Mein FILMSTARTS
Blutmond
Durchschnitts-Wertung
3,5
45 Wertungen - 4 Kritiken
50% (2 Kritiken)
0% (0 Kritik)
25% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
25% (1 Kritik)
Deine Meinung zu Blutmond ?

4 User-Kritiken

Kino:
Anonymer User
3,5gut
Veröffentlicht am 20.03.09

... doch gegen Ende völlig entglitten. Aber nehmen wir nichts vorweg und bleiben zunächst – wie es sich gehört – bei ersten Infos zum Film.
Die Story des Romans dürfte spätestens seit der Verfilmung von 2002 mit Hopkins und Norton unter dem Titel „Roter Drache“ bekannt sein und bedarf hier daher keiner weiteren Erklärung. Angemerkt sei an dieser Stelle jedoch, dass sich Blutmond-Regisseur Mann sehr der Graham-Perspektive verpflichtet fühlt. Der Perspektive des Killers Dolarhyde wird meines Erachtens erst viel zu spät Beachtung geschenkt. Dadurch bleiben Hintergründe, innere Zerrissenheit und nicht zuletzt die Beziehung zu seiner Kollegin Reba im Dunkeln. Der Killer der Romanvorlage hat in Manns Film-Version nicht mehr viel Profil (daher wohl auf NICHT den Titel "Roter Drache").
Den Kennern des Romans dürfte auffallen, dass sich Mann zunächst sehr genau an die Abläufe und Dialoge (teilweise 1:1 übernommen) der Vorlage hält, was hier keineswegs negativ bewertet werden soll – im Gegenteil: genau dies funktioniert sehr schön und erzeugt einen guten Spannungsbogen.
Die Darsteller fallen ebenso positiv auf. Es dürfte klar sein, dass die Verkörperung des genialen Dr. Lecters durch Anthony Hopkins, der dem „Das Schweigen der Lämmer“-Zuschauer ewig im Bewusstsein haften wird, nicht zu toppen ist. Aber der „prä-Hopkins-Lecter“ aus „Blutmond/ Manhunter“ stört nicht im Geringsten, ist seine Rolle doch eh relativ klein ausgelegt. CSI-Petersen als Will Graham funktioniert meiner Meinung nach ebenso gut und stellt die charakterlichen Züge seiner Rolle überzeugend dar.
Was negativ auffällt, ist der Bruch mit der Romanvorlage. Warum sich Regisseur Mann ausgerechnet am Ende seines Films nicht mehr dem Roman verpflichtet fühlt und sich mit einem eigenen Showdown im Skript verewigt hat, bleibt wohl auf ewig sein Geheimnis. Das von vereinzelten Rezensenten positiv bewertete Ende in „Blutmond“ ist im Vergleich zum Roman furchtbar, weil es qualitativ an die Vorlage (oder wegen mir auch an die Verfilmung von 2002) nicht heranreicht! Änderungen an einer Romanvorlage sind ja grundsätzlich wünschenswert, aber eben nur wenn sie im Sinne der Zuschauer sind und einem besseren Verständnis dienen. Bei „Blutmond“ ist das Ende einfach nur armselig!
Ebenso negativ fällt für heutige Ohren die musikalische Untermalung der 80er auf. Die Musik entlockt dem Zuschauer von heute unweigerlich das eine oder andere Schmunzeln: selten so unpassende Musik erlebt!!! Aber ok, das sei den 80ern geschuldet.
Ein kleines Minus gibt es ebenso für die Laufzeit. Gerade in der Mitte des Films wünscht man sich, der Regisseur hätte einen Gang höher geschaltet, um die (eigentlich vorhandene) Dynamik in der Story aufzuzeigen.
Fazit: Starker Anfang, leichte Durststrecke in der Mitte, enttäuschendes Ende gegenüber der Romanvorlage. Darsteller top! Musik Flop (80er eben)! ZU seiner Zeit völlig zu Unrecht in Vergessenheit geraten!

