France Pisier, Jean-Pierre Léaud, Rosy Varte
    In fünf Episoden aus fünf Ländern wird die Liebe in jungen Jahren mit all seinen Unstimmigkeiten, Schwierigkeiten und Veränderungen porträtiert. Zum einen muss der 17-jährige Doinel (Jean-Pierre Léaud) die schmerzliche Seite der Liebe zum ersten Mal ertragen, denn das Mädchen, in das er sich verliebt, erwidert seine Gefühle nicht. Andernorts muss eine junge Frau mit ansehen, wie ihr Geliebter sich für eine andere Frau, die wesentlich älter, aber auch wesentlich wohlhabender ist als sie, entscheidet. In einem japanischen Städtchen hingegen ereignet sich eine seltsame und groteske Geschichte in einer obszessiven Beziehung. In einer anderen europäischen Stadt macht sich eine Mutter macht sich auf, den Vater ihres Kindes zu finden. Um bei der Suche erfolgreich zu sein, hat sie sich einiges einfallen lassen. Und letztlich gibt es ein einer Beziehung in einer polnischen Stadt eine Liebesbeziehung voller Missverständnisse – nicht nur aufgrund des großen Altersunterschiedes.
    User-Wertung
    3,1
  • New York, I Love You

    New York, I Love You

    28. Januar 2010 / 1 Std. 43 Min. / Tragikomödie
    Von Mira Nair, Fatih Akın, Yvan Attal
    Mit Hayden Christensen, Rachel Bilson, Andy Garcia
    "New York, I Love You" enthält acht Episoden, die sich alle um zwischenmenschliche Beziehungen drehen. New York selbst ist dabei weniger eigenständiger Protagonist als vielmehr ein Schauplatz, dessen bekannteste Orte in Szene gesetzt werden: Der Central Park, die Upper East und Upper West Side, Greenwich Village... Es gibt aber auch Szenen, die in Hotels, Restaurants oder der verlotterten Wohnung eines Filmmusik-Komponisten spielen. Der Cast des Episodenfilms kann sich sehen lassen - darunter sind u. a.: Orlando Bloom, Christina Ricci, Andy Garcia, Julie Christie, Ethan Hawke, James Caan und Natalie Portman (Hautnah), die selbst auch die Regie einer Episode übernahm.
    Pressekritiken
    3,1
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
    Zum Trailer
  • New Yorker Geschichten

    New Yorker Geschichten

    21. September 1989 / 2 Std. 04 Min. / Tragikomödie, Romanze
    Von Martin Scorsese, Francis Ford Coppola, Woody Allen
    Mit Nick Nolte, Rosanna Arquette, Patrick O'Neal
    Drei unterschiedliche Geschichten über den "Big Apple" und seine etwas eigenwilligen Bewohner:"Lebensstudien" (Martin Scorsese): Der Maler Lionel Dobie (Nick Nolte) lebt in permanenter Angst, beruflich und privat zu versagen. Als ihm seine Freundin (Rosanna Arquette) während der Vorbereitungen auf eine wichtige Ausstellung eröffnet, dass sie sich von ihm trennen will, bricht für ihn die ganze Welt zusammen. "Leben ohne Zoe" (Francis Ford Coppola): Die kleine Zoe (Heather McComb) wohnt ohne ihre Eltern in einem New Yorker Hotel. Vater Claudio (Giancarlo Giannini) ist ein weltberühmter Flötist, der ständig auf Europa-Tournee ist, Mutter Charlotte (Talia Shire) bereist mit Vorliebe Indien und schreibt Bücher darüber. Mit Hilfe des Ohrrings einer Prinzessin, den sie zufällig gefunden hat, versucht Zoe ihre Eltern wieder zusammenzubringen."Ödipus Ratlos" (Woody Allen): Der Großstadtneurotiker Sheldon Mills (Woody Allen) erzählt seinem Psychiater (Marvin Chatinover) von seinem Mutterkomplex und dass er manchmal träume, die Dame sei tot. Die Ängste scheinen nicht unbegründet, denn als er gemeinsam mit seiner Mutter (Mae Questel) und seiner Verlobten (Mia Farrow) eine Zaubershow besucht, verschwindet die ältere Dame auf Nimmerwiedersehen - Bis sie eines Tages vom Himmel über New York aus wildfremden Leuten intime Details aus Sheldons Leben erzählt...
    User-Wertung
    3,2
  • Liebe in der Stadt

