Mein FILMSTARTS
Jetzt. Nicht.
20 ähnliche Filme für "Jetzt. Nicht."
  • Liebe

    Liebe

    20. September 2012 / 2 Std. 07 Min. / Drama
    Von Michael Haneke
    Mit Jean-Louis Trintignant, Emmanuelle Riva, Isabelle Huppert
    Die kultivierten und pensionierten Musiklehrer Georges (Jean-Louis Trintignant) und Anne (Emmanuelle Riva) sind in ihren Achtzigern, trotz ihres hohen Alters lebensfroh geblieben und genießen ihre gemeinsame Zeit. Jeder ist für den anderen da. Ihre Tochter Eva (Isabelle Huppert), ebenfalls eine Musikerin, lebt mit ihrer Familie in Europa und schaut ab und zu bei den Eltern vorbei. Gleiches gilt für den Star-Pianist Alexandre (Alexandre Tharaud). Doch eines Tages erleidet Anne einen Schlaganfall. Fortan ist sie unterhalb der Hüfte halbseitig gelähmt. Mit aller Kraft und so gut es ihm möglich ist, sorgt sich George mit bedingungsloser Hingabe um seine Frau. Als sich Annes Zustand jedoch immer weiter verschlechtert, gerät auch er an seine Grenzen. George schafft es nicht mehr, alle Aufgaben allein zu bewältigen und benötigt die zusätzliche Hilfe zweier Pflegekräfte. Die einst glückliche Beziehung scheint zu zerbrechen.
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    4,5
  • Only Lovers Left Alive

    Only Lovers Left Alive

    25. Dezember 2013 / 2 Std. 03 Min. / Romanze, Drama
    Von Jim Jarmusch
    Mit Tom Hiddleston, Tilda Swinton, Mia Wasikowska
    Adam (Tom Hiddleston) ist Rock-Musiker, Erfinder und Vampir und weilt schon seit Ewigkeiten auf der Erde. Er lebt verschanzt in einer Villa in einem Detroiter Industriegebiet. Da er das Haus erst mit Anbruch der Dunkelheit verlassen kann, beschäftigt er sich tagsüber mit seinen Gitarren und tüftelt an verschiedensten Dingen herum. Von den Menschen hält er sich ohnehin lieber fern, weil er kaum ertragen kann, wie die ihre Welt völlig sinnlos zugrunde richten. Und so driftet er immer stärker in die Depression ab, zumal seine große Liebe Eve (Tilda Swinton) Tausende von Kilometern entfernt lebt. Auch sie scheut die Menschen und muss sich dank des Flaschenblutes ihres alten Freundes Christopher Marlowe auch nicht mit ihnen abgeben. Eve beginnt trotz großer Distanz den schwindenden Lebensmut ihres Geliebten zu spüren und begibt sich nach Detroit. Als sie dort angekommen ist, feiert das Paar zunächst seine Wiedervereinigung. Doch dann taucht plötzlich Eves Schwester Ava (Mia Wasikowska) bei ihnen auf und wirbelt ihrer aller Leben kräftig durcheinander.
    Pressekritiken
    3,9
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    4,0
  • Barbara

    Barbara

    8. März 2012 / 1 Std. 45 Min. / Drama
    Von Christian Petzold
    Mit Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Rainer Bock
    Die Ärztin Barbara (Nina Hoss) will die DDR unbedingt verlassen. 1980 entschließt sie sich einen Ausreiseantrag zu stellen, doch der Staat reagiert auf seine Weise: er versetzt sie von der Hauptstadt Berlin erst einmal in ein winziges Provinz-Krankenhaus. Für Barbara ist klar, dass dies nur eine Durchgangsstation für ihre Reise in den Westen sein kann. Sie ist kaum motiviert, da der Aufenthalt nur von kurzer Dauer sein soll und interessiert sich kaum für ihre Patienten, Kollegen und Nachbarn. Stattdessen arbeitet sie gemeinsam mit ihrem Geliebten aus dem Western Jörg (Mark Waschke) bereits an ihrer Flucht. Doch nach und nach kommt sie ihrem Chef in der Kinderchirurgie Andre (Ronald Zehrfeld) immer näher. Andre scheint ihr zu vertrauen, deckt ihr Engagement für die Ausreißerin Stella (Jasna Fritzi Bauer). Doch Barbara ist misstrauisch. Wurde Andre vielleicht von der Stasi auf sie angesetzt? Doch der neue Mann in ihrem Leben fasziniert die eigentlich liierte Barbara auch ungemein. Sie droht sich zu verlieben während der Tag ihrer Flucht immer näher rückt...
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    4,5
  • Lola rennt

