Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Die Farbe aus dem All
    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
    4,0
    stark
    Die Farbe aus dem All

    Blutig, gruselig und herrlich skurril

    Von Oliver Kube
    Genre-Kenner schätzen Richard Stanley noch immer für sein eigenwilliges Opus „Dust Devil“ aus dem Jahr 1992. Ansonsten ist der Südafrikaner vor allem dafür bekannt, dass er vier Jahre später - mitten in der Produktion des letztlich dennoch desaströs gescheiterten Marlon-Brando-Vehikels „D.N.A. - Experiment des Wahnsinns“ – vom Studio gefeuert und durch John Frankenheimer ersetzt wurde. Nach einigen Dokus beziehungsweise Kurzfilm-Projekten saß Stanley nun für den SciFi-Horror-Thriller „Die Farbe aus dem All“ endlich wieder für einen abendfüllenden Spielfilm auf dem Regiestuhl - und präsentiert uns ein furios gelungenes Comeback!

    Nathan (Nicolas Cage) und Theresa Gardner (Joely Richardson) leben mit den Teenagern Benny (Brendan Meyer) und Lavinia (Madeleine Arthur) sowie dem kleinen Jack (Julian Hilliard) seit kurzem auf einer Farm in Neuengland. Nathan baut Tomaten und Pfirsiche und hat zudem eine Alpakazucht gestartet. Mitten in den nicht immer einfachen Alltag der Familie kracht eines Nachts ein Meteorit. Der unmittelbar neben ihrem Haus eingeschlagene Fels aus einer anderen Welt hat offenbar besondere Eigenschaften. So strahlt er nicht nur in einer ungewöhnlichen Mischung aus pink und violett, sondern scheint auf alles in näherer Umgebung einen starken Einfluss zu haben. Plötzlich sprießen seltsame Pflanzen aus dem Boden, elektronische Geräte funktionieren nicht mehr, erstaunlich große Insekten schwirren herum, Lebensmittel verderben viel zu schnell, während aus dem Brunnen auf dem Hof Stimmen zu hören sind. Nicht einmal auf den linearen Ablauf der Zeit ist noch Verlass...

    Es wird pink...


    Vor allem dank seiner Mutter und deren Begeisterung für den legendären Horror-Schriftsteller machte Richard Stanley schon als Kind Bekanntschaft mit H.P. Lovecraft (1890-1937) und dessen gruselig-atmosphärischen Werken. Speziell die vom Autor selbst zu seinen Lieblingen gezählte Cosmic-Horror-Kurzgeschichte „Die Farbe aus dem All“ (wurde bereits 2011 als deutscher Indie-Produktion „Die Farbe“ verfilmt) hatte es ihm schon damals sehr angetan. Stanley hat die Story nun selbst adaptiert und sie in Portugal mit seinem Lieblingsschauspieler Nicolas Cage in der Hauptrolle umgesetzt – und das passt, denn „Die Farbe aus dem All“ ist erneut ein wilder Ritt, der vor allem Anhänger des psychedelischen Cage-Wahnsinns „Mandy“ besonders gut gefallen dürfte.

    Der Film startet mit hochästhetischen, mystisch anmutenden Aufnahmen eines menschenleeren Waldes, dann eines Sees und schließlich des wolkenverhangenen Himmels – alles im Zwielicht. Dazu zitiert die sanft aber intensiv sprechende Stimme von Elliott Knight aus dem Off Auszüge der ersten, die düstere Stimmung des gesamten Textes schon perfekt vorwegnehmenden Absätze von Lovecrafts brillanter Kurzgeschichte aus dem Jahre 1927. Die ruhigen, dabei doch irgendwie bedrückend und bedrohlich wirkenden Bilder werden vom leise flirrenden, langsam und stetig in eine ähnliche emotionale Richtung anschwellenden Elektro-Score von „Hereditary“-Komponist Colin Stetson begleitet. Die mutig modern, dennoch sehr sensibel eingesetzten Klänge kann man durchaus als Sinnbild für die gelungene Verlegung der in der Vorlage im 19. Jahrhundert stattfindenden Handlung in die Gegenwart verstehen.