    Liebe in der Stadt

    21. Mai 1957 / 1 Std. 25 Min. / Tragikomödie
    Von Michelangelo Antonioni, Federico Fellini, Dino Risi
    Mit Donatella Marrosu, Antonio Cifariello, Livia Venturini
    Prostituierte, Heiratsvermittler, hoffnungsvolle Liebhaber, selbstmordgefährdete Frauen und alleinerziehende Mütter, die ihren Idealen folgen. In Rom zeigen sich Liebe und Leid in allen Facetten. Für die einen ist sie ein Fluch, für die anderen erweist sie sich als Segen. Die einen ziehen ihre Kräfte und Inspiration aus ihr, die anderen sehen in ihr ein lukratives Geschäft.
    User-Wertung
    3,0
  • Männer und die Frauen

    Männer und die Frauen

    8. März 2013 / 1 Std. 49 Min. / Komödie
    Von Jean Dujardin, Gilles Lellouche, Emmanuelle Bercot
    Mit Jean Dujardin, Gilles Lellouche, Alexandra Lamy
    Episodenfilm über treulose Männer und ihre Seitensprünge von insgesamt acht Regisseuren: Fred (Jean Dujardin) und Greg (Gilles Lellouche) sind Freunde und beide verheiratet. Trotzdem ziehen sie oft durch die Pariser Clubs, um andere Frauen kennenzulernen. Mit diesen fremden Damen verbringen sie auch mal die eine oder andere Nacht zusammen im Hotel. Wenn ihre Ehefrauen dann unangenehme Fragen stellen, helfen die beiden Kumpels sich gegenseitig. Doch das Misstrauen ihrer Gattinnen steigt und als den Herren die ewige Fragerei fast den letzten Nerv nimmt, beschließen sie sechs Tage nach Vegas zu fliegen, um mal richtig abzuschalten und einfach mal entspannt fremdzugehen und den ständigen Nachforschungen und Anschuldigungen aus dem Weg zu gehen. In einer anderen Episode besucht Familienvater Laurent (Jean Dujardin) beruflich eine Konferenz und will unbedingt eine Affäre beginnen. Doch jede Frau, bei der er zu landen versucht, lässt ihn eiskalt abblitzen. Sein Kollege Antoine (Gilles Lellouche) hingegen hat wesentlich mehr Glück mit dem weiblichen Geschlecht, obwohl er im Rollstuhl sitzt. Laurent macht diese Tatsache wahnsinnig und er versucht seine Erfolgsquote bei den Frauen zu verbessern.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    2,8
    Zum Trailer
  • Taxidermia

    Taxidermia

    9. Februar 2006 / 1 Std. 31 Min. / Drama
    Von György Pálfi
    Mit Csaba Czene, Istvan Gyuricza, Piroska Molnár
    TAXIDERMIA erzählt die Geschichten von drei Generationen innerhalb einer sehr außergewöhnlichen Familie. Im zweiten Weltkrieg "erfindet" der Soldat Vendel aus Frust über die unmenschlichen Gängeleien seines Leutnants immer ausgefallenere Möglichkeiten der Selbstbefriedigung. Sein ungewöhnliches Hobby hat bizarre und tragische Folgen, resultiert aber auch in einem Nachkommen, der einem wahnwitzigen "Leistungssport" nachgeht: Wettessen. Auch er zeugt einen Sohn, mit einer ungewöhnlichen Leidenschaft: dem Ausstopfen von Tieren... Der visuell außergewöhnliche und kontrovers-satirische TAXIDERMIA lässt sich kaum in Worte fassen. Vollgepackt mit wahnwitzigen und regelrecht skandalösen Ideen erschuf Regisseur Pálfi eine unterhaltsame, ästhetisch-geschmacklose Grotesque, die urkomisch und zugleich schockierend ist. Eine echte Perle des kontroversen Films.
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Chacun son cinéma – Jedem sein Kino

