Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Exil
     Exil
    20. August 2020 / 2 Std. 01 Min. / Drama
    Von Visar Morina
    Mit Misel Maticevic, Sandra Hüller, Rainer Bock
    Produktionsländer Deutschland, Belgien, Kosovo
    Zum Trailer Vorführungen
    User-Wertung
    3,1 2 Wertungen - 1 Kritik
    Filmstarts
    3,0
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 12 freigegeben
    Xhafer (Mišel Maticevic) kommt eigentlich aus dem Kosovo, führt aber zusammen mit seiner Frau Nora (Sandra Hüller) und den drei Kindern schon seit Jahren ein bescheidenes aber glückliches Leben in Deutschland. Doch irgendwas stimmt in letzter Zeit auf seiner Arbeit nicht. Der Pharmaingenieur hat das Gefühl, dass er dort diskriminiert und schikaniert wird. Endgültig in seiner Vermutung bestätigt sieht er sich, als er eines Tages eine tote Ratte an seinem Gartentor findet. Jedes Vorkommnis, jede Aussage und jede Geste seiner Kollegen wird von da an zu einem weiteren Beleg für seine Vorahnung. Doch jeder neue Arbeitstag wird so zu einer weiteren Zumutung. Nora glaubt jedoch nicht wirklich an eine Verschwörung der Arbeitskollegen gegen ihren Mann. Vielleicht liegt es auch gar nicht an seiner Herkunft, sondern sie mögen ihn einfach nur nicht? Doch Xhafer bemerkt immer mehr Vorfälle, die seine Ansichten stützen. Aber passieren sie wirklich oder entspringen sie nur seiner Fantasie?
    Verleiher Alamode Film
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2020
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget -
    Sprachen Deutsch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Hier im Kino

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    3,0
    solide
    Exil

    Opfer oder Arschloch (oder beides)

    Von Björn Becher
    In Deutschland gibt es ein Problem mit Fremdenhass und mit rassistisch motiviertem Terror. In den vergangenen Jahren wurden Menschen ermordet, weil sie woanders herkommen, anders aussehen oder auch nur Plätze besuchten, welche die xenophoben Täter mit Ausländern in Verbindung gebracht haben. Wie es bei gesellschaftlichen Problemen Usus ist, reagiert nun auch das Kino darauf – durchaus auch radikal und schonungslos, wie zum Beispiel im schmerzhaften, oft kaum noch erträglichen „Wintermärchen“. Einen anderen Weg als Jan Bonny in seinem mit dem Preis der deutschen Filmkritik ausgezeichneten Drama über eine nur teilweise fiktive Version des NSU schlägt nun „Babai“-Regisseur Visar Morina in „Exil“ ein. Er nimmt nicht den Terror ins Visier, sondern geht an die Wurzel: den Alltagsrassismus. Dabei gelingen ihm eindringliche Momente, die aus dem phasenweise etwas unentschlossen wirkenden, zuglei...
    Die ganze Kritik lesen

    Trailer

    Exil Trailer DF 1:42
    Exil Trailer DF
    893 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Misel Maticevic
    Rolle: Xhafer
    Sandra Hüller
    Rolle: Nora
    Rainer Bock
    Rolle: Urs
    Thomas Mraz
    Rolle: Manfred
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritik

    Cinemoenti
    Cinemoenti

    User folgen Lies die 16 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 21. Juli 2020
    Der Film ist abgründig und beklemmend, auf sowas muss man Lust haben und stark genug dafür sein. Ich halte EXIL für einen klugen und präzisen Film zum Thema Mobbing, weil er keine einfachen Antworten bereithält und sehr versteckt, zwischen allen Zeilen Lösungsansätze ermöglicht. Sehr zu empfehlen.
    1 User-Kritik

    Bilder

    Aktuelles

    Kommentare

    Kommentare anzeigen
    Back to Top