Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    The Dead Don't Die
    Durchschnitts-Wertung
    2,7
    65 Wertungen - 9 Kritiken
    Verteilung von 9 Kritiken per note
    0 Kritik
    4 Kritiken
    2 Kritiken
    1 Kritik
    0 Kritik
    2 Kritiken
    Deine Meinung zu The Dead Don't Die ?

    9 User-Kritiken

    Isabelle D.
    Isabelle D.

    User folgen 81 Follower Lies die 334 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 27. Oktober 2019
    "The Dead don't die" von Jim Jarmusch ist ein Fest für Cineasten und Geisteswissenschaftsnerds. Was wir hier zu sehen bekommen, ist kein klassisch erzählter Film, sondern ein kunterbuntes Feuerwerk an intertextuellen Referenzen, Ausflügen in die Meta-Ebene, Anleihen ans Horrorgenre ebenso wie ans Absurde Theater, Improvisationen, Gesellschaftskritik und lakonischem Humor. Die Handlung bleibt dabei leider auf der Strecke, aber ansonsten macht dieser schräge Zombiefilm einfach Spaß! Das Ensemble, das unter anderem aus Bill Murray, Adam Driver, Tilda Swinton, Danny Glover und Chloé Sévigny sowie Tom Waits und Iggy Pop besteht, harmoniert prächtig miteinander und hat sichtlich Freude daran, in dieser skurrilen Untotenparade mitzumischen. Bei allem Nonsense-Humor kommt aber auch die Gesellschaftskritik nicht zu kurz. Die Zombiefizierung der Stadtbewohner hat seine Ursache allem Anschein nach im Fracking der Vereinigten Staaten an den Polen der Erde, was zu einer Verschiebung der Erdachse führt und alles durcheinander bringt. Das, was die Verantwortlichen dazu im Radio oder Fernsehen sagen, unterscheidet sich in keinster Weise darin, wie sich die Klimawandelleugner im realen Leben dauernd herausreden: Nur weil jemand Wissenschaftler sei, hieße das nicht, dass er sich mit der Materie auskenne, blablubb. Die Zombies hingegen lassen sich als Opfer von Konsumsucht deuten. Die Untoten frönen weiter dem, was sie im Leben gern konsumiert haben: Kaffee, Süßigkeiten etc. Mich hat dieser Vorgang, dass immer mehr Stadtbewohner zu Zombies werden, an Eugène Ionescos Theaterstück "Die Nashörner" erinnert. Auch dieser Klassiker des Absurden Theaters lässt sich so interpretieren, dass die Menschen (mit Ausnahme der Hauptfigur) sich lieber dem System und der Norm ergeben, als ihre Gewohnheiten aufzugeben, ihre starren Weltbilder zu hinterfragen und "anders" zu sein. Während sich die Menschen bei Ionesco in Nashörner verwandeln, werden sie hier zu Zombies. Fazit: Schöner Film, der aber sicher nicht jedermanns Sache sein dürfte. Mir hat's gefallen.
    BrodiesFilmkritiken
    BrodiesFilmkritiken