    Chacun son cinéma – Jedem sein Kino

    Kein Kinostart / 1 Std. 58 Min. / Komödie, Drama
    Von Théo Angelopoulos, Olivier Assayas, Bille August
    Mit Emilie Dequenne, Jérémie Segard, David Cronenberg
    Zur Feier des 60. Jubiläums der Internationalen Filmfestspiele in Cannes haben 33 renommierte Regisseure von David Cronenberg, Theodoros Angelopoulos oder Abbas Kiarostami über Roman Polanksi, Wong Kar Wai und Wim Wenders bis zu Takeshi Kitano, Atom Egoyan sowie Michael Cimino jeweils einen dreiminütigen Kurzfilm gedreht, der laut Vorgabe an einem Ort spielen musste, wo Filme vorgeführt werden. Dabei haben die Regisseure zwischen Sentimentalität, der Atmosphäre des Kinosaals, Hommagen an Größen der Filmgeschichte sowie humorvollen Betrachtungen des Kinos eine große Bandbreite der Möglichkeiten des Mediums aufgefahren. Die Konzentration auf Emotionen, die den Beiträgen zu eigen ist, reflektiert dabei die Stärke des Kinos und verleiht der Zusammenstellung ihre Kontinuität. Eine Liebeserklärung an den Film und seine Aufführungsstätten.
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    3,5
  • Die drei Gesichter der Furcht

    Die drei Gesichter der Furcht

    21. August 1964 / 1 Std. 39 Min. / Horror
    Von Mario Bava
    Mit Boris Karloff, Michèle Mercier, Jacqueline Pierreux
    Eine junge Frau wird in ihrer Wohnung per Telefonanrufe von einem entflohenen Häftling terrorisiert. Ein russicher Graf Anfang des 19. Jahrhunderts gerät mit einer Familie in Kontakt, die auf dem Land lebt und es sich zur Aufgabe gemacht hat, einen bösen Vampirclan zur Strecke zu bringen. Anfang des 20. Jahrhunderts fällt eine Krankenschwester eine verhängnisvolle Entscheidung, als sie die Leiche einer ehemaligen Patienten herrichtet. Was sie nicht weiß: Die Patientin war ein Medium, das während einer Seance ums Leben kam.
    User-Wertung
    3,1
    Zum Trailer
  • Die Französin und die Liebe

    Die Französin und die Liebe

    Kein Kinostart / 2 Std. 23 Min. / Komödie
    Von Michel Boisrond, Christian-Jaque, Henri Decoin
    Mit Darry Cowl, Micheline Dax, Noël Roquevert
    Sieben Geschichten über französische Frauen und Liebe in den Sechzigern.
    User-Wertung
    3,0
  • Katzenauge

    Katzenauge

    4. Dezember 1986 / 1 Std. 35 Min. / Komödie, Horror, Thriller
    Von Lewis Teague
    Mit James Woods, Drew Barrymore, Candy Clark
    Eine Katze ist das verbindende Glied zwischen den drei Horror-Episoden. Im ersten Teil tritt ein notorischer Kettenraucher (James Woods) eine ganz spezielle Entziehungskur an, deren makabre Methoden fast noch schädlicher sind als das Rauchen selbst. In einer zweiten Episode greift ein äußerst sadistisch veranlagter Millionär zu seinen ganz eigenen Methoden. Dem Liebhaber (Rober Hays) seine Frau macht er ein grausames Angebot, dass er nicht ablehnen kann. Im letzten Part klagt ein kleines Mädchen (Drew Barrymore) über ein Ungeheuer, von dem es heimgesucht wird und das in ihrem Zimmer haust. Trotz zahlreicher Berichte und Bitten will ihr jedoch niemand glauben.
    User-Wertung
    3,3
    Zum Trailer
  • Creep Show