    Alpakas sind sowieso die Besten!


    Als erste Figur trifft das Publikum Lavinia, von Madeleine Arthur („To All The Boys I've Loved Before“) mit einer stimmigen Mischung aus Trotz und Unsicherheit verkörpert, die in einem altmodischen Gewand am Ufer eines Sees ein paganistisches Ritual vollzieht. Stanley wird bei einem späteren Blick in das Zimmer des Mädchens eine Taschenbuchausgabe des von Lovecrafts erfundenen Zauberbuchs „Necronomicon“ auf dem Nachttisch, an ihrem Bettpfosten baumelnde Pentagramm-Geflechte und ein an der Wand hängendes Poster der zur letzten Jahrtausendwende semi-populären, finnischen Deathrocker Babylon Whores zeigen. Ob und wie Lavinias okkulte Spielereien mit den folgenden Ereignissen zusammenhängen, lässt der Film vorerst offen. Es ist nur einer von vielen, meist geschickt eingebauten roten Heringen im Verlauf von „Die Farbe aus dem All“.

    Eine ordentliche Portion skurrilen Humor tragen – zumindest zu Beginn! – die Alpakas, die die Familie auf ihrer Farm hält, bei. Die stoischen Vertreter der eigentlich in den Anden ansässigen Kamelart schauen einfach herrlich bedröppelt aus der Wolle, wenn Cage sie mit ein paar schnippischen Bemerkungen melkt oder sie einfach nur so auf der Wiese herumstehen. Auch ein von Kult-Kiffer Tommy Chong („Viel Rauch um nichts“) gespielter, in einem zur Gardner-Farm gehörenden Waldstückchen hausendender und – was sonst? – gern mal einen Joint durchziehender Althippie namens Ezra sorgt mit seinem Erscheinen für gelegentlich leichtere Momente zum Einstieg.

    ... und pinker ...


    Etwa ab der Mitte der knapp zweistündigen Laufzeit beginnt es dann so richtig rundzugehen. Als Zuschauer ist man zu diesem Zeitpunkt bereits voll involviert. Denn sämtliche tragenden Figuren haben interessante Eigenheiten (außer vielleicht der dauerkiffende Slackersohn Benny). Ebenso hilft der subtil eingestreute Humor sowie die einfallsreiche, sich aber nie in den Vordergrund drängende Kameraarbeit von Steve Annis („I Am Mother“) beim Aufbau in Richtung Höhepunkt. Es macht Laune, nun eigene Theorien zu entwickeln, was zur Hölle da wirklich abgehen könnte. Und während man so grübelt, sorgen zwei bis drei so simple wie effektive Jump-Scares dafür, dass die Gedanken nicht allzu weit abdriften. Zumal ohnehin kaum jemand darauf kommen dürfte, was ihn/sie hier genau an Wahnsinn erwartet. Nicht einmal Lovecraft-Kenner, die dennoch zufriedengestellt werden dürften.

    Die Spezialeffekte sehen - bei einem Gesamtbudget von kolportierten zwölf Millionen Dollar - freilich nicht durchgehend nach einem State-Of-The-Art-Blockbuster aus, sind allerdings verdammt clever eingesetzt. Stanley arbeitet mit allem, was die Palette hergibt: natürlich mit CGI, aber auch mit traditionellen Methoden wie prosthetischem Make-up, grellem Licht und extremen Close-ups. In einigen Momenten überlässt er es dem Publikum, sich mittels seiner Vorstellungskraft das ganze Bild einfach selbst zu malen. Egal, ob das nun eine künstlerische Entscheidung war oder fehlendem Geld geschuldet ist – es funktioniert. Dem einen oder anderen Zuschauer dürfte es zusätzliche Freude bereiten, es Ezra und Benny gleichzutun und sich ordentlich zu benebeln. Das muss jedoch nicht sein, um Spaß an der Tour de Force zu haben.

    Wahnsinnig, Wahnsinniger, Nicolas Cage!


