Mein FILMSTARTS
    Tatort: Der höllische Heinz
    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
    3,0
    solide
    Tatort: Der höllische Heinz

    Krimi-Spaß mit Western-Anleihen

    Von Lars-Christian Daniels
    Zwischen Weihnachten und Neujahr – in einem Zeitraum also, in dem traditionell besonders viele neue „Tatort“-Folgen ausgestrahlt werden – schickte die ARD in den vergangenen Jahren am liebsten Christian Ulmen („jerks.“) und Nora Tschirner („SMS für Dich“) auf Täterfang: Schon der „Tatort: Die fette Hoppe“, mit dem die beiden Kinostars 2013 ihr mit Spannung erwartetes Debüt für die öffentlich-rechtliche Krimireihe gaben, wurde am 2. Weihnachtstag ausgestrahlt. An Neujahr 2015 folgte ihr zweiter „Tatort: Der irre Iwan“ – und ihren fünften „Tatort: Der wüste Gobi“ zeigte die ARD am 26. Dezember 2017. Das Wechselspiel geht weiter, denn auch auch das Krimijahr 2019 startet wieder mit einem neuen Beitrag aus Thüringen: Unter Regie von Dustin Loose, der zuletzt den vielgelobten Dresdner „Tatort: Déjà-vu“ inszenierte, ermitteln die beiden Kommissare in einer Westernstadt, in der erwartungsgemäß kein Auge trocken bleibt. Dass die Spannung dabei auf Sparflamme köchelt, versteht sich fast von selbst – dafür kommen die Fans von kurzweiligen Schmunzelkrimis aber einmal mehr auf ihre Kosten.

    Eigentlich stecken die Weimarer Hauptkommissare Lessing (Christian Ulmen) und Kira Dorn (Nora Tschirner) gerade in den Vorbereitungen für den nahenden Besuch von Lessings penibler Mutter – doch als Schutzpolizist Ludwig Maria „Lupo“ Pohl (Arndt Schwering-Sohnrey) beim Schwimmen in der Ilm einen toten Indianer entdeckt, werden sie von ihrem Chef auf den neuen Mordfall angesetzt. Beim Toten handelt es sich um Wolfgang „Einsamer Wolf“ Weber, den Besitzer einer nahegelegenen Westernstadt für Touristen. Von deren Geschäftsführer Heinz Knapp (Peter Kurth) erfahren die Ermittler, dass Weber den Pächtern, die in „El Doroda“ ihren Lebensmittelpunkt gefunden haben, kündigen wollte. Ist der Täter einer der Hobbyisten? Während Dorn sich undercover als Cowgirl einschleust und dabei unter anderem dem undurchsichtigen Goldwäscher Odi (Hans-Uwe Bauer) und dem Reitshow-Leiter Tom Wörtche (Christoph Letkowski) auf den Zahn fühlt, ermittelt Lessing auch gegen die Tiefbauunternehmerin Ellen Kircher (Marie-Lou Sellem): Sie hat in der Westernstadt eine Bohrung verpfuscht, für die Weber die Rechnung nicht zahlen wollte. Deshalb taucht auch ihr Sohn Nick (Martin Baden), der eine Bikergang anführt, schon bald in El Doroda auf…

    Könnte ein Cineast gewesen sein“, kommentiert Dorn schnippisch, als der titelgebende „höllische Heinz“ gleich zu Beginn den blutigen Kopf eines Longhorn-Rindes in seinem Bett findet – und spielt damit natürlich auf die berühmte Szene aus Francis Ford Coppolas Mafia-Epos „Der Pate“ an, in dem statt des Rindes ein Pferd das Zeitliche segnet. Der Fund bleibt bei weitem nicht die einzige Anspielung auf die vergangenen Kinojahrzehnte: Die Drehbuchautoren Murmel Clausen („Der Nanny“) und Andreas Pflüger („Der Geruch von Erde“), die auch die bisherigen Fälle aus Weimar konzipierten, verarbeiten in ihrer originellen Geschichte unzählige typische Figuren, klangvolle Namen und bekannte Motive aus den populären Italo-Western, den Karl-May-Verfilmungen oder den „Lucky Luke“-Comics – vom gierigen Totengräber, der beim Eintreffen eines ungebetenen Gastes sofort die Körpergröße abmisst, über die „Sergio Leone Suite“ bis hin zu Nahaufnahmen der Augenpartien oder dem entscheidenden Mann-gegen-Mann-Duell auf der Hauptstraße. Mit der künstlichen Westernstadt erschaffen die Filmemacher eine reizvolle Parallelwelt, die zwar gerade noch in der Realität verankert ist, in der aber wenig unmöglich scheint.

    Auch die Hauptdarsteller Christian Ulmen und Nora Tschirner sind sich für nichts zu schade: Während Dorn sich beim Undercover-Einsatz freiwillig aufs Pferd schwingt und in der Westernstadt als Cowgirl Eindruck schindet (im Sattel aber nicht ganz glücklich wirkt), stürzt Lessing bis zum Scheitel in eine Tonne mit Teer und ermittelt danach einfach weiter, als sei nichts gewesen. Sein anschließendes Schrubben im schaumigen Duschbad zählt zu den spaßigsten Szenen im 1078. „Tatort“, doch auch Dorn kann zahlreiche Lacher für sich verbuchen – meist dank der staubtrockenen One-Liner, mit der die Kommissarin bei ihrem achten Einsatz wieder aus allen Rohren feuert („Pferd, Longhorn, Esel, Hirsch – ich reite alles, was‘n Fell hat.“). Ansonsten schießen die Filmemacher mit den Gags in bester Schrotflinten-Manier in die Breite: Von pfiffigen Wortwitzen über subtile Situationskomik bis hin zu absurdem Klamauk wird den Zuschauern in dieser spritzigen Krimikomödie zu stimmungsvollen Banjo-Klängen des Musikerduos Dürbeck & Dohmen so gut wie alles geboten. Nicht fehlen darf da natürlich auch Kommissariatsleiter Kurt Stich (Thorsten Merten), der für die flachsten der zahlreichen Kalauer verantwortlich zeichnet („Wann! W-A-N!“).

