Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Cobain
     Cobain
    13. September 2018 / 1 Std. 30 Min. / Drama
    Von Nanouk Leopold
    Mit Bas Keizer, Naomi Velissariou, Wim Opbrouck
    Zum Trailer
    Pressekritiken
    3,2 3 Kritiken
    User-Wertung
    3,0 1 Wertung
    Filmstarts
    3,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 16 freigegeben
    Der 15-jährige Cobain (Bas Keizer) liebt seine ebenfalls noch recht junge Mutter Mia (Naomi Velissariou) über alles, doch er möchte, dass sie endlich ihren selbstzerstörerischen Lebensstil ändert, nun da sie erneut schwanger ist. Darüber kommt es schlussendlich zu einem Streit zwischen Mutter und Sohn, nach dem Cobain vorerst zu Wickmayer (Wim Opbrouck) zieht, einem ehemaligen Liebhaber von Mia. Wickmayer verdient als Zuhälter für junge Frauen aus dem Ausland sein Geld und Cobain beginnt, Besorgungen für ihn zu erledigen. Doch gerade dann, als er das Gefühl hat, endlich irgendwo angekommen zu sein, steht Mia vor der Tür. Wickmayer weist sie ab, aber als Cobain ihren dramatisch verschlechterten Zustand sieht, beschließt er, noch einen Versuch zu unternehmen, ihr Leben und das seines ungeborenen Bruders zu retten...

    Wo kann ich diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    Cobain
    Cobain (DVD)
    Neu ab 9.98 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,5
    gut
    Cobain
    Von Björn Becher
    Namen spielen eine große Rolle in „Cobain“. Das fängt schon beim Titel an, denn damit ist nicht etwa Nirvana-Frontmann Kurt Cobain gemeint, sondern die 15-jährige Hauptfigur, die von ihrer musikbegeisterten Mutter nach dem Grunge-Idol benannt wurde. Für den Teenager ist der Name allerdings eine Belastung: Wer will schon wie jemand heißen, der sich eine Schrotflinte in den Mund gesteckt und abgedrückt hat? Cobain wiederum spricht seine Mutter immer nur mit ihrem Vornamen Mia an und niemals als „Mama“. Diese Bezeichnung verweigert er ihr, schließlich ist sie als Mutter kaum für ihn da. Die für ihre Filme „Brownian Movement“ und „Oben ist es still“ vielgefeierte niederländische Regisseurin Nanouk Leopold erzählt in „Cobain“ sehr eindringlich – und im Finale auch sehr drastisch – von einer extrem schwierigen Mutter-Sohn-Beziehung. Am stärksten ist das Drama dabei, wenn die Bilder und nicht d...
    Die ganze Kritik lesen
    Cobain Trailer DF 1:58
    Cobain Trailer DF
    1900 Wiedergaben
    Cobain Trailer (2) OV 1:56
    827 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Bas Keizer
    Rolle: Cobain
    Naomi Velissariou
    Rolle: Mia
    Wim Opbrouck
    Rolle: Wickmayer
    Dana Marineci
    Rolle: Adele
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    Bilder

    14 Bilder

    Aktuelles

    Weitere Details

    Produktionsländer Niederlande, Belgien, Deutschland
    Verleiher W-Film
    Produktionsjahr 2018
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Niederländisch, Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top