Mein FILMSTARTS
    Wer hat Angst vor Virginia Woolf?
    Wer hat Angst vor Virginia Woolf?
    Starttermin 16. Dezember 1966 (2 Std. 11 Min.)
    Mit Agnes Flanagan, Richard Burton, Elizabeth Taylor mehr
    Genre Drama
    Produktionsland USA
    Zum Trailer
    Pressekritiken
    4,0 1 Kritik
    User-Wertung
    3,2 7 Wertungen
    Filmstarts
    4,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 16 freigegeben
    Zwischen dem Ehepaar George (Richard Burton) und Martha (Elizabeth Taylor) kriselt es immer heftiger. Als Martha eines Abends angetrunken von einer Party kommt und auch noch die jüngeren Nachbarn Nick (George Segal) und Honey (Sandy Dennis) mit nach Hause bringt, eskaliert schließlich der Streit, in den auch ihre Gäste hineingezogen werden...
    Originaltitel

    Who's Afraid of Virginia Woolf ?

    Verleiher -
    Weitere Details
    Produktionsjahr 1966
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget $ 7 000 000
    Sprachen Englisch, Lateinisch, Spanisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Schwarz-Weiß
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,5
    hervorragend
    Wer hat Angst vor Virginia Woolf?
    Von Ulrich Behrens
    „Dreckloch, verdammtes!”, schreit Martha (Elizabeth Taylor), als sie und ihr Mann George (Richard Burton) von einer Party bei Marthas Vater zurück nach Hause kommen. Sie meint die Wohnung, die Unordnung dort, aber vor allem meint sie wohl die Wohnung als Ausdruck ihrer Beziehung zu ihrem Mann. George ist Professor für Geschichte am College, das Marthas Vater leitet. Mike Nichols – bekannt durch Filme wie Die Reifeprüfung (1967), Mit aller Macht (1998) oder Hautnah (2004) – entfesselte in seinem Kinodebüt – basierend auf Edward Albees erfolgreichem Theaterstück gleichen Namens – ein Feuerwerk der Verletzungen, Erniedrigungen, einen Ehekrieg, wie man ihn bis dahin wohl nicht im Kino gesehen hatte. Aber „Wer hat Angst vor Virginia Woolf” ist nicht nur ein Ehedrama im Stile von Der Rosenkrieg (1989). Man munkelte gar, der Film spiegele einen Teil der Ehe des Paares Burton/Taylor wider. Do...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Wer hat Angst vor Virginia Woolf? Trailer OV 4:26
    Wer hat Angst vor Virginia Woolf? Trailer OV
    1 986 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Agnes Flanagan
    Rolle: Roadhouse Waitress
    Richard Burton
    Rolle: George
    Elizabeth Taylor
    Rolle: Martha
    George Segal
    Rolle: Nick
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    Bilder

    10 Bilder

    Aktuelles

    Oscarpreisträger Haskell Wexler gestorben
    NEWS - Stars
    Montag, 28. Dezember 2015
    Der Kameramann und Regisseur Haskell Wexler ist tot. Seine Arbeit wurde mit mehreren Oscars ausgezeichnet, er filmte Klassiker...
    Die 25 besten Debütfilme
    NEWS - Reportagen
    Sonntag, 5. April 2015
    Die FILMSTARTS-Redaktion hat diskutiert, gewählt und sich entschieden. Hier sind sie, unsere 25 besten Regiedebüts aller...
    9 Nachrichten und Specials

    Kommentare

    • 8martin
      Drei Glücksfälle sind hier zusammengekommen: da war zunächst ein geniales Theaterstück, das Furore machte, dann wurde das kongenial in einen Film umgesetzt und schließlich fand sich noch ein echtes Ehepaar, das hier vor der Kamera großartig und glaubwürdig agierte, weil es einen Zustand ihrer persönlichen Beziehungen darstellen durften. Sie waren miteinander zeitlebens in einer Hass-liebe verbandelt. Es ist die berühmteste Zimmerschlacht der Theater- und Filmgeschichte. Und die ultimativ Denkbarste dazu, denn nach diesem Film musste jeder Versuch, sein Niveau zu erreichen, scheitern. Burton/Taylor provozieren, beleidigen und beschimpfen sich gegenseitig in einer atemberaubenden Redeschlacht, wobei sie die derberen Sprüche draufhat, also mit dem groben Säbel zuschlägt, während er das Florett bevorzugt, also mit Ironie und Euphemismen ihre Angriffe pariert. In diesem Vier-Personen-Stück können Freundlichkeiten blitzschnell in Gemeinheiten umschlagen, denn alle Beteiligten - auch das junge Paar (Segal/Dennis)- haben eine Leiche im Keller. Ein literarisch-filmisches Juwel von zeitloser Relevanz wagt einen Blick in die Abgründe der menschlichen Seele, wo erlittene Kränkungen wiederum durch Verletzungen des geliebten Menschen kompensiert werden. Vor allem berührt der Schluss, nachdem man sich durch Hölle und Fegefeuer gejagt hat.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top