Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Corpus Christi
    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
    4,0
    stark
    Corpus Christi

    Ein Wolf im Schafspelz

    Von Christoph Petersen
    In Neil Jordans „Wir sind keine Engel“ spielen Robert DeNiro und Sean Penn zwei flüchtige Verbrecher, die sich als Priester ausgeben, um an einer Polizeiblockade vorbeizukommen. Aber damit waren die beiden Oscargewinner 1989 längst nicht die ersten, die sich in einem Film eine Priester-Soutane oder Nonnen-Kutte überwerfen, die ihren Figuren eigentlich gar nicht zusteht. Vielmehr sind religiöse Würdenträger seit jeher eines der Lieblingsziele von Verwechslungskomödien: Steckt der Verbrecher erst einmal in der Sittlichkeit versprechenden Christenkluft, schreiben sich die Gags im Anschluss fast wie von allein.

    Corpus Christi“ von Jan Komasa basiert auf der wahren Geschichte eines jungen Mannes, der sich in einer polnischen Gemeinde drei Monate lang als Priester ausgab und dabei auch alle mit dem Amt einhergehenden Zeremonien durchführte. Dieser Stoff schreit doch regelrecht nach einer erbauenden Komödie – und der Plot von „Corpus Christi“ folgt tatsächlich lange Zeit dem erwartbaren Schema: Daniel (Bartosz Bielenia) soll nach seiner Entlassung auf Bewährung eine Stelle in einem Sägewerk in der Provinz antreten. Dabei will er eigentlich ein katholisches Amt anstreben, nur hat er wegen seiner Vorstrafe keine Aussicht auf einen Platz im Priesterseminar.

    Daniel fühlt sich vor „seiner“ Gemeinde so wohl wie noch nie im Leben!


    Vor Ort gibt sich Daniel deshalb zunächst nur aus Spaß als Mann Gottes aus. Aber nach dem Zusammenbruch des echten Priesters übernimmt der Neuankömmling übergangsweise dessen Amt. Dabei begeistert und inspiriert er die dörflichen Kirchengänger mit seinen Worten, die so viel offener und ehrlicher sind als alles, was sie zuvor in den Predigten gehört haben. Zugleich legt er sich aber auch mit dem Bürgermeister und Sägewerk-Betreiber Walkiewicz (Leszek Lichota) an, weil er die katholische Lehre eben nicht länger so auslegt, wie es den Reichen und Selbstgerechten gerade in den Kram passt...

    Die Überschrift über dieser Kritik lautet „Der Wolf im Schafspelz“. Aber damit ist nicht etwa Daniel gemeint, der sich als Priester ausgibt. Die stechend-blauen Augen von Bartosz Bielenia, denen sich nicht nur der Gläubige während der Predigt, sondern auch der Zuschauer im dunklen Kinosaal nicht länger zu entziehen vermag, strahlen zwar neben purer Güte immer auch eine darunter schlummernde Gefährlichkeit aus, die scheinbar nur darauf wartet, sich mit aller brachialer Gewalt ihren Weg zurück an die Oberfläche zu bahnen. Aber der wahre „Wolf im Schafspelz“ ist der Film selbst, der zwar auf der Handlungsebene den Gesetzmäßigkeiten des Erbauungskinos folgt, aber im selben Moment so viel tiefer vorstößt und so viel weniger harmlos ist als die allermeisten Vertreter dieses sonst so zahnlosen Genres.

    Der polnische "Parasite"


    Es passt, dass der oscarnominierte „Corpus Christi“ bei der diesjährigen Verleihung der Academy Awards in der Kategorie Bester internationaler Film ausgerechnet gegen Bong Joon Hos „Parasite“ den Kürzeren gezogen hat. Schließlich bedienen sich beide Filme komödiantischer Stilmittel, um im selben Moment mit erbitterter Ernsthaftigkeit Gesellschaftskritik zu üben. „Corpus Christi“ kippt dabei allerdings nie in Richtung einer überhöhten Satire, sondern bleibt immer ganz fest mit beiden Beinen auf dem Boden, wenn die Doppelmoral der Am-Sonntag-in-der-ersten-Reihe-Sitzer entblößt wird.

    Dabei ist „Corpus Christi“ – durchaus überraschend – gar keine Abrechnung mit der Religion oder auch nur der Institution Kirche an sich. Vielmehr ist Daniel ja das perfekte Beispiel, welche positiven Auswirkungen auf die Gesellschaft beides haben könnte, wenn von dort oben nur eben jemand predigt, der selbstlos, gütig und offen ist. Aber das ist natürlich eine bloße Utopie – und dass „Corpus Christi“ kein Film ist, der sein Publikum mit einem solch einfachen Ausweg und verlogenen Happy End aus dem Saal entlässt, hat man als Zuschauer zu diesem Zeitpunkt längst verstanden...