    Wer in der Hoffnung auf einen spannenden Krimi einschaltet, kommt bei diesem „Tatort“ allerdings weniger auf seine Kosten: Sieht man von der atmosphärisch dichten Eröffnungssequenz ab, in der sich Knapps bei Nacht vor einem wütenden Lynchmob in Sicherheit zu bringen versucht, entsteht unter Regie von Filmemacher Dustin Loose („Notruf Hafenkante“) kaum etwas wirklich Aufregendes. Auch die Nebenhandlung um das Vorkommen der fiktiven seltenen Erde Pantazium ist natürlich Quatsch, aber den humorvollen Kontrapunkt innerhalb der Krimireihe setzt der MDR ganz bewusst – und im direkten Vergleich zu den megapopulären Ulknudeln Frank Thiel (Axel Prahl) und Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) aus dem Münster-„Tatort“ wirkt in Weimar (noch) vieles origineller und deutlich abwechslungsreicher. Parallelen zum „Vorbild“ ergeben sich diesmal aber durch Sidekick „Lupo“: Ist es in Münster meist der eitle Professor, der teure Hobbys ausprobiert oder neuen Leidenschaften frönt und sich dabei in schöner Regelmäßigkeit zum Affen macht, trainiert der treudoofe Schutzpolizist diesmal für den Weimarer „Ultraman“ und nimmt es allein mit einer ganzen Rockerbande auf, um dann beim ersten Schluck Whiskey aus den Schuhen zu kippen.

    Fazit: Dustin Looses „Tatort: Der höllische Heinz“ ist eine kurzweilige Krimikomödie vor ausgefallener Westernkulisse.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

    Kommentare

    • flic6
      Ganz genau, der Tatort wird immer schlechter und das was uns da in der letzten Folge präsentiert wurde war nur noch grausig. Am liebsten hätte ich es weggeschaltet, aber wenn ich etwas anfange, gucke ich es auch meistens zu Ende!
    • flic6
      Haha danke für deinen super Tipp aber ich brauche keine Infos, ich kenne den Weimarer Tatort und Nora Tschirner ging mir schon immer mit ihrer Dauercoolness, Überheblichkeit und Arroganz auf den Sack, aber ich wollte ihr einfach noch mal eine Chance geben, auch weil ich ihren Kollegen Lessing ganz gerne mag! Aber dieser Tatort war einfach nur noch peinlich und nicht lustig! Ganz schlecht. Da gucke ich mir ja zehn Mal lieber den Tatort aus meiner Geburtsstadt Münster an, selbst wenn da auch langsam die Luft raus ist. Mein Kommentar war in keinster Weise dusselig, für mich war das einfach eine ganz schwache Leistung, da ändert auch der ''spezielle'' Stil des Weimarer Tatorts nichts dran. Das ich mir extrem viele gute Filme entgehen lasse glaube ich ehrlich gesagt nicht. Sporadisch guck ich die Streifen ja sowieso noch, dann aber meistens in der Mediathek, aber auch nur vereinzelte wie Borowski, Thiel und Boerne oder die aus München und Köln vielleicht noch, das war's dann auch. Der Tatort baut schon seit vielen Jahren ab und darauf kann ich ohne Angst zu haben etwas zu verpassen verzichten, es gibt genug Alternativen, wenn man sich qualitativ hochwertige Krimiserien oder Filme anschauen möchte, einfach mal den Blick nach Skandinavien und besonders Schweden richten!
    • tim o
      Tatort ist so wie der Tatort davor. Immer wieder anders. So wie die Knabberei dazu.Der Kommentar oben zur Weihnachts-Reihe ist knackig, gut recherchiert und mit ...einem touch von Leidenschaft...find ich gut.
    • TresChic
      du = nix Ahnung
    • Steffen Nickel
      Ich hoffe, du meinst speziell=ultraschlecht. Auf Tatort verzichten bedeutet, seine Zeit besser zu nutzen und viele viele gute Filme oder Serien gucken. Niveau-Limbo olé.
    • TresChic
      Oh man flic6, der Weimar Tatort ist ein sehr spezieller Tatort. Etwas info vorab hätte dir gut getan...Und gänzlich auf Tatort zu verzichten, bedeutet, sich extrem viele gute Filme entgehen zu lassen. Sorry, aber dein kommentar war etwas dusselig.
    • flic6
      Also ich habe heute tatsächlich nach langer Zeit mal wieder Tatort geguckt und ich bereue es schon wieder. Das der hier in der Kritik noch so gut weg kommt wundert mich. Das war vielleicht der schlechteste Tatort den ich je gesehen habe, einfach nur albern und peinlich und völlig realitätsfern. Tatort werde ich so schnell nicht wieder gucken!
    Kommentare anzeigen
    Back to Top