Mein FILMSTARTS
25 km/h
Durchschnitts-Wertung
3,6
36 Wertungen - 12 Kritiken
33% (4 Kritiken)
17% (2 Kritiken)
33% (4 Kritiken)
17% (2 Kritiken)
0% (0 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu 25 km/h ?

12 User-Kritiken

Christoph K.
Christoph K.

User folgen 4 Follower Lies die 196 Kritiken

2,5
Veröffentlicht am 18.10.18
Tjaaa. Positiv überrascht hat mich die Produktion insgesamt. Die einzelnen Komponenten des Films (Schnitt, Bildkomposition, Filmmusik....) waren gut abgestimmt. Tolle Bilder! Fehlt nur noch eine packende Geschichte.. Und da hapert es stark. Da ist es mir viel zu lau.
Lukas K
Lukas K

User folgen Lies die Kritik

5,0
Veröffentlicht am 24.10.18
Neben wunderbarer Schauspielleistung, tollen Bildern, Charm und offenbar viel Liebe in diesem Film, ist eines für mich am wichtigsten. Zu oft gehen wir in Filme. Dann kommt eine Szene. Traurige Musik, Keine Farben mehr, alles ist dunkel und leise und dann die viel zu deutliche Aufforderung durch Text oder Handlung nun traurig zu sein. Das macht 25Km h nicht. Ich habe gelacht und getrauert, mich gefreut und gezweifelt und das obwohl eben nicht der Film ein in den Haufen von Emotionen wirft. Außerdem ist (neben einer Szene) alles so echt. Echte Probleme zwischen Brüder die unterschiedliche Wege gegangen sind. Volle Empfehlung.
Oli-N
Oli-N

User folgen 2 Follower Lies die 85 Kritiken

2,5
Veröffentlicht am 18.10.18
25 km/h lief heute in der Sneak und nachdem uns der Trailer jetzt seit Monaten in jeder Vorstellung genervt hat, war ich sehr gespannt. Der Film versucht irgend Etwas zwischen Komödie, Familiendrama und Roadmovie zu sein und ist dabei nicht Fisch und nicht Fleisch. Für eine Komödie gibt es doch zu wenig echte Lacher und die Besten sind schon im Trailer, einige nette Schmunzler reißen es da nicht raus. Für ein Drama leider viel zu wenig Tiefe und Ernsthaftigkeit. Ein Roadmovie auf Mofas trifft es nocham besten, nun mag ich keine Roadmovies aber das ist natürlich Geschmacksache. Alles in Allem ein netter kleiner Fernsehfilm mit einigen Längen und ordentlichen Darstellern aber eben nur Durchschnitt!
tim o
tim o

User folgen Lies die 5 Kritiken

4,0
Veröffentlicht am 04.01.19
Definitiv meisterhaft. Ein "Muss" für alle Ex-Mofa-Piloten und Menschen mit "echten, manchmal geliebten" Brüdern. Ein deutscher Road-Movie, der - wie immer, oder meistens beim deut. Film - zum Ende doch deutlich einknickt; aber bid dahin definitiv Hammer. Franka Potente rennt nicht mehr, sondern hält sich fast verliebt oben ohne am Weinglas fest..:-) Tischtennis wird hier auf dem Dachboden gespielt und in die Fresse gibt es noch eins :-) PS: wer Lars Eidinger aus Berlin-Babylon mag (als Gas-Spediteur) erlebt hier eine echte Überraschung - top Debüt! Wotan Wilke OberProll macht sich auch nicht schlecht außerhalb des Tatorts als Tischtennisweltmeister)).
Bettina B
Bettina B

User folgen Lies die Kritik

5,0
Veröffentlicht am 13.12.18
Was für ein genialer Film :- ! Witzig, glaubwürdig, nicht vorhersehbar und noch mit schöner menschlicher Botschaft - und das ohne großes verpulvertes Budget sondern mit Ideen und dem großen Talent der Schauspieler!
beco
beco

User folgen 1 Follower Lies die 59 Kritiken

3,5
Veröffentlicht am 29.11.18
Ein netter, amüsanter Film in dem Bjarne Mädel und Lars Eidinger zwei ungleiche Brüder verkörpern, die sich auf die Fahrt auch nach sich selbst begeben. Auch wenn nicht alle Szenen überzeugen, so wird man aber doch knappe zwei Stunden sehr gut unterhalten. durchaus sehenswert
squashplayer
squashplayer