    User folgen 2216 Follower Lies die 4 327 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 3. Juni 2019
    Hier macht es überhaupt keinen Sinn irgendwie inhaltliche Daten aufzuzählen oder sonstwie zu versuchen eine Empfehlung abzugeben. Der reine Plot ist ganz einfach; es wird eine Kleinstadt von Zombies angegriffen. Es geht nicht darum die hundertste Variante einer Zombie Attacke darzustellen oder Figuren zu präsentieren, die heldenhaft um ihr Überleben kämpfen. Dieser Film macht etwas ganz anderes: im Grunde ist es so als habe jemand das Skript für einen Zombiefilm genommen und alle Punkte die typische dramaturgische Wendungen enthalten einfach aus dem Fenster geworfen. Es geht um Figuren die nicht so handeln wie es Menschen in der Realität oder einer filmischen Wirklichkeit tun, es wird hier und da mal die vierte Wand durchbrochen, es tauchen Figuren auf und sterben ohne für die Story irgendeinen Beitrag geleistet zu haben .. ebenso gibt es reihenweise Szenen die eigentlich völlig ohne Belang sind. Warum also lohnt es sich dem Film eine Chance zu geben? Das kann man im Grunde nicht beantworten da die Antwort restlos individuell ist. Der Film funktioniert nicht als typischer Horrorfilm sondern als Kunst Film und ich kann jeden verstehen der in der gebremsten Langsamkeit pure Langeweile und Nervtöterei sieht, ebenso kann es aber sein dass man in diesem entschleunigten Mikrokosmos irgendwie einen Sinn für den kauzigen Humor hat und deswegen sehr vieles sehr lustig findet. Das kann man versuchen aber nicht garantieren, wobei es ein gutes Indiz ist ob man schon mit früheren Jim Jarmusch Werken Probleme hatte oder nicht. Fazit: Mag den Plot eines Zombie Films haben ist aber ein eigensinniger Kunst Film dessen Humor sich nicht jedem erschließen dürfte! Videoreview von mir: https://www.youtube.com/watch?v=RqyQHpE8eJ4
    Cursha
    Cursha

    User folgen 1469 Follower Lies die 907 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 16. Juni 2019
    Jim Jarmuch hat schon einen eigenen Stil und auch eine sehr eigene Art Filme zu erzählen und wenn Tilda Swinton mit einem Samuraischwert, aus einem Smart mit offenem Verdeck heraus Zombies tötet, die wie Schulmädchen gekleidet sind, dann läuft etwas offensichtlich aus dem Ruder. Jarmuch hat für seinen neusten Film wieder einmal eine ganze Reihe von erstklassigen Schauspielern versammelt wie Bill Murray, Adam Driver, Tilda Swinton oder Steve Buscemi. Die Zombiekomödie "The Dead Don´t Die" zusammenzufassen ist schwierig, denn obwohl der Film auf der ersten Blick wie eine klassische Splatterkomödie aussieht ist er doch ganz anders. Anders erzählt, anders Strukturiert. Der Film handelt davon, dass die Erde aus ihrer Rotation kommt, was eine Verschiebung der Zeit zur Folge hat und Nachts sich die Toten erheben um über die Lebenden herzufallen. Dieser Film kratzt so viele Themen an, ohne sie vollkommen auszuführen. Zunächst nimmt sich der Film Zeit um seine Figuren zu präsentieren. Doch außer Murray, Driver und Swinton, sind alle anderen schlicht Randfiguren. Da gibt es noch den offen rassistisch Vorgestellten Farmer, gespielt von Buscemi, der von Grund auf als Arsch präsentiert wird und dessen erstes Gespräch in einem Diner stattfindet, wo er sich ausgerechnet mit Donald Glover unterhält, der farbig ist. Dieser nimmt das aber mit einer solchen Gelassenheit mit und Verständnis, dass es schon befremdlich ist. Da gibt es einen Tankstellenbetreiber und gleichzeitig auch Comicladenbesitzer, gespielt von Caleb Landry Jones, der alle Klischees erfüllt und der eines Tages, das genaue Gegenteil eines Klischees bei sich zu Besuch hat. Die Teenies aus der Großstadt, die sich genau so sympathisch und clever verhalten, wie man es eben nicht von Teenies in Horrorfilmen gewohnt ist. Da ist eine Gruppe von Kindern, die in irgendeinem Heim sind und.... Und ja ? Was tun sie dort eigentlich ? Ebenso wie dieser Handlungsstrang ins Leere führt und eigentlich nichts zur Handlung beiträgt verhält es sich auch mit den anderen Figuren. Ihre Handlungen bleiben Schleierhaft, ihr Sinn schleierhaft. So schnell wie sie auftauchen, verschwinden sie auch wieder. Nichts ergibt einen wahrhaften Sinn, was Jarmuch gleich zu Beginn des Filmes auch festigt, indem er die vierte Wand durchbricht. Murray möchte Wissen woher er den Song kennt, der gerade im Radio läuft. Worauf Driver hinweist, dass dies der Song aus dem Vorspann ist. Diese Metaebene kommt in dem Film immer wieder vor. Wenn Swinton einen Witz über Star Wars macht, genau in Interaktion mit Kylo Ren Darsteller Adam Driver, oder gar am Ende wo sich Murray und Driver über ihre Beziehung zum Regisseur unterhalten und über das Drehbuch. Nichts ergibt einen wirklichen Sinn, der Film hat so viele Ebenen zum Interpretieren und so viele interessante Handlungsansätze, dass der Film im Anschluss sogar noch mehr begeistert und fasziniert wie im Kino selbst. Der Film hat seine eigene besondere Komik und ja am Ende kann man tatsächlich sagen, der Film versteht als Kritik an unserer Konsumkranken Gesellschaft, die nach immer mehr verlangt und ohne Konsum nicht mehr kann. Doch wäre das nur die Spitze des Eisberges. In diesem Film stechen noch so viel mehr Ansätze über die man streiten und diskutieren kann.Dieser Film ist auf alle Fälle eine Empfehlung und eine Sichtung wert.
    komet
    komet

