Mein FILMSTARTS
Mr. Gay Syria
20 ähnliche Filme für "Mr. Gay Syria"
  • Die Yes Men - Jetzt wird's persönlich

    Die Yes Men - Jetzt wird's persönlich

    20. August 2015 / 1 Std. 32 Min. / Dokumentation
    Von Andy Bichlbaum, Mike Bonanno, Laura Nix
    Mit Andy Bichlbaum, Mike Bonanno
    Die „Yes Men“ Mike Bonanno und Andy Bichlbaum sind zurück, ihren Kampf gegen Umweltverschmutzung, Großkonzerne, unfähige Regierungsbeamte und selbstgefällige Medien fortzuführen. Die Dokumentation zeigt das Wirken der beiden Gesellschaftsaktivisten, die ihre Gegner von innen heraus bekämpfen. Ihre Methoden haben Mike und Andy, die sich z. B. auf einer Pressekonferenz als Abgeordnete der US-Handelskammer ausgaben und einen radikalen Kurswechsel der amerikanischen Klimapolitik verkündeten, nicht geändert. Nach wie vor setzen die Yes Men ihre subversiv-lustigen Methoden für eine bessere Welt und eine bessere ökologische Zukunft ein. Dieses Mal leiden Mike und Andy allerdings unter einer Sinnkrise. Trotz aller Warnungen und aller Anstrengungen wird die Klimasituation immer schlechter, die von Menschen verursachten Verschmutzungen werden größer. Lohnen Mikes und Andys Störaktionen da überhaupt noch? Und sind sie es wert, dafür das Familienleben zu opfern?
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
  • No Land's Song

    No Land's Song

    10. März 2016 / 1 Std. 35 Min. / Dokumentation, Musik
    Von Ayat Najafi
    Mit Sara Najafi, Parvin Namazi, Sayeh Sodeyfi
    Seit der Islamischen Revolution von 1979, mit der Ajatollah Ruhollah Chomeini ein repressives, antiwestliches Regime etablierte, müssen Frauen im Iran eine Reihe massiv einschränkender Gesetze ertragen. Sie sind z. B. ihren Ehemännern zu Gehorsam verpflichtet und dürfen öffentlich vor Männern nicht als Solistinnen singen. Doch mit dem Gesangsverbot will die junge Komponistin Sara Najafi brechen – sie beschließt, ein kleines Konzert mit Sängerinnen zu organisieren. Dafür lädt sie auch drei französische Musikerinnen ein: Elise Caron, Jeanne Cherhal und Emel Mathlouthi. Damit ist die Hoffnung verbunden, eine kulturelle Brücke in Richtung Europa zu schlagen. Der Regisseur Ayat Najafi dokumentierte für seinen Film, wie sich Sara auf ihre Art dafür einsetzt, iranischen Frauen ein bisschen mehr Freiheit zu verschaffen.
    Pressekritiken
    4,7
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
  • Vergiss mein nicht

    Vergiss mein nicht

    31. Januar 2013 / 1 Std. 28 Min. / Dokumentation
    Von David Sieveking
    Mit Gretel Sieveking, Malte Sieveking, David Sieveking
    Dokumentarfilmer David Sieveking nimmt uns mit auf eine ungemein persönliche Reise seiner Familie. Seine Mutter Gretel leidet an schwerer Demenz. Um seinem Vater etwas Last von den Schultern zu nehmen, zieht David für einige Wochen wieder bei seinen Eltern ein, um seine Mutter zu pflegen, während sein Vater Malte einige Zeit neue Kraft tankt. Dabei begleitet er die Pflege und das Leben seiner Mutter mit der Kamera. Obwohl sich Gretels Krankheit immer wieder deutlich zu erkennen gibt, verliert die Frau nicht ihren Lebensmut und steckt damit auch ihren Sohn an. Durch ihre offene und ehrliche Art lernt David seine Mutter noch einmal ganz neu und von einer ganz anderen Seite kennen. Durch den Film setzt er ein Mosaik seiner Familiengeschichte zusammen, das als Krankheitsfilm gedacht war und schlussendlich ein Liebesfilm wurde.
    Pressekritiken
    4,5
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    3,0
  • National Gallery