    Lola rennt

    20. August 1998 / 1 Std. 21 Min. / Thriller, Action, Drama
    Von Tom Tykwer
    Mit Franka Potente, Moritz Bleibtreu, Herbert Knaup
    Manni (Moritz Bleibtreu) hat Schulden und das nicht zu knapp. 100.000 DM schuldet der kleine Kurier seinem Oberhehler. Wenn er nicht bezahlt, geht’s ihm an den Kragen. Mannis Freundin Lola (Franka Potente) hat noch 20 Minuten, um das Geld von der Bank zu holen - 20 Minuten bis Mannis Auftraggeber erscheint. 20 Minuten, die über das Leben ihres Freundes entscheiden. Also rennt Lola los...
    Pressekritiken
    4,2
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    4,5
  • Vier Minuten

    Vier Minuten

    1. Februar 2007 / 1 Std. 52 Min. / Drama
    Von Chris Kraus
    Mit Monica Bleibtreu, Hannah Herzsprung, Sven Pippig
    Traude Krüger (Monica Bleibtreu) gibt seit langer Zeit Klavierunterricht in einem Gefängnis für Frauen. Als sie die 20jährige Jenny (Hannah Herzsprung) kennenlernt, die wegen Mordes verurteilt ist, bemerkt Traude schnell, dass das Mädchen musikalisch hochbegabt ist. Traude sagt zu, Jenny zu unterrichten, wenn diese am Wettbewerb "Jugend musiziert" teilnimmt. In Rückblenden erfährt man die leidvolle Geschichte der beiden Frauen: Jenny ist aufgewachsen in einem Umfeld voller Gewalt. Traude musste große Schicksalschläge ertragen und hat dies Zeit ihres Lebens nicht überwunden. Doch weder Traude noch Jenny wollen aufgeben. In Eintracht und im Streit bereiten sie sich auf den wichtigen Musikwettbewerb vor - in dem Jenny vier Minuten lang Zeit bekommen wird, durch Klänge das auszudrücken, was ihre Persönlichkeit ausmacht...
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,7
    Filmstarts
    3,0
  • Die Wand

    Die Wand

    11. Oktober 2012 / 1 Std. 48 Min. / Drama
    Von Julian Roman Pölsler
    Mit Martina Gedeck, Wolfgang Maria Bauer, Karlheinz Hackl
    Einer Frau (Martina Gedeck) wacht eines Morgens in einer Berghütte auf und stellt fest, dass sie von einer unüberwindbaren unsichtbaren Wand eingeschlossen ist, welche die Hütte umgibt. Mit einem Hund, einer Kuh und einer Katze stellt sie sich den Herausforderungen ihres neuen Lebens. Die Ursache dieser Wand bleibt rätselhaft, die Frau vermutet, dass die plötzlich eingetretene Katastrophe durch eine Geheimwaffe herbeigeführt wurde. Die Frau beginnt ihre Erlebnisse aufzuschreiben, um gegen die Angst anzukämpfen. Sie erzählt anhand ihrer spärlichen Notizen auf alten Kalendern und schreibt auf vergilbtem Briefpapier über die Schwierigkeiten des ersten Sommers "hinter der Wand". Als sie ihren Bericht beendet, ist kein Blatt übrig geblieben und die Frau ist ganz ruhig, denn sie sieht ein kleines Stück weiter. Sie sieht, dass dies nicht das Ende ist. Sie erkennt, dass etwas auf sie wartet.
    Pressekritiken
    3,2
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    4,0
  • The Cut