    Creep Show

    Kein Kinostart / 1 Std. 40 Min. / Horror
    Von George A. Romero
    Mit Ted Danson, Ed Harris, Leslie Nielsen
    Episodenfilm aus der Werkstatt von Zombiefilmer George A. Romero nach einem Drehbuch von Stephen King. Nachdem Billys (Joe Hill) Comic „Creepshow“ im Abfall gelandet ist, taucht abends eine bizarre Figur auf, um dem kleinen Jungen Horrorgeschichten zu erzählen. Die erste Episode „Vatertag“ erzählt von Tante Bedelia (Viveca Lindfors), die für ein Verbrechen aus der Vergangenheit büßen muss. In „Mondgestein“ sorgt ein winziger Meteor dafür, dass sich der Körper von Jordy Verrill (Stephen King) auf erschreckende Weise verändert. „Weggespült“ zeigt Richard Vickers (Leslie Nielsen), der mit unabsehbaren Folgen zu kämpfen hat, nachdem er seine Frau Becky (Gaylen Ross) und deren Liebhaber Harry Wentworth (Ted Danson) auf grausame Weise ins Jenseits befördert hat. „Expedition ins Tierreich“ handelt von einem Monster, das einige Menschen für ihre Mordpläne missbrauchen wollen und in „Insektenspray“ wird der Phobiker Upson Pratt (E. G. Marshall) von seiner größten Angst heimgesucht.
    User-Wertung
    3,2
  • Two Evil Eyes

    Two Evil Eyes

    Kein Kinostart / 2 Std. 00 Min. / Fantasy, Horror
    Von Dario Argento, George A. Romero
    Mit Harvey Keitel, Adrienne Barbeau, Madeleine Potter
    Lose an zwei Kurzgeschichten von Edgar Allan Poe angelehnt, thematisiert "Two Evil Eyes" in zwei verschiedenen Episoden "The Facts in the Case of M. Valdemar" und "The Black Cat"."The Facts in the Case of M. Valdemar": Der reiche Ernest Valdemar (Bingo O'Malley) liegt im Sterben und weiß nicht, dass seine junge Frau Jessica (Adrienne Barbeau) ein Verhältnis mit dem Arzt Robert Hoffman (Ramy Zada) pflegt. Zusammen versuchen sie mit allen Mitteln, Ernest dazu zu bringen, sein gesamtes Vermögen der Ehefrau zu überschreiben. Unter der Einwirkung von Hypnose wollen sie ihr Ziel erreichen. Doch als der alte Mann unvermittelt während der Sitzung stirbt, ohne das Vermögen überschrieben zu haben, greifen die Verschwörer zu drastischen Maßnahmen: Sie verstecken die Leiche in einer Gefriertruhe. Doch von nun an ertönen immer häufiger unheimliche Stimmen..."The Black Cat": Ständig wird der Tatortfotograf Rod Usher (Harvey Keitel) bei den Arbeiten an seinem Bildband zu großstädtischen Grausamkeiten von der schwarzen Katze seiner Verlobten Annabel (Madeleine Potter) genervt und abgelenkt. Irgendwann hat er von den Feindseligkeiten des Tieres die Nase voll und beginnt es zu quälen, um Bildmaterial für seinen Bildband zu machen. Als die Katze dabei stirbt und Annabel den Grund dafür erfährt, kommt es zum Streit zwischen ihr und Rod. Dabei stirbt auch Annabel durch Rods Hand. Um die Nachbarn keinen Verdacht schöpfen zu lassen, denkt sich Rob eine List aus...
    User-Wertung
    2,9
    Zum Trailer
  • Akira Kurosawas Träume

