Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Elf Uhr Nachts
     Elf Uhr Nachts
    17. Dezember 1965 / 1 Std. 50 Min. / Drama, Krimi, Komödie
    Von Jean-Luc Godard
    Mit Jean-Paul Belmondo, Anna Karina, Samuel Fuller
    Produktionsländer Frankreich, Italien, USA
    Zum Trailer
    Pressekritiken
    4,3 2 Kritiken
    User-Wertung
    3,3 11 Wertungen - 18 Kritiken
    Filmstarts
    3,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    Ferdinand „Pierrot“ Griffon (Jean-Paul Belmondo) ist von seinem Leben gelangweilt. Gerade erst hat er seinen Job bei einem Fernsehsender verloren, da wird er von seiner Frau (Graziella Galvani) auf eine öde Party voller Snobs, Heuchler und Langweiler geschleppt. In ihm brennt die Sehnsucht, aus diesem eintönigen Leben auszubrechen. Als seine Ex-Geliebte Marianne Renoir (Anna Karina) als Babysitterin eingestellt wird, beschließen die beiden, diesem gesellschaftlichen Gefängnis zu entfliehen. Auf ihrer Flucht in den französischen Süden halten sie sich mit Diebstählen und Gaunereien über Wasser. Als Gangster auftauchen, die hinter der undurchsichtigen Marianne her sind, wird das Paar voneinander getrennt. Als Ferdinand sie schließlich nach einigen Wochen wiederfindet, hat sie einen anderen Liebhaber und scheint ein intrigantes Geflecht aus Lügen und Betrug zu spinnen…
    Originaltitel

    Pierrot le Fou

    Verleiher -
    Weitere Details
    Produktionsjahr 1965
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget US$ 300 mil
    Sprachen Französisch, Englisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Wo kann man diesen Film schauen?

    Auf DVD/Blu-ray
    Elf Uhr nachts
    Elf Uhr nachts (DVD)
    Neu ab 8.14 €
    Alle Angebote auf DVD/Blu-ray

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,5
    gut
    Elf Uhr Nachts
    Von Jens Hamp
    Neben Francois Truffaut ist Jean-Luc Godard wohl der Regisseur, der die Nouvelle Vague mit seinen Schwarz-Weiß-Filmen entscheidend prägen konnte. Er machte mit Außer Atem Jean-Paul Belmondo endgültig zum Star, huldigte dem Gangsterfilm mit „Die Außenseiterbande“ und brach mit dem Filmessay „Die Geschichte der Nana S.“ mit dem klassischen Erzählkino. Der 1965 entstandene Film „Elf Uhr Nachts“ stellt dagegen einen ersten Wandel im Oeuvre Godards dar. Der Franzose erzählt erstmalig in farbenfrohen Breitwandbildern von einer irrsinnigen Odyssee, in der seine Stammschauspieler Jean-Paul Belmondo (Außer Atem, Casino Royale) und Anna Karina (Eine Frau ist eine Frau) in die Rolle eines dem Alltag entfliehenden Liebespaars schlüpfen. Ferdinand „Pierrot“ Griffon (der immer coole Jean-Paul Belmondo) ist von seinem Leben gelangweilt. Gerade erst hat er seinen Job bei einem Fernsehsender verloren....
    Die ganze Kritik lesen
    Elf Uhr Nachts Trailer DF 3:10
    Elf Uhr Nachts Trailer DF
    304 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Jean-Paul Belmondo
    Rolle: Ferdinand Griffon, 'Pierrot'
    Anna Karina
    Rolle: Marianne
    Samuel Fuller
    Rolle: als er selbst
    Raymond Devos
    Rolle: The man on the pier
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Kino:
    Anonymer User
    3,5
    Veröffentlicht am 14. Juni 2015
    Godard erzählt vom rücksichtslosen Ausbruch aus bürgerlichen Verpflichtungen und den scheiternden Versuchen eines heimisch Werdens in der Freiheit. Dabei wird das Geschehen immer wieder durch Kommentare, Reflexionen und assoziative Einwürfe gebrochen, was in den besten Momenten des Films für verstörende und traumhafte Sequenzen sorgt: etwa die Szenen der Flucht, in der (unter ständigen zeitlichen Sprüngen des Geschehens) die Figuren aus ...
    Mehr erfahren
    schonwer
    schonwer

    User folgen 316 Follower Lies die 728 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 8. Mai 2019
    "Elf Uhr Nachts" ist schwer zu beschreiben. Es ist ein sehr unkonventioneller und künstlerischer Film mit interessanter Erzählweise. Vieles wirkt wie einzelne Fetzen und improvisiert und trotzdem erscheint alles rund. Die Darsteller sind klasse und die Kameraarbeit überragend. Auch die Inszenierung ist gelungen und altert in meinen Augen wirklich gut. Dank guter Dialoge und recht viel Abwechslung gibt es kaum Längen. Ein sehr spezieller Film, ...
    Mehr erfahren
    18 User-Kritiken

    Bild

    Wissenswertes

    Aktuelles

    DVD-Tipps der Woche (01. bis 07. Juli)
    NEWS - DVD-Tipps
    Samstag, 30. Juni 2012
    FILMSTARTS bietet einen kompakten Überblick und empfiehlt euch die besten DVD-Starts der Woche, die ihr auf keinen Fall verpassen...

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top