    The Cut

    16. Oktober 2014 / 2 Std. 18 Min. / Drama, Historie
    Von Fatih Akin
    Mit Tahar Rahim, Simon Abkarian, Makram Khoury
    Mardin, 1915: In einer Nacht werden alle armenischen Männer von der türkischen Gendarmerie zusammengetrieben – so auch Nazaret Manoogian (Tahar Rahim), der mit seiner Frau und seinen Zwillingstöchtern im türkischen Teil des Osmanischen Reiches lebt. Der junge Schmied wird gewaltsam von seiner Familie getrennt und in die Wüste entführt, wo er Zwangsarbeit verrichten muss. Daraufhin sollen die Arbeiter alle getötet werden – mit Messern, um Munition zu sparen. Nazaret überlebt durch viele glückliche Umstände mit durchgetrennten Stimmbändern und befindet sich fortan auf der Flucht ohne Ziel. Er verliert alles, was er hat: seine Familie, sein Zuhause, seine Sprache. Nach Irrungen und Wirrungen erfährt der traumatisierte Armenier, dass auch seine totgeglaubten Zwillingstöchter den Völkermord überlebt haben. Von unendlicher Liebe und Sehnsucht angetrieben begibt er sich auf eine rastlose Suche nach seinen Kindern. Die Spur führt ihn von der syrischen Wüste, über Havanna bis in die Prärie North Dakotas...
    Pressekritiken
    2,5
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    3,5
  • Auschwitz

    Auschwitz

    Kein Kinostart / Drama
    Von Uwe Boll
    Mit Uwe Boll, Steffen Mennekes, Arved Birnbaum
    Uwe Boll will Auschwitz so zeigen, wie es wirklich war. Flankiert von zwei dokumentarischen Teilen, in denen der Regisseur Schulkinder nach ihrem Wissen zum Thema Nationalsozialismus befragt, wird in einer zentralen Spielhandlung der Tagesablauf im Konzentrationslager nachgestellt.
    User-Wertung
    2,3
    Filmstarts
    0,5
  • Zwei Leben

    Zwei Leben

    19. September 2013 / 1 Std. 37 Min. / Drama
    Von Georg Maas, Judith Kaufmann
    Mit Juliane Köhler, Liv Ullmann, Sven Nordin
    Katrine (Juliane Köhler) lebt ein glückliches Leben. Sie hat eine Familie, die sie liebt, und lebt mit ihrem Traummann Bjarte (Sven Nordin) zusammen. Aber Katrine trägt ein schwerwiegendes Geheimnis mit sich herum. Die ehemalige DDR-Spionin wurde als Kind eines deutschen Soldaten und einer Norwegerin in der NS-Zeit geboren. Von den Deutschen als perfekt „arisch“ angesehen, wurde sie von den Nazis nach Deutschland geholt. Nach Ende des Krieges wuchs das Mädchen in einem Kinderheim auf und konnte seine leibliche Mutter erst nach vielen Jahren wiedersehen. Der junge Anwalt Sven Solbach (Ken Duken) möchte solche „Kindesvergehen“ vor den europäischen Gerichtshof bringen und sieht in Katrine und ihrer Mutter die perfekten Zeuginnen. Jedoch ahnt niemand, dass dies nicht das einzig Besondere an Katrines Vergangenheit ist und je mehr Nachforschungen der Anwalt anstellt, desto fandescheiniger wird das Konstrukt aus Lügen, mit dem Katrine sich zu schützen versucht.
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
  • Zwischen Welten

    Zwischen Welten

    27. März 2014 / 1 Std. 38 Min. / Drama
    Von Feo Aladag
    Mit Ronald Zehrfeld, Mohsin Ahmady, Saida Barmaki
    Bundeswehrsoldat Jesper (Ronald Zehrfeld) ist bereits zum zweiten Mal in Afghanistan stationiert. Den ersten Einsatz, bei dem sein Bruder auf dem Schlachtfeld starb, wird er nie vergessen. Nun kehrt Jesper in das Kriegsgebiet zurück und erhält zusammen mit seiner Truppe den Befehl, ein kleines Dorf vor der Bedrohung durch die Taliban zu schützen. Unterstützung bekommen die Männer vom afghanischen Dolmetscher Tarik (Mohsin Amady). Während der Versuch, das Vertrauen der Dorfbewohner und Milizen zu gewinnen, beständig an der großen Kluft zwischen den Kulturen scheitert, freunden sich Tarik und Jesper an – worüber der Soldat bald in einen Loyalitätskonflikt gerät. Als Tarik von den Taliban-Kämpfern wegen seiner Zusammenarbeit mit den Deutschen bedroht wird und daraufhin seine Schwester Nala (Saida Barmaki) aus der Stadt holen möchte, um sie unter die Aufsicht des deutschen Außenpostens zu stellen, muss Jesper sich über seine Befehle hinwegsetzen, um seinem Freund zu helfen. Die Katastrophe nimmt ihren Lauf…
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    3,5
  • Kreuzweg