    Akira Kurosawas Träume

    31. Mai 1990 / 1 Std. 59 Min. / Fantasy, Drama
    Von Akira Kurosawa, Ishirô Honda
    Mit Akira Terao, Toshie Negishi, Mitsunori Isaki
    Ein kleiner Junge (Mitsunori Izaki) missachtet die Warnungen seiner Mutter und schleicht sich in den Wald, um eine Heiratsprozession der Fuchsgeister zu beobachten. Nachdem ihn die Füchse bemerkt haben, muss er sie um Vergebung bitten, damit sie auf die Forderung seines Selbstmordes verzichten. Im zweiten Traum bekommt es derselbe Junge mit Puppen zu tun, welche Pfirsichbäume repräsentieren. Sie klagen ihn wegen gefällter Bäume an, stellen aber fest, dass der Junge die Bäume liebte. In einem Schneesturm erscheint eine mysteriöse schöne Frau mit fragwürdigen Zielen einer Gruppe erschöpfter Bergsteiger. Ein Offizier (Akira Terao) wird in einem Tunnel mit den Geistern einiger Kameraden konfrontiert, die unter seinem Kommando gefallen sind. Der gleiche Mann steigt in einer Van-Gogh-Ausstellung in ein Bild des Meisters ein, um dort dem großen Maler (Martin Scorsese) zu begegnen und mit ihm eine Diskussion zu führen. Der nächste Traum zeigt das Chaos in Tokio nach dem Ausbruch des Fujiyamas und der Explosion eines Kernkraftwerkes. Danach folgt die Vision eines postapokalyptischen Japans, das nach einem Atomkrieg nur noch eine Steinwüste ist. Im letzten Traum entspinnt sich ein Gespräch zwischen dem Protagonisten des Traums und einem Greis (Chishu Ryu), der über den Wert eines Lebens im Einklang mit der Natur berichtet.
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Unheimliche Schattenlichter

    Unheimliche Schattenlichter

    20. Januar 1984 / 1 Std. 42 Min. / Sci-Fi, Fantasy, Horror
    Von Steven Spielberg, Joe Dante, John Landis
    Mit Dan Aykroyd, Albert Brooks, John Lithgow
    Der Episodenfilm besteht aus vier Segmenten, die sich an der erfolgreichen TV-Serie "Twilight Zone" aus den frühen 60er Jahren orientieren und fantastische, gruselige oder humorvolle Geschichten aus der Welt der Schattenlichter erzählen. Nach einer kurzen Einleitung, bei der ein Autofahrer (Albert Brooks) auf einer einsamen, unheimlichen Landstraße die monströse Seite seines Beifahrers (Dan Aykroyd) kennenlernt, folgt eine Geschichte über einen verbitterten Anitsemiten (Vic Morrow), der seine eigene Medizin zu schmecken bekommt und sich plötzlich in der unangenehmen Gesellschaft von SS-Soldaten, Ku-Klux-Klan-Anhängern und Vietcongs wiederfindet. In der zweiten Episode sorgt der freundliche, alte Mr. Bloom (Scatman Crothers) für Stimmung und Heiterkeit im Pflegeheim. Sein unbeschwerter Zauber ist so ansteckend, dass sich einige die Heimbewohner in Kinder zurückverwandeln und schließlich feststellen, dass sie lieber im Geiste jung bleiben wollen. Die dritte Erzählung handelt von dem 10-jährigen Anthony (Jeremy Licht), der sich durch bloße Willenskraft jeden Wunsch erfüllen kann und von seiner übernatürlich Gabe kräftig Gebrauch macht. In der vierten und letzten Geschichte macht der neurotische Mr. Valentine (John Lithgow) eine unheimliche Entdeckung in luftiger Höhe: Ein grässliches Ungeheuer hockt auf der Tragfläche des Flugzeugs, welches sich zunehmend in seine Einzelteile auflöst. Dumm nur, dass niemand dem panischen Passagier glauben will...
    User-Wertung
    3,0
    Zum Trailer
  • Fünf Perlen