    User folgen 23 Follower Lies die 182 Kritiken

    0,5
    Veröffentlicht am 4. Juni 2019
    mit einer leicht freudigen erwartung, aber ohne allzuviel erwartungen habe ich den film gesehen. tja. am anfang und in der mitte gab es ein paar momente mit etwas, was man vielleicht als situationskomik bezeichnen kann. aber das war dann auch schon alles. die lethargie der cops im angesicht der katastrophe soll wohl den ganzen film über lustig sein. ist es aber nicht. es ist alles eher ziemlich langweilig. es gibt überhaupt keine story, situationskomik gibt es auch nicht und auch sonst keine lustigen momente. dieser film ist nicht nur durchweg langweilig, er bekommt von mir die schlechteste kritik, die es überhaupt gibt, nämlich: überflüssig. jede sendung-mit-der-maus ist unterhaltsamer. wer einen coolen zombie film sehen möchte sollte sich stattdessen viel lieber "scouts vs. zombies" besorgen. - - - - - - - - - - - p.s.: was in brodies filmkritik steht hätte ich besser vorher wissen sollen. kunst-projekt statt zombie-film trifft es ganz gut. ´kauziger humor´ trifft es auch ganz gut und ebenso die warnung, dass wohl nur wenige etwas damit anfangen können. der humor prasselt definitiv nicht (!!!) auf die zuschauer ein, er soll wohl ganz subtil und eher im hintergrund als situationskomik daherkommen. so war das wohl angedacht. jetzt braucht man nur noch ein paar kunst studenten, die zwischen den kunstvollen und schönen gemälden mal viel blutiges fleisch sehen wollen. dann könnte das konzept des films sogar klappen. man bekommt eine schaurige atmosphäre aber überhaupt keine story.
    FILMGENUSS
    FILMGENUSS

    User folgen 5 Follower Lies die 135 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 25. Juni 2019
    NUR NICHT DEN KOPF VERLIEREN Schon mal was von Sturgill Simpson gehört? Ein Singer und Songwriter relativ späten Baujahres, vorwiegend Country. Gut, das ist ein Genre, mit dem muss man etwas anfangen können. Das muss man wollen, dieses schmerzliche Romantisieren, dieses intonierte Fernweh an Orte ohne Wiederkehr. Das ist ein bisschen wie das Wienerlied, nur amerikanisch. Sturgill Simpson, der klingt, als wäre er ein Zeitgenosse von Johnny Cash gewesen – ist er aber nicht. Der Musiker aus Kentucky, der könnte mit Jim Jarmuschs neuen Film aus eng gezogenen Kennerkreisen zu höherer Bekanntheit aufsteigen – mit seinem Song The Dead Don´t Die. Mit diesen saitenbewegenden Klängen, und mit bunter Retro-Typo vor schwarzem Hintergrund, damit betritt Amerikas kultigster Autorenfilmer abermals ein Terrain, auf dem er sich bereits 2013 erstaunlich gut zuerechtfand. Aufgrund dieser Trittsicherheit macht sich nun nochmal weihnachtliche Vorfreude breit, in Erwartung, etwas ähnlich neu Intepretiertes vorgelegt zu bekommen. Dieses Terrain, das ist jene des mythenbesetzten Grusels, bevölkert von den Kindern der Nacht, den Untoten. In Only Lovers Left Alive durften Tilda Swinton und Tom Hiddleston im Cure-Look die schlechten Zeiten für Vampire beklagen. Traumverloren und scheinbar nicht von dieser Welt, völlig deplaziert in einer Gesellschaft, die des Tages lange Stunden nutzt und mit Ewigkeit nichts anfangen kann. Eine Filmballade, die Jarmusch daraus gemacht hat, durchaus selbstironisch und durchdrungen von einem erlesen sortierten Soundtrack, der das Ensemble erst so richtig in der Schwebe hielt, der das Szenario im Zwielicht den nötigen psychedelischen Drive mit auf dem Weg in die Finsternis mitgegeben hat. Weiterlesen auf FILMGENUSS unter https://filmgenuss.com/2019/06/24/the-dead-dont-die/
    Johannes G.
    Johannes G.