    National Gallery

    1. Januar 2015 / 3 Std. 01 Min. / Dokumentation
    Von Frederick Wiseman
    Mit -
    Im Mittelpunkt der Dokumentation "National Gallery" von Regisseur Frederick Wiseman steht die weltberühmte Londoner Nationalgalerie. Die stattliche ausgestellte Gemäldesammlung umfasst Werke vom 13. bis zum 19. Jahrhundert und ist für die Besucher frei zugänglich. Jedes Jahr kommen Millionen von Menschen aus aller Welt. Doch ein Museum ist mehr als nur Ausstellungsraum. In der Doku wird darum auch gezeigt, wie die Angestellten Touren für Kinder durchführen, wie Restauratoren daran arbeiten, die Kunstschätze zu erhalten und wie Wissenschaftler die Bilder studieren und deren kunsthistorische Bedeutung einschätzen. Managemententscheidungen über Ausgabenkürzungen oder die Arbeit der Handwerker, die Wände hochziehen und damit die Räume für entsprechende Ausstellungen präparieren, werden ebenfalls beleuchtet.
    Pressekritiken
    4,2
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    4,0
  • Müll im Garten Eden

    Müll im Garten Eden

    6. Dezember 2012 / 1 Std. 28 Min. / Dokumentation
    Von Fatih Akin
    Mit -
    Im Nordosten der Türkei liegt das kleine beschauliche Bergdorf Camburnu. Im Einklang mit der Natur lebend, erwirtschaften die Dorfbewohner ihren Lebensunterhalt seit Generationen aus dem örtlichen Teeanbau und der Fischerei. Doch als vor zehn Jahren die Regierung beschließt, neben dem Dorf eine riesige Mülldeponie zu errichten, ist die Idylle fortan gefährdet. Das errichtete Bauwerk erfüllt nicht die notwendigen Sicherheitsstandards, sodass kontinuierliche Unfälle folgen, welche die Umwelt verschmutzen und das Leben der Dorfbewohner verschlechtert. Über die Jahre hinweg häuft sich der Müll an und verpestet die Luft und das Grundwasser sowie die Anbaugebiete. Während der Regenzeit wird der Müll die Abhänge ins Dorf heruntergespült und Essensreste locken Vogelschwärme und Hunde an, die das Dorf belagern. Filmemacher Fatih Akin dokumentierte über sechs Jahre die sich verschlechternden Lebensbedingungen des Heimatdorfes seiner Großeltern und den Kampf der Dorfbewohner gegen die Tonnen von Müll…
    User-Wertung
    2,9
    Filmstarts
    3,0
  • Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft

    Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft

    20. Januar 2011 / 1 Std. 53 Min. / Dokumentation
    Von Coline Serreau
    Mit Dominique Guillet, Vandana Shiva, Ana Primavesi
    Über drei Jahre war die französische Regisseurin Coline Serreau in aller Welt unterwegs, um Lösungen für die drohende ökologische Katastrophe zu suchen. Sie befragte Landwirte, Philosophen und Wirtschaftwissenschaftler - immer auf der Suche nach einer Erklärung dafür, warum die Finanzkrise ausgebrochen ist und warum wir Experimente mit neuen Ideen brauchen. Serreau stellt da, wie die Ausbeutung am anderen Ende der Nahrungskette funktioniere. Die westlich geprägte Wirtschaft, so argumentiert „Good Food Bad Food", schaffe haarsträubende Rahmenbedingungen für Kleinbauern in der Dritten Welt...
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,0
  • Das andere Rom - Sacro Gra

    Das andere Rom - Sacro Gra

    26. März 2015 / 1 Std. 31 Min. / Dokumentation
    Von Gianfranco Rosi
    Mit -
    Regisseur Gianfranco Rosi widmet sich in seiner Dokumentation dem Leben entlang der Autostrada del Grande Raccordo Anulare (kurz: GRA), des etwa 70 Kilometer langen Autobahnrings, der die italienische Hauptstadt Rom umgibt. Dabei stellt der Filmemacher den Alltag acht verschiedener Menschen in den Mittelpunkt, die dem ständigen Lärm des strömenden Verkehrs und der mit diesem einhergehenden Luftverschmutzung trotzen. Zu seinen Protagonisten gehören ein gegen gefräßige Käfer kämpfender Biologe, ein skurriler Neureicher und ein besorgter Fischer ebenso wie zwei in die Jahre gekommene Prostituierte, ein sich für seine Arbeit aufopfernder Rettungssanitäter und ein verarmter Adliger mit seiner Tochter. Indem er sich selbst, so gut es geht, zurücknimmt und der Entfaltung der Geschichten jener Menschen freien Lauf lässt, taucht Rosi tief in eine ungewöhnliche Welt der Gegensätze und Widersprüche ein.
    Pressekritiken
    3,6
    User-Wertung
    3,0
    Filmstarts
    3,5
  • Von Trauben und Menschen