    Kreuzweg

    20. März 2014 / 1 Std. 47 Min. / Drama
    Von Dietrich Brüggemann
    Mit Lea van Acken, Franziska Weisz, Klaus Michael Kamp
    Die 14-jährige Maria (Lea van Acken) wächst in einer streng katholischen Familie auf und steht kurz vor ihrer Firmung. Ihr Glaube ist ein wichtiger Teil ihrer Persönlichkeit. Er richtet sich nach Grundsätzen, die Maria in der Messe vermittelt bekommt – und im Firmunterricht der Priesterbruderschaft, der die Familie angehört. Eine wichtige Rolle bei der Indoktrinierung Marias spielt Pfarrer Weber (Florian Stetter). Die Lehre des Geistlichen ist fundamentalistisch und ultra-konservativ; die Bruderschaft lehnt alles Moderne ab und sieht den Menschen vollständig im Dienst Gottes. Doch Marias Glaube steht im krassen Kontrast zu ihrem Schulalltag. Dort ist sie eine große Außenseiterin und wird von ihren Mitschülern belächelt. Nur ihr Klassenkamerad Christian (Moritz Knapp) ist fasziniert von der Konsequenz, mit der Maria ihren Glauben lebt. Doch der Zwiespalt wird für sie immer belastender…
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,0
  • Gnade

    Gnade

    18. Oktober 2012 / 2 Std. 12 Min. / Drama
    Von Matthias Glasner
    Mit Jürgen Vogel, Birgit Minichmayr, Henry Stange
    Eine deutsche Auswanderer-Familie versucht hoffnungsvoll einen Neuanfang am Rande des Eismeers. Im norwegischen Hammerfest wollen sich Niels (Jürgen Vogel), Maria (Birgit Minichmayr) und Sohn Markus (Henry Stange) eine neue Existenz aufbauen. Doch alle drei haben Schwierigkeiten, sich mit der ungewohnten Umgebung zu arrangieren. In der Beziehung von Niels und Maria, die ohnehin schon erkaltet war, scheint es verstärkt zu kriseln und während sie sich in die Arbeit stürzt, beginnt er eine Affäre. Doch eines Nachts ändert ein schlimmer Unfall die ganze Situation und auf eigenartige Weise scheint sich alles für die kleine Familie zum Besseren zu wandeln. Das Geheimnis, dass das Ehepaar nun teilen muss, schweißt es zusammen und zwingt es dazu, sich seinen Problemen zu stellen, um schlussendlich Erlösung und Vergebung zu finden.
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
  • Am Ende ein Fest

    Am Ende ein Fest

    24. September 2015 / 1 Std. 33 Min. / Komödie, Drama
    Von Sharon Maymon, Tal Granit
    Mit Ze'ev Revach, Levana Finkelstein, Aliza Rosen
    In einem Altersheim in Jerusalem: Yana (Aliza Rosen) und ihr Ehemann Max (Shmaul Worf) stehen vor einer folgenschweren Entscheidung. Max liegt im Sterben und Yana würde ihn gern von seinen Leiden erlösen. Hilfesuchend wendet sie sich an ihre Freunde Yehezkel (Ze’ev Revach) und Levana (Levana Finkelstein). Da es jedoch keiner von ihnen fertigbringt, Max aktiv zu helfen, baut Hobbytüftler Yehezkel schließlich eine „Selbsttötungsmaschine“, mit der Max ein selbstbestimmtes Ableben möglich ist. Über einen Knopf kann der Kranke sich ein todbringendes Mittel in Verbindung mit einem Narkotikum verabreichen. Zu der Rentnergruppe gesellen sich noch der ehemalige Tierarzt Dr. Daniel (Ilan Dar), der die Medikamentenmixtur bereitstellt, und der einstige Polizist Rafi (Raffi Tavor). Nach dem Verscheiden von Max melden sich alsbald weitere Personen, die das Gerät nutzen wollen. Plötzlich sieht sich der Trupp einem moralischen Dilemma ausgesetzt: Wie sollen die Senioren mit diesen Anfragen umgehen?
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,5
  • Was bleibt