    Fazit: „Corpus Christi“ tut nur so, als sei er ein erbaulicher Wohlfühlfilm – entpuppt sich dann aber als erbitterte Abrechnung mit der Verlogenheit angeblich Gläubiger, ohne deshalb gleich die Religion an sich zu verdammen. Kein bloßes Lippenbekenntnis, sondern ein kraftvolles Plädoyer für mehr Menschlichkeit, das seine Message mit einem mächtigen Schlag in die Magengrube verbindet.

    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Das könnte dich auch interessieren

    Kommentare

    • Jimmy v
      Auch da würde ich widersprechen. Menschlichkeit und Moral entstehen nicht aus luftleerem Raum, sondern bedarfen entsprechender Strukturen und Netze, die Gesellschaft dementsprechend formen. Den haben Religionen geschaffen, weil sie eben die Welt in dieser Form erklärten, deuteten, ordnen. Deshalb denke ich, eine Welt ohne Religion würde noch viel krasser und brutaler aussehen.Mir ist die Aussage ansonsten halt zu pauschal. Es gibt neben islamistischen Terroristen auch irgendwelche Naturbohei-Hippies - Religion. Es gibt entsprechende Kleingruppen - Religion. Und wenn du dir heute mal die evangelische Kirche in Deutschland anschaust - Religion² - dann sind das auch ziemliche Hippies. Nicht umsonst gibt es da die Kritik, dass man es als evangelische Kirche allen recht zu machen versucht und nirgendwo aneckt. Ich meine, die hängen Regenbogenflaggen auf und gendern...
    • hunter_x
      Klar gäbe es ohne Religion irgendwas anderes. Das ist eher ein Gedankenspiel und kein realistisches Szenario. Mit deinen anderen Punkten hast du natürlich Recht. Ich bleibe trotzdem dabei das Religion mehr Leid verursacht als das Sie gutes tut. Menschlichkeit und eine intakte Moral haben damit nämlich gar nichts zu tun;)
    • Jimmy v
      Das ist imho hart naiv. Kommunismus, Faschismus oder Sozialismus (sowie übrigens auch hardcore Gierkapitalismus) waren dezidiert gegen Religion gerichtet, gegen Glauben - und haben dennoch genauso funktioniert und ebenfalls unzählig Schreckliches auf den Weg gebracht.Damit spreche ich hier nichts frei oder so, aber ohne Religion gäbe es evidenterweise zahllose Ersatzreligionen. Ich denke, man sollte historisch einen wesentlich differenzierteren Blick wahren. Religion, insbesondere eine monotheistische, war in vielerlei Hinsicht auch ein Kitt für Gesellschaften, die eine Ordnung und ein System widerspiegelten.
    • hunter_x
      Viele Menschen brauchen Religion als Orientierung und Halt. Ich sage trotzdem immer wieder, das die Welt komplett ohne Religion ein besserer Ort währe. Man muss sich nur mal den Islamismus anschauen, da wird das ganze von einigen Hasspredigern so verdreht, das ungebildete und leicht zu beeinflussende Menschen sich dafür in die Luft sprengen und dabei viele Leben nehmen. Von den ganzen vor allem christlichen Sekten, die es vor allem in den USA gibt fang ich jetzt mal gar nicht an. Ist sicher ein streitbares Thema, aber wen man sich anschaut wie viel Blut im Namen Gottes im Laufe der Jahrtausende vergossen wurde, kann man denke ich gut darauf verzichten....
    • YouTwoKaY
      Es gibt unzählige drastische Beispiele. Eins aus meiner Familie: Meine Mutter starb mit 41 Jahren an Krebs, meine Großmutter (keine überdurchschnittlich gläubige Frau) fand Kraft und Halt im Gedanken, dass sie im Himmel ist, bei Gott. Ohne diese religiöse Hoffnung hätte sie sich vermutlich nicht mehr aufrappeln können.
    • Michael H
      Vermutlich das sie Halt gibt für Menschen in Not oder Menschen die im Leben sonst nichts mehr haben. Will damit sagen, so einfach ist es nicht abgetan mit: Religion braucht keiner. Und das sag ich jetzt nicht als Gläubiger oder so.
    • Nelson
      Es ist also positiv Religion an und für sich nicht zu verbannen, da Missstände nur auf bestimmte Gläubige zurückzuführen sind?Nennt mir bitte einen positiven Aspekt von Religion, den es ohne Religion nicht auch so gäbe?
    • Marki Mork
      Heute geben sich auch jede Menge Leute als allwissende Politiker und Journalisten aus, oder Schüler und Studenten sowie Studienabrecher als Heilsbringer der Erde.What would Jesus do?! ^^
    Kommentare anzeigen
    Back to Top