    Von Trauben und Menschen

    1. September 2016 / 1 Std. 19 Min. / Dokumentation
    Von Paul Lacoste
    Mit -
    15 Frauen und Männer jeden Alters rüsten sich mit Eimern und Lesescheren aus und machen sich in aller Frühe auf zu den Weinbergen eines mittelständischen Unternehmens: Es ist Erntezeit in der südfranzösischen Region Gaillac. Für einige Tage im September werden Menschen mit den verschiedensten Hintergründen zu Erntehelfern. Da treffen Studentinnen, die einer ungewissen Zukunft entgegenschauen, auf arbeitslose Frauen und Männer mittleren Alters, die das Gehalt als Erntehelfer dringend zur Bestreitung ihres Lebensunterhaltes brauchen, und junge, idealistische Familien, die ein unabhängiges Leben nah an der Natur führen wollen. In den Wochen der Ernte sind sie durch ihre Arbeit miteinander verbunden, schwärmen aus auf der sonnenbeschienen Anbaufläche und kommen zu gemeinsamen Pausen wieder zusammen.
    Pressekritiken
    3,0
    User-Wertung
    3,0
  • Banksy - Exit Through the Gift Shop

    Banksy - Exit Through the Gift Shop

    21. Oktober 2010 / 1 Std. 26 Min. / Dokumentation
    Von Banksy
    Mit Rhys Ifans, Banksy, Thierry Guetta
    Der subversive Künstler Banksy ist ein Enigma – und das Idol zahlloser Aktionisten. Mit perfekt geplanten Guerilla-Coups schleuste er seine Werke in Vernissagen von New York bis Paris, stellte eine Guantanamo-Skulptur in Disneyland auf und besetzte mit seinen provokanten Bildern ganze Mauerzüge im Westjordanland. „Banksy – Exit Through The Gift Shop“ dokumentiert die außergewöhnliche Karriere eines Mannes, der zum Millionär wurde, ohne jemals seine Identität preiszugeben...
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,9
    Filmstarts
    4,0
  • Particle Fever - Die Jagd nach dem Higgs

    Particle Fever - Die Jagd nach dem Higgs

    11. Dezember 2014 / 1 Std. 39 Min. / Dokumentation
    Von Mark Levinson
    Mit Martin Aleksa, Nima Arkani-Hamed, Savas Dimopoulos
    Dokumentarfilmer Mark Levinson verschafft Zuschauern einen Sitzplatz in der ersten Reihe für Wissbegierige und lässt sie an einem bedeutenden aktuellen wissenschaftlichen Fortschritt teilhaben. Sechs brilliante Wissenschaftler aus dem Team von CERN - der Europäischen Organisation für Kernforschung in der Schweiz - nehmen dabei das Large Hadron Collider*1, eines der gewaltigsten und kostspieligsten Physik-Experimente der menschlichen Geschichte, in Betrieb. Das Experiment ist das Ergebnis des Zusammenschlusses von über 10.000 Wissenschaftlern aus über 100 Ländern und stellt die Bedingungen unmittelbar nach dem Urknall nach, auf der Suche nach dem berühmten Elementarteilchen "Higgs Boson" (auch "Gottesteilchen" genannt), das für die Verteilung der Masse aller Materie zuständig ist. Damit nähern sie sich auch höherstufigen Fragen nach den Gründen der menschlichen Existenz...
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
  • Waste Land

    Waste Land

    26. Mai 2011 / 1 Std. 38 Min. / Dokumentation
    Von Lucy Walker, João Jardim, Karen Harley
    Mit Vik Muniz, Fabio Ghivelder, Isis Rodrigues Garros
    Vik Muniz ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Künstler Brasiliens und Fotograf. Filmemacherin Lucy Walker begleitete ihn bei seinem dreijährigen Projekt auf der Deponie Jardim Gramacho, in dem er mit den Catadores, die Müll nach recycelbarem Material durchsuchen, eine aufwendige Installation erarbeitete. Muniz lichtete die Catadores in Portraits ab und ließ diese in einem leeren Fabrikgebäude auf den Boden projizieren. Unter seiner Anleitung erschufen die Catadores ein Kunstwerk, indem sie Bilder mit gesammelten Stoffen auslegten. Dies wiederum fotografierte Muniz. Die Bilder stellt er in Rio de Janeiro aus, in London versteigert er sie. Vom Erlös profitiert die Gewerkschaft der Catadores.
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
  • Hockney