    Nicolas Cage spielt die erste Hälfte des Films noch erstaunlich ruhig und kontrolliert. Er gibt glaubhaft einen liebevollen, vernünftig erscheinenden Vater und Ehemann. Erst nachdem es zu einem blutigen Haushaltsunfall kommt, beginnt seine, vom Oscar-Preisträger („Leaving Las Vegas“) in dieser Sequenz mit genau dem richtigen Maß an Sarkasmus ausgestattete Figur herrlich genervt, seine Kinder zurechtzuweisen und dabei so langsam Schwung zu holen. Keine Bange also: Fans seiner mittlerweile zum Markenzeichen gewordenen Over-the-Top-Performances bekommen auch dieses Mal wieder einige krasse Ausraster von Cage zu sehen. Stichwort: Autoärger.

    Regisseur Stanley ist ein bekennender langjähriger Fan des „Con Air“-, „The Rock“- und „Face/Off“-Stars. Als er seine Drehbuch-Version der Lovecraft-Vorlage verfasste, schwebte ihm Cage bereits als Nathan vor. Stanleys Lieblingsauftritt des Mimen stammt aus der pulpigen Blutsauger-Komödie „Vampire's Kiss - Ein beißendes Vergnügen“. Als es tatsächlich zur Kooperation des Duos kam, wies Stanley seinen Star an, seinen Performance-Stil von damals noch einmal zu rekreieren. Mit dem Ergebnis, dass der Schauspieler seine beste und vielschichtigste Leistung seit „Mandy“ abliefert.

    ... und immer pinker!


    Auch in Bezug auf die Intensitätskurve des gesamten Films gibt es Parallelen zum Festival-Hit von Panos Cosmatos. Stanley lässt sein Werk geschickt von einem übernatürlichen, psychedelisch-psychologischen SciFi- und Mystery-Thriller hin zu groteskem Körperhorror im Stil von David Cronenberg mutieren. Fans von „Nip/Tuck“-Star Joely Richardson seien hiermit gewarnt, denn ihr Liebling muss gerade in letzterer Kategorie einiges mitmachen.

    Und obwohl die Optik sowie inszenatorische Herangehensweise sehr anders sind, ist auch eine zumindest thematische Verwandtschaft zu „Auslöschung“ zu bemerken: „Die Farbe aus dem All“ dreht dabei in allen Belangen mächtig auf, ohne komplett zu übertreiben. Vor allem das jeweils zum richtigen Moment gedrosselte Tempo trägt dazu bei, dass die reichlich durchgeknallte Geschichte fast schon glaubhaft wirkt – natürlich nur im Rahmen eines streckenweise extrem blutigen und fiesen Alien-Monster-Schlachtfests mit Potenzial zum Kultfilm...

    Fazit: „Mandy“ trifft „Auslöschung“ als Alien-Monster-Gemetzel: Da steigt die Stimmung nicht nur bei Nicolas-Cage-Fans! Nur Alpaka- und Joely-Richardson-Liebhaber sollten das Wahnsinnstreiben besser mit Vorsicht genießen.

    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Das könnte dich auch interessieren