Zum Schluss meiner bescheidenen Filmkritik sei auf einen Fehler in einer der vorherigen Kritiken hingewiesen: jockeyboy bemängelte das völlig verpfuschte Skript, das den Roman so zerfetzen würde, dass manches gar keinen Sinn mehr ergeben würde: (SPOILER) z.B. sei es Quatsch, dass Dr. Lecter dem Killer Dolarhyde die Privatadresse von Graham geben würde. An ALLE: Genau das tut er aber nun mal im Roman – demnach ist dies kein Fehler am Skript, es ist FAKT. Mein Tipp: Romane genau lesen, bevor man darauf Bezug nimmt.

Kino:
Anonymer User
5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 15.06.07

Ich denke, dass dieser Film einer der besten Thriller der 80 iger Jahre ist. In nahezu jeder Einstellung erkennt man die Handschrift von Kameramann Dante Spinotti. Fantastische Farben, überwältigende Weitwinkelpanoramaaufnahmen und packende Steadycamfahrten.
Doch was wären tolle Bilder und eine tolles Drehbuch ohne gute Schauspieler?
Für mich spielt Tom Noonan den Psychopathen Francis Dollarhyde so eindringlich und abgefahren, dass es mir immer noch die Sprache verschlägt. Er hätte den gottverdammten Oscar verdient!!!
Im gleichen Atemzug muss man aber auch William Petersen erwähnen, der den nervlich angeschlagenen Sonderermittler Will Graham erschreckend authentisch rüberbringt. Auch Dennis Farina, Stephen Lang, Joan Allen oder Brian Cox als Hannibal Lector überzeugen.
Die Kampfszene am Ende des Filmes mit dem Hammersong von Iron Butterfly ist einfach perfekt in Ton, Bild, Schnitt und acting!

Kino:
Anonymer User
0,5katastrophal
Veröffentlicht am 01.05.07

Eigentlich kein Richtiger Hannibal, da das sonst so geniale Regie-Ass Michael Mann den Thoma Harris Roman vollkommen verhackstückte, indem er das Ganze im Stil von Miami Vice umsezte. Dadurch wird der gesamte Film oberflächlich wie eine Folge Miami Vice( die Sertie mag gut sein , aber die Gegenspieler darin sind ohne jeglichen Hintergrund oder echte Motive was bei dem Buch alles andre als der Fall ist.
Selbst das Remake kratzte zum Teil an den Motiven des Roten Drachen,diese Variante jedoch lässt das völlig ausser Acht, worunter wiederum die ganze Story leidet...
Könnte noch ewig so weitermachen....
Fazit: Eher zweitklassige Besetzung (im Gegensatz zum 2002er Remake , das bis in die kleinsten Nebenrollen stargespickt war),CSI Mime Petersen kommt nie und nimmer an die Oscarpreisträger Hopkins und Foster ran ,völlig verpfuschtes Skript von Mann, das den Roman komplett zerfezt, sodass manches gar keinen Sinn ergibt(Lecter gibt Dolarhyde Grahams Privatadresse),....
einfach nur katastrophal!!
Liber das um Längen bessere sogenannte "Remake" anschauen, oder das Buch lesen!!!

Kino:
Anonymer User
5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 18.07.05

Ein absolut unterschätztes Meisterwerk das Michael Mann da abgeliefert hat. Zunächst wird der Mainstream-Kino-gewohnte Zuschauer etwas durch die ausgeprägte 80s Optik und einen entsprechenden Soundtrack gefordert, wird dann aber schnell von den überzeugenden Darstellern in den Bann gezogen. Brian Cox - Jahre vor Anthony Hopkins - in der Rolle des Gourmet-Killers Hannibal Lector und vor allem William L. Petersen - vielen mittlerweile aus CSI bekannt - als FBI Spezialist sind überragend und werden in Ihrer Leistung nur noch von Tom Noohan übertroffen. Ein besonderes Highlight stellt die Szene dar, in der der IRON BUTTERFLY Klassiker IN-A-GADDA-DA-VIDA fast komplett ausgespielt wird und Tom Noohan mit dem einsetzen des markanten Gitarren-Riffs in Zeitlupe durch eine Fensterscheibe springt. Mit zahlreichen virtuosen Einfällen des Regisseurs und überzeugenden Darstellern toppt dieser Film meilenweit das spätere Remake "Roter Drache" mit Edward Norton.

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top