    Hockney

    15. Oktober 2015 / 1 Std. 53 Min. / Dokumentation
    Von Randall Wright
    Mit David Hockney, Arthur Lambert, Don Bachardy
    David Hockney gilt als einer der einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Der Brite, der 1937 in Nordengland geboren ist und vor seiner Rückkehr in die Heimat viele Jahre in Kalifornien lebte und wirkte, trug mit seinen Arbeiten, die von Malereien über Grafiken und Bühnenbilder bis hin zu Fotografien reichten, unter anderem entscheidend zur Pop-Art-Bewegung der 1960er Jahre bei, zu der er sich selbst jedoch nie zugehörig fühlte. Der Regisseur Randall Wright, der Hockney schon länger persönlich kennt und seit jeher von ihm fasziniert ist, hat es sich mit seiner Dokumentation zum Ziel gesetzt, sich einerseits dem bedeutenden Schaffen des Künstlers zu widmen, auf der anderen Seite aber auch einen intimen Einblick in sein wahres Wesen zu liefern und einen Eindruck seiner unbändigen Energie zu vermitteln.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,5
  • Djeca - Kinder von Sarajevo

    Djeca - Kinder von Sarajevo

    7. November 2013 / 1 Std. 30 Min. / Drama
    Von Aida Begic
    Mit Marija Pikic, Ismir Gagula, Bojan Navojec
    Die Geschwister Rahima (Marija Pikic) und Nedim (Ismir Gagula) haben den Bosnienkrieg als Waisen überlebt. Fortan muss die 23-jährige Rahima für sich und ihren zehn Jahre jüngeren Bruder den Alltag in einem vom Krieg gezeichneten Land organisieren. Trost in diesen schweren Zeiten findet sie im islamischen Glauben. Um für sich und ihren Bruder den Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitet sie als Köchin. Der Schüler Nedim hingegen ist völlig entwurzelt und haltlos. Er sieht sich als Opfer des Krieges und eckt immer wieder mit seiner aufmüpfigen Art an. Vor allem in der Schule, in der langsam die neuen Eliten in die verantwortungsvollen Positionen aufsteigen, hat er Probleme. Eine enorme Wende erfährt das Leben der beiden Geschwister, als Nedim sich eine Prügelei mit dem Sohn eines lokal sehr einflussreichen Mannes, dem Regierungsrat Melic (Velibor Topic), liefert. Nedim will nicht wehrlos bleiben und besorgt sich eine Waffe auf dem Schwarzmarkt...
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
  • Folge meiner Stimme

    Folge meiner Stimme

    17. März 2016 / 1 Std. 45 Min. / Drama
    Von Hüseyin Karabey
    Mit Feride Gezer, Melek Ülger, Tuncay Akdemir
    In einem abgelegenen Dorf in den kurdischen Bergen wird das Leben der kleinen Jiyan (Melek Ülger) und ihrer Großmutter Berfe (Feride Gezer) eines Tages auf den Kopf gestellt, als das türkische Militär in den Ort einmarschiert und beschließt, alle Männer zu verhaften. Das betrifft auch Jiyans Vater und Berfes Sohn Temo (Tuncay Akdemir), den einzigen Mann im Haushalt der beiden Frauen. So will der Befehlshaber der Truppen erfahren haben, dass die Dorfbewohner heimlich Schusswaffen verstecken, und die inhaftierten Männer erst wieder freilassen, wenn diese ausgehändigt werden. Das Problem bei der Sache ist jedoch, dass es in der Siedlung weit und breit keine Waffen gibt. Und so begeben sich Jiyan und Berfe schließlich auf eine strapaziöse Odyssee, um irgendwo eine solche aufzutreiben und so ihren geliebten Temo wiederzubekommen.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,1
  • Hannah Arendt