    Kommentare

    • Larry Lapinsky
      Dieser Film wurde eindeutig von Filmstarts overhyped! Umso mehr war ich enttäuscht, denn der Trailer sah besser aus und weckte viel mehr Erwartungen Richtung Auslöschung/The Thing, die letztlich dramaturgisch, atmosphärisch und technisch in keiner Weise eingehalten werden konnten. Dabei ist die Anfangsszene in der Tat ein stimmungsvoller Beginn ... War Mandy echt noch passabel, nenne ich das tatsächlich mal einen billigen Trashfilm. Das mit der Mutter war eine ganz schlechte, unmotivierte Braindead-Kopie, weder witzig noch spannend wie beim Original, die Alpaka-Geschichte wiederum war vorhersehbar, aber meilenweit vom Carpenter-Niveau entfernt. Alles in allem nichts, was man nicht schon in Shining/Poltergeist/The Thing/Auslöschung/Braindead/Die Unzertrennlichen (Cronenberg) etc. weitaus besser gesehen hätte (nur, weil hier nun zufällig mal Lovecraft draufsteht ...). 2 Sterne - sehr schade! Anders als Mandy eben doch wieder die Abteilung Cage-C-Ware, wobei der Meister (immerhin ...) natürlich mal wieder zuverlässig chargiert und man fömlich darauf wartet, dass er wie Jack Nicholson zur Axt greift ... Insofern muss man dem Film zugute halten, dass man kontrovers über ihn diskutieren kann (was mir in der hier vorherrschenden Positivität etwas zu kurz kommt).
    • Meier Müller
      Einer der besten Charakterdarsteller/Schauspieler überhaupt. Leider in den vergangenen 10-15 Jahren sehr viele Scheißfilme releast. Soll verschuldet sein, was bleibt einem da anderes übrig?Aber die Leute vergessen seinen Oscar für Leaving Las Vegas, seine brilliante Performance in Adaptation, Face Off oder Raising Arizona.
    • Phil
      Du hast sicher Recht. Aber ich mag ihn immer noch gern sehen und freue mich, daß Filmstarts ihm derzeit soviel Aufmerksamkeit schenkt. Ich glaube in den letzten fünf, sechs Wochen gab es drei große Filmkritiken mit ihm. Da kann kein anderer Hauptdarsteller mithalten.
    • HalJordan
      Würde Nicolas Cage nicht jedem Paycheck hinterherrennen, würden Filme wie dieser noch deutlich mehr Aufmerksamkeit bekommen.
    • Shiro
      Ich liebe H.P. Lovecraft, ich liebe Alpakas, ich liebe die Farbe aus dem All... das Jahr fängt trotz der erwarteten Superheldenschwemme sehr gut an...
    • Shiro
      Ja, da gibt es eigentlich nur einen Mythos, den wir alle endlich mal adequat auf der Leinwand umgesetzt, genießen wollen...:)
    • Phil
      Prost! :-)
    • Rockatansky
      Ziemlich abgefahrener Sch... Wird wieder ein launiger Abend mit den Buddies.
    • TresChic
      Kill Chain ist nicht gut? Hmm wollte ich mir anschauen, hat immerhin 5 Punkte bei imdb, nicht schlecht für einen Cage :)Dog eat dog war für mich der letzte wirklich sehr gute Cage. Da hatte ich das Gefühl, er hats nicht wg der Kohle gemacht, sondern war voll bei der Sache (also ganz im Gegenteil zum furchtbaren Vengeance)Joe war auch hervorragend.Was ist eigentlich mit USS Indianapolis?
    • Hans H.
      Mandy ist ziemlicher Murks, Auslöschung schwer überbewertet.
    • lily
      Auslöschung war, genau wie die dazugehörende Buchtrilogie, eine einzige Katastrophe die schnellstmöglichst ausgelöscht gehört. Ich bin wahrlich kein Fan von Buchverbrennung aber die Schwarten waren absolut unterirdisch und der Film nicht ein My besser. Sorry.
    • Otacon5
      Ich warte darauf, dass cage mal wieder eine seriöse Rolle bekommt und da sein können wieder zur Schau stellt. In lord of War war er so gut!
    • The Muscles from Cassel
      Bin ich der einzige, der Mandy und Auslöschung nicht gut fand?Cage geht oder ging fast immer.A score to settle fand ich gar nicht mal sooo schlecht.Kill chain war allerdings Grütze!The Watcher gaaanz schlecht!Mom & Dad war ganz lustig, dennoch für mich eigentlich obsolet, weil ich Zombiefilme absolut scheiße finde. Hab den nur wegen Cage geguckt.Dog eat dog war schon geil.Ich finde, Cage sollte man immer mal ne Chance geben! ;-)
    • TresChic
      Ich hoffe, die Farbe runiniert den Filn nicht so wie bei Mandy, wo es andauernd nur noch rot gab. Mandy hätte wirklich geil werden können und dieser Film hört sich auch verdammt gut an.
    • Kein_Gast
      „Mandy“ trifft „Auslöschung“ - Also ich mochte beide kein Stück, aber hab trotzdem Interesse dran. Wird sicher mal per Amazon geliehen.
    • Jimmy v
      Klingt gut, wobei auch das wohl nicht die normale Lovecraft-Verfilmung ist, auf die wir alle warten.
    • Marki Mork
      Alpakas for President
    Kommentare anzeigen
    Back to Top