Mein FILMSTARTS
    Once Upon A Time... In Hollywood
    Durchschnitts-Wertung
    3,4
    49 Wertungen - 14 Kritiken
    21% (3 Kritiken)
    21% (3 Kritiken)
    14% (2 Kritiken)
    7% (1 Kritik)
    14% (2 Kritiken)
    21% (3 Kritiken)
    Deine Meinung zu Once Upon A Time... In Hollywood ?

    14 User-Kritiken

    Patrick H
    Patrick H

    User folgen Lies die Kritik

    1,5
    Veröffentlicht am 15. August 2019
    Ich hatte solch große Erwartungen in den Film und bin grandios enttäuscht worden. Abgesehen von den grandiosen schauspielerischen Leistungen und der typischen Tarantino-Manier alles in Szene zu setzen bietet der Film nichts - eine Story ist quasi nicht vorhanden. Bis auf die BruceLee Scene und das kurze Ende mit dem Manson-Überfall war der Film unglaublich langweilig und zäh. von den 2h40m hätte ich gerne 2h20m Lebenszeit zurück, die ich damit verbringen könnte einen guten Tarantino erneut anzuschauen. Diesen Film werde ich im Vergleich zu etlichen anderen Tarantinos nicht nochmals anschauen.
    Nico B
    Nico B

    User folgen Lies die Kritik

    2,0
    Veröffentlicht am 4. August 2019
    Habe den Film gestern in dem USA gesehen. Bin wirklich Fan von den Filmen von Quentin Tarantino, aber dieser hier ist echt der schlechteste von ihm. Er dümmpelt zwei stunden rum. Geht aber 2,5 stunden. Es passt nichts zusammen. Es entsteht keine Geschichte. Das es auf die Morde der Manson Family hinausläuft wird einfach nicht klar. Die Schauspieler sind gut, aber ansonsten ist der Film, langatmig, langweilig und kommt nicht in Schwung. Es gibt ein zwei Szenen die witzig sind z.b. Bruce Lee Szene. Sehr schade aber das war leider nichts.
    A. B.
    A. B.

    User folgen Lies die 3 Kritiken

    0,5
    Veröffentlicht am 16. August 2019
    Schlechter Film. Schauspieler waren ganz OK aber die Handlung hat man vergeblich gesucht. Den Schluss kann Quentin auch besser. Man kann sich ja auch mal einen Fehltritt leisten. Also auf ein neues Quentin :-).
    Su J
    Su J

    User folgen Lies die Kritik

    1,0
    Veröffentlicht am 15. August 2019
    Enttäuschen: das hat wenig mit Quentin Tarantino alte Filme zu tun, bin sehr enttäuschend der Film war einfach nur langweilig bin ein großer Fan von Quentin Tarantino habe alle seine Filme aber der ist mit Abstand der schlechteste Film von Quentin langweilig hoch zehn
    HisMastersVideo .
    HisMastersVideo .

    User folgen Lies die 16 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 16. August 2019
    Ein echter Tarantino? - Garantiert! Der beste Tarantino? - auf keinen Fall, an Pulp Fiction kommt er nicht annähernd ran.Insgesamt fand ich den Film zu lang, vorallem die Szene auf dem Hippie-Wohnwagencamp im letzten Drittel des Filmes.Ansonsten: DiCaprio herrlich aufgelegt. Und Bruce Lee unbezahlbar! Undd er durchgeknallte Regisseur mit seinen Änderungswünschen ("Was ist mit meinen Haaren!?!?!?) - zum totlachen! Brad Pitt hatte leider keine Rolle zum Auftrumpfen. Solide 3,5 Sterne, das ist fair!
    Kinobengel
    Kinobengel