    Hannah Arendt

    10. Januar 2013 / 1 Std. 53 Min. / Biografie, Drama
    Von Margarethe von Trotta
    Mit Barbara Sukowa, Axel Milberg, Janet McTeer
    Hannah Arendt (Barbara Sukowa) arbeitet als Reporterin für „The New Yorker“. 1961 nimmt sie im Auftrag der Zeitung am Eichmann-Prozess in Jerusalem teil. Die anerkannte Philosophin und Schriftstellerin will anhand des Prozesses den Charakter des verantwortlichen Nazis verstehen. Zu diesem Zweck protokolliert sie akribisch das Verfahren, das weltweit für Aufsehen sorgt. Sie verarbeitet ihre Erfahrungen in mehreren Artikeln. Dadurch entsteht ihr berühmtestes und zugleich umstrittenes Werk „Eichmann in Jerusalem – Ein Bericht von der Banalität des Bösen“, das bei vielen aufgrund ihrer Darstellung des Angeklagten auf ein zwiespältiges Echo stößt. Arendt sieht in Eichmann nicht das große Monster, für das ihn die Menschen halten. Vielmehr sieht sie in ihm einfach nur einen Täter, der seine Befehle bestmöglich ausführen wollte. Ihre Sicht und Erkenntnis hat für die Frau weitreichende Konsequenzen – Freunde lösen sich von ihr und im Alltag erfährt sie Ächtung und Ausgrenzung. Jedoch bleibt sie standhaft, denn sie will verstehen, auch wenn dies heißt, die Gedanken dahin zu führen, wo sie wehtun.
    Pressekritiken
    3,4
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,0
  • Pina - tanzt, tanzt sonst sind wir verloren

    Pina - tanzt, tanzt sonst sind wir verloren

    24. Februar 2011 / 1 Std. 43 Min. / Dokumentation
    Von Wim Wenders
    Mit Pina Bausch, Regina Advento, Malou Airoudo
    Eigentlich wollte Arthouse-Altmeister Wim Wenders sein Tanzfilmprojekt über Pina Bauschs berauschende Choreographien gemeinsam mit seiner langjährigen Freundin umsetzen. Als Bausch im Sommer 2009 überraschend starb, deutete Wenders den Film um: „PINA – tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren“ ist nicht länger ein Film „über und mit“ – sondern einer „für“ Pina Bausch. Und zwar in 3D. Denn nur so konnte Wenders die Räumlichkeit und Physis der furiosen Darbietungen ihres Wuppertaler Ensembles angemessen auf die Leinwand übersetzen. Außerdem erkundet Wenders zwischen den Tanzsequenzen Wuppertal und Umgebung - die identitätsstiftende Heimat seiner verstorbenen Freundin...
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,8
    Filmstarts
    4,0
  • Paris, je t'aime

    Paris, je t'aime

    25. Januar 2007 / 1 Std. 50 Min. / Romanze, Tragikomödie
    Von Olivier Assayas, Frédéric Auburtin, Sylvain Chomet
    Mit Fanny Ardant, Julie Bataille, Leïla Bekhti
    "Paris, je t'aime" enthält 18 Kurzfilme von unterschiedlichen Regisseuren:Montmartre – Regie: Bruno PodalydèsBei einer verzweifelten Parkplatzsuche macht ein Mann eine schicksalhafte Begegnung.Quais de Seine – Regie: Gurinder ChadhaEine junge Muslimin macht Bekanntschaft mit einem jugendlichen Rüpel, der jedoch auch andere Seiten an den Tag legt.Le Marais – Regie: Gus Van SantIn einer Druckerei kommt es zu Missverständnissen.Tuileries – Regie: Ethan und Joel CoenEin Tourist erfährt am eigenen Leib das Temperament der Franzosen.Loin du 16e – Regie: Walter Salles, Daniela ThomasEine junge Mutter muss ihr eigenes Kind für ihre Arbeit vernachlässigen.Porte de Choisy – Regie: Christopher DoyleEin älterer Mann kommt mit verschiedenen Frauen auf verschiedene Weisen in Kontakt.Bastille – Regie: Isabel CoixetEin Mann muss sich zwischen seiner Ehefrau und einer Affäre entscheiden.Place des Victoires – Regie: Nobuhiro SuwaEine Mutter nimmt Abschied von ihrem viel zu früh verstorbenen Kind.Tour Eiffel – Regie: Sylvain ChometEin Junge erzählt von der ungewöhnlichen Liebesgeschichte seiner Eltern.Parc Monceau – Regie: Alfonso CuarónEine junge Frau ahnt, dass sich jemand über ihre Abwesenheit entzürnen wird.Quartier des Enfants Rouges – Regie: Olivier AssayasEine Schauspielerin wartet auf ihren Drogendealer.Place des fêtes – Regie: Oliver SchmitzEin schwer verletzter Mann bittet seine Retterin zu einem Date.Pigalle – Regie: Richard LaGraveneseEin älterer Mann fängt in einem Bordell einen Streit an.Quartier de la Madeleine – Regie: Vincenzo NataliEine Vampirin verliebt sich.Père-Lachaise – Regie: Wes CravenAuf einem Freidhof gibt der Geist Oscar Wildes gute Beziehungsratschläge.Faubourg Saint-Denis – Regie: Tom TykwerEin Blinder erinnert sich an die Anfänge seiner Beziehung.Quartier Latin – Regie: Gérard Depardieu, Frédéric AuburtinEin lange getrennt lebendes Ehepaar entschließt sich endgültig zur Scheidung.14e arrondissement – Regie: Alexander PayneEin Touristin lernt Paris lieben.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    2,5
  • Die Wolken von Sils Maria