User folgen Lies die 5 Kritiken

4,0
Veröffentlicht am 25.11.18
Positiv überrascht war ich vom Film 25 km/h. Ich dachte vorher so: Schon wieder irgend so eine deutsche Komödie, die total unwitzig ist. Aber es kam ganz anders. Zwei Brüder treffen sich auf der Beerdigung ihres Vaters in Süddeutschland wieder. Ein ungleiches Paar, der eine extroviertierter Karrieremensch, der andere eher in sich gekehrt und vorsichtig. Sie entdecken im Haus des verstorbenen Vaters eine alte Postkarte, auf der sie als Jugendliche von der Idee fantasierten, auf Mofas von Baden-Würtemberg an die Ostsee zu fahren und auf der Reise die komplette Speisekarte beim Griechen zu essen, eine Kuh umzuwerfen, Sex zu haben und einiges mehr. Aus einer Laune heraus machen sie sich auf den Weg und ein äußerst unterhaltsamer Road Trip nimmt seinen Lauf! Der Film ist trotz des ernsten Auslösers, der Beerdigung, unglaublich komisch. Die Szene im Whirpool mit den beiden Frauen oder das Tischtennismatch an der Ostsee mit dem irren Muskelprotz, einfach herrlich. Doch zwischendurch ist der Film auch nachdenklich, es geht um die Beziehung der Brüder untereinander, den Vater, die Frauen, den unehelichen Sohn des einen. Das verleiht dem Film eine schöne emotionale Tiefe. Es ist ein Road Movie, Feel Good Movie, Drama und Komödie in einem. Ein Film, der gut tut und vielleicht den einen oder anderen anregt, mal aus seinem Leben auszubrechen und etwas Verrücktes zu wagen!
Werner J
Werner J

User folgen Lies die Kritik

5,0
Veröffentlicht am 25.11.18
Absolut keine überflüssigen Längen. Oft sehr amüsant, aber nie flache Effekthascherei. Schöne Ideen, tolle Landschaftsaufnahmen. Nur gute schauspielerische Leistungen, auch in den Nebenrollen. Ein Film, der zum Gespräch nach dem Filmgucken zwingt. Absolut sehenswert.
Michael G
Michael G

User folgen Lies die 6 Kritiken

3,0
Veröffentlicht am 12.11.18
#FILMGENUSS sagt: Unterwegs, um sich selbst zu finden waren im Film schon viele - diese Sinnsuche quer durch Deutschland ist auch nicht viel anders, dafür aber unterhalten die beiden Biker neben der Überholspur mit Sympathie und lakonischem Humor. Die ganze Review auf FILMGENUSS unter https://filmgenuss.com/2018/11/12/25-km-h/
Kinobengel
Kinobengel

User folgen 15 Follower Lies die 386 Kritiken

3,5
Veröffentlicht am 06.11.18
Markus Goller hat mit „25 km/h“ eine Mofa-Roadmovie-Komödie in die deutschen Kinos gebracht. Die Brüder Christian (Lars Eidinger) und Georg (Bjarne Mädel), beide Ü40, beschließen, eine in ihrer Jugend geplante Mofa-Tour von ihrer Heimat in Baden-Württemberg bis zur Ostsee durchzuführen, um dort in dieselbe zu pinkeln. Sie schnappen sich ihre alten Fahrgeräte aus der Scheune und legen los. „Ein ganz heiße Nummer“ (2011) und „Simpel“ (2017) sind vielen Kinogängern positiv in Erinnerung geblieben. Wer sich mit diesen Komödien gut unterhalten fühlte, wird auch nach „25 km/h“ zufrieden den Kinosaal verlassen. Markus Goller ist seiner Linie treu geblieben und paart humorige Turbulenz mit hervorragenden Schauspielern. Und diesmal hat Goller noch eine Schippe draufgelegt: Die Brüder können - wie für eine Komödie selbstverständlich - unterschiedlicher nicht sein und werden durch die für Roadmovies typischen, oft plötzlich auftauchenden Situationen konsequent charakterisiert. Das macht umso mehr Spaß, wenn mit Lars Eidinger und Bjarne Mädel richtige Marken auf die Rollen angesetzt sind und diese sich ordentlich ins Zeug legen. Die Übertreibungen bleiben überwiegend auf demselben herzhaft komischen Niveau und driften nur selten so sehr ins albern Überzogene wie der Part mit der Verfolgungsjagd durch Hantel (Wotan Wilke Möhring). Im Finale haben die Protagonisten einiges dazugelernt, auch wenn das nicht sonderlich gezielt herausgearbeitet worden ist. Wie die beiden vorgenannten Filme läuft auch dieses Goller-Werk wie am Schnürchen zu passender Roadmoviemucke. Es gibt keine Hänger, der Schnitt und die Kamera sind gleichmäßig abgestimmt. Alles in allem passt „25 km/h“ in die bessere deutsche Komödienlandschaft. „Heiter bis Wolkig“ (2012 von Marco Petry) und „Das Leben ist nichts für Feiglinge“ (2013 von André Erkau) sind die eindrucksvolleren Filme und „Tschick“ (2016 von Fatih Akin) ist das originellere Roadmovie.
Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top