    User folgen 49 Follower Lies die 286 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 19. Juni 2019
    Vordergründig ist dieser Film bezogen aufs Zombie-Genre ungefähr das, was "Slow West" für's Western-Genere war: Alle Handlungselemente und Register, die man von einem Zombie-Film erwarten kann, werden gezogen. Ein eher langsames Erzähltempo, die Action-Szenen sind in der Minderheit, aber dann auch schonungslos in der Darstellung. Der Film nimmt sich Zeit, die handelnden Figuren einzuführen und ihre Gedanken aufzuzeigen. Im Hintergrund kommt subtil-pointierter Humor hinzu, einschließlich einer Fülle von kritischen bis augenzwinkernden Anspielungen auf die Konsumgesellschaft und auf den amerikanischen (Kleinstadt-)Zeitgeist einschließlich Politik der Sorte Trump (und auf seine Anhänger) sowie selbst-referenzielle Satire, etwa in Form von Lästerei über das Drehbuch des Films. Leider ist aber auch - von zwei skurrilen Überraschungen abgesehen - der Gang der (selbst nach Genre-Maßstäben) sehr überschaubaren Handlung arg absehbar und speziell die erste knappe Stunde, bevor die Zombies ernsthaft zuschlagen, zu behäbig erzählt. Und manche Running Gags werden etwas zu sehr strapaziert.
    beco
    beco

    User folgen 5 Follower Lies die 122 Kritiken

    2,0
    Veröffentlicht am 16. Juni 2019
    Eine ziemliche Enttäuschung, die Langsamkeit, die viele Filme von Jim Jarmusch auszeichnet, wird hier zum Problem. Die Dialoge wirken hölzern, der Witz bleibt ohne richtige Funken, der Film weiß nicht wohin …. „We are fucked up“ gilt leider auch für den Film. Keiner der Schauspieler kann hier glänzen, alle schleppen sich zombiemäßig durch das Drehbuch. Noch annehmbar, wegen einiger origineller Szenen.
    Kurt R.
    Kurt R.

    User folgen Lies die 9 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 28. Oktober 2019
    Man könnte viel, sehr viel über THE DEAD … schreiben. Zum einen jedoch, haben das viele Andere ohnehin bereits ausführlich getan. Zum anderen kann man im Grunde die Kritik auf einen einzigen Satz reduzieren: Entweder man hat einen Draht zu Jarmusch‘ Art, Filme zu machen oder eben nicht. Ich hab‘ definitiv einen Draht und mir die BluRay bereits bestellt. Ich werde den Flic, wie all seine anderen Filme wohl noch recht oft genießen.
    Eric Block
    Eric Block

    User folgen Lies die Kritik

    0,5
    Veröffentlicht am 24. Dezember 2019
    Super bescheuert. War froh als der Film rum war. Wenn man denkt es wäre bereits am schlimmsten, setzt der Film noch einen drauf
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top