    Die Wolken von Sils Maria

    18. Dezember 2014 / 2 Std. 04 Min. / Drama
    Von Olivier Assayas
    Mit Juliette Binoche, Kristen Stewart, Chloë Grace Moretz
    Auf dem Höhepunkt ihrer Karriere soll Marie Enders (Juliette Binoche) in einer Neuauflage des Stückes mitwirken, mit dem sie vor zwanzig Jahren berühmt wurde. Damals spielte sie die Rolle der Sigrid, einer jungen, verführerischen Frau, die eine betörende Wirkung auf ihre Chefin Helena ausübt und diese schließlich in den Selbstmord treibt. Auf Wunsch des Regisseurs Klaus Diesterweg (Lars Eidinger) soll Marie diesmal jedoch die Rolle der älteren Helena übernehmen. Gemeinsam mit ihrer Assistentin (Kristen Stewart) begibt sie sich für die Vorbereitungen auf den Part in die abgelegene Alpenregion Sils Maria. Die Rolle der Sigrid ist in der Neuinszenierung des Stücks für das junge Hollywood-Sternchen Jo-Ann Ellis (Chloë Grace Moretz) vorgesehen; sie neigt zu Skandalen und lässt nichts an sich heran. Maria muss damit zurechtkommen, dass ihr die junge Frau ein aufreibendes Spiegelbild vor Augen hält...
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    3,4
    Filmstarts
    4,5
  • Die Höhle der vergessenen Träume

    Die Höhle der vergessenen Träume

    3. November 2011 / 1 Std. 30 Min. / Dokumentation, Historie
    Von Werner Herzog
    Mit Werner Herzog, Dominique Baffier, Jean Clottes
    Dokumentation über die Chauvet-Höhlen, wo 1994 sensationelle historische Funde gemacht wurden. Nahe der französischen Kleinstadt Vallon-Pont-d’Arc im Department Ardèche entdeckten Wissenschaftler rund 400 Wandbilder mit gravierten Tier- und Symboldarstellungen. Das Alter dieser Malereien wurde auf 33.000 bis 30.000 vor Christus datiert. Filmmacher Werner Herzog ist fasziniert von der antiken Höhlenmalerei und beschloss, sich des Themas anzunehmen. Allerdings benötigte es große Überredungskunst, um von den Behörden die Erlaubnis zu bekommen, dort überhaupt drehen zu dürfen.
    Pressekritiken
    4,0
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,5
  • 3 Herzen

    3 Herzen

    19. März 2015 / 1 Std. 46 Min. / Drama, Romanze
    Von Benoît Jacquot
    Mit Benoît Poelvoorde, Charlotte Gainsbourg, Chiara Mastroianni
    Marc (Benoît Poelvoorde) ist Steuerbeamter und will gerade aus der französischen Provinz zurück nach Paris reisen. Als er den letzten Zug aber verpasst, bleibt ihm nichts anderes übrig, als noch eine Weile in dem kleinen Ort zu bleiben. Doch dies stellt sich als Glücksfall heraus, lernt er doch am Abend Sylvie (Charlotte Gainsbourg) kennen. Die beiden verstehen sich auf Anhieb so gut, dass sie sich für ein Wiedersehen in Paris verabreden. Doch das Treffen platzt, denn Marc schafft es nicht rechtzeitig zu der Verabredung. Einige Zeit später lernt er Sophie (Chiara Mastroianni) kennen und diesmal verläuft alles ohne Komplikationen: Er verliebt sich und die beiden heiraten. Die Tatsache, dass Sophie und Sylvie Schwestern sind, wird ihm erst später bewusst und stürzt ihn in einen großen inneren Konflikt.
    Pressekritiken
    3,6
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
Back to Top