    Fünf Perlen

    Kein Kinostart / 1 Std. 57 Min. / Drama, Krimi
    Von Henry Hathaway, Howard Hawks, Henry King
    Mit Anne Baxter, Jeanne Crain, Farley Granger
    Der Episodenfilm von fünf verschiedenen Regisseuren setzt sich aus den folgenden Kurzfilmen zusammen:In "Der Vagabund und die Gerechtigkeit" (von Henry Koster) setzt der Obdachlose Soapy (Charles Laughton) alles daran, den kalten und bitteren Winter im Gefängnis zu verbringen. Als jegliche Versuchen scheitern besinnt er sich eines Besseren und beschließt, ein solides Leben zu führen. Just in diesem Moment wird er doch noch von der Polizei aufgegriffen und wider Willen hinter Gittern gebracht."Die alte Schuld" (von Henry Hathaway) handelt von dem Polizisten Barney (Dale Robertson) der den Ganoven Johnny (Richard Widmark) verhaften soll, obwohl er tief in dessen Schuld steht."Das letzte Blatt" (von Jean Negulesco) ist die Geschichte von dem Maler Bermann (Gregory Ratoff), der einem kranken Mädchen (Anne Baxter) hilft.In "The Ransom of Red Chief" (von Howard Hawks) ist ein Entführungsopfer schlauer als die beiden Täter (Oscar Levant und Fred Allen)."Das Geschenk der Liebe" (von Henry King) will sich ein mittelloses Ehepaar (Jeanne Crain und (Farley Granger) zu Weihnachten machen und dabei kaufen sie sich ausgerechnet jene Dinge, die der jeweils andere nicht mehr gebrauchen kann.
    User-Wertung
    3,0
  • Lucia und der Sex

    Lucia und der Sex

    5. September 2002 / 2 Std. 11 Min. / Tragikomödie, Erotik, Romanze
    Von Julio Medem
    Mit Paz Vega, Tristán Ulloa, Elena Anaya
    Als die junge Kellnerin Lucia (Paz Vega) ihre große Liebe, den Autor Lorenzo (Tristán Ulloa), verliert, stürzt sie in Madrid in eine tiefe Depression. Ihr ist es unbegreiflich, wie das Leben ihr so übel spielen kann. Sie beschließt daher, die spanische Hauptstadt zu verlassen, und sich auf einer Insel im Mittelmeer nach Spuren ihres Geliebten auf die Suche zu machen. Dort trifft sie auf Elena (Najwa Nimri) und Carlos (Daniel Freire), die auf der Insel Ruhe suchen. Lucia ahnt noch nicht, dass die Leben der beiden geheime Verbindungen zu Lorenzo aufweisen. Nach und nach taucht Lucia immer weiter in eine Welt zwischen Traum und Wirklichkeit, Sinnlichkeit und Begehren und kommt den Geheimnissen Lorenzos immer näher. Doch je weiter sie der Wahrheit entgegentritt, desto größere und dunklere Kapitel ihrer gemeinsamen Vergangenheit verfolgen sie.
    User-Wertung
    3,2
    Zum Trailer
  • Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach

    Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach

    1. Januar 2015 / 1 Std. 40 Min. / Tragikomödie
    Von Roy Andersson
    Mit Holger Andersson, Nils Westblom, Charlotta Larsson
    Die Scherzartikelverkäufer Sam (Nils Westblom) und Jonathan (Holger Andersson) wollen den Menschen mit ihren Produkten Freude bereiten. In ihren Verkaufskoffern befinden sich die Klassiker unter den Scherzartikeln: Vampirzähne, Lachsäcke und Monstermasken. Ironischerweise jedoch sind Sam und Jonathan selbst nicht gerade glücklich. Ihr Geschäft läuft nur schleppend, da sie beide keine großen Verkaufstalente sind und etwa darüber im Zwist liegen, mit welcher Strategie sie ihre Produkte präsentieren sollen. Dabei braucht es einen guten Plan, um die Spaßartikel unters Volk zu bringen – die Vertreter sind nämlich pleite und es wird höchste Zeit, für Absatz zu sorgen. Also ziehen die zwei Chaoten weiter von Tür zu Tür, die Welt ein wenig bunter zu machen, während um sie herum die skurrilsten Dinge passieren…
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    2,5
    Filmstarts
    4,5
    Zum Trailer
  • Der Schaum der Tage

    Der Schaum der Tage

    3. Oktober 2013 / 1 Std. 36 Min. / Tragikomödie, Fantasy
    Von Michel Gondry
    Mit Romain Duris, Audrey Tautou, Gad Elmaleh
    In einer surrealen Welt, in der man auf Wolken durch die Luft reisen kann und Pianos Barkeeper ersetzen, lebt Colin (Romain Duris), ein junger Mann, der die schönen Dinge des Lebens zu schätzen weiß: Partys, Frauen und Musik. Colin kann sich all diese Annehmlichkeiten leisten und so fehlt es ihm an nichts - bis auf eine Frau, die er ehrlich und von ganzem Herzen liebt. Seinem Freund Chick (Gad Elmaleh) ergeht es da ganz anders. Chick hat zwar kein Geld, doch ist er mit der wunderschönen Alise (Aïssa Maïga) zusammen. Eines Tages lernt Colin auf einer Party Chloé (Audrey Tautou) kennen und verliebt sich in sie. Die beiden werden ein Paar und endlich lernt Colin die Liebe kennen, die er sich schon immer gewünscht hat. Die jungen Liebenden heiraten, doch in den Flitterwochen verspürt Chloé einen leichten Schmerz in ihrer Brust. Bei einer ärztlichen Untersuchung wird festgestellt, dass in ihrer Lunge eine Seerose wächst. Auch Fachleute wissen Chloé nicht zu helfen und halten das seltsame medizinische Problem für unlösbar…
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    2,0
    Zum Trailer
  • Kleine wahre Lügen

    Kleine wahre Lügen

    7. Juli 2011 / 2 Std. 34 Min. / Tragikomödie
    Von Guillaume Canet
    Mit François Cluzet, Marion Cotillard, Benoît Magimel
    Es ist wieder so weit - der gestresste Restaurantbesitzer Max (François Cluzet) lädt seine Freunde zum alljährlichen Urlaub in seine Strandresidenz am Cap Ferret ein. Freunde, die sich zwar gut kennen aber doch alle ihre kleinen Geheimnisse haben: der Chriopraktiker Vincent (Benoît Magimel), der erst kürzlich erkannte, das Max für ihn mehr ist als nur ein Freund; der in den 30ern steckende Frauenheld Eric (Gilles Lellouche), der eine nach der anderen ins Bett kriegen möchte oder Marie (Marion Cotillard), die vor einem penetranten Verehrer flüchtet. Und dann wäre da natürlich noch Max‘ Ehefrau Vero (Valérie Bonneton), die sich für jeden verantwortlich fühlt. Doch die Masken, hinter denen sich alle verstecken, drohen abzufallen: Ludo (Jean Dujardin), der sonst immer dabei war, kann dieses Jahr nicht mit im Strandhaus sein. Denn nach einem schweren Unfall liegt dieser im Krankenhaus. Wie sollen die Freunde mit dieser außergewöhnlichen Situation nur umgehen?
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    3,5
    Zum Trailer
Back to Top