    User folgen 16 Follower Lies die 406 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 16. August 2019
    Quentin Tarantino schenkt seinen Fans mit „Once Upon a Time… in Hollywood“ 161 Minuten seines Könnens als Regisseur und Drehbuchautor. 1969, ein ereignisreiches Jahr in den USA. Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) ist ein sinkender Stern am Firmament der Westernserienhelden. Er ist sensibel, ganz im Gegenteil zu seinem lässigen Stuntdouble und Freund Cliff Booth (Brad Pitt), der sich mit seinem bescheidenen Leben sehr gut arrangieren kann. Rick’s neue Nachbarn - Roman Polanski (Rafal Zawierucha) und seine Ehefrau Sharon Tate (Margot Robbie) - sind erst am Beginn ihrer Karrieren. Der US-amerikanische, nicht studierte Kult-Filmemacher aus Tennessee lenkt sein Publikum über den Charme der Zeit in die Vergangenheit. Das kann er nicht nur, weil er einen Haufen Geld für die Herstellung oder Beschaffung der beeindruckenden Kulissen und Requisiten bekommen hat. Tarantino achtet sehr genau auf die positiven und negativen Feinheiten der damaligen Film- und Serienherstellung wie Farben, schwarzweiß, die Seichtigkeit der Serien und Dialoge. Es ist einfach herrlich, wie „Once Upon a Time… in Hollywood“ zwischen Realszenen, fertigem Material und Dreharbeiten springt. Das ist zwar nicht besonders förderlich für den Erzählrhythmus, doch in der wieder mal üppigen Spielzeit entsteht nie der Eindruck von Langeweile, denn die Einstellungen sind zum Wegschauen viel zu interessant und detailverliebt. Einige gehen weit darüber hinaus und verursachen Augen wie Spiegeleier beim Publikum, mehrfaches Anschauen empfohlen. Stamm-DOP Robert Richardson hätte für etwas mehr Nahaufnahmen der Mimen sorgen dürfen. Die wenigen gebotenen haben eine unglaublich wuchtige Ausstrahlung, z.B. Margot Robbie, die sich als Sharon Tate selbst im Kino bewundert. So bildet sich sehr schnell heraus, dass der neue Tarantino wenig Story bietet und ganz viel Beobachtungskino liefert. Gepaart mit dem speziellen Humor des Meisters (mehr als erwartet), seiner Vorliebe für Sonnenbrillen, Füße, selbsterfundene Produkte und den guten Geschmack für die passende musikalische Begleitung erkennt der Zuschauer die unverwechselbare Handschrift. Vom markanten Dauerpersonal Tarantinos erhalten Michael Madsen, Kurt Russel und Bruce Dern kleine Nebenrollen. Mit dem brillant aufspielenden DiCaprio als leidender, mehr und mehr für das kleine Lob empfänglicher Schauspieler entsteht ein fulminantes Gesamtwerk, das sich mit der Darstellung expliziter Gewalt recht zurückhält. Ein dramatischer Spannungsbogen wird in dem Hollywood-Szenario, das im Februar 1969 beginnt und im August desselben Jahres endet, dennoch indirekt erzeugt. Bereits durch die ersten Gerüchte um die Entstehung des Films kam die Manson-Family ins Gespräch. Die Rassisten-Kommune ermordete am 09.08.1969 Sharon Tate und weitere Personen. So war eine gewisse Möglichkeit zur Vorbereitung auf den Film schon lange vor dem Kinostart gegeben. Und Cliff Booth, den es nie wirklich gab, wird schon bald auf die Hippies treffen. Quentin Tarantino gibt mit „Once Upon a Time… in Hollywood“ eine große Hommage an die Filmtraumfabrik der 1960er ab.
    Valantis P.
    Valantis P.

    User folgen 1 Follower Lies die 4 Kritiken

    0,5
    Veröffentlicht am 16. August 2019
    Wenn -1 Stern gäbe, hätte dieser Film es verdient! Niveaulos und stumpf ..ohne Substanz und mega langweilig 🥴
    Andreas K
    Andreas K

    User folgen Lies die 3 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 15. August 2019
    Toller Film. Man wird für über 2 Stunden in das Hollywood der 60er versetzt. Ein echter Tarantino-Klassiker und Tarantino-Fans kommen nicht zu kurz.
    ReSuLe85
    ReSuLe85

    User folgen Lies die Kritik

    4,5
    Veröffentlicht am 15. August 2019
    Heute gesehen! Mega Film...ein Tarantino der ersten Stunde! Jeder Tarantino Film ist anders und immer wieder grandios! Dialoge...Sezene... Füße ich fand's super! So wie ich DiCaprio in Django gefeiert habe so feier ich jetzt Pitt!
    Oliver S
    Oliver S

    User folgen Lies die 3 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 17. August 2019
    Angenehme Abwechlung zu immer gleichen Mustern. Tarantino will das Hollywood 69 zeigen und das tut er. Ich habe mich von DiCaprio und Pitt bestens unterhalten gefühlt und mag den Ideenreichtum. Für mich nach Pulp Fiction der beste Tarantino, auch wenn Reservoir dogs, Basterds oder django, direkt danach kommen. Ich persönlich hätte sehr viel Spaß und werde ihn bald noch einmal sehen um die Fülle an Anekdoten und Anspielungen aufnehmen zu können. Wie gesagt, darauf einlassen, es ist ein tarantino und Spaß haben!
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top