    Was bleibt

    6. September 2012 / 1 Std. 25 Min. / Drama
    Von Hans-Christian Schmid
    Mit Lars Eidinger, Corinna Harfouch, Sebastian Zimmler
    Marko (Lars Eidinger), der schon seit geraumer Zeit in Berlin lebt, kommt dem Wunsch seiner Mutter Gitte (Corinna Harfouch) nach und besucht sie und seinen Vater (Ernst Stötzner) auf dem Land. Er rechnet mit einem entspannten Wochenende im Kreise der Familie, doch diese Hoffnung erlischt bereits kurz nach der Ankunft. Gitte, die seit langem an einer psychischen Krankheit litt, verkündet plötzlich ihre vollkommene Genesung und fordert, wieder als gesundes, vollwertiges Familienmitglied behandelt zu werden. Keiner außer Marko kann sich jedoch für diese Bitte erwärmen und während dieser versucht, Gittes Willen zu erfüllen, scheint die ursprünglich gut funktionierende Beziehung seiner Eltern mit der Zeit völlig aus dem Gleichgewicht zu geraten und die gesamte Familie muss an diesem Wochenende lernen, wieder zueinander zu finden.
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,5
  • Im Sommer wohnt er unten

    Im Sommer wohnt er unten

    29. Oktober 2015 / 1 Std. 39 Min. / Komödie, Drama
    Von Tom Sommerlatte
    Mit Sebastian Fräsdorf, Alice Pehlivanyan, Godehard Giese
    Matthias (Sebastian Fräsdorf) und David (Godehard Giese) sind Brüder und doch grundverschieden. Während David in die Fußstapfen des Vaters getreten ist und Karriere bei einer Bank macht, lebt Matthias mit seiner Freundin Camille (Alice Pehlivanyan) und deren Sohn ein lockeres und sorgloses Leben ohne Regeln und Druck im Ferienhaus der Familie an der französischen Atlantikküste. Doch dann fällt David mit seiner Frau Lena (Karin Hanczewski) eine Woche früher als gedacht in das Idyll ein und will seinen Urlaub ebenfalls in dem Haus verbringen. Von nun an herrschen strikte Regeln und Matthias beugt sich mehr oder weniger bereitwillig den Forderungen seines Bruders. Doch das will Camille nicht einfach so akzeptieren. Wild entschlossen plant sie, die Machtverhältnisse auf ihre ganz eigene Art neu zu mischen.
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    3,0
  • Über uns das All

    Über uns das All

    15. September 2011 / 1 Std. 28 Min. / Drama
    Von Jan Schomburg
    Mit Sandra Hüller, Georg Friedrich, Felix Knopp
    Gerade wollte Martha Säbel (Sandra Hüller) die Koffer packen, um mit ihrem Gatten Paul ein neues Leben in Marseille zu beginnen, als sie erfährt, dass er sich sein altes genommen hat. Auf einen Schlag offenbart sich der verzweifelten Lehrerin, dass ihre Ehe eine einzige große Lüge war: Pauls Berufsaussicht in Frankreich war erlogen, sein Medizinstudium hat er nie abgeschlossen. Um sich über den harten Verlust hinwegzuhelfen, lässt sich die Witwe auf eine Affäre mit ihrem Kollegen Alexander ein. Das geht eine Weile gut – bis der Neue merkt, bloß eine kompensatorische Funktion zu erfüllen...
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
  • Underdog

    Underdog

    25. Juni 2015 / 2 Std. 01 Min. / Drama
    Von Kornél Mundruczó
    Mit Zsófia Psotta, Sándor Zsótér, Lili Horváth
    Hagen ist ein prächtiger, treuer Hund und mit der jungen Lili (Zsófia Psotta) hat er ein tolles Frauchen. Aber als das Mädchen zu seinem Vater Daniel (Sándor Zsótér) muss, während ihre Mutter Mutter Elza (Lili Horváth) auf Geschäftsreise ist, beginnt für Hagen ein Martyrium – er ist ein Mischling und für diese Art müssen Halter seit neuestem eine hohe Steuer zahlen, sodass der Hund auf Bestreben des Vaters ausgesetzt wird. Fortan muss sich das Tier alleine durchs Leben schlagen. Hagen flüchtet vor Hundefängern, wird von einem Bettler verkauft, landet bei einem brutalen Kampfhundtrainer und kommt schließlich ins Tierheim. Hier beschließt er, diejenigen zur Verantwortung zu ziehen, die ihm und seinen Artgenossen böse mitgespielt haben. Deswegen zettelt der entschlossene Hund einen Aufstand gegen die Menschen an, der ohne Erbarmen geführt wird. Währenddessen macht Lili sich auf den Weg, Hagen zu finden, immer im Glauben, dass Liebe alle Schwierigkeiten überwinden kann…
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,5
  • Kafkas Der Bau

    Kafkas Der Bau

    9. Juli 2015 / 1 Std. 54 Min. / Drama
    Von Jochen Alexander Freydank
    Mit Axel Prahl, Kristina Klebe, Josef Hader
    Franz (Axel Prahl), Ende 40, ist an einem Punkt in seinem Leben, an dem es ihm vor allem darum geht, das Erreichte zu bewahren. Zusammen mit seiner Familie lebt er in einer gut ausgestatteten Eigentumswohnung. Franz schätzt seine Unabhängigkeit, ist stolz darauf. Doch er glaubt, dass seine Frau (Kristina Klebe) und seine zwei Kinder in Gefahr sind und dass er seinen Besitz verlieren wird. Bald fühlt sich Franz draußen sicherer als drinnen. Er meidet seine Wohnung, behält den Eingang von außen im Auge – bis ihn jemand überfällt, ihm gekündigt wird, seine Familie verschwindet. Von nun an verbringt er seine Zeit zum großen Teil in seiner Wohnung, in seinem Bau. Eines Tages hört er ein Geräusch. Da weiß er, dass es einen Eindringling gibt. Er will den Fremden jagen, bekommt ihn aber nicht zu fassen… Basiert auf einer unvollendeten Geschichte von Frank Kafka.
    Pressekritiken
    2,0
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    2,5
  • Stein der Geduld

    Stein der Geduld

    10. Oktober 2013 / 1 Std. 43 Min. / Drama, Kriegsfilm
    Von Atiq Rahimi
    Mit Golshifteh Farahani, Hamidreza Javdan, Hassina Burgan
    In Afghanistan herrscht Krieg. Eine schöne junge Frau (Golshifteh Farahani) kümmert sich in einem heruntergekommenen Schlafzimmer um ihren Mann. Damit dieser wieder aus dem Koma erwacht, rezitiert sie 99 Tage lang je einen der 99 Namen Allahs im Atemrhythmus des Komatösen. Nach zwei Wochen verwandelt sich das Gebet in ein Geständnis und die Frau spricht über ihr erlittenes Leid, ihre Frustrationen, ihre Einsamkeit, Wünsche, Ängste und Sorgen. Dann verrät sie ihm ihr teuer gehütetes Geheimnis, macht ihn unfreiwillig zu ihrem „Stein der Geduld“ und wälzt ihren ganzen Unmut auf ihn ab.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
  • Die langen hellen Tage

    Die langen hellen Tage

    21. August 2014 / 1 Std. 42 Min. / Drama
    Von Nana Ekvtimishvili, Simon Groß
    Mit Lika Babluani, Mariam Bokeria, Data Zakareishvili
    Tiflis, 1992. Die besten Freundinnen Eka (Lika Babluani) und Natia (Mariam Bokeria) sind ganz normale Teenager, die zusammen Spaß haben, in der Schule rebellieren, heimlich rauchen und versaute Lieder singen. Während sie zu jungen Frauen werden, müssen sie sich in einer Welt behaupten, in der ihre Familien weder als Vorbild, noch als Schutz dienen. Eka, deren Vater im Gefängnis sitzt, lebt mit ihrer meist abwesenden Mutter und ihrer älteren Schwester zusammen. Während in Ekas Zuhause Interesselosigkeit herrscht, sind es bei Natia Gewaltverhältnisse: Der Vater ist Alkoholiker und schlägt die Mutter. Natia, die wegen ihrer Attraktivität sehr anziehend auf Männer wirkt, bekommt eines Tages von einem Verehrer eine Pistole geschenkt, die angeblich zu ihrem Schutz dienen soll. Sie gibt die Waffe an Eka weiter, die sich damit einen Jungen vom Leib halten soll, der sie tagtäglich belästigt. Doch dann wird Natia von einem Mann entführt und zur Heirat gezwungen – können die beiden Frauen die erbarmungslose Kette der Gewalt aus eigener Kraft durchbrechen?